Liste: Physik-Nobelpreisträgerinnen

Zwischen 1901 und 2019 haben erst drei mal Frauen den Nobelpreis für Physik erhalten, was bei 212 Preisträgern 1,42% entspricht. Nie erhielt eine Frau den Preis allein.

1903: Marie Curie

1963: Maria Goeppert-Mayer

2018: Donna Strickland

In der Grafik oben wird dies sehr deutlich:

  • blauen Balken, wenn der Nobelpreis für Physik in einem Jahr nur an einen oder mehrere Männer vergeben wurde
  • hellblauen Balken, wenn der Nobelpreis für Physik in einem Jahr auch an eine Frau, aber mehrheitlich Männer vergeben wurde
  • weißen Balken, wenn in diesem Jahr kein Nobelpreis für Physik vergeben wurde.

Andere Konstellationen gibt es für diesen Nobelpreis nicht.

Etwas Internationaler: Die Physik-Nobelpreisträger nach Nationen

Hier ist die Auswertung der Nationalitäten der Physiknobelpreis von 1901 bis 2019.

  • Rot ganz oder überwiegend Europäisch
  • Blau ganz oder überwiegend Amerikanisch.
  • Gelb: ganz oder überwiegend Asien
  • Grün: Gleicher Anteil Europa/USA.
  • Weiß: nicht vergeben.

Der – auf den zweiten Blick gar nicht so – irre Türkei-tweet von Donald Trump

Die tweets von Donald J. Trump sind berüchtigt – und sie machen Weltpolitik und schreiben Geschichte.

Bei einem aktuellen tweet könnte man meinen, nun sei er endgültig verrückt geworden:

As I have stated strongly before, and just to reiterate, if Turkey does anything that I, in my great and unmatched wisdom, consider to be off limits, I will totally destroy and obliterate the Economy of Turkey (I’ve done before!). They must, with Europe and others, watch over … the captured ISIS fighters and families. The U.S. has done far more than anyone could have ever expected, including the capture of 100% of the ISIS Caliphate. It is time now for others in the region, some of great wealth, to protect their own territory. THE USA IS GREAT!

Wie ich bereits nachdrücklich gesagt habe, und nur um es zu wiederholen: Wenn die Türkei etwas tut, was ich in meiner großen und unvergleichlichen Weisheit für unangemessen halte, werde ich die Wirtschaft der Türkei völlig zerstören und auslöschen (das habe ich schon einmal getan!). Sie müssen zusammen mit Europa und anderen über die gefangenen ISIS-Kämpfer und -Familien wachen. Die USA haben weit mehr getan, als irgendjemand je hätte erwartet dürfen, einschließlich der Eroberung von 100% des ISIS-Kalifats. Es ist jetzt an der Zeit, dass andere in der Region, einige von großem Reichtum, ihr eigenes Gebiet schützen. DIE USA IST GROßARTIG!

Dabei ist dieser tweet besonders wichtig – macht er doch klar, dass die USA es auch nach dem ebenfalls heute bekannt gegebeben Rückzug der USA aus Nordsyrien es nicht zulassen werden, dass die Türkei insbesondere gegen die Kurden vorgehen wird.

Und diese wichtige Botschaft sollte über der Kritik am Stil stehen.

Die Enteuropäisierung des Medizin Nobelpreises

Die Grafik oben zeigt von 1901 bis 209 die Nationalitäten der Medizin Nobelpreisträger.

  • Rot ganz oder überwiegend Europäisch
  • Blau ganz oder überwiegend Amerikanisch.
  • Gelb: ganz oder überwiegend Asien
  • Grün: Gleicher Anteil Europa/USA.
  • Weiß: nicht vergeben.

Liste: Nobelpreisträgerinnen für Physiologie oder Medizin

Stand 2019 erhielten 219 Menschen einen Nobelpreis für Physiologie oder Medizin, davon 12 Frauen (5,48%) und 207 Männer (94,52%).

Die obige Übersicht zeigt einen

  • blauen Balken, wenn der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin in einem Jahr nur an einen oder mehrere Männer vergeben wurde
  • hellblauen Balken, wenn der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin in einem Jahr auch an eine Frau, aber mehrheitlich Männer vergeben wurde
  • rosa Balken, wenn der Nobelpreis für Medizin an gleichviele Männer wie Frauen oder mehrheitlich Frauen vergeben wurde
  • roten Balken, wenn der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin in einem Jahr nur an eine oder mehrere Frauen vergeben wurde
  • weißen Balken, wenn in dieen Mahr kein Nobelpreis für Physiologie oder Medizin vergeben wurde.

Folgende weibliche Forscher erhielten die Auszeichnung bislang:

1947 Gerty Cori

1977 Rosalyn Yalow

1983 Barbara McClintock

1986 Rita Levi-Montalcini

1988 Gertrude B. Elion

1995 Christiane Nüsslein-Volhard

2004 Linda B. Buck

2008 Françoise Barré-Sinoussi

2009 Elizabeth Blackburn und Carol W. Greider

2014 May-Britt Moser

2015 Tu Youyou

Liste: Nobelpreisträger für Physiologie oder Medizin

1901
Emil von Behring
1902
Ronald Ross
1903
Niels Ryberg Finsen
1904
Iwan Pawlow
1905
Robert Koch
1906
Camillo Golgi
Santiago Ramón y Cajal
1907
Alphonse Laveran

1908
Ilja Metschnikow
Paul Ehrlich

1909
Theodor Kocher
Ferdinand Braun

1910
Albrecht Kossel

1911
Allvar Gullstrand

1912
Alexis Carrel

1913
Charles Robert Richet

1914
Robert Bárány

1915
nicht vergeben

1916
nicht vergeben
1917
nicht vergeben

1918
nicht vergeben
1919
Jules Bordet
1920
August Krogh
1921
nicht vergeben
1922
Archibald V. Hill
1923
Frederick G. Banting
John Macleod
1924
Willem Einthoven
1925
nicht vergeben

1926
Johannes Fibiger
1927
Julius Wagner-Jauregg
1928
Charles Nicolle
1929
Christiaan Eijkman
Frederick Hopkins
1930
Karl Landsteiner
1931
Otto Warburg
1932
Charles Sherrington
Edgar Adrian
1933
Thomas H. Morgan
1934
George H. Whipple
George R. Minot
William P. Murphy
1935
Hans Spemann
1936
Henry Dale
Otto Loewi
1937
Albert Szent-Györgyi
1938
Corneille Heymans
1939
Gerhard Domagk
1940
nicht vergeben
1941
nicht vergeben
1942
nicht vergeben
1943
Henrik Dam
Edward A. Doesy
1944
Joseph Erlanger
Herbert S. Gasser
1945
Alexander Fleming
Ernst B. Chain
Howard Florey
1946
Hermann J. Muller
1947
Carl Cori
Gerty Cori
Bernardo Houssay
1948
Paul Müller
1949
Walter Hess
Egas Moniz
1950
Edward C. Kendall
Tadeus Reichstein
Philip S. Hench
1951
Max Theiler
1952
Selman A. Waksman
1953
Hans Krebs
Fritz Lipmann
1954
John F. Enders
Thomas H. Weller
Frederick C. Robbins
1955
Hugo Theorell
1956
André F. Cournand
Werner Forßmann
Dickinson W. Richards
1957
Daniel Bovet
1958
George Beadle
Edward Tatum
Joshua Lederberg
1959
Severo Ochoa
1960
Frank Macfarlane Burnet
Peter Medawar
1961
Georg von Békésy

1962
Francis Crick
James Watson
Maurice Wilkins
1963
John Carew Eccles
Alan Hodgkin
Andrew F. Huxley
1964
Konrad Bloch
Feodor Lynen
1965
François Jacob
André Lwoff
Jacques Monod
1966
Peyton Rous
Charles B. Huggins
1967
Ragnar Granit
Haldan K. Hartline
George Wald
1968
Robert W. Holley
Har Gobind Khorana
Marshall W. Nirenberg
1969
Max Delbrück
Alfred D. Hershey
Salvador E. Luria
1970
Bernard Katz
Ulf von Euler
Julius Axelrod
1971
Earl W. Sutherland
1972
Gerald M. Edelman
Rodney R. Porter
1973
Karl von Frisch
Konrad Lorenz
Nikolaas Tinbergen
1974
Albert Claude
Christian de Duve
George E. Palade
1975
David Baltimore
Renato Dulbecco
Howard M. Temin
1976
Baruch S. Blumberg
D. Carleton Gajdusek
1977
Roger Guillemin
Andrew V. Schally
Rosalyn Yalow
1978
Werner Arber
Daniel Nathans
Hamilton O. Smith
1979
Allan M. Cormack

Godfrey Hounsfield
1980
Baruj Benacerraf
Jean Dausset
George D. Snell
1981
Roger Sperry
David H. Hubel
Torsten N. Wiesel
1982
Sune Bergström
Bengt I. Samuelsson
John R. Vane
1983
Barbara McClintock
1984
Niels K. Jerne
Georges J. F. Köhler
César Milstein
1985
Michael S. Brown
Joseph L. Goldstein
1986
Stanley Cohen
Rita Levi-Montalcini
1987
Susumu Tonegawa
1988
James W. Black
Gertrude B. Elion
George H. Hitchings
1989
J. Michael Bishop
Harold E. Varmus
1990
Joseph E. Murray
E. Donnall Thomas
1991
Erwin Neher
Bert Sakmann
1992
Edmond H. Fischer
Edwin G. Krebs
1993
Richard J. Roberts
Phillip A. Sharp
1994
Alfred G. Gilman
Martin Rodbell
1995
Edward B. Lewis
Christiane Nüsslein-Volhard
Eric F. Wieschaus
1996
Peter Doherty
Rolf Zinkernagel
1997
Stanley Prusiner
1998
Robert F. Furchgott
Louis J. Ignarro
Ferid Murad
1999
Günter Blobel
2000
Arvid Carlsson
Paul Greengard
Eric Kandel
2001
Leland H. Hartwell
Tim Hunt
Paul Nurse
2002
Sydney Brenner
H. Robert Horvitz
John E. Sulston
2003
Paul C. Lauterbur
Peter Mansfield
2004
Richard Axel
Linda B. Buck
2005
Barry Marshall
J. Robin Warren
2006
Andrew Z. Fire
Craig Mello
2007
Mario Capecchi
Martin Evans
Oliver Smithies
2008
Harald zur Hausen
Françoise Barré-Sinoussi
Luc Montagnier
2009
Elizabeth Blackburn
Carol W. Greider
Jack Szostak
2010
Robert Edwards
2011
Bruce Beutler
Jules Hoffmann
Ralph M. Steinman
2012
John Gurdon
Shin’ya Yamanaka
2013
James Rothman
Randy Schekman
Thomas Südhof

2014
John O’Keefe
May-Britt Moser
Edvard Moser

2015
William C. Campbell
Satoshi Ōmura
Tu Youyou

2016
Yoshinori Ōsumi

2017
Jeffrey C. Hall
Michael Rosbash
Michael W. Young

2018
James P. Allison
Tasuku Honjo

2019
William G. Kaelin
Gregg Semenza
Peter J. Ratcliffe

Liste: Träger des Physik-Nobelpreises

1901
Wilhelm Conrad Röntgen

1902
Hendrik Antoon Lorentz
Pieter Zeeman

1903
Henri Becquerel
Pierre Curie
Marie Curie

1904
John William Strutt

1905
Philipp Lenard

1906
Joseph John Thomson

1907
Albert A. Michelson

1908
Gabriel Lippmann

1909
Guglielmo Marconi

1910
Johannes Diderik van der Waals

1911
Wilhelm Wien

1912
Gustaf Dalén

1913
Heike Kamerlingh Onnes

1914
Max von Laue

1915
William Bragg
Lawrence Bragg

1916
nicht vergeben

1917
Charles Glover Barkla

1918
Max Planck

1919
Johannes Stark

1920
Charles Édouard Guillaume

1921
Albert Einstein

1922
Niels Bohr

1923
Robert A. Millikan

1924
Manne Siegbahn

1925
James Franck
Gustav Hertz

1926
Jean-Baptiste Perrin

1927
Arthur Holly Compton
C.T.R. Wilson

1928
Owen Willans Richardson

1929
Louis de Broglie

1930 C. V. Raman
1931 nicht vergeben

1932 Werner Heisenberg

1933 Erwin Schrödinger
Paul A.M. Dirac
1934 nicht vergeben

1935 James Chadwick

1936 Victor F. Hess
Carl D. Anderson
1937 Clinton Davisson
George Paget Thomson
1938 Enrico Fermi
1939 Ernest Lawrence

1940 nicht vergeben
1941 nicht vergeben
1942 nicht vergeben
1943 Otto Stern

1944
Isidor Isaac Rabi

1945
Wolfgang Pauli

1946
Percy W. Bridgman

1947
Edward V. Appleton

1948
Patrick M.S. Blackett

1949
Hideki Yukawa

1950
Cecil Powell

1951
John Cockcroft
Ernest T.S. Walton

1952
Felix Bloch
Edward M. Purcell

1953
Frits Zernike

1954 Max Born
Walther Bothe

1955
Willis E. Lamb
Polykarp Kusch

1956
William B. Shockley
John Bardeen
Walter H. Brattain

1957
Chen Ning Yang
Tsung-Dao Lee

1958
Pavel A. Tscherenkow
Ilja M. Frank
Igor J. Tamm

1959
Emilio Segrè
Owen Chamberlain

1960
Donald A. Glaser

1961
Robert Hofstadter
Rudolf Mößbauer

1962
Lew Landau

1963
Eugene Wigner
Maria Goeppert-Mayer
J. Hans D. Jensen

1964
Charles H. Townes
Nikolai G. Bassow
Alexander M. Prochorow

1965
Sin-Itiro Tomonaga
Julian Schwinger
Richard Feynman

1966
Alfred Kastler

1967
Hans Bethe

1968
Luis Alvarez

1969
Murray Gell-Mann

1970
Hannes Alfvén
Louis Néel

1971
Dennis Gabor

1972
John Bardeen
Leon N. Cooper
Robert Schrieffer

1973
Leo Esaki
Ivar Giaever
Brian D. Josephson

1974
Martin Ryle
Antony Hewish

1975
Aage Niels Bohr
Ben Mottelson
James Rainwater

1976
Burton Richter
Samuel C.C. Ting

1977
Philip W. Anderson
Sir Nevill F. Mott
John H. Van Vleck

1978
Pjotr Kapiza
Arno Penzias
Robert Woodrow Wilson

1979
Sheldon Glashow
Abdus Salam
Steven Weinberg

1980
James Cronin
Val Fitch

1981
Nicolaas Bloembergen
Arthur L. Schawlow
Kai Siegbahn

1982
Kenneth Wilson

1983
Subrahmanyan Chandrasekhar
William A. Fowler

1984
Carlo Rubbia
Simon van der Meer

1985
Klaus von Klitzing

1986
Ernst Ruska
Gerd Binnig
Heinrich Rohrer

1987
Georg Bednorz
K. Alex Müller

1988
Leon M. Lederman
Melvin Schwartz
Jack Steinberger

1989
Norman Ramsey
Hans G. Dehmelt
Wolfgang Paul

1990
Jerome I. Friedman
Henry W. Kendall
Richard E. Taylor

1991
Pierre-Gilles de Gennes

1992
Georges Charpak

1993
Russell Hulse
Joseph H. Taylor Jr.

1994
Bertram Brockhouse
Clifford G. Shull

1995
Martin L. Perl
Frederick Reines

1996
David M. Lee
Douglas D. Osheroff
Robert C. Richardson

1997
Steven Chu
Claude Cohen-Tannoudji
William D. Phillips

1998
Robert B. Laughlin
Horst L. Störmer
Daniel C. Tsui

1999
Gerardus ’t Hooft
Martinus J. G. Veltman

2000
Schores I. Alfjorow
Herbert Kroemer
Jack Kilby

2001
Eric A. Cornell
Wolfgang Ketterle
Carl E. Wieman

2002
Raymond Davis Jr.
Masatoshi Koshiba
Riccardo Giacconi

2003
Alexei A. Abrikossow
Witali L. Ginsburg
Anthony J. Leggett

2004
David Gross
David Politzer
Frank Wilczek

2005
Roy J. Glauber
John L. Hall
Theodor Hänsch

2006
John C. Mather
George F. Smoot

2007
Albert Fert
Peter Grünberg

2008
Yōichirō Nambu
Makoto Kobayashi
Toshihide Maskawa

2009
Charles Kuen Kao
Willard S. Boyle
George E. Smith

2010
Andre Geim
Konstantin Novoselov

2011
Saul Perlmutter
Adam Riess
Brian P. Schmidt

2012
Serge Haroche
David Wineland

2013
François Englert
Peter Higgs

2014
Isamu Akasaki
Hiroshi Amano
Shuji Nakamura
“…für die Erfindung effizienter, blaues Licht ausstrahlender Dioden, die helle und energiesparende Lichtquellen ermöglicht haben…”

2015
Takaaki Kajita
Arthur McDonald

2016
David J. Thouless
F. Duncan M. Haldane
J. Michael Kosterlitz

2017
Rainer Weiss
Barry Barish
Kip Thorne

2018
Arthur Ashkin
Gérard Mourou
Donna Strickland

Dokumentiert: Deutsche Post AG stellt Post ID ein

Die Deutsche Post AG stellt Ihre Dienst PostID ein und informiert darüber Ihre Kunden per E-Mail. Die E-Mail haben wir hier dokumentiert. Bitte beachten Sie, dass Sie zu keiner Aktion etc. aufgefordert werden. Sollten Sie aufgefordert werden, etwas zu bestätigen o.ä. handelt es sich dabei wahrscheinlich um Trittbrettfahrer!  Achten Sie darauf, dass die E-Mail wirklich von Postid@info.deutschepost.de (oben grau hinterlegt) kommt und steuern Sie die Seiten der Post lieber direkt und nicht über einen Link in einer E-Mail an.

Bitte beachten Sie weiter: Es geht hier um den Login-Service PostID – nicht um den Postident Service, der weiter angeboten wir!

Bitte beachten Sie folgende Information zu Ihrem Vertrag, 07.10.2019

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

heute möchten wir Sie über eine Änderung zu dem von Ihnen genutzten POSTID Service der Deutsche Post AG informieren:

Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass sich die Deutsche Post dazu entschlossen hat, den Service POSTID einzustellen. Daher kündigen wir den mit Ihnen geschlossenen Vertrag mit der E-Mail-Adresse postid@xyz.de über den Service POSTID zum 30.11.2019 und löschen das damit verbundene Benutzerkonto am 01. Dezember 2019. Von Ihrer Seite ist keine weitere Aktion erforderlich. Ihre Daten werden vollständig und datenschutzkonform gelöscht.

Andere Legitimierungen von Ihnen mit POSTIDENT werden von der Einstellung des POSTID Services nicht beeinflusst.
Weitere Fragen beantworten wir Ihnen gerne unter postid.de/info.

Wir danken für Ihr Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr POSTID Team

App-Tipp: Geld verdienen mit der Google Umfrage App

Das Internet eröffnete ganz neue Möglichkeiten, Geld zu verdienen. Eine davon ist die Umfrage App von Google. Einmal installiert, wird man immer mal wieder eingeladen, an kleinen Umfragen teilzunehmen. Meist geht es dabei um Orte, an denen man gerade gewesen ist. Die Umfragen nehmen nur wenige Sekunden Zeit in Anspruch, dafür gibt es dann ein paar Cent, im Regelfall um die 0,30 Euro., die man dann im Google Play Store einsetzen kann.

Reich wird man mit der App also nicht, aber es ist eine nette kleine App, mit der man sich Play Store Inhalte verdienen kann, die man sich sonst vielleicht nicht leisten würde…

Hier geht es zum Download.

Meinung: Warum man Sibel Schick durchaus unterstützen kann – und eine kleine Anmerkung zu Filterblasen und Meinungsfreiheit

Sibel Schick? Sibel Schick!

Sie “ist in der Türkei geboren und aufgewachsen, und wohnt seit 2009 in Deutschland. Sie ist Mitgründerin der anti­sexistischen Online-Plattform erktolia.org, auf der sie sich mit anderen Aktivist*innen gegen Sexismus in der Werbung und Sprache einsetzte, und gegen diskriminierende Gesetzgebungen protestierte und online Kampagnen organisierte. Seit 2016 arbeitet sie als freie Autorin (taz, Huffington Post) und Social-Media-Redakteurin.”

Damit ist Sibel in vielen Dingen sowas wie ein Gegenentwurf zu mir, der ich wohl von ihr eher in die “Alter weißer Mann” Schublade gesteckt würde. Dennoch folge ich ihr auf twitter – lohnt sich, da ich durch Ihre tweets eben einen Einblick in andere Welt erhalte und für Probleme sensibilisiert werde, die ich so nicht kenne. Und klar, Sibel folgt ihrer Agenda und ihren Schlussfolgerungen stimme ich in ihrer – wohl ihrem jugendlichen Alter und Zielgruppe geschuldeten – Radikalität längst nicht immer zu. Auf der anderen Seite ist sie auch jemand, der immer wieder über den Tellerrand schaut und dem Mainstream ihrer Filterblase nicht blind folgt. Und damit lohnt sich das Folgen gleich doppelt, da sie einen eben immer wieder überrascht.

Generell finde ich ja, dass man aus seinen eigenen Filterblasen ausbrechen sollte und gerade auch Menschen mit ganz anderen Meinungen folgen sollte, weswegen ich hier also eine ganz klare Empfehlung für @sibelschick ausspreche. Und wer nicht auf twitter ist, holt sich z.B. bei Amazon oder dem Buchhändler seines Vertrauens ihr Büchlein “Deutschland schaff ich ab”.

Sie hat sich jetzt übrigens entschieden, Soziologie zu studieren und dieses Vorhaben kann man jetzt bei Patreon unterstützen. Was ich getan habe, da die eigene Freiheit immer nur soviel wert ist, wie einem auch die Freiheit der anderen wert ist (oder so ähnlich).

Also, los.