10 Fakten über George Clooney

  1. George Timothy Clooney wurde am 6. Mai 1961 in Lexington (Kentucky, USA) geboren.
  2. Erste Erfahrungen in den Medien sammelte er schon im Alter von fünf Jahren: er hielt in einer TV-Show seines Vaters Texttafeln hoch.
  3. 1977 versuchte er, Profi-Baseballspieler bei den Cincinnati Reds zu werden, fiel aber durch.
  4. Anfang der 80er Jahre erhielt er nur Rollen für Pilotfilme zweitklassiger Fernsehserien, die direkt nach der Ausstrahlung eingestellt wurden. Einzig in der ersten Staffel der Serie Roseanne hielt er sich länger.  Eine Fangemeinde baute er sich erst auf, als er 1994 die Rolle des Kinderarztes Doug Ross in Emergency Room erhielt.
  5. Seinen Durchbruch als Filmschauspieler hatte er in “From Dusk till Dawn”.
  6. Im März 2004 sammelte er Wahlkampfspenden für seinen Vater Nick, der sich letztlich erfolglos um einen Sitz im US-Repräsentantenhaus bemühte.
  7. Als Haustier hielt er lange Zeit das 135kg schwere Schwein Max. Nachdem dieses 2006 verstarb, wollte er nie wieder ein Haustier haben.
  8. Clooney setzt sich für viele soziale Projekte ein, u.a. für den Klimaschutz und die Menschen in Dafur. Er spendet auch immer große Summen für gemeinnützige Organisationen.
  9. Bei einer Reise in den Sudan infizierte er sich mit Malaria.
  10. Er ist Verwaltungsratsmitglied der Belenos Clean Power Holding mit Sitz in der Schweiz, die sich mit alternativen Energien beschäftigt.

Stand: Mai 2011

10 Fakten zum “Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen”

  1. Heute  findet der “Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen” statt.
  2. Heute gibt es in vielen Städten in Europa Info-Veranstaltungen zum Thema Behinderung, veranstaltet von Lebenshilfe, Caritas, Diakonie und vielen anderen Trägern. Thema dieses Jahr: “Inklusion beginnt in den Köpfen”.
  3. In der EU gibt es 38 Millionen Menschen mit Behinderung.
  4. Die Zahl der Schwerbehinderten mit entsprechendem Ausweis ist in Deutschland seit 1985 um 29 Prozent auf 6,9 Millionen gestiegen, somit ist etwa jeder zwölfte Deutsche schwerbehindert.
  5. Von den 6,9 Millionen Schwerbehinderten in Deutschland hatten 300.000 eine angeborene Behinderung, alle anderen erwarben diese durch Unfall, Krankheit, Kriegsverletzungen oder anderes.
  6. Es gibt circa 700 anerkannte Werkstätten für 275.000 Menschen mit Behinderung in Deutschland.
  7. Fakt: Anerkannte Werkstätten für behinderte Menschen verkaufen nie, nie, niemals Produkte an Haustür oder Telefon.
  8. Seit 2003 hat die Zahl der Menschen, die stationär oder ambulant betreut wohnen, um 31,2 % zugenommen.
  9. Seit 2003 ist die Zahl der Werkstatt-Mitarbeiter mit Behinderung um 23,9 % gestiegen.
  10. Immer mehr Menschen mit einer primär seelischen Behinderung sind in den WfbM beschäftigt.

Diese 10 Fakten wurden von Michael Ziegert von entia.de zusammengestellt.

Stand Mai 2011.

10 Fakten zum Tag der Pressefreiheit

  1. Der von der UNO eingeführte Internationale Tag der Pressefreiheit (World Press Freedom Day) wird seit 1994 jeweils am 03. Mai begangen.
  2. Der 03. Mai wurde aufgrund der 1991 an diesem Tag bei einer UNESCO Konferenz verabschiedeten “Deklaration von Windhoek” gewählt. In der Erklärung wird “die Schaffung einer unabhängigen, pluralistischen und freien Presse” als “Eckstein für Demokratie und wirtschaftliche Entwicklung” bezeichnet und gefordert.
  3. Seit 1997 wird an diesem Tag der UNESCO/Guillermo Cano World Press Freedom Prize verliehen. Dies erfolgt im Gedenken an den am 17. Dezember 1986 vor seiner Zeitung “El Espectador” in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá ermordeten Journalisten Guillermo Cano Isaza.
  4. Pressefreiheit bezeichnet das Recht der Medien auf freie Ausübung ihrer Tätigkeit, insbesondere das unzensierte Veröffentlichen von Informationen und Meinungen.
  5. In Deutschland schützt Artikel 5 Abs.  I die Pressefreiheit: “Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.”
  6. Reporter ohne Grenzen erstellt jedes Jahr eine Rangliste der Pressefreiheit nach Ländern (Press Freedom Index). Auf den ersten drei Plätzen liegen 2018 Norwegen, Schweden und die Niederlande. Die Schweiz liegt auf Platz 5 (Vorjahr 7), Österreich unverändert auf der 11 und Deutschland folgt an Platz 15 (Vorjahr 16). Weitere interessante Positionen: Großbritannien unverändert Platz 40, USA auf Platz 45 (43), Ungarn auf 73 (71) und Schlusslichter sind wie auch schon 2017 Eritrea und Nordkorea (179 bzw. 180).
  7. 2017 wurden weltweit 65 Journalisten in Ausübung/aufgrund ihrer Tätigkeit getötet, die meisten davon in Syrien (12). 54 wurden entführt, 326 inhaftiert und zwei werden vermisst.
  8. 2018 wurden bislang 20 Journalisten und andere Medienschaffende getötet. 176 Journalisten und 126 Online-Aktivisten sind in Haft.
  9. Im Jahr 2008 waren erstmals Online-Journalisten und Blogger am stärksten von staatlichen Repressionsmaßnahmen betroffen.
  10. Ob Blogs nach deutschem Recht unter die Pressefreiheit fallen ist umstritten und dürfte letztlich auch vom jeweiligen Blog abhängen.

Dieser Beitrag wurde am 3. Mai 2018 aktualisiert.

10 Fakten über LeBron James

  1. Der Basketballspieler LeBron Raymone James wurde am 30. Dezember 1984 in Akron (Ohio, USA) als Sohn der 16-jährigen Gloria James geboren. Sein Vater verschwand vor der Geburt.
  2. Die Familie war so arm, dass er öfter in Pflegefamilien untergebracht werden musste. Sein Glück – denn als er 10 Jahre alt war, lernte er durch seinen Pflegevater Frankie Walker Basketball.
  3. Seinen Manager Maverick Carter lernte er bereits in der High-School kennen. Er nennt ihn manchmal auch Cousin, obwohl die beiden nur eng befreundet sind.
  4. Er stand vor der Entscheidung Basketball oder Football – denn in beiden Sportarten ist er ein Ausnahmetalent.
  5. Schon zu High-School-Zeiten galt er als einer der talentiertesten Spieler, schmückte Zeitschriften-Cover und stand auf den Listen aller Talent-Scouts.
  6. Die College-Phase übersprang er komplett und wechselte 2003 direkt in die Profi-Liga NBA. In seiner ersten Saison bei den Cleeveland Cavaliers führte er das bisher schwache Team fast in die Play-Offs und wurde “Rookie of the year” der NBA.
  7. In der Folge brach er zahlreiche Rekorde, u.a. jüngster Spieler, der insgesamt mehr als 10.000 Punkte erreichte, MVP (Most Valuable Player), Spieler des Jahres und viele mehr.
  8. Seinem Team blieb er bis 2010 treu. Erst dann wechselte er zu Miami Heat, da er dort bessere Siegchancen sah.
  9. Er ist inzwischen einer der bestverdienenden Sportler der USA – alleine Nike zahlte ihm 90 Millionen US$.
  10. Viele Lieder sind ihm gewidmet, u.a. von Jay-Z, Buckethead und Eminem. Letzterer wirkte bei dem Soundtrack zu “More Than a Game” mit.

Stand Mai 2011

10 Fakten über Osama bin Laden

  1. Er wurde als Usāma ibn Muhammad ibn Awad ibn Lādin am 10. März 1957 in Riad (Saudi Arabien) geboren.
  2. Seine Mutter Alia Ghanem stammte aus dem syrischen Latakia und ist Palästinenserin, sein Vater Muhammad bin Laden stammte aus dem Jemen und war Bauunternehmer, Multimillionär und saudischer Minister für öffentliche Bauvorhaben. Osama ist der Siebzehntgeborene unter wahrscheinlich 57 Kindern des Vaters von verschiedenen Frauen.
  3. Mit dem 14. Lebensjahr wandte er sich der Religion zu. Er legte zu den fünf vorgeschriebenen Gebetszeiten eine sechste ein, fastete zwei Tage in der Woche, trug keine westliche Kleidung mehr und lehnte Musik und Fernsehn ab.
  4. Er studierte – vermutlich ohne Abschluss – und arbeitete nebenher in der Firma seines Vaters.
  5. Die Ereignisse des Jahres 1979 – Umsturz im Iran, Sturm auf die große Moschee in Mekka, Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan – machten ihn zum radikalen gewaltbereiten Muslim. Er kämpfte mit Unterstützung der USA gegen die Sowjets in Afghanistan.
  6. Um 1988/1989 legt er die Keimzelle für das Terrornetzwerk “al-Qaida”, das ab den 1990ern für viele Anschläge verantwortlich ist. Er lebt u.a. im Sudan und dann in Afghanistan, wo er bei den Taliban unterkommt.
  7. Er ist zumindest ideoligisch verantwortlich für die Terroranschläge vom 11. September 2001.
  8. Während des Afghanistan-Kriegs taucht er im Grenzland zwischen Afghanistan und Pakistan unter und meldet sich immer wieder mit Tonband- und Video-Ansprachen.
  9. Auf Hinweise zu seinem Verbleib setzten die USA 2007 ein Kopfgeld von 50 Millionen Dollar aus. Auf der Liste der meistgesuchten Terroristen steht er schon seit 1999.
  10. In der Nacht vom 01. auf den 02. Mai 2011 wurde er schließlich in Abbottabad (Pakistan) von einem US-Spezialkommando getötet. Seine menschlichen Überreste wurden im Ozean versenkt.

Bild: (c) by Hamid Mir – http://centralasiaonline.com/en_GB/articles/caii/features/pakistan/main/2011/05/03/feature-02, CC BY-SA 3.0, Link

10 Fakten über Abbottabad

  1. Abbottabad ist eine Stadt in der pakistanischen Provinz Khyber Pakhtunkhwa.
  2. Die Stadt hat Stand 2011 wahrscheinlich um die 150.000 Einwohner.
  3. Abbottabad ist nach ihrem Gründer, dem englischen Major James Abbott, benannt. Dieser ließ dort 1853 nieder.
  4. Die Stadt gilt als eine der saubersten und schönsten Städte Pakistans.
  5. Sie liegt auf ca. 1.260m und ist ein beliebter Luftkurort.
  6. Abbottabad ist die Stadt der Schulen – viele Bildungseinrichtungen sind dort angesiedelt.
  7. Der teilweise parallel zur alten Seidenstraße gebaute Karakorum Highway führt durch die Stadt. Die Straße ist bei Abenteuertouristen sehr beliebt.
  8. Berühmtester Sohn der Stadt ist Muhammed Ayub Khan. Der Militär putschte sich 1958 an die Macht über Pakistan.
  9. Hier ist ein Link zu Abbottabat bei Google Maps.
  10. International bekannt wurde die Stadt, nachdem Osama bin Laden dort in der Nacht vom 01.05.2011 auf den 02.05.2011 von US-Spezialeinheiten getötet wurde.

10 Fakten über William

  1. His Royal Highness Prince William of Wales (eigentlich: Prinz William Arthur Philip Louis Mountbatten-Windsor, KG) wird am 21. Juni 1982 in London geboren.
  2. Seine Eltern sind die Hilfskindergärtnerin Diana und Charles Mountbatten-Windsor, Prince of Wales. Später wird noch sein Bruder Prinz Harry von Wales (eigentlich: Henry Charles Albert David Mountbatten-Windsor) geboren.
  3. Nach seiner Schulzeit war er für ehrenamtliche Projekte tätig, u.a. in Chile.
  4. Von 2001 bis 2005 studierte er der St. Andrews University in Schottland, wo er Kate Middleton kennen- und lieben lernte.
  5. Seit 2006 ist er beim Militär. Dort wird er unter dem Namen William Wales geführt.
  6. Im Dezember 2009 verbrachte er eine Nacht in der Londoner Innenstadt als “Obdachloser”.
  7. Er ist ein begeisterter Sportler: Tennis, Rugby, Hockey, Fußball, Basketball, Golf und Polo.
  8. William macht jedes Jahr Ski-Urlaub in Klosters (Schweiz).
  9. Sein Spitzname ist Wombat.
  10. Am 29.04.2011 heiratet er Kate Middleton.

Stand: April 2011

10 Fakten über Kate Middleton

  1. Kate Middleton wird am 9. Januar 1982 in Reading (Berkshire, England) geboren.
  2. Kates Vater war Fluglotse, ihre Mutter Stewardess. 1987 machten aber beide einen Versandhandel für Partyzubehör auf, mit dem sie reich wurden (partypieces.co.uk). Ihre jüngeren Geschwister heißen Pippa (eigentlich Philippa) und James William.
  3. Von 2001 bis 2005 absolvierte Kate Middleton ein Studium der Kunstgeschichte an der Universität St. Andrews in Schottland wo sie William Mountbatten-Windsor kennen- und lieben lernte (liiert seit 2002).
  4. 2006 bis Anfang 2007 arbeitete sie beim Modelabel Jigsaw.
  5. 2007 war nicht Kates Jahr: sie wurde arbeitslos und ihre Beziehung zu Prinz William pausierte. Im gleichen Jahr kam sie aber wieder mit ihm zusammen.
  6. Erst Ende 2008 begann sie wieder zu arbeiten: in der Firma ihrer Eltern.
  7. Die Verlobung fand 2010 in Kenia statt.
  8. Erst am 10. März 2011 wurde Kate konfirmiert.
  9. Für die Hochzeit nahm sie mit der Dukan-Diät ab.
  10. Am 29.04.2011 wird das Märchen von “Waiting-Kate” wahr: Sie heiratet ihren William.

Stand: April 2011

10 Fakten zum HTC Desire HD

  1. Das HTC Desire HD Smartphone ist ein Android-Smartphone des taiwanesischen Herstellers HTC, das seit Q4 2010 auf dem Markt ist.
  2. HTC hat das Android Betriebssystem mit seiner Sense Oberfläche deutlich verbessert und benutzerfreundlicher gemacht.
  3. Auf dem 4,3″ Display mit einer Auflösung von 480*800 Pixel lassen sich Websiten und auch HD-Videos hervorragend darstellen.
  4. Es hat einen 1GHz Prozessor. Es hat 768 MB RAM und 1,5 GB internen Speicher. Zudem ist eine Speicherkarte mit 8GB mitgeliefert.
  5. Der Akku ist mit 1.230 mAh für ein Smartphone dieser Leistungsklasse etwas knapp bemessen. Nach einem normalen Arbeitstag muss man auf jeden Fall aufladen. Tipps: mit dem Energieverwaltungs-Widget nicht benötigte Stromfresser ausschalten.
  6. Die Haptik ist sehr angenehm und es liegt gut in den Hand. Störend ist allenfalls der seitlich angebrachte große Wippenschalter für die Lautstärke, den man zu leicht versehentlich bedient.
  7. Über HTCSense.com hat man übers Web Zugriff auf sein Smartphone und kann dieses auch orten.
  8. Die interne Kamera hat eine Auflösung von 8MP, einen doppel-LED-Blitz und dreht 720p HD Videos.
  9. Im Lieferumfang sind das Smartphone selbst, der Akku, 8GB Speicherkarte, Ladegerät, ein microUSB Kabel und die Dokumentation.
  10. Hier finden Sie mehr Informationen zum HTC Desire HD.

10 Fakten zum Grundgesetz

tag-des-grundgesetzes

  1. Das “Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland” ist die Verfassung Deutschlands und wurde am 23.05.1949 durch den Präsidenten und Vizepräsidenten des Parlamentarischen Rats ausgefertigt und verkündet. Der 23. Mai ist daher auch der “Tag des Grundgesetzes”.
  2. Es ist juristisch umstritten, ob es am 23.05.1949 24:00h oder 24.05.1949 0:00h in Kraft getreten ist.
  3. Das Grundgesetz wurde auf Seite 1 der ersten Ausgabe des Bundesgesetzblattes veröffentlicht.
  4. Die CSU lehnte das Grundgesetz 1949 ab. Zum einen stimmten die Vertreter der bayerischen Partei in der Sitzung des Parlamentarischen Rates vom 08.05.1949 dagegen, zum anderen lehnte der von der CSU dominierte Bayerische Landtag es ab. Da aber die Ratifizierung durch 2/3 der Länder ausreichte und Bayern gleichzeitig erklärte bei Erfüllen dieser Voraussetzung der Bundesrepublik Deutschland beitreten wollte, gilt es auch im Freistaat.
  5. Das Grundgesetz besteht aus der Präambel, den Grundrechten (Art. 1 bis 19), den grundrechtsgleichen Rechten (Art. 20 Abs. 4, 33, 38, 101, 103, 104) und dem Staatsorganisationsrecht.
  6. Entgegen der verbreiteten Ansicht gilt das Grundgesetz nur im Verhältnis zwischen Bürger und Staat und nicht zwischen Bürgern untereinander. Es “strahlt” jedoch auf die anderen Gesetze aus und ist bei deren Auslegung zu berücksichtigen.
  7. Ursprünglich hatte das Grundgesetz 146 Artikel, Stand 2011 sind es aber schon 191. Dennoch endet es nach wie vor mit Artikel 146. Aufgehoben wurden die Artikel 49, 59a, 74a, 75 und 142a.
  8. Umfangreiche Änderungen gab es zur Vollendung der deutschen Einheit 1990. Seitdem gilt es für das gesamte deutsche Volk bis zum dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die vom deutschen Volk in freier Entscheidung beschlossen wurde (Art. 146).
  9. Entgegen verbreiteter Ansicht ist das Grundgesetz eine Verfassung. Dazu mehr hier.
  10. Der Gesetzestext kann hier online abgerufen werden. Es schadet aber auch nicht, eine Textausgabe im Bücherschrank zu haben.  Wahre Fans schmökern im hervorragend geschriebenen Grundgesetz Kommentar von von Münch/Kunig.