Peraj Ha’abib 2008

peraj-ha-abib-2008

Ordentlicher Roter für den Freitagabend auf der Terrasse.

iJustine und der Palm Pre

Justine "iJustine" Ezariks Versuch, einen Palm Pre zu erstehen.

Kann man Kängurus essen?

Känguru Fleisch – in Australien Roo genannt – ist gar nicht so außergewöhnlich, schon die Aborigines haben es gegessen.

Besonders beliebt ist es in Australien derzeit aber nicht, oft wird es als Tierfutter verwendet. Die Jagd ist aber unumgänglich, da das Känguru in Australien so gut wie keine natürlichen Feinde mehr hat.

Der Großteil des Fleischs wird exportiert, davon Stand 2018 rund 80% nach Europa. Die wichtigsten Importländer sind Deutschland, Belgien, Dänemark und Frankreich. Seit einigen Jahren wird es auch als “Australus” vermarktet, um das Image zu verbessern.

In Deutschland bekommt man es daher manchmal in exotischen Restaurants, oftmals auch in australischen Bars und Restaurants, gelegentlich sogar in Supermärkten.

Ein beliebteste Gericht des 19. Jahrhunderts war “Kangaroo Steamer”, ein Schmorgericht, bei dem das Fleisch klein geschnitten, gewürzt und zusammen mit Speck und etwas Wasser, Brühe, Bier oder Wein mehrere Stunden langsam geschmort wird. Aus dem Schwanz wird traditionell Suppe gekocht, die Steaks werden gerne gegrillt.

Es schmeckt nach Wild und ist sehr mager (weniger als 2% Fett).

Vinho Verde Aldi Südregal Sommerwein

vinho-verde-aldi-suedregal

Nachdem dieser Artikel tatsächlich Traffic bekommt – schieße ich hier noch schnell einige Fakten zum Vinho Verde von Aldi nach:

Er wird jedes Jahr meist im Juni bei Aldi als Aktionsware angeboten und ist meist schnell ausverkauft. Es lohnt sich also, schnell eine oder auch mehr Kisten mitzunehmen.

Der porugiesische Weißwein hat nur 9% Alkohol und ist ganz leicht moussierend und erfrischend fruchtig. Am besten wird er um die 8° getrunken – gerne auch mit Eiswürfeln. Er wird aus den Rebsorte Loureiro und Trajadura gekeltert und ohne Jahrgangsangabe angeboten – wie bei Vinho Verde üblich. Wörtlich übersetzt heißt Vinho Verde grüner Wein und tatsächlich hat auch der Aldi Vertreter eine leicht grünliche Farbe, wie die meisten in Deutschland angebotenen Vertreter seiner Art. Auch das Anbaugebiet heißt Vinho Verde und ist ganz im Nordwesten Portugals angesiedelt.

Der Wein passt gut zu scharf gewürzten Meeresfrüchten, zum Grillen und ist auch offen für Experimente: mit etwas Zitrone, Aperol…

Bei Amazon finden Sie mehr zum Thema Vinho Verde und zum Weinbau in Portugal.

Updates

Sie fragen sich, ab wann es den Vino Verde bei Aldi gibt? Hier sind die aktuellen Infos:

2013 gibt es Vinho-Verde bei Aldi Süd ab dem 03. Juni als Angebot. Bei Aldi Nord war es schon am 23. Mai 2013 so weit.

Projektaufruf IuK Tag NRW 2011

Folgenden Projektaufruf veröffentliche ich gerne, ggf. eine interessante Möglichkeit, sich zu präsentieren:

Sehr geehrte Damen und Herren,

„Die Zukunft ist digital“ – unter diesem Motto steht der 3. IuK Tag der Landesregierung Nordrhein Westfalen am 18. November 2011 im Kameha Grand Bonn. Wirtschaftsminister Harry Voigtsberger und der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium Dr. Horzetzky werden an der Veranstaltung teilnehmen.

Wir möchten Sie herzlich einladen, Ihre Ideen und Vorschläge für spezielle Topics, Produkte, Anwendungen und/oder IT-Lösungen, die auf dem diesjährigen IuK Tag NRW nicht fehlen sollten, einzubringen. Folgende Leitthemen werden die Innovationspotenziale der IKT in verschiedenen Wirtschaftsbereichen und Lebenswelten beleuchten: „IT-Security“, „E-Health“, „Green IT“, „Augmented Realities“ und „Wissensmanagement und E-Partizipation“.

Je Themenlounge sind kurze Inputs geplant (ca. 5 Minuten), die von Produktpräsentationen umrahmt werden und zur Diskussion einladen sollen. Es können innovative IT-Lösungen, Anwendungen, Produkte und/oder Projekte vorgestellt werden. Bitte fügen Sie Ihren Vorschlägen eine Kurzbeschreibung bzw. eine Beschreibung der Expertise des Referierenden bei. Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und der Bezug zu NRW sollten darüber hinaus deutlich werden.

Senden Sie Ihre Vorschläge direkt an das Konferenzmanagement – in Absprache mit dem Veranstalter werden wir diese so weit wie möglich berücksichtigen und Ihnen zeitnah eine Rückmeldung geben. Einsendeschluss ist der 22. August 2011

Präsentieren Sie Ihr Unternehmen als Anbieter von Know-How und Lösungen und platzieren Sie es im Rahmen von Zukunftsthemen. Nutzen Sie die vielfältigen Möglichkeiten des 3. IuK Tags NRW 2011 für eine gezielte Ansprache von Führungskräften aus der IKT-Wirtschaft und für die Begegnung mit aufstrebenden Jungunternehmern.

Die ganztägige Veranstaltung wird von einer Ausstellung flankiert, auf der NRW-Unternehmen ihre Produktpalette präsentieren, neue Geschäftskontakte knüpfen und Kurzpräsentationen halten können. Für eine Beteiligung Ihres Unternehmens wenden Sie sich bitte direkt an das Konferenzmanagement.

Wir freuen uns auf Ihre Ideen zum 3. IuK Tag NRW 2011 und stehen Ihnen jederzeit für Fragen zur Verfügung! Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie in Kürze unter: www.iuk-tag-nrw.de

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Konferenzmanagement

lab concepts GmbH

i.A. des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen

E-Mail: iuk2011@lab-concepts.de
Web: www.lab-concepts.de

Angry Birds Stofftier 1 – kleiner roter Vogel

angry-birds-stofftier-1

Kleiner roter Vogel (little red Bird) als Stofftier

facebook: 10 Dinge, die zu tun sind

So, facebook hat jetzt auch einen Gruppenchat und einen Videochat in Kooperation mit Skype – das sind die “awesome” News, die Mark Zuckerberg in der Pressekonferenz am 06. Juli vorgestellt hat. Zudem hat er angekündigt, in den nächsten Monaten ein Featurefeuerwerk abzubrennen.

Hier sind die 10 Dinge, die facebook jetzt bringen und ändern sollte:

  1. Änderungen besser kommunizieren
    mE eines der Hauptprobleme, warum es so viele Skeptiker gibt – die schlechte Kommunikation von Neuerungen. Viele Nutzer fühlen sich auf facebook zuhause und verbringen dort viel online-Zeit. Um so ärgerlicher ist es, wenn Änderungen unangekündigt umgesetzt werden.
  2. Besserer Support und Betreuung der Community
    Ein persönlicherer Nutzersupport wäre etwas, womit facebook wirklich punkten könnte – keine unpersönlichen automatisierten Mails, die am Thema vorbeigehen, sondern persönliche Antworten, die auf die Probleme eingehen. Ich weiß, das ist extrem personalintensiv und teuer, aber andere Unternehmen kriegen das auch hin. Dazu könnten auch “Scouts” aus der Community heraus gewonnen werden, die z.B. für eine kleine Gegenleistung neuen Usern helfen.
  3. Flagge zeigen
    Irgendjemand schrieb zum Start von Google+, dass man bei Google in Deutschland wenigstens wisse, welches Büro man stürmen muss, wenn etwas schief läuft. facebook braucht in jedem Land ein Gesicht mit Gewicht, das sich mit der Verbraucherschutzministerin trifft, der “Zeit” und der “Bravo” Interviews gibt und sich im Gruppenchat der Nutzerkritik stellt. Und vielleicht sogar das: Niederlassungen in Hamburg, Berlin, Köln, München und anderen Ballungsräumen, denen ein Starbucks angegliedert ist, wo man auf ausgelegten Tablets surfen und seine Fragen an facebook Scouts stellen kann.
  4. Größe zeigen
    Nicht die beleidigte Zuckerwurst spielen und z.B. den “Google friend explorer” sperren sondern der große Zuckerberg sein. Auf google+ ist er ja z.Zt. auch die Nummer 1…
  5. Datenschutzeinstellungen einfacher machen
    facebook bietet eine Vielzahl an Datenschutzeinstellungen – nur dass die meisten User diese nicht verstehen. Mit mehr schnell wählbaren Sets (offen – moderat – streng) und z.B. einem Assistenten, der den noch nicht so erfahrenen User durch die Einstellungen führt, wäre schon viel geholfen.
  6. Listen verbessern
    Die Listen, mit denen man seine Kontakte organisieren kann, sind ja an sich vorhanden, aber zu kompliziert und haben zu wenige Features. Es dürfte ohne große Systembrüche möglich sein, diese zu vereinfachen. Und so komplex wie die Circles bei Google+ muss und sollte es gar nicht werden… Als Standardeinstellung dürfte es für den Standardnutzer schon reichen, zwischen “Alle” und zwei weiteren Abstufungen wählen zu können.
  7. Ein besseres internes Nachrichten System
    Das interne Nachrichtensystem ist einfach langsam, umständlich und fehlerhaft. So zeigt es mir Nachrichten als neu an, die ich schon gelesen habe, über andere werde ich gar nicht benachrichtigt. Diese grundlegende Funktion muss einfach laufen. Mit Microsoft stünde hier ein natürlicher Partner bereit, der nicht nur mit hotmail/live/messenger gezeigt hat, dass er E-Mail und Messaging kann.
  8. Eine bessere Suche
    Auch die Suchfunktion ist eine Katastrophe – dabei stünde mit Microsofts Bing eine durchaus ordentliche Suchtechnologie zur Verfügung, die endlich eine vernünftige interne Suche auf facebook ermöglichen würde. Und auch eine voll integrierte Echtzeit-Websuche wäre ein interessantes Feature.
  9. Bessere Apps
    Das ist schnell gemacht: die Apps für Android und Co sind nicht schlecht, nerven aber im Detail – z.B. dass man zumindest bei Android keine “Likes” für Kommentare vergeben kann (oder ich bin zu blöd dazu).
  10. Eigener Musik- und Videodienst
    Wichtig für facebook ist es, die Nutzer möglichst lange auf der Plattform zu halten. Musik und Videos sind hier ein besonders wichtiger Faktor. Und auch ein Bereich, in dem Google facebook empfindlich ärgern könnte: indem es z.B. die Einbindung von youtube Videos auf facebook verhindert oder zumindest erschwert. Für das langfristige Überleben ist ein eigener Mediendienst für facebook essentiell – er kann auch über Partner geliefert werden.

…das wäre einmal das dringlichste.

Keine privaten Profile bei Google+

Interessantes Detail: bei Google+ wird es in Zukunft nur öffentliche Profile geben, keine privaten:

The purpose of Google Profiles is to enable you to manage your online identity. Today, nearly all Google Profiles are public. We believe that using Google Profiles to help people find and connect with you online is how the product is best used. Private profiles don’t allow this, so we have decided to require all profiles to be public.

Keep in mind that your full name and gender are the only required information that will be displayed on your profile; you’ll be able to edit or remove any other information that you don’t want to share.

If you currently have a private profile but you do not wish to make your profile public, you can delete your profile. Or, you can simply do nothing. All private profiles will be deleted after July 31, 2011.

(Quelle google+ Hilfe)

Das ist eine andere Positionierung als bei facebook, wo es private Profile gibt.

Übrigens, der 31.07. könnte auch der Tag sein, an dem Google+ öffentlich ohne Einladung nutzbar wird…

Google auf Speed

“Day-to-day adult supervision no longer needed” – mit diesem tweet kündigte Eric Schmidt seinen Abschied aus dem Google Tagesgeschäft an.

Und es scheint, als wäre Google seit Schmidts Abgang wie befreit – was zu vielen positiven Dingen führt, einen aber auch manchmal fragen lässt, ob in 1600 Amphitheatre Parkway Mountain View zu viele bewusstseinserweiternde Drogen konsumiert werden… aber der Reihe nach.

Ganz klar das dominierende Thema z.Zt.sind natürlich Google+ und der +1 Button. Beides in Kombination der erste erfolgversprechende Versuch von Google, facebook anzugreifen. Zu Google+ habe ich mir aber einige Tage Schweigen auferlegt und dazu wird von anderen ohnehin genug geschrieben und gesagt.

Für die meisten Nutzer aber erst einmal auffälliger ist das neue Aussehen der Google Suche u.a. mit der oben eingeblendeten Leiste, die viele Google-Dienste besser zusammenführt. Und auch Google Mail wird umfassend redesigned, was auch bitter nötig war. Blogger soll bald Google Blogs heißen und Picasa Google Photos, während bei youtube der Name bleiben darf. Außerdem: viel neues rund um den Chrome-Browser, Android ist sowieso eine Erfolgsgeschichte und ChromeOS kommt, bei dem ich aber skeptisch bin.

Auch eigenartig ist die Art und Weise, wie die Google Echtzeitsuche verschwunden ist – einfach so nur noch eine 404er Seite. Hauptgrund ist, dass der Vertrag mit twitter ausgelaufen ist – als sicher gilt, dass es wieder eine Realtime-Suche geben wird, dann eben nur mit Google+ Ergebnissen. Während der Wegfall der Echtzeitsuche ein echter Verlust ist, wird dem “Google Wonder Wheel” wohl kaum ein Hahn nachkrähen.

Google stellt sich jedenfalls neu auf und möchte weiter erste und möglichst alleinige Anlaufstelle im Netz sein – und legt dabei ein beeindruckendes Tempo vor – ein Konzern auf Speed eben.

Dass dabei aber auch einiges schief gehen kann und dass das Unternehmen im Herzen noch ziemlich nerdig ist, zeigt der gescheiterte Versuch, die Nortel-Patente zu ersteigern. Mathematische Insider-Scherze (wie Gebote mit Bezug zu Pi, der Brunschen Konstante oder der Meissel-Mertens Konstante abzugeben) sind bei so etwas eben nicht gerade förderlich…  Da fragte sich so einige, ob in dem Fall bei Google alle stoned waren.

Day-to-day adult supervision no longer needed!

ericschmidt-twitter