10 Fakten über die kroatische Fußballnationalmannschaft

kroatische-nationalmannschaft

  1. Der offizielle Name der Mannschaft lautet “Hrvatska nogometna reprezentacija”. Der kroatische Verband ist der “Hrvatski nogometni savez”, der Mitglied der UEFA ist. Der FIFA Code lautet CRO.
  2. Der Spitzname der Mannschaft lautet “Kockasti”, “Vatreni” (“Die Karierten”, “Die Feurigen”).
  3. Die klassischen Farben der Mannschaft sind weiß, rot und blau.
  4. Ihre Heimspiele absolviert die Mannschaft in wechselnden Stadien.
  5. Das erste Spiel absolvierte sie am 2. April 1940 in Zagreb gegen die Schweiz; das Spiel endete 4:0 für Kroatien. Nach dem zweiten Weltkrieg ging die Mannschaft in der jugoslawischen Mannschaft auf. Am 3. Juli 1992 erfolgte die Wiederaufnahme in die FIFA, nachdem Kroatien seine Unabhängigkeit wiedererlangte.
  6. Der höchsten Siege bislang endete 10:0 – und zwar gegen San Marino (in Rijeka, am 4. Juni 2016).
  7. Die höchsten Niederlagen – je 5:1 waren gegen das deutsche Reich (in Wien, am 15. Juni 1941 sowie in Stuttgart am 1. November 1942) und gegen England (in London, am 9. Septemner 2009).
  8. Die Mannschaft nahm vier mal an einer Weltmeisterschaft teil: 1998 in Frankreich, wo sie den dritten Platz machte. 2002 in Japan/Südkorea, 2006 in Deutschland und 2014 in Brasilien schied sie jeweils in der Vorrunde aus.
  9. An der Europameisterschaft nahm sie bislang fünf mal teil (1996 England, 2004 Portugal,  2008 Österreich und Schweiz, 2012 Polen und Ukraine, 2016 Frankreich). 1996 und 2008 schaffte sie es ins Viertelfinale.
  10. Erfolgreichster nicht mehr aktiver Spieler ist Davor Šuker, der von 1990–2002 in 69 Spielen 45 Tore erreichte.

Fanartikel rund um die kroatische Nationalmannschaft gibt es hier.

Stand: 12.06.2016

10 Fakten zum 2. April

  1. Heute ist der “Internationale Kinderbuchtag”, der vom International Board on Books for Young People (IBBY) ins Leben gerufen wurde und jedes Jahr am Geburtstag von Hans-Christian Andersen gefeiert wird. Er soll u.a. anregen, Kindern einen leichteren Zugang zu Büchern zu geben. Verschenken Sie doch heute ein Kinderbuch.
  2. Die UNO hat den heutigen Tag zum Welt Autismus Tag erklärt. Es soll heute auf die besonderen Situation der von der Entwicklungsstörung betroffenen Menschen hingewiesen werden.
  3. Sandra, Theodosia und Franz haben heute Namenstag.
  4. Der “Verein für Bewegungsspiele Stuttgart” wird 1912 durch Fusion des Stuttgarter FV 93 mit dem Fußballverein Kronen-Club Cannstatt gegründet.
  5. 1946 erscheint die erste Ausgabe der Tageszeitung “Die Welt“.
  6. Im Jahr 1968 legen Gudrun Ensslin, Andreas Baader, Horst Söhnlein und Thorwald Proll Brandsätze in zwei Frankfurter Kaufhäusern, wobei ein Sachschaden i.H.v. rund 675.000 DM entsteht. Baader und Ensslin gehören später zu den Gründern der RAF.
  7. Ebenfalls 1968 hat der Film “2001: Odyssee im Weltraum” Premiere.
  8. Argentinische Truppen besetzen heute im Jahr 1982 die britischen Falklandinseln und beginnen so den Falkland-Krieg.
  9. Jürgen Drews (“Ein Bett im Kornfeld“) kommt 1945 auf die Welt.
  10. Sängerin Annet Louisan (“Drück Die 1“) wird 1977 geboren.

Bild: Grafiker61Own work, CC BY-SA 4.0, Link

Gedicht: An sich

An sich (Paul Fleming)

Sei dennoch unverzagt! Gib dennoch unverloren!
Weich keinem Glücke nicht, steh höher als der Neid,
Vergnüge dich an dir, und acht es für kein Leid,
Hat sich gleich wider dich Glück, Ort und Zeit verschworen.

Was dich betrübt und labt, halt alles für erkoren,
Nimm dein Verhängnis an, lass alles unbereut.
Tu, was getan sein muss, und eh man dirs gebeut.
Was du noch hoffen kannst das wird noch stets geboren.

Was klagt, was lobt man doch? Sein Unglück und sein Glücke
Ist sich ein jeder selbst. Schau alle Sachen an:
Dies alles ist in dir. Lass deinen eitlen Wahn,

Und eh du fürder gehst, so geh in dich zurücke.
Wer sein selbst Meister ist, und sich beherrschen kann,
Dem ist die weite Welt und alles untertan.

Paul Fleming gilt als einer der wichtigsten Dichter der barocken Lyrik. Er wurde am 5. Oktober 1609 in Hartenstein geboren und starb viel zu früh am 2. April 1640 in Hamburg. Er war Arzt und Schriftsteller; dabei gilt er als einer der wichtigsten Vertreter der barocken Lyrik.

Sein Gedicht “An sich” schätze ich besonders und finde, dass man es sich auch heutzutage als Leitlinie nehmen kann.