10 Fakten über William

  1. His Royal Highness Prince William of Wales (eigentlich: Prinz William Arthur Philip Louis Mountbatten-Windsor, KG) wird am 21. Juni 1982 in London geboren.
  2. Seine Eltern sind die Hilfskindergärtnerin Diana und Charles Mountbatten-Windsor, Prince of Wales. Später wird noch sein Bruder Prinz Harry von Wales (eigentlich: Henry Charles Albert David Mountbatten-Windsor) geboren.
  3. Nach seiner Schulzeit war er für ehrenamtliche Projekte tätig, u.a. in Chile.
  4. Von 2001 bis 2005 studierte er der St. Andrews University in Schottland, wo er Kate Middleton kennen- und lieben lernte.
  5. Seit 2006 ist er beim Militär. Dort wird er unter dem Namen William Wales geführt.
  6. Im Dezember 2009 verbrachte er eine Nacht in der Londoner Innenstadt als “Obdachloser”.
  7. Er ist ein begeisterter Sportler: Tennis, Rugby, Hockey, Fußball, Basketball, Golf und Polo.
  8. William macht jedes Jahr Ski-Urlaub in Klosters (Schweiz).
  9. Sein Spitzname ist Wombat.
  10. Am 29.04.2011 heiratet er Kate Middleton.

Stand: April 2011

10 Fakten über Kate Middleton

  1. Kate Middleton wird am 9. Januar 1982 in Reading (Berkshire, England) geboren.
  2. Kates Vater war Fluglotse, ihre Mutter Stewardess. 1987 machten aber beide einen Versandhandel für Partyzubehör auf, mit dem sie reich wurden (partypieces.co.uk). Ihre jüngeren Geschwister heißen Pippa (eigentlich Philippa) und James William.
  3. Von 2001 bis 2005 absolvierte Kate Middleton ein Studium der Kunstgeschichte an der Universität St. Andrews in Schottland wo sie William Mountbatten-Windsor kennen- und lieben lernte (liiert seit 2002).
  4. 2006 bis Anfang 2007 arbeitete sie beim Modelabel Jigsaw.
  5. 2007 war nicht Kates Jahr: sie wurde arbeitslos und ihre Beziehung zu Prinz William pausierte. Im gleichen Jahr kam sie aber wieder mit ihm zusammen.
  6. Erst Ende 2008 begann sie wieder zu arbeiten: in der Firma ihrer Eltern.
  7. Die Verlobung fand 2010 in Kenia statt.
  8. Erst am 10. März 2011 wurde Kate konfirmiert.
  9. Für die Hochzeit nahm sie mit der Dukan-Diät ab.
  10. Am 29.04.2011 wird das Märchen von “Waiting-Kate” wahr: Sie heiratet ihren William.

Stand: April 2011

Die Hochzeit von Kate und William in der T-Mobile Variante

Es könnte so schön sein:

Pimp up your WordPress – mit JetPack

Seit einiger Zeit gibt es das JetPack-Plugin für WordPress, das viele Funktionen der gehosteten WordPress-Blogs von wordpress.com zu selbst gehosteten Blogs bringt.

Immerhin wurde es bis jetzt (28.04.2011) schon mehr als 100.000 mal heruntergeladen. Allerdings wird es auch nur mit drei Sternen bewertet, was deutlich schlechter ist als bei vergleichbar populären Plugins. Grund genug, einen näheren Blick darauf zu werfen.

Installiert wird es wie die meisten anderen Plugins: herunterladen, entpacken, per FTP in das eigene Plugin-Verzeichnis kopieren und dann aktivieren.

Als nächstes muss man sich mit seinem WordPress.com Account verbinden, den es für die Benutzung des Plugins auch zwingend braucht, da eben einige Funktionen und Daten auf den Cloud-Servern von Automattic liegen. Ist das getan, sieht man links den neuen Menübereich JetPack, nach dessen Aufruf sich die einzelnen JetPack-Module zeigen:

jetpack

Folgende Module stehen derzeit zur Verfügung:

  • Gravatar Hovercards
    …zeigt die PopUp Visitencarte eines Users an, wenn man über dessen Gravatar fährt. Für mich persönlich ein eher witzloses Feature.
  • WordPress.com Stats
    …das aktuelle Statistikmodul von WordPress.com. Dank der direkten Verbindung über den Account muss man keinen API-Key mehr eingeben, um die Stats zu nutzen. Das Plugin liefert alle wesentlichen Statistik-Informationen, die man für einen kleineren Blog braucht. Sehr praktisch, aber ggf. ist der Einsatz in Deutschland rechtlich problematisch.
  • Twitter Widget
    …zeigen Sie Ihre aktuellen tweets in der Sidebar an. Das Plugin ist hier in der rechten Sidebar aktiv.
  • WP.me Shortlinks
    …yet another URL Shortener. Ich bevorzuge bit.ly.
  • Sharedaddy
    …ein recht einfaches aber funktionierendes Sharing-Modul – hier auch unter diesem Artikel im Einsatz. Sie können es also gleich einmal testen.
  • After the Deadline
    …Rechtschreibprüfung für Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch und Portugiesisch direkt im WordPress Editor. Da ich meine Posts aber nur selten mit diese schreibe für mich weniger interessant.
  • LaTeX
    …bringt die LaTeX Sprache in den WordPress Editor, mit der Sie komplexe mathematische Formeln erstellen können. Für den, der es braucht eine durchaus nützliche Funktion.
  • Shortcode Embeds
    …ermöglicht es, Youtube Videos und andere externe Inhalte mittels einfacher Shortcodes einzubetten. Recht praktisch.

Wirklich sinnvoll finde ich persönlich das Statistik-Modul, das twitter-Widget, Sharedaddy und teilweise Shortcode Embeds. Aber letztlich wissen Sie selbst am besten, welche Funktionen Sie brauchen.

Mein Fazit: auch für selbst gehostete Standardblogs ist das JetPack eine recht gute Lösung – wenn Sie keine Probleme damit haben, dass viele Funktionen und Daten in die Cloud wandern. In dem Fall sollten Sie lieber lokale Plugins verwenden.

Auch wenn Sie Ihren Blog sehr stark individualisieren wollen oder WordPress eher als CMS für eine "normale" Seite nutzen, würde ich auf den Einsatz von JetPack verzichten.

Unabhängig davon mag es sein, dass die Speicherung der Daten in der Cloud einmal mehr rechtliche Probleme nach sich zieht. Dies sollte aber im Einzelfall geprüft werden.

Neues Projekt online: 10fakten.net

Regelmäßige Besucher dieses Blogs werden es schon gemerkt haben: ich bin ein Freund von 10er Listen.

Und daher habe ich 10fakten.net ins Leben gerufen. Hier gibt es zu verschiedenen Themen – und wenn ich es durchhalte zu jedem Tag – 10 Fakten.

Die Seite ist schlicht gehalten und soll sich ganz auf den Content konzentrieren. Mal sehen, was draus wird…

Kreuze im Kottenforst: Wolfskreuz

Einer meiner Lieblingsorte im Kottenforst ist das Wolfskreuz, auch Jakobskreuz genannt. Man findet es aus Bonn Röttgen kommend an der Villipper Allee kurz vor der Kreuzung mit dem Professorenweg: Bing

wolfskreuz-kottenforst

Auf dem Kreuz sind Wolfspfoten eingearbeitet, zudem ist im unteren Wappen ein Wolf zu sehen.

Es gibt drei Geschichten über den Ursprung:

  1. Das Kreuz sei von dem Grafen August Wilhelm von Wolff-Metternich(1706-1781) gestiftet worden.
  2. Kurfürst Clemens August soll es dem Abdecker Jakob aus Röttgen gewidmet haben, der sich als sogenannter “Rüdemann” um die Pflege der Hundemeute des jagdfreudigen Erzbischofs verdient gemacht hatte.
  3. Clemens August soll das Kreuz gestiftet haben, da eine in England bestellte Hundemeute einen schweren Sturm bei der Überfahrt im Kanal heil überstanden habe.

Der Microsoft-Nokia-Deal ist unter Dach und Fach

So, wie Microsoft bekanntgegeben hat, sind die Verträge mit Nokia unterzeichnet und es wird Nokia Smartphones mit Windows Phone 7 geben.

Zu dem Thema folgender Lesetipp:

10 Gründe, warum Windows Phone 7 ein Erfolg wird.

10 Punkte, warum niemand in Syrien eingreifen will

  1. Assad taugt nicht so sehr als Feindbild wie Gaddafi.
  2. Die Arabische Liga ist noch nicht dafür.
  3. Wer Syrien angreift, riskiert Ärger mit dem Iran.
  4. Die Kapazitäten der NATO und der Alliierten sind auch endlich.
  5. Es gibt kein Öl dort.
  6. Angst vor weitergehenden ethnischen Konflikten.
  7. Mehr Chaos in Syrien heißt mehr Chaos im Libanon.
  8. Israel will nicht mehr Unruhe in Syrien.
  9. Assad ist langfristig berechenbarer.
  10. Negative Erfahrungen mit dem Einsatz in Libyen.

Der oder das Blog?

Auf der #rp11 scheint eine Diskussion entbrannt zu sein, ob es DER oder DAS Blog schreibt. Ich habe über die diese Geschlechtsproblematik ja schon einmal geschrieben: Der oder das Blog?

Doch jetzt interessiert mich Ihre Meinung:

Was finden Sie denn nun richtig?

  • DER Blog (63%, 10 Votes)
  • DAS Blog (19%, 3 Votes)
  • Ist mir doch egal ob DER, DIE oder DAS Blog. (19%, 3 Votes)
  • DIE Blog (0%, 0 Votes)

Total Voters: 16

Loading ... Loading ...

Die neue alte 3D ohne Spezialdisplay-Geschichte

Momentan läuft sie wie ein Lauffeuer durch die Medien. Die 3D Darstellung auf dem iPad ohne Brille:

Tatsächlich, sehr faszinierend.

Doch schauen Sie sich mal dieses Video von 2007 an:

Auch wenn man inzwischen weiter ist – die Grundidee ist die gleiche…