Grillhaxe vom Eismann

Mittags stand plötzlich und unerwartet – obgleich mehrfach angekündigt – der Eismann vor der Tür. Da ich den armen Mann die letzten male immer abgewimmelt habe, wolle ich vom schlechten Gewissen geplagt dann doch etwas kaufen und entschied mich spontan unter anderem für die Grillhaxe.

Im Eismann-typischen Beutel findet man zwei Haxen mit einem Gesamtgewicht von 1.000 Gramm, bereits fertig gewürzt. Da ja der Knochen dabei ist, reicht eine Haxe jeweils gut für einen normalen Esser. Schwarte ist keine dabei, so dass auch Frauen, Kinder und Fettverächter keine Probleme mit dem guten Stück haben sollten.

Nach 6 Stunden Lagerung im Kühlschrank kamen die beiden Haxen in den auf 160 Grad (Umluft) vorgeheizten Backofen in einer feuerfesten Form. Nach einer Stunde habe ich die Haxe mit Butter bestrichen und weitere 15 Minuten drin gelassen, dann für 5 Minuten den Grill auf höchster Stufe.

Das Ergebnis ist eine sehr zarte Schweinehaxe, deren Fleisch sich leicht vom Knochen löst, herzhaft aber nicht zu scharf gewürzt. Und nachwürzen ist ja ohnehin kein Problem.

Ausweislich der Inhaltsstofe scheint auf den massiven Einsatz von Geschmacksverstärker verzichtet worden zu sein (es ist nur von Gewürzen die Rede) . Und da pro 100g nur 0,4g Kohlehydrate angegeben sind, ist die Haxe auch für Low- resp. No-Carb Ernährung geeignet.

Für ein schnelles, deftiges Essen also gut geeignet. Da es schnell gehen sollte, habe ich nur einen kleinen Salat dazu gemacht, aber die typischen Haxenbeilagen wie z.B. Kartoffelpürree passen natürlich besonders gut dazu.

Was am 15. Oktober in Bonn passiert ist

1210

Der Kölner Erzbischof Dietrich I. von Hengebach legt den Grundstein für die Godesburg.

1901

Hermann Josef Abs wird in Bonn geboren. Sein Geburtshaus ist in der Thomas-Mann-Straße 44 (Bild).

Apple iPad Mini – Konfiguration und Preise

Im WWS von MediaMarkt sind heute die mutmaßlichen Preise und Daten des Apple iPad Mini aufgetaucht. Geben wird es das Gerät in schwarz und weiss und in WiFi und “Cellular Versionen” – unklar ist, aber welche Mobilfunkstandards von den Cellular Versionen überhaupt unterstützt werden. So berichten japanische Blogs, dass nur LTE unterstützt werden soll.

Das sind die angeblichen Varianten und Preise:

iPad Mini 8 GB WiFi: 249 EUR
iPad Mini 16 GB WiFi: 349 EUR
iPad Mini 32 GB WiFi: 449 EUR
iPad Mini 64 GB WiFi: 549 EUR

iPad Mini 8 GB Cellular: 349 EUR
iPad Mini 16 GB Cellular: 449 EUR
iPad Mini 32 GB Cellular: 549 EUR
iPad Mini 64 GB Cellular: 649 EUR

Als gesichert gilt weiter, dass das Display um die 7,85″ Diagonale haben soll – unklar ist aber, welche Auflösung.

Sollten die Daten stimmen, ist davon auszugehen, dass das Apple iPad Mini sehr bald auf den Markt kommt – wahrscheinlich noch im Oktober.

Krah-Krah in Wien

Für mich gehört bei jedem Wienbesuch ein Abstecher ins Krah Krah dazu – hier feierte ich schon 1990 die Wiedervereinigung Deutschlands mit gutem Kulmbacher Kulminator, dem wohl stärksten Bier der Welt.

Die Bierauswahl ist unglaublich (>50 Sorten), sehr zu empfehlen ist das Hirter Morchl, aber auch Kölsch habe ich hier schon getrunken, wenn ich mal Heimweh danach hatte (ist aber nicht immer auf der Karte).

Sehr buntes Publikum, meist ehemalige oder derzeitige Studenten; vergleichsweise wenig Touristen.

Mittags immer recht gute und preiswerte Mittagsgerichte.

Das Ambiente ist etwas alternativ, häufiger Veranstaltungen.

Web: Krah-Krah

Kindle Paperwhite kommt überraschend nach Deutschland

Als die neuen Kindles angekündigt wurden, hatte Amazon zwar den Fire und den kleineren Kindle Fire HD für den deutschen Markt angekündigt, nicht aber den Kindle Paperwhite. Doch der tauchte jetzt überraschend auf der deutschen Amazon Seite auf. Es wird das einfache Modell mit WLAN und das 3G Modell geben. Die Preise liegen bei 129 Euro bzw. 189 Euro.

Bestellbar sind die Paperwhites ab sofort, ausgeliefert werden sie ab dem 22. November:

Das interessante beim 3G Modell: (fast) überall auf der Welt kann man ohne Datentransfer-Kosten Inhalte herunterladen, Amazon nutzt dafür das jeweilige Vodafone Netz bzw. Vodafone Roaming Partner. Der Paperwhite 3G lohnt sich damit für alle, die viel unterwegs sind und sich z.B. morgens in der Bahn jeweils die aktuelle Zeitung herunterladen wollen oder sich beim Strandurlaub in der Karibik mit neuer Lektüre eindecken wollen. Wer sein Kindle mehr zuhause nutzt oder vorausschauend herunterlädt, für den reicht auch das günstigere Modell.

Die zweigeteilte Windows Phone Welt

Am 29. Oktober 2012 ist es soweit – Microsoft wird Windows Phone 8 offiziell vorstellen. Und es wird nicht mehr lange dauern, bis die ersten WP8 Smartphones im Handel sein werden.

Mit dem Nokia Lumia 920, dem Samsung ATIV S und dem Windows Phone 8x by HTC werden drei Smartphones auf den Markt kommen, die es mit der derzeitigen Referenzklasse – iPhone 5 und Samsung Galaxy S3 – durchaus aufnehmen können. Dazu kommt mit dem Lumia 820 ein Smartphone der oberen und mit dem HTC 8s ein Modell der unteren Mittelklasse. Insbesondere aber das Lumia 920 hat mit seinem herausragenden Display und der derzeit wohl besten Kamera das Zeug, Windows Phone noch mehr Schub zu geben.

Ein weiterer Joker im Ärmel Microsofts ist Nokia Maps, das Apple Maps deutlich überlegen ist und in Teilbereichen auch Google Maps überlegen ist. Zusammen mit der engen Verzahnung von Windows Phone mit den anderen MS Plattformen (Windows, XBox) und der einheitlichen Modern UI (vormals Metro) könnte es diesmal der große Wurf werden.

Nutzer älterer Windows Phone Hardware werden übrigens nicht auf WP8 upgraden können. Wer also ein Lumia 800 nutzt oder wie ich ein HTC Radar wird diesbezüglich in die Röhre schauen. Immerhin – Microsoft verspricht ein Update auf Windows Phone 7.8, das dann einige der Features der neuen OS-Version mitbringen soll, so z.B. den neuen flexibleren Startscreen.

Für Windows Phone 7.x geschriebene Apps werden wohl (fast) alle auch auf Windows Phone 8 laufen. Umgekehrt ist keine Kompatibilität gegeben – speziell für WP8 programmierte Anwendungen werden auf 7.8 nicht laufen. Microsoft kann die neue Plattform so aber gleich mit über 100.000 Apps in den Wettbewerb schicken.

Und wie es derzeit aussieht, ist WP 7.8 durchaus kein Auslaufmodell. So bekommt man das  Lumia 800 bei Amazon aktuell für rund 280 Euro, das größere 900er für 325 Euro – kein schlechter Deal. Besonders günstig ist das HTC Radar, das es ab rund 220 Euro gibt. In Finnland ist das Lumia 800 inzwischen schon ausverkauft. Somit gibt es jedenfalls eine entsprechend große Installationsbasis, die für App Entwickler durchaus interessant ist.

Zudem werden aber auch in Zukunft neue Geräte mit Windows Phone 7.8 auf den Markt kommen, und das nicht nur in China und den Emerging Markets, sondern auch in den USA und hierzulande. Aufgrund der geringeren Hardware-Anforderungen können diese deutlich günstiger angeboten werden und können den Low-Cost Androiden Konkurrenz machen.

Viele einfache Apps, die jetzt nicht gerade auf spezielle WP 8 Features angewiesen sind, werden daher in absehbarer Zeit auch weiterhin auf WP 7.8 laufen.

Freilich, das Windows Phone Ökosystem ist was Apps angeht damit zweigeteilt. Das ist aber nichts gegen das Durcheinander in der Android Welt. Und auch bei Apple läuft iOS 6 nicht auf allen Geräten und nicht jede App auf jeder iOS Version.

Microsoft sorgt so aber dafür, dass zum einen Nutzer bestehender WP7 Smartphones noch einige Zeit mit aktuellen Apps versorgt werden und generell die Windows Phone Basis breiter wird und sich nicht nur auf High-End und Mitteklasse Gadgets stützen muss.

Das allerdings sollte noch sauberer kommuniziert werden.

Was am 10. Oktober in Bonn passiert ist

1975

Der Unternehmer und Startup-Investor Frank Thelen wird in Bonn geboren. Er ist unter anderem Autor des Buchs “Frank Thelen – die Autobiografie. Startup-DNA

1986

  • Gerold von Braunmühl wird von der RAF in Bonn Ippendorf ermordet.

Curiosity hat wohl nur eine Schraube ab

Es könnte so schön sein: Mars Rover Curiosity findet glänzendes Objekt auf dem Mars. Allerdings dürfte es eher eine abgefallene oder abgebrochene Schraube von ihm selbst sein, so deute ich das Bild jedenfalls:

Für größere Version Bild anklicken; (c) NASA, Hervorhebung Severin Tatarczyk.

Nachtrag:

Inzwischen wird davon ausgegangen, dass es sich bei dem Objekt um einen Plastikschnipsel handelt. Fragt sich, ob da tatsächlich eine Schraube fehlt und wo diese ist.

Warum die Euro Rettung faktisch alternativlos ist

Ich halte die hier geäußerte Meinung nicht mehr aufrecht – auch wenn die Target 2 Salden der Grund dafür sein sollten, dass Schäuble und Merkel die Euro-Rettung für alternativlos halten, so habe ich inzwischen Zweifel, ob diese Forderungen im Falle eines totalen Zusammenbruchs des Euro überhaupt durchsetzbar wären. Und selbst wenn – das sollte uns eine Billion Wert sein.

Ich habe mich immer gewundert, warum Schäuble und Merkel die Rettung des Euro als alternativlos darstellen und darüber sogar ihre Versprechen brechen. Permanenter Rettungsschirm? Mit Merkel und mir niemals, so Schäuble am 24. Juli 2010 im FAZ Interview. Und gut zwei Jahre danach ist der Rettungsschirm Realität.

Man mag im Detail viel streiten, aber eine lupenreine Erfolgsgeschichte ist der Euro nicht. Die Probleme sind struktureller Natur, was an sich leicht vorherzusehen war – jedenfalls habe ich am 2. Mai 1998 Beim Verfassungsgericht einen Eilantrag gestellt, der die Euro Einführung verhindern sollte. Das Grundproblem ist einfach, dass zu unterschiedliche Volkswirtschaften ohne eine einheitliche Wirtschaftsregierung in eine einheitliche Währung gequetscht wurden, wie diese Euro-Parabel verdeutlicht.

Aus diesem Grunde stand ich bislang auf dem Standpunkt, dass entweder endlich für eine zentrale Europäische Wirtschaftsregierung gesorgt werden sollte – was wohl ein neues Grundgesetz bedingen würde, wahrscheinlich durch eine Volksabstimmung abgesegnet (Art. 146 GG) – oder dass Deutschland den Euro-Raum verlassen muss.

Bislang ging ich auch davon aus, dass ein Euro-Austritt Deutschlands zwar teuer sei und kurzfristig der Exportwirtschaft schade, letztlich aber machbar sei. Letztlich habe ich diese Lösung auch favorisiert.

Seit gestern habe ich meinen Standpunkt geändert:

Die Rettung des Euro ist tatsächlich faktisch alternativlos.

Der Grund für meinen Sinneswandel hat 12 Nullen: 1.000.000.000.000 EURO Target II Salden. Die Sache die dahinter steht ist recht kompliziert, in Hans-Werner Sinns Buch “Die Target-Falle” aber recht gut erklärt. Wer sich schneller in die Problematik einlesen will, dem sei das Interview mit Sinn in der F.A.Z. vom 18. Februar 2012 empfohlen.

Festhalten kann man aber, zerbricht die Euro-Zone oder tritt Deutschland aus dem Euro aus, kommen nicht nur die Haftungsmilliarden (allein ESM 190) auf uns zu, sondern auch die Haftung für die Target 2 Salden, die derzeit bei einer Billion Euro liegen. Der Anteil der Deutschen Bundesbank daran beträgt derzeit wohl um die 742 Milliarden Euro. Letztlich würde ein Euro-Austritt die Bundesrepublik deutlich mehr als eine Billion Euro kosten. Und über die Folgen für die Weltwirtschaft mag ich gar nicht nachdenken. Daher denke ich nicht, dass Deutschland diese Kosten tragen will, geschweige denn kann, ohne dass dies Auswirkungen auf die wirtschaftliche Lage jedes Bürgers hätte.

Gleichzeitig halte ich es aber unter den gegebenen Umständen für fatal, immer weiter nur an den Symptomen herumzudoktern, statt wirklich die Ursachen zu bekämpfen.

Europa braucht jetzt eine gemeinsame Wirtschafts- und Finanzpolitik, die wohl nur durch eine wirklich demokratisch legitimierte europäische Wirtschaftsregierung geleistet werden kann. Und dafür brauchen wir eine neue Verfassung, über “die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung” abgestimmt werden muss.

Doch dazu haben wir nicht mehr viel Zeit – daher Volksabstimmung jetzt.

Pflichtlektüre: Die Target Falle

Die Target-Falle: Gefahren für unser Geld und unsere Kinder