Kurztest HTC Desire HD

Langsam kommen mehr und mehr Desire HD Smartphones von HTC (DHD) auch ungebrandet auf den Markt. Mein Testgerät wurde von der PC-Welt über Telbay geordert und war einen Tag später da. Danke also an den IDG Verlag, das Telbay-Team und DHL.

Hier möchte ich meine ersten Eindrücke zu den am meisten diskutierten Kritikpunkten äußern, ein ausführlicher Test folgt noch.

Nimmt man das DHD zum ersten mal in die Hand, ist man überrascht, wie flach es ist. Auch das Gewicht ist für ein Smartphone dieser Größe (4,3" Display) mit 164g durchaus noch im Rahmen. Es passt gut in eine Hostentasche, ohne zu sehr aufzutragen.

Die Verarbeitung meines DHD ist tadellos: kein Staub unter dem Glas und auch keine Spaltmaße. Auch die Abdeckung zur SD-und SIM-Karte sind zwar friemelig, schließen aber sauber ab. Die gesamte Haptik ist sehr angenehm.

Auf ganzer Linie kann das Display überzeugen: mit 480*800 Pixel hat es zwar nicht die Auflösung des iPhone 4 und ist auch nicht ganz so kraftvoll, die Größe macht das aber wett. Im direkten Vergleich kann man nur schwer sagen, welches Display das bessere ist.

Die Bedienung geht dank der HTC Sense Oberfläche und des leistungsstarken Prozessors (1 GHz Qualcomm 8255 Snapdragon) flink von der Hand und lässt keine Wünsche übrig.

Der oft kritisierte interne Lautsprecher klingt nicht so schlecht, wie immer wieder behauptet wird – zumindest für die Signalisierungen ist er mehr als ausreichend, m.E. lassen sich auch kleine Videos damit ohne Probleme ansehen- und hören.

Ein oft geäußerter Kritikpunkt ist die Lebensdauer des Akkus: bei intensiver Nutzung kann es sogar knapp werden, über den Tag zu kommen. Hier verstehe ich nicht, warum HTC statt des doch recht schwachbrüstigen 1.230mAh Akkus keinen stärkeren mitliefert. Vermutlich soll damit in Zukunft der Zubehörverkauf angekurbelt werden…

Nach den ersten drei Tagen kann ich das DHD dennoch nahezu uneingeschränkt empfehlen.

Windows Phone 7 Gewinnspiel

Und wieder einmal ein Windows Phone 7 Gewinnspiel: verlost werden 2 Smartphones und allen Teilnehmern eines Xbox-Live-Spieleratespiels. Man hat also Gewinnchancen, wenn man kein Top-Gamer ist.

Veranstalter ist das Windows Phone 7 Team von Microsoft auf facebook.

24,27% aller PIs – facebook weiter auf dem Weg zur Weltherrschaft

Ich predige ja schon länger, dass in absehbarer Zeit facebook für weite Teile der Nutzer den Rest des Internet nahezu überflüssig machen wird.

In den USA zeichnet sich das langsam aber sicher ab – 24,27% aller PIs (Page Impressions) entfielen in der zweiten Novemberwoche auf das soziale Netzwerk. Dramatisch ist die Entwicklung der größten Websites, wenn man die Zahlen vom Vorjahr vergleicht:

Seite November 2010 November 2009
facebook 24,27% 16,68%
YouTube 6,39% 3,36%
Google 5,32% 4,13%
Yahoo 0,68% 0,54%
Bing 0,54% 0,40%

(Jeweils 2. Woche des November, Zahlen von hitwise.com)

Bedenkt man zudem, dass ja erst 60% der US-amerikanischen Bevölkerung bei facebook angemeldet sind und dass die mobile Webnutzung, bei der facebook besonders stark ist, nicht berücksichtig wurde, sind die Zahlen noch beeindruckender.

Ich bin gespannt, wie es in einem Jahr aussieht und tippe auf 38%.

“Where are you” Gewinnspiel von Vodafone

Die aktuelle “Where are you”-Kampagne von Vodafone ist recht gelungen, passend zu dieser gibt es ein Gewinnspiel, bei dem man nicht nur eine Reise, sondern auch eines von LG E900 Optimus 7 Smartphones mit Windows Phone 7 gewinnen kann.

Unter 5Mio Pixel sind 100 Handys versteckt, man muss sie nur aufdecken. Dazu hat man 10 Sekunden Zeit; 30 Pixel schafft man locker! Aber obacht, nicht die X-Pixel anklicken, die hatte schon jemand anderer…

Mitmachen kann man einmal täglich. 95 Handys sind noch im Spiel und erst etwas über 300.000 Pixel aufgedeckt – die Chancen sind also gar nicht so schlecht (täglich 0,06% beim Aufdecken von 30 Pixel).

Viel Erfolg dabei!

Verpixelt wider Willen!?

Auch den Grünen ist es passiert: die Parteizentrale ist gegen den Willen der Partei bei Google Streetview verpixelt worden. Augenscheinlich hat ein Dritter den Antrag gestellt.

Angeblich ist eine Wiederherstellung der Daten nicht möglich, da Google nach eigenen Angaben die Originaldateien bearbeitet.

Die Grünen sind nicht das einzige Opfer: auch mein Haus wurde bei StreetView unkenntlich gemacht, obwohl ich das nicht wollte.

Daher hier einmal die Frage, wessen Haus auch gepixelt wurde, obwohl er es nicht wollte – einfach als Kommentar hier posten.

Google will Groupon kaufen

Gerüchten zufolge möchte Google Groupon übernehmen. Der auch in Deutschland aktive Schnäppchen-Vermittler soll mehr als 3 Milliarden US$ kosten. Beide Seiten lehnten aber einen Kommentar zum Verhandlungsstand ab.

Nach dem Start von boutiques.com wäre das ein weiterer Ausflug Googles in die Welt des E-Commerce.

PC und Mac im Flugzeug

Microsoft macht in letzter Zeit richtig gute Werbung – z.B. diesen Spot für Windows 7, der die fehlende Blu-Ray Unterstützung von Apple aufs Korn nimmt, sehr sehenswert:

Kurzkritik: Tod und Teufel, Frank Schätzing

tod-und-teufel-schätzing

Einer der eher früheren Schätzings: Tod und Teufel.

mE das beste Buch, das er geschrieben hat. Ein Krimi im Mittelalter (1260) rund um den Bau des Kölner Doms. Jeder, der einmal in Köln war sollte das Buch lesen – aber auch für Freunde historischer Romane, die sonst keinen Bezug zu Köln haben, ist der Roman zu empfehlen.

Übrigens, als ich vor einigen Jahren in einem ICE von München nach Bonn unterwegs war, saß mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Frank Schätzing mit mir im Speisewagen und ich hätte mit ihm gerne über Tod und Teufel geredet – leider war ich zu zurückhaltend, ihn anzusprechen.

Überschrift des Tages…

Eben bei Spiegel online gefunden:

Roland Berger wird zweitgrößter Powerpoint-Produzent der Welt

Na gut, richtig wäre "Roland Berger wird zweitgrößter Powerpoint Präsentationen Produzent der Welt", was auch phonetisch schöner wäre. Aber schlecht ist sie trotzdem nicht.

Comicfiguren übernehmen facebook

Wer momentan auf facebook online ist, wird sich vielleicht verwundert die Augen reiben: statt der üblichen Profilfotos findet man Comichelden und Figuren aus dem Kinderfernsehen.

Captain Future, Heidi, Grisu, Donald Duck, Pippi Langstrumpf und andere wohlbekannte Gesichter lachen einen an. Die Erklärung liefert folgender Aufruf:

Vom 12. bis 18. November solltet ihr euer Profilbild ändern. Nehmt den Comic-/Fernsehhelden eurer Kindheit … Ziel des Spiels ist es, keine echten Köpfe mehr auf FB zu sehen sowie eine Woche lang unsere Kindheit wiederaufleben zu lassen! Macht mit und lasst es jeden wissen… ;-)

Eine wirklich erfolgreiche und schöne facebook Aktion. Passend dazu nochmal ein Video von iJustine: