Machen Sie mehr aus Ihrer Leidenschaft

Jeder Mensch hat etwas, was ihn besonders interessiert, ob Hobby oder ein Interesse, die dann zur Leidenschaft werden. Bei mir ist es z.B. das Thema Ernährung im weitesten Sinne – von den theoretischen Grundlagen bis hin zu Kochrezepten.

Aus dieser Leidenschaft heraus entstand meine Seite über Ernährungsumstellung, die derzeit durchschnittlich gut 175 Besucher pro Tag hat. Die Inhalte entstehen auf meinen Pendelfahrten zwischen Bonn und Köln. Diese ansonsten mehr oder weniger tote Zeit wird besser genutzt, es macht Spaß zu schreiben, Feedback in Form von mehr Besuchern, Kommentaren und Mails zu erhalten und mit den Werbeerlösen das ein oder andere Kochbuch kaufen zu können, das dann wieder rezensiert werden kann.

Warum ich das schreibe? Gestern sprach mich ein alter Schulfreund an, der sich ebenfalls mit einem Thema intensiver auseinandersetzt und darüber berichten möchte. Er wollte wissen, wie er am besten vorgehen solle.

Aus diesem Grund werde ich eine kleine Artikelserie schreiben, die sich mit dem Thema auseinandersetzt, wie man eine Website zu seiner eigenen Leidenschaft erstellt und nach vorne bringt. Da der Schwerpunkt auf Blogs liegen wird, veröffentliche ich alle zugehörigen Beiträge in der Kategorie “becomeablogger”.

Mister Wong Relaunch – auf dem Weg zum Erfolg

Ein Relaunch war hier dringend notwendig, denn der Social-Bookmark-Dienst mister-wong war ziemlich unübersichtlich geworden. Auch Google hatte die Site nicht mehr wirklich lieb und sah sie wohl als Link-Spam-Schleuder an (was sie mE auch war) – das schlug sich in deutlich sinkenden Besucherzahlen nieder.

Doch jetzt wird alles gut: am 13. Oktober 2010 wurde mister-wong relauncht und wirkt viel aufgeräumter. Zudem sollen Links jetzt auch redaktionell bewertet werden und auf dofollow gestellt werden, wenn sie zu hochwertigen Seiten führen – toll für SEOs.

Abgeschaut hat man außerdem viel bei facebook – so gibt es jetzt auch hier einen Stream, bei dem man alle relevanten Neuerungen rund um einen selbst sieht. Und auch seine eigene Profilseite kann man jetzt stark individualisieren. Man darf gespannt sein, was diese Änderungen an Traffic bringen.

Wirklich gut gelungen ist aber die ganz neue Dokumente-Funktion. In verschiedenen Kategorien kann man jetzt verschiedene Dateiformate wie Word, Powerpoint und natürlich PDF hochladen und entscheiden, unter welcher Lizenz diese zur Verfügung gestellt werden sollen. Die anderen User können diese dann downloaden oder auch in Mister Wong betrachten – und gerade das ist ziemlich gut  gelungen: der viewer ist schnell und sieht sexy aus. Ausbaufähig ist noch das Kategoriensystem; ich bin mir sicher, dass dieses bald deutlich ergänzt werden muss. Aufpassen müssen die Macher auch, dass der Dokumente-Bereich nicht zugespamt wird. Aber das kann man mit der Redaktion (s.o.) kontrollieren.

Ich bin mir jedenfalls sicher, dass der ehemals reine Bookmarker sich damit gut neu positionieren kann: auf der einen Seite wird die User-Basis (wohl rund 400.000) dafür sorgen, dass schnell viele Dokumente dazukommen. Auf der anderen Seite können dadurch ganz neue Nutzerschichten erschlossen werden.

Spasseshalber habe ich übrigens mein adaptural Kochbuch hochgeladen – ein gutes Dokument, um die neue Funktion zu testen.

Mehr zum Relaunch gibt es auch im Mister Wong Blog.

Guter Ansatz beim Empfehlungssystem von windeln.de

Das Startup windeln.de bekommt momentan richtig Rückenwind. Sei es in Form von Kapital oder Presse. Für mich etwas verwunderlich, aber nun gut. Vielleicht finde ich ja noch die Zeit, etwas dazu zu schreiben.

Auf den ersten Blick muß ich aber zugeben, dass der Shop für Kinderbedarf wirklich schön aufgemacht ist und damit sicherlich die urbanen besserverdienenden Eltern anspricht.

Gut gemacht ist jedenfalls der Ansatz des Empfehlungssystems. Man erstellt selbst einen Empfehlungscode, den man per E-Mail oder auch einfach so weitergeben kann. Gibt ein Neukunde diesen ein, erhält er für seinen ersten Einkauf eine 5 Euro Gutschrift (Mindestbestellwert 49 Euro). Einem selbst wird für jeden Einkauf des Neukunden 1 Euro gutgeschrieben.

Schade ist nur, dass es noch nicht möglich ist, diesen Empfehlungscode direkt mit einem Link zu übermitteln… aber das wird sicher auch noch kommen.

Wenn Sie jetzt auf windeln.de neugierig geworden sind, verwenden Sie bei Ihrer Bestellung den Empfehlungscode st5eurowindelnde und sparen so 5 Euro – und ich freue mich auch.

Hilfe, Sie dritteln gerade das Internet

Achten Sie aufs Datum – dieser Artikel stammt vom 5. Oktober 2010 – hat aber immer noch eine gewisse Aktualität.

“Ich schick Dir das auf facebook.”, “Ich schau das heute mal auf facebook nach.”, “Such den doch mal auf facebook.”, “Gehst Du heute noch facy?” – das sind nur vier der Sprüche zum Thema facebook, die ich in den letzten Tagen in der Bahn aufgeschnappt habe. Doch diese vier machen eines deutlich: das Internet ist heute schon für einen Großteil der Nutzer faktisch nur noch facebook.

Wir werden gerade Zeuge der dritten großen Revolution der schon recht langen Geschichte des Netzes.

Nach dem Start des Arpanet in den späten 1960er Jahren sorgte in den 1970ern E-Mail für den Durchbruch des Netzes bei Forschungseinrichtungen und Universitäten. Der nächste große Umbruch folgte in den 1990ern, als das WorldWideWeb das Internet erstmals für die breite Masse nutzbar machte und das “WWW” in der Öffentlichkeit zum Synonm für das Internet wurde und andere Dienste wie Archie, Gopher und das Usenet verdrängte.

Und jetzt kommt facebook.

Sicher, schon immer haben einzelne Websites und Dienste das Web und das Bild, das die Öffentlichkeit vom Internet hat, stark geprägt. Altavista, Yahoo, AOL, Lycos, T-Online und derzeit Google, um nur einige zu nennen.

Derzeit. Noch. Google.

Denn in Googles Welt sind nur die Suche mitsamt den Kartendiensten, der E-Mailservice und das zugekaufte Youtube wirklich erfolgreich – und Youtube wirkt zudem in dieser Welt wie ein Fremdkörper. In allen anderen Bereichen ist es dem Suchriesen nicht gelungen, die Nutzer für sich zu begeistern. So ist es nicht verwunderlich, dass facebook jetzt schon Google überholt hat, was die Zugriffe und – wichtiger noch – die Verweildauer angehen. Und war die Google Suche bislang unverzichtbar, was die Zugreifbarkeit auf die Informationsfülle im Internet angeht, braucht facebook Google dank der eigenen internen Suche nicht.

Doch dürfen wir die Welt der Apps nicht vergessen.

Manche werden jetzt im Zusammenhang mit Google laut “Android, Android, Android” rufen. Tatsächlich ist aber Android eben nur ein Betriebssystem, auf dem Apps laufen. Zugegeben, das am schnellsten wachsende mobile OS. Aber es ist eben nur eine Plattform für mobile Kommunikation und Apps, die u.a. auch den Zugriff auf facebook ermöglicht. Gleiches gilt auch für iPhone, iPad und Windows Phone. Bei letzterem wurde bei der Entwicklung sogar darauf geachtet, dass facebook damit besonders gut nutzbar ist. Und auf allen drei in Zukunft wichtigen mobilen Plattformen (Android, Windows Phone 7 und Apple) wird es darüberhinaus zigtausende Anwendungen geben, die Informationen aus dem Internet gebündelt zusammenfassen. Die Apps der Zeitschriften und Zeitungen sind ein erster Schritt in diese Richtung.

Damit steht das “Internet” vor einer Dreiteilung.

ERSTENS wird es das freie Netz mit Google, Wikipedia, GMX, Spiegel online, universitären Seiten und vielen Millionen mehr oder weniger kleinen Projekte wie mein umstellung.info auf lange Sicht hin immer noch geben. Doch wird es für die meisten Nutzer nicht mehr die Bedeutung haben wie derzeit noch.

ZWEITENS wird facebook zum Übernetz. Es wird für die ganz breite Masse der Nutzer die einzige Site sein, die sie nutzen wird. Kommunikation, Nachrichten, Adressbuch, Kalender, Spiele, Shopping, Musik, Information, Video, Dating, Payment… – all das deckt facebook jetzt schon mehr oder weniger ab und wird immer perfekter darin. Die Notwendigkeit, andere Dienste zu nutzen, entfällt ganz weitgehend.

DRITTENS wird es das Netz der Apps geben. Ob auf Android, Windows Phone 7 oder Apple: Spiegel App, Bild App, FAZ App, Maps-App, E-Book Apps, Gaming Apps, Shoppping Apps und als Überapp wieder facebook. Für alles gibt es eine App, um Apple zu zitieren. Und auch hierdurch wird die Notwendigkeit, das freie Netz zu nutzen, immer geringer.

Spannende Zeiten für das Netz. In einer lockeren Artikelserie werde ich diese drei Bereiche näher betrachten.