3. April 1948 – Unterzeichnung des Marshall-Plans

I need not tell you gentlemen that the world situation is very serious. That must be apparent to all intelligent people. I think one difficulty is that the problem is one of such enormous complexity that the very mass of facts presented to the public by press and radio make it exceedingly difficult for the man in the street to reach a clear appraisement of the situation. Furthermore, the people of this country are distant from the troubled areas of the earth and it is hard for them to comprehend the plight and consequent reaction of the long-suffering peoples, and the effect of those reactions on their governments in connection with our efforts to promote peace in the world.
In considering the requirements for the rehabilitation of Europe the physical loss of life, the visible destruction of cities, factories, mines, and railroads was correctly estimated, but it has become obvious during recent months that this visible destruction was probably less serious than the dislocation of the entire fabric of European economy. For the past 10 years conditions have been highly abnormal. The feverish maintenance of the war effort engulfed all aspects of national economics. Machinery has fallen into disrepair or is entirely obsolete. Under the arbitrary and destructive Nazi rule, virtually every possible enterprise was geared into the German war machine. Long-standing commercial ties, private institutions, banks, insurance companies and shipping companies disappeared, through the loss of capital, absorption through nationalization or by simple destruction. In many countries, confidence in the local currency has been severely shaken. The breakdown of the business structure of Europe during the war was complete. Recovery has been seriously retarded by the fact that 2 years after the close of hostilities a peace settlement with Germany and Austria has not been agreed upon. But even given a more prompt solution of these difficult problems, the rehabilitation of the economic structure of Europe quite evidently will require a much longer time and greater effort than had been foreseen.
There is a phase of this matter which is both interesting and serious. The farmer has always produced the foodstuffs to exchange with the city dweller for the other necessities of life. This division of labor is the basis of modern civilization. At the present time it is threatened with breakdown. The town and city industries are not producing adequate goods to exchange with the food-producing farmer. Raw materials and fuel are in short supply. Machinery is lacking or worn out. The farmer or the peasant cannot find the goods for sale which he desires to purchase. So the sale of his farm produce for money which he cannot use seems to him unprofitable transaction. He, therefore, has withdrawn many fields from crop cultivation and is using them for grazing. He feeds more grain to stock and finds for himself and his family an ample supply of food, however short he may be on clothing and the other ordinary gadgets of civilization. Meanwhile people in the cities are short of food and fuel. So the governments are forced to use their foreign money and credits to procure these necessities abroad. This process exhausts funds which are urgently needed for reconstruction. Thus a very serious situation is rapidly developing which bodes no good for the world. The modern system of the division of labor upon which the exchange of products is based is in danger of breaking down.
The truth of the matter is that Europe’s requirements for the next 3 or 4 years of foreign food and other essential products — principally from America — are so much greater than her present ability to pay that she must have substantial additional help, or face economic, social, and political deterioration of a very grave character.
The remedy lies in breaking the vicious circle and restoring the confidence of the European people in the economic future of their own countries and of Europe as a whole. The manufacturer and the farmer throughout wide areas must be able and willing to exchange their products for currencies the continuing value of which is not open to question.
Aside from the demoralizing effect on the world at large and the possibilities of disturbances arising as a result of the desperation of the people concerned, the consequences to the economy of the United States should be apparent to all. It is logical that the United States should do whatever it is able to do to assist in the return of normal economic health in the world, without which there can be no political stability and no assured peace. Our policy is directed not against any country or doctrine but against hunger, poverty, desperation, and chaos. Its purpose should be the revival of working economy in the world so as to permit the emergence of political and social conditions in which free institutions can exist. Such assistance, I am convinced, must not be on a piecemeal basis as various crises develop. Any assistance that this Government may render in the future should provide a cure rather than a mere palliative. Any government that is willing to assist in the task of recovery will find full cooperation, I am sure, on the part of the United States Government. Any government which maneuvers to block the recovery of other countries cannot expect help from us. Furthermore, governments, political parties, or groups which seek to perpetuate human misery in order to profit therefrom politically or otherwise will encounter the opposition of the United States.
It is already evident that, before the United States Government can proceed much further in its efforts to alleviate the situation and help start the European world on its way to recovery, there must be some agreement among the countries of Europe as to the requirements of the situation and the part those countries themselves will take in order to give proper effect to whatever action might be undertaken by this Government. It would be neither fitting nor efficacious for this Government to undertake to draw up unilaterally a program designed to place Europe on its feet economically. This is the business of the Europeans. The initiative, I think, must come from Europe. The role of this country should consist of friendly aid in the drafting of a European program so far as it may be practical for us to do so. The program should be a joint one, agreed to by a number, if not all European nations.
An essential part of any successful action on the part of the United States is an understanding on the part of the people of America of the character of the problem and the remedies to be applied. Political passion and prejudice should have no part. With foresight, and a willingness on the part of our people to face up to the vast responsibilities which history has clearly placed upon our country, the difficulties I have outlined can and will be overcome

Was am 3. April in Bonn passiert ist

Für diese Seite sind noch keine Inhalte hinterlegt, aber diese folgen bald. Sie wissen, was am 3. April in Bonn passiert ist? Dann schreiben Sie uns doch!

Jetzt schon an den 1. April 2013 denken

Ich habe ja schon darüber geschrieben, dass Aprilscherze sehr gut geeignet sind, mehr Besucher zu bringen. Und so habe ich auch dieses Jahr drei Artikeln zum 1. April beigetragen:

Gerade der iPad Artikel kam gut an und sorgte für den bislang besten Tag hier im Blog – flankiert von der Aprilscherz-Sammelstelle gab es genau 3.600 Aufrufe. Und auch jetzt, einen Tag danach, kann ich mich über zahlreiche zusätzliche Seitenaufrufe freuen.

Der Eiscreme-Artikel bei umstellung.info lieferte gestern immerhin 1.200 Abrufe, ging aber unter den mehr als 13.000 PIs etwas unter, sorgte aber auch für einige dauerhafte “natürliche” Backlinks.

In diesem Sinne lautet mein Rat an alle Website-Betreiber: jetzt schon den Aprilscherz für 2013 planen.

Was am 2. April in Bonn passiert ist

Für diese Seite sind noch keine Inhalte hinterlegt, aber diese folgen bald. Sie wissen, was am 2. April in Bonn passiert ist? Dann schreiben Sie uns doch!

Aprilscherzsammelstelle 2012

An dieser Stelle sammeln wir Aprilscherze, die uns 2014 aufgefallen sind. Ihr findet auf der Liste mit den Aprilscherzen fehlt was? Einfach als Kommentar posten!

Auswahl einiger gute Aprilscherze

Weitere Listen mit Aprilscherzen

iPad 2 auf das neue iPad 3 aufrüsten

Wer sich vor kurzem ein iPad 2 gekauft hat, wird sicherlich wehmütig wenn nicht gar neidisch auf das neue iPad 3 geschaut haben. Gerade das Retina Display mit der Auflösung von 2048*1536 Pixeln ist ein deutlicher Fortschritt und lässt das Vorgängermodell im wahrsten Sinne des Wortes alt aussehen.

Doch mit dem Neid kann es jetzt ein Ende haben, denn für wenig Geld kann man auch als Eigentümer der vorherigen Gerätegeneration in den Genuss der Retina Auflösung kommen – wenn leider auch nicht ganz legal, denn als Voraussetzung ist ein Jailbreak des iPad 2, für den es ja mehrere Methoden gibt, erforderlich. Das aber wird von Apple nicht erlaubt und zieht den Verlust der Garantie nach sich. Daher sollten Sie sich diesen vorbereitenden Schritt entsprechend gut überlegen.

Danach braucht man nur noch zwei Dinge: die kostenlose Software 2toRETINA und eine spezielle Folie, die es für weniger als 10 Euro bei Amazon gibt. Und genau in dieser liegt das Geheimnis: Ähnlich wie die Lupenfolie für die Heckscheibe beim Auto macht sie de fakto aus einem Pixel des iPad 2 Displays vier. Durch einen speziellen Solarisationseffekt wird dabei verhindert, dass das Bild einfach nur aufgeblasen wirkt, sondern entsprechend schärfer – eben genau wie beim Retina Display. Aber: klebt man aber einfach nur die Folie auf das iPad 2, sieht das Bild verzerrt aus. Und auch die neuen Anwendungen, die die hohe Auflösung unterstützen, können natürlich nicht dargestellt werden.

Und da kommt 2toRETINA ins Spiel. Wird die Software auf dem iPad 2 installiert, rechnet dieses die Darstellung von iOS entsprechend für die Spezialfolie um, insbesondere auch die neuen hochauflösenden Apps. Es ergibt sich kaum ein Unterschied zur Darstellung auf dem neuen iPad 3. Voraussetzung ist freilich, dass die Folie blasenfrei aufgeklebt wurde. Und es gibt zwei weitere kleine Einschränkungen: Zum einen muss man ziemlich gerade aufs gepimpte Display schauen, da es beim Seitenblick zu Pixelfehlern, Verzerrungen und Kontrastverlusten kommen kann. Und zum anderen ist ist die Rechenleistung des iPad 2 zu gering, um die ganz neuen Spiele, die das letzte aus der Hardware des iPad 3 herausholen, in der hohen Auflösung ruckelfrei darzustellen.

Die Hardwareleistung ist im übrigen auch der Grund, warum die Softwarelösung nicht auf dem ersten iPad funktioniert – die Prozessorleistung ist bei diesem einfach zu gering, um die vierfache Pixelmenge hochzurechnen.

Für alle Besitzer des iPad 2, die in den Genuss der Retina Auflösung kommen wollen und den Kauf neuer Hardware scheuen, ist die Kombination aus Folie und Software jedoch eine fast ideale Lösung, sieht man einmal vom Garantieverlust durch den Jailbreak ab.

Weitere Aufrüstungen für das iPad gibt es hier.

Bild (c) Amazon

Hinweis: Hier finden Sie eine echte Entscheidungshilfe, ob Sie zum iPad 2 oder dem neuen iPad greifen sollten.

Aprilscherzsammelstelle 2012

Auch dieses Jahr gibt es im Netz wieder viele Aprilscherze – und wie auch im Vorjahr möchte ich einige gelungene hier an dieser Stelle sammeln. Wer also einen Aprilscherz findet, der es wert ist, nicht im digitalen Nirwana zu landen, kann dieser hier einfach als Kommentar zu diesem Artikel posten.

Als Einstieg schon einmal:

Youtube jetzt auf DVDs (mein Favorit)

Multitasking bei Google Chrome

Google Maps als online-Game Karte

BVB droht Punktabzug

GMail TAP

ARD Spendengala soll FDP retten

Abnehmen mit Eiscreme

Windows Phone jetzt auch für Linkshänder

iPad 2 auf Retina Display aufrüsten

Weltuntergang 2012 kommt mit 8 Wochen Verspätung

Erlebnisgeschenk Kindertausch

Das erste Kind ohne Aggressionen

20 GB Speicher auf einem Satelliten für illegale Daten

Gauck tritt zurück

Das Lahnmonster

SPD Politiker fordert Tablet Verbot im Bundestag

Schwarzes Loch im LHC erzeugt

Ehemalige DDR Bürger müssen für Westfilme nachzahlen

Bügelbrett für 133.000 Euro

Zürcher Zoo gibt Aquariumfische kostenlos ab

Piratenpartei will Aprilscherze verbieten

Kondome mit Vitamin B12 für Vegetarier

Atommüll-Endlager im Sauerland

Der Sprach-Aprilscherz zum Mitraten

Vater vernichtet den Planeten Omikron Ceti

Geocaching Aprilscherz

chefkoechin.de

Chip präsentiert den NERD des Tages

Der Postillon boykottiert den 1. April

Freiberger Pils als Konzentrat

Merkel verdonnert Abgeordnete zu Social Media Kurs

Als Rückschau hier noch die Aprilscherzsammelstelle 2011 und außerdem Tipps, wie man aus Aprilscherzen Traffic machen kann.

Und hier sind aktuelle Aprilscherze 2014.

Was am 1. April in Bonn passiert ist

Für diese Seite sind noch keine Inhalte hinterlegt, aber diese folgen bald. Sie wissen, was am 1. April in Bonn passiert ist? Dann schreiben Sie uns doch!

Die Piraten bei der Landtagswahl NRW 2012

Dieser Beitrag bezieht sich auf die NRW Landtagswahl 2012. Alles rund um die Landtagswahl 2017 gibt es unter dem Tag LTWNRW17.

Artikel über die Piraten in diesem Blog

Piraten beim Wahl-O-Mat – Partei ohne Meinung

Landesliste

Die Kandidaten auf der Landesliste der Piratenpartei für die Landtagswahl in NRW in alphabetischer Reihenfolge:

Kai Baumann, Aachen
Platz 33 der Landesliste
@KaiBaumann

Oliver Bayer, Düsseldorf
Platz 19 der Landesliste
@kreon_nrw

Matthias Bock, Essen
Platz 41 der Landesliste
@@MatthiasBock1

Felix Bosseler, Aachen
Platz 21 der Landesliste
@Textheld

Simone Brand, Bochum
Platz 5 der Landesliste
@piratringwraith

Kerstin Brinkmann, Hagen
Platz 29 der Landesliste
@offliene

Stefan Bröse, Hamm
Platz 32 der Landesliste
@sqampy

Valentin Brückel, Bonn
Platz 42 der Landesliste
@bridgerdier

Jan Dörrenhaus, Dortmund
Platz 25 der Landesliste
@jandoerrenhaus

Daniel Düngel, Oberhausen
Platz 6 der Landesliste
@rwolupo

Jürgen Ertelt, Bonn
Platz 35 der Landesliste
@ertelt

Stefan Fricke, Köln
Platz 13 der Landesliste
@Stefan_F

Andreas Graaf, Velbert
Platz 28 der Landesliste
@00Wintermute00

Sylvia Grodde, Mönchengladbach
Platz 24 der Landesliste
@piratenbastel

Klaus Hammer, Gelsenkirchen
Platz 40 der Landesliste
@klaus_hammer

Thomas Hegenbarth, Köln
Platz 34 der Landesliste
@thomas_heg

Frank Herrmann, Ratingen
Platz 18 der Landesliste

Nico Kern, Viersen
Platz 7 der Landesliste
@TeilerDoehrden

Dieter Klein, Dortmund
Platz 26 der Landesliste
@MrCalvinHobbes

Sebastian Kroos, Münster
Platz 27 der Landesliste
@de_Wastl

Lukas Lamla, Neuss
Platz 2 der Landesliste
@Maltis

Michele Marsching, Weeze
Platz 4 der Landesliste
@mmarsching

Marc Olejak, Düsseldorf
Platz 3 der Landesliste
Identica

Joachim Paul
Nummer 1 der Landesliste
@nick_haflinger

Monika Pieper, Bochum
Platz 8 der Landesliste
@monipiratin

Udo Pütz, Aachen
Platz 31 der Landesliste
@upuetzpirat

Andreas Rohde, Wesel
Platz 30 der Landesliste
@Andi_nRw

Hanns-Jørg Rohwedder, Dortmund
Platz 12 der Landesliste

Marcus Rosenfeld, Coesfeld
Platz 39 der Landesliste
@@Herr_Rosenfeld

Birgit Rydlewski, Dortmund
Platz 9 der Landesliste
@_rya_

Dirk Schatz, Hagen
Platz 16 der Landesliste
@DirkSchatz

Sandra Scheck, Soest
Platz 23 der Landesliste
@CaeVye

Kai Schmalenbach, Düsseldorf
Platz 14 der Landesliste
@dave_kay

Dietmar Schulz, Krefeld
Platz 17 der Landesliste
@dslawfox

Daniel Schwerd, Köln
Platz 10 der Landesliste
@netnrd

Jan Simons, Herzogenrath
Platz 36 der Landesliste
https://identi.ca/jamasi

Torsten Sommer, Dortmund
Platz 11 der Landesliste
@tosopiratas

Robert Stein, Hamm
Platz 15 der Landesliste
@Pirat_Robert

Claudia Steimann, Lünen
Platz 37 der Landesliste
@Bugspriet

Ansgar Thüs, Weeze
Platz 38 der Landesliste
@athues

John Martin Ungar, Dortmund
Platz 22 der Landesliste
@schwarzbart

Olaf Wegner, Wuppertal
Platz 20 der Landesliste
@thoth23

Was am 31. März in Bonn passiert ist

1920

Lothar von Trotha stirbt. Mit dem Vernichtungsbefehl gegen die Herero ist er verantwortlich für den ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts.