Liste: Ausgefallene, kreative und lustige WLAN Namen

ausgefallene-wlan-namen

Hier sammle ich ab sofort ausgefallene, lustige und kreative WLAN Namen, die mir unterwegs so unterkommen oder die mir zugetragen werden.

0-9 und Sonderzeichen

  • 00
  • 404 – Netzwerk nicht gefunden
  • 2 Girls 1 LAN
  • 999de
  • ( . ) ( . )

A

  • Aba isch habe gar keine WLAN
  • AbgeklemmtesNetz
  • Affenhaus
  • Alice_im_WLAN
  • Alice im Wlan Land
  • Aquae Mattiacorum
  • Area 51
  • Auenland
  • A21uf Andere Netze hinweisen

B

  • BatCave
  • BatcaveMitRobin
  • Bauherr sucht Frau
  • Benjamin FrankLAN
  • Besucht uns aber bringt Kuchen
  • Beweglicher Brennpunkt
  • Bitte keine Bierflaschen werfen
  • BKA Honeypot
  • BlowJob50Euro
  • Bubu
  • bummsfideles_netz

C

  • C:/Virus.exe
  • C-Netz
  • ChrisderBoss
  • Coldspot

D

  • DB Schienennetz
  • Deine Mudda ist ein Hotspot
  • Der Geraet
  • Dieser WLAN Drucker hat immer Stau
  • Dieses Internetz
  • Dornfoetzchen
  • Dornroetzchen
  • Dosenkohl
  • Drosselnetz

E

  • egal
  • Eichhoernchen Bau
  • Eierschaukel
  • Engelchen
  • Einhorn Aufzucht
  • Einhorn Schlachterei
  • EureMuddis
  • Eure Muddis haben WLAN
  • Experiment des Grauns

F

  • FickDich (an der gleichen Stelle wie FuckYou, in Bonn Röttgen)
  • FickDich1 (neuerdings an der gleichen Stelle wie FickDich und FuckYou)
  • Fickt Euch alle
  • FicktEuchDochAlleSelbst (kam dann zu FuckYou, FickDich1 und FuckYou dazu)
  • Fingerwech
  • free porn
  • Fritzchens Box
  • FuckAngelaMerkel (am Flughafen Athen)
  • FuckYou (an der gleichen Stelle wie FickDich, in Bonn Röttgen
  • funkstoerung

G

  • GegrilltesBrathähnchenGeruch
  • Gehirnbraterei
  • Gemuesegarten
  • GEZ Messfahrzeug
  • Grandioses Gepolter
  • Grill den Hennes (in Köln, Anspielung auf den Geißbock)
  • Grubenjunge
  • GryffindorCommonRoom

H

  • hack if you can nigga
  • Hanfplantage
  • Hans 79Jahre Single 29cm
  • HasteMalNenEuro
  • Haste mal n LAN
  • Hier gehts ins Neuland
  • hier klicken für Internet
  • Hier riechts nach Genff
  • HierFickenTinaUndJens
  • Home is where W-LAN is

I

  • I come from a LAN down under
  • Ich feiere das Internet
  • Ich lebe WLAN
  • IchKannEuchBeimSexHoeren
  • iGelstein (im Kölner Eigelstein Viertel)
  • Internetz
  • isotonische Bergziege
  • it hurts when IP

J

  • Jottes Netz
  • Justin2003

K

  • Kackvoegel
  • keep out
  • knall nicht die tuer

L

  • LaserRaptorPewPew
  • lass_das
  • LasterLaden
  • LudenClub

M

  • Martin Router King
  • Mausi Klick hier für Internet
  • Meine Mudda ist ein Hotspot
  • Meine Nachbarin ist eine Schlampe
  • Milf her oder ich fall um
  • Mieser Empfang
  • Moabeatbox (in Berlin Moabit)
  • Mordor
  • Mutti hier klicken für Internet

N

  • Neuland
  • Nicht für dicke Kinder
  • Nicht verbunden
  • No free Internet here
  • Noppe ist schuld
  • NSA Unterstützungseinrichtung

O

  • Obi WLAN Kenobi
  • Olle
  • Ortsabhängiger Dienst

P

  • PapaZahltDie100Mbit
  • Passwort ist Passwort
  • PlatzAnDerSonne
  • Populaere_Front
  • PrincessLillypee
  • Prinzessin Annabelle
  • Pretty fly for a WLAN zwei

Q

  • Quarknet
  • QuickiFicki

R

  • Radkaeppchen
  • RosarotesHaus
  • Rotznaeschen
  • rotzefummel

S

  • Salziger Spucknapf
  • SchantalMachWLANAn
  • schlampen_zentrale
  • Slowspot
  • Schneefickchen
  • Schneeflittchen
  • schnittchennetz
  • SchnorrerNetz
  • Sie haben das Ende des Internets erreicht
  • Soja Wuerstchen
  • SpermafreieZone
  • STS-51-L-Challenger (dies war die Challenger Katastrophe)

T

  • Tausche Netznutzung gegen Bier
  • Teufel
  • TheCircleOfLifeEndsHere
  • TriefendeVotzen

U

  • ungeschuetzterVerkehr
  • unsichtbar

V

  • VerficktLAN

W

  • WarezDeluxe
  • WClan
  • weltregierung
  • Wer WLAN will muss freundlich sein
  • werdasliestkannlesen
  • Winternet is coming
  • Winternet is here
  • Wir haben gar kein WLAN
  • Wurstbrot 2000 (bei einer Veganerin)
  • WuTang LAN
  • Wuthöle Deluxe

X

  • XbeliebigesNetz

Y

  • YoupornSauger

Z

  • Zoophiler Schlamperich

Die Großmütter und die Marmelade – eine Euro-Parabel

Strawberry JamOma Meier, Oma Huber und Oma Jensen waren Nachbarinnen. Nicht nur das, sie waren auch begeisterte Marmeladenköchinnen. Jedes Jahr, wenn die Erdbeeren die richtige Reife hatten, begannen sie, in vielen kleinen Töpfen Erdbeermarmelade zu kochen. Leider dauerte das immer sehr lange und das Hantieren mit den vielen kleinen Töpfen war sehr umständlich. Längst waren sie nicht so schnell wie ihre Cousine, Grandma Washington.

Daher beschlossen die drei, sich einen Schnellkochtopf zu kaufen. Keinen zu großen. Sondern einen, den sie gut im Griff hatten und bei dem Sie den Druck gut regulieren konnten. Und sollte doch etwas schief gehen, war es nicht schlimm – sooo viele Erdbeeren passten nun auch nicht hinein, so dass sich der Verlust in Grenzen hielt. Und es war kein Problem, sich untereinander mit Erdbeeren auszuhelfen. Das Marmeladekochen fiel ihnen viel leichter und die drei Großmütter waren glücklich. Auch als sich Ihnen noch Oma Schultze anschloss, ging alles gut.

Eines Tages jedoch kamen Grand-Mère Dubois und Nonna Antonelli bei den Marmeladenköchinnen vorbei. Sie brachten vor, dass ja alles schön und gut sei, wie es ist, doch Grandma Washington sei immer noch die größte Marmeladenköchin der Welt und das müsse doch nicht sein. Solle man sich nicht mit weiteren Großmüttern zusammentun und einen riesigen gemeinsamen Schnellkochtopf kaufen? Man könne dann genau so gut Marmelade machen wie Grandma.

Gesagt getan, man rief viele weitere Großmütter dazu und beschloss, sich zusammen zu tun. Fast alle waren begeistert. Nur wenige wie Granny Major und Bedstemor Høeg hatten Bedenken und blieben bei ihren eigenen Schnellkochtöpfen.

Die anderen kauften sich einen riesigen Schnellkochtopf, groß genug, um die Erdbeerernte von allen Großmüttern an einem Tag auf einmal zu Marmelade zu verkochen.

Und so kamen Sie eines Tages im Mai zusammen, und jeder hatte seine Erdbeeren dabei. Was sie dabei in ihrer Begeisterung nicht merken wollten: die Erdbeeren, die die Großmütter aus ihren verschiedenen Gärten zusammenbrachten, waren unterschiedlich reif. Die einen waren gerade richtig, andere setzten schon Schimmel an, während wieder andere noch grün waren. Man munkelt sogar, dass einige Großmütter schöne reife Erdbeeren oben in ihre Körbchen legten und darunter nur Holzwolle und schlechte Früchte. Aber so genau sah niemand hin.

So landeten alle Erdbeeren (und Holzwolle?) in dem riesigen Schnellkochtopf. Doch schon bald begannen die Probleme. Die verschiedenen Früchte passten einfach nicht zusammen. Im Topf rumpelte es und brodelte es und es baute sich ein gewaltiger Druck auf. Doch die Großmütter kannten sich mit so einem großen Schnellkochtopf nicht aus und waren sich nicht einig, was sie machen sollten – mehr Hitze oder weniger? Druck ablassen oder mehr Druck aufbauen? Und während Sie so diskutierten, die einen am Temperaturregler zerrten und die anderen am Druckventil, die einen nach links, die anderen nach rechts, gab es eine gewaltige Detonation…

Ich habe immer nach dem passenden Bild gesucht, die beiden wesentlichen Grundprobleme des Euro zu veranschaulichen: die unterschiedlich weit entwickelten nationalen Wirtschaften (Erdbeeren) und die Unmöglichkeit, diese nationalen Wirtschaften durch Wechselkursanpassungen zu steuern (riesiger Schnellkochtopf). Wenn nun gesagt wird, wir hätten eine Schuldenkrise und keine Euro-Krise ist das im Grundsatz richtig. Die gemeinsame Währung hat aber Europa zahlreiche Regelungsinstrumente genommen, auf nationale Wirtschaftsprobleme zu reagieren. Vielmehr wirken sich durch die gemeinsame Währung  nationale wirtschaftliche Probleme direkt auf den gesamten Euro-Raum aus. Insoweit ist die derzeitige Krise also sehr wohl eine Euro-Krise. 

Bild: (c) Allposters

Was bedeutet OMG?

Was bedeutet eigentlich die Abkürzung OMG?

OMG steht für Oh My God – Oh Mein Gott
oder auch “Oh, my Goodness” – meine Güte.

Man benutzt es z.B. in Chats als Ausdruck des Erstaunens.

Captcha Probleme bei outlook.com?

Es häufen sich Beschwerden, dass bei der outlook.com die Captcha-Sicherheitsprüfung nicht zu überwinden wäre – und diese kommen mitnichten von Anfängern, sondern von gestandenen Anwendern.

Wer hatte Probleme mit Captchas bei outlouk.com und welcher Art?

Nico will outlook.com nicht verstehen

Gestern startete Microsoft die neue Version seines online E-Mail-Service hotmail, der jetzt outlook.com heißt und im neuen schlanken Microsoft Look daher kommt. Einige neue Funktionen sind auch dabei, insbesondere eine neue Verknüpfung mit facebook und Co.

Und da die meisten Testberichte des Service durchaus positiv sind, dachte sich der eingefleischte Apple-User Nico Lumma, dass er outlook.com doch verreiss…, äh, testen sollte.

Immerhin, den neuen Look lobt er noch, doch seinem “Test” merkt man sofort an, dass er einem Microsoft Produkt nichts gutes abgewinnen darf.

Das fängt schon damit an, dass er folgende Werbeaussage Microsofts nicht verstehen will:

Lesen Sie statt Werbung die Facebook-Updates und -Tweets Ihrer Freunde in Ihrem Posteingang.

Na gut, die ist auch etwas missverständlich formuliert – gemeint ist damit aber, dass dort, wo andere Mail-Dienste wie gmail Werbung anzeigen, bei “privaten” Mails in outlook.com stattdessen die Status-Updates der Kontakte angezeigt werden.

Nico will es anders verstehen und kommentiert:

Ich hatte gehofft, dass es ausser Werbung noch andere Mails in meiner Inbox geben würde, aber dieser Hinweis ist dann doch ziemlich ernüchternd.

Na gut, kann ja mal passieren.

Dass er es mit seinem “Test” aber erst gar nicht ernst meint, merkt man dann daran, dass er an der Eingabe eines Captchas scheitern will, dass man vor der ersten Versendung einer Mail eingeben muss – was m.E. durchaus sinnvoll ist. Er schreibt dazu:

Naja, ich habe nach drei Versuchen das Captcha immer noch nicht richtig eingeben können und damit den Versuch abgebrochen, mir eine Email selber zu schicken.

Damit ist der Test für ihn erledigt. Outlook und Nico Lumma werden also keine Freunde – was darin liegt, dass Nico es einfach nicht will. Fairerweise spricht er selbst auch nur von einem Testversuch, denn ein echter Test sieht anders aus…

Warum ich darüber schreibe und mich Nico Lummas Blogbeitrag nervt?

Weil ich finde, dass man open-minded auf die Welt zugehen sollte.

Und man kann am Ende auch zum Schluss kommen, dass einem etwas einfach nicht zusagt. Dann sollte man aber auch wirklich testen, Werbeaussagen nicht (wissentlich?) falsch interpretieren und nicht nach der dritten Falscheingabe eines Captcha aufgeben. Punkt.

Ehrlicher wäre es gewesen zu schreiben “Ich fand Outlook schon immer schlecht also finde ich es auch jetzt schlecht.”

Nachtrag: Das mit den Captchas scheint aber tatsächlich ein Problem zu sein – auch andere User berichten, dass Sie es sieben oder mehr mal hintereinander nicht geschafft haben, die Sicherheitsüberprüfung zu meistern. Als ich eben einen neuen Account für meine Tochter einrichtete, hatte ich allerdings keine Schwierigkeiten. Dennoch: sollte es hier zu viele Beschwerden geben, sollte MS dringend für Abhilfe sorgen.

Nachtrag 2: Ich sammele hier outlook.com Captcha Probleme.

outlook.com ist da

Ich benutze ja schon einige Zeit Microsofts E-Mail Service live.de (aka hotmail). Werbefrei, nahtlose Integration mit meinem Windows Phone, perfekte Organisation der Mails und 25GB Cloud Speicher…

Vor einigen Tagen zeichnete sich beim neuen Login-Screen bereits ab, dass der Dienst recht bald den neuen Microsoft Look erhalten würde: flach, klar, elegant und schnörkellos.

Jetzt ist es soweit – und nicht nur das, live.de/hotmail.com wird zu outlook.com.

Außer dem neuen Look gibt es auch einige neue Features – so kann man sich z.B. direkt die Aktivitäten seiner Kontakte in sozialen Netzen anzeigen lassen. Und die allgemeinen E-Mail Funktionen waren ohnehin schon vorher überzeugend. Mein favorisierter Mail-Dienst ist jedenfalls noch besser geworden.

Man kann übrigens seine Mail-Adresse wahlweise auf outlook.com umstellen oder die bisherige behalten – letzteres würde ich jedem raten, der ein Windows Phone hat, da eine Änderung der Mail-Adresse eine Neueinrichtung des Smartphones bedingt.

Mein Tipp: einfach einen Alias unter @outlook.com einrichten.

Apple Store kommt ins RheinCenter in Köln

Lange wurde über den Standort des Apple Store in Köln spekuliert – und so wie es aussieht, zieht er ins Rheincenter ein, in unmittelbarer Nachbarschaft von einem anderen kalifornischen Kultunternehmen, Hollister.

Durch die schwarze Abdeckung dort ist jedenfalls ganz deutlich die Genius Bar zu erkennen…

Was weiter dafür spricht: der ebenfalls in unmittelbarer gelegene re:Store scheint derzeit einen Ausverkauf zu betreiben.

Offen ist, wann die Eröffnung stattfindet – Ende August halte ich aber für realistisch.

iPad 2 oder iPad 3?

Viele Leser, die mich kennen, werden sich jetzt wundern, warum ich einen Artikel darüber schreibe, ob man nun besser zum iPad 2 oder iPad 3 greifen solle… Nun ja, aufgrund des Retina-Display Aprilscherzes gibt es recht viele Besucher, die mit dieser Fragestellung hier landen.. und denen will ich eine fundierte Entscheidungshilfe bieten.

Zunächst stellt sich die Frage, ob es überhaupt ein iPad sein muss oder auch ein anderes Tablett sein darf.

Das hängt sehr stark vom geplanten Anwendungsbereich ein.

Wenn Sie z.B. eher auf der Suche nach einem eBook-Reader sind, würde ich an Ihrer Stelle zu einem Amazon Kindle greifen. Den gibt es nicht nur schon bedeutend günstiger (ab 99 Euro) sondern er ist auch wegen des E-Ink Display deutlich besser geeignet, lange Texte zu lesen – insbesondere auch im Sonnenlicht. Zudem sind sie viel leichter, so dass die Arme beim Lesen nicht so schnell ermüden. Und mit dem Kindle Touch können Sie nebenher auch Musik hören.

Wenn Sie eher auf der Suche nach einer kleinen Produktiv-Maschine sind und auch mal längere Texte schreiben wollen, würde ich zu einem Netbook oder einem kleinen MacBook greifen. Oder Sie warten auf Microsofts Surface Tablet, das gleich mit einer Tastatur in einer Abdeckung kommt.

Soll es nur eine Surf-Maschine sein, mit der Sie schnell mal was im Internet recherchieren wollen oder mal zwischendurch ein kleines Spiel spielen wollen, kann ein preigünstiges Android Tablet die richtige Wahl sein. Diese kosten weniger als ein iPad, bieten auch eine große Auswahl an Apps – um die 500.000 sind derzeit im Google Play Store. Dann sollten Sie aber auch darauf achten, dass das jeweilige Gerät auch wirklich Zugriff auf den Store hat, was bei einigen billigen Tablets nicht gegeben ist. Was Ihnen aber klar sein sollte: die meisten Apps hier erreichen einfach nicht die Anmut wie bei iOS oder wie zukünftig auch bei Windows 8, Windows RT und Windows Phone 8. Und auch die Haptik und die Verarbeitungqualität sehr günstiger Android-Tablets ist nicht mit der des iPad oder der von High-End Androiden vergleichbar. Auf jeden Fall sollten Sie sich vor einem Kauf eins solchen Geräts die Reviews auf Amazon und andere Testberichte durchlesen. Ähnliches gilt für den Kauf von Exoten wie dem HP Touchpad, von dem es noch gebrauchte Geräte auf Amazon gibt. Ein kleiner Geheimtip ist hier vielleicht noch das BlackBerry PlayBook Tablet, das es schon ab 199 Euro neu gibt, welches recht sauber verarbeitet ist, bei dem aber auch unklar ist, wie lange das System noch unterstützt wird.

Durchaus eine Alternative kann auch ein gebrauchtes iPad der ersten Generation sein. Klar, es ist schwerer und langsamer als die neueren Modelle und auch die neuesten iOS Funktionen gibt es dafür nicht. Zum surfen, iTunes und die meisten Apps reicht das aber allemal.

Wenn Sie aber ein High-End-Gerät wollen, Ihnen Android zu freaky und nerdy ist und Sie keine Lust haben, auf die Surface Tablets von Microsoft zu warten oder sie ohnehin schon stark in der Apple Welt verankert sind, steht tatsächlich die Entscheidung zwischen iPad 2 und dem neuen iPad an.

Hier sind für mich folgende Faktore entscheidend:

  1. Das Retina Display: die Display-Auflösung beim neuen iPad ist mit 2048*1536 Pixel deutlich schärfer als beim iPad 2, das nur 1024*768 Pixel bringt. Beim reinen Surfen und einfachen Apps macht das nicht so viel aus, bei angepassten Spielen und beim Lesen langer Texte merken Sie aber den Unterschied.
  2. Das Gewicht und die Größe: die neuen iPad Modelle sind leichter und schlanker als die vergleichbaren Vorgänger. Zwar nicht viel, aber beim langen lesen merkt man den Unterschied der gut 50g schon – und es sieht einfach schlanker und moderner aus.
  3. Zukunftssicherheit: Das neue iPad hat nicht nur das bessere Display, sondern auch den schnelleren Prozessor. Und damit ist schon absehbar, dass es länger mit neuen iOS Funktionen unterstützt wird, als das iPad 2. So bekommt das neue iPad Siri, die Vorgänger nicht.

Die anderen Unterschiede – wie z.B. bei der Kamera – halte ich für nicht so wesentlich. Wenn ihnen also das Retina Display, das etwas geringere Gewicht und die Zukunftssicherheit den Preisunterschied wert sind, sollten Sie zum iPad 3 greifen, ansonsten sind Sie auch mit dem iPad 2 gut bedient.

Wenn die Entscheidung nicht ganz so dringlich ist, warten Sie noch etwas, denn im (späten) Herbst wird der Tablet-Markt spannend:

  • Es gibt Gerüchte über ein neues kleineres iPad mit 7″ Display – das wird preiswerter und reicht für viele Anwendungen aus. Und auch neue High-End iPads sind nicht ausgeschlossen.
  • Das Google Nexus 7 Tablet kommt auf den deutschen Markt. Zum surfen, spielen und Medienkonsum eine durchaus interessante Alternative.
  • Amazon wird neue Kindle Fire Tablets bringen – und zwar wohl auch auf den deutschen Markt.
  • Microsoft bringt zum Start von Windows 8 am 26. Oktober die Surface Tablets mit Windows RT, der einfacheren Tablet Version von Windows 8.
  • Ohnehin werden zum Start von Windows 8 viele neue Tablets und auch Hybridmodelle erwartet.

Der Markt bleibt also spannend.

Das iPhone 5 und ein Blick in die Zukunft von Apple

Dieser Artikel bezieht sich auf den Stand vor der Einführung des iPhone 5. Ich empfehle aktuell die Lektüre von “Ein Blick in die Zukunft von Apple“.

Das iPhone ist das Brot- und Butterprodukt von Apple – und um so entsetzter waren die Anleger, als der Konzern aus Kalifornien von April bis Juni weniger iPhones verkaufte, als erwartet. Gut, es waren immer noch 26 Millionen, doch hatten Analysten mit bis zu 28 Millionen im entsprechenden Zeitraum gerechnet.

Sicherlich ist dieser Umstand auch der zunehmenden Stärke der Android Konkurrenz geschuldet, allen voran Samsung mit seinen Galaxy Modellen.

Entscheidend dürfte aber sein, dass viele potentielle Käufer aufs iPhone 5 warten, das am 12. September vorgestellt werden und ab dem 21. September verfügbar sein soll – so sagt es zumindest die Gerüchteküche.

Mit den meisten Gerüchten rund um das iPhone 5 – vielleicht heißt es auch ganz anders, z.B. “das neue iPhone” – will ich mich gar nicht groß beschäftigen, drei Dinge halte ich aber für interessant und bemerkenswert:

Zunächst einmal gehen die meisten gut informierten Kreise inzwischen davon aus, dass das neue iPhone einen geänderten Dock-Connector bekommen wird, der deutlich schmaler sein soll. Damit würde das bestehende Zubehör unbrauchbar, was die Hersteller freuen dürfte, die Anwender zunächst weniger. Dennoch – ein neues Connector Design ist auf kurz oder lang wohl unabdingbar, stammt das bisherige im Grundsatz doch noch vom ersten iPod.

Was sich wohl auch ändern wird, ist die Display-Größe, gerüchteweise ist von 4″ die Rede. Dies würde aber auch sinnvollerweise eine Änderung des Seitenverhältnisses der Anzeige bedingen. Steve Jobs soll deswegen noch als eine seiner letzten Amtshandlungen das iPhone 5 gestoppt haben, um eine Fragmentierung des Ökosystems zu vermeiden – angeblich der Grund dafür, warum dann im letzten Jahr “nur” das iPhone 4S auf den Markt kam. Tatsächlich darf man gespannt sein, ob es zu so einer Anpassung kommt, wie bestehende Apps auf dem neuen iPhone aussehen und wie Entwickler in Zukunft vorgehen: wird es Varianten für das neue iPhone und für die alten Vorgängermodelle geben…?

Zum dritten wird erwartet, dass Apple mit dem iPhone 5 die Nano-Sim einführt. Dies stellt die Mobilfunkanbieter vor neue logistische Herausforderungen und auch die Nutzung einer SIM mit mehreren Geräten (z.B. tagsüber im iPhone, nachts auf der Party ab mit der Karte in ein altes Phone) wird damit unmöglich gemacht. Und die bestehenden SIM Karten lassen sich nicht aufs Nano-Format umschneiden.

Damit dürften beim iPhone 5 deutliche Änderungen auf die Benutzer zukommen, die es so geballt und umfangreich von einer Modellgeneration zur nächsten noch nicht gegeben hat.

Klar ist aber auch, diese Änderungen – insbesondere beim Display – muss es geben, damit Apple mit den aktuellen Entwicklungen mithalten kann.

Und hier tut sich ein weiteres Problem Apples auf – die Bedieneroberfläche von iOS hat sich seit 2007 nicht groß verändert. Der Startscreen kann eigentlich nichts anderes, als dem Aufruf von Apps zu ermöglichen. Android mit seinen Widgets und erst recht Microsoft mit den Live Tiles bei Windows Phone sind hier deutlich weiter. Auch die bunten Schattenspielereien sind nicht mehr so ganz zeitgemäß. Man könnte auch sagen: “iOS ist so  was von 2007”.

Apple steht also vor der Herausforderung, auf kurz oder lang iOS umzubauen, will das Unternehmen den Anschluss nicht verlieren. Man darf gespannt sein, wie ein iOS 7 aussieht und wie die Apple-Fanboys darauf reagieren.

Die “Deutschland” bleibt deutsch

Wie man gerüchteweise hört, wird die aus dem ZDF Traumschiff bekannte MS-Deutschland nun doch unter deutscher Flagge bleiben und nicht nach Malta ausgeflaggt. Die entsprechenden Pläne, die vom vom neuen Deilmann Inhaber Aurelius AG (einer deutschen Industrieholding) ausgingen, sind verschiedenen Medienberichten zufolge wohl zurückgezogen worden.

Die geplante Ausflaggung des Kreuzfahrtschiffs hatte nicht nur für viel Aufregung bei den Boulevard-Medien gesorgt, sondern am Ende sogar Bundespräsident Joachim Gauck auf den Plan gerufen.

Was sich jetzt wie ein reines Sommerloch-Thema anhört, hat einen durchaus ernsten Hintergrund: Die “Deutschland” ist das letzte Kreuzfahrtschiff, das noch unter deutscher Flagge fährt. Und eine Ausflaggung hätte nicht nur rein symbolischen Charakter, sondern gerade für die Angestellten auf dem Schiff recht negative Folgen gehabt, denn die Ausflaggungen hätte es der Reederei Deilmann ermöglicht, Besatzungen zu anderen als den in Deutschland geltenden Tarif- und Sozialbestimmungen anzuheuern.

Letztlich aber hat jetzt die massive negative Presse hat jetzt jedoch zum Umdenken geführt – ein mehr als nur symbolischer Schritt gegen den Globalisierungstrend.