10 Fakten über die japanische Fußballnationalmannschaft

Hier finden Sie 10 schnelle Fakten über die Nationalmannschaft Japans.

  1. Die japanische Fußballnationalmannschaft ist die Auswahlmannschaft des japanischen Fußballverbandes „Japan Football Association“ (JFA), der Mitglied der AFC ist. Der FIFA Code lautet JPN.
  2. Der gängige Spitzname der Mannschaft ist „Blue Samurai“. Die Farben der Mannschaft sind blau und weiß.
  3. Das faktische Heimatstadion der Japaner ist seit einigen Jahren das „Saitama Stadium 2002“  in der japanischen Stadt Saitama, Präfektur Saitama, das 63.718 Zuschauern Platz bietet.
  4. Das erste offizielle Länderspiel absolvierte Japan am 7. Mai 1917 gegen die Philippinen und  verlor 2:15. Das war auch gleichzeitig die bislang höchste Niederlage des japanischen Teams.
  5. Der höchste Sieg war ein 15:0 – wieder gegen die Philippinen, diesmal am 27. September 1967 in Tokio.
  6. Japan nahm – Katar mitgezählt – bisher sieben mal an einer WM teil. 2002 in Japan/Südkorea, 2010 in Südafrika und 2018 in Russland erreichten die „Blauen Samurai“ das Achtelfinale.
  7. Japan ist mit vier Titeln – 1992, 2000, 2004, 2011 – Rekordsieger der Asienmeisterschaft, obwohl die Mannschaft erst 1988 erstmals an der Endrunde teilgenommen hat.
  8. Weitere Erfolge sind der Ostasienmeister (2013), der Dynasty Cup (1992, 1995, 1998), Vize-Konföderationen-Pokal 2001 und mehrfacher Kirin Cup Gewinner (1991, 1995, 1996, 1997, 1998, 2000, 2001, 2004, 2007, 2008, 2009).
  9. Rekordspieler ist Yasuhito Endō (Mittelfeld), der zwischen 2002 und 2015 insgesamt 152 Spiele für Japan absolvierte und 15 Tore schoss.
  10. Fußball war in Japan zwar recht früh angekommen – man achte auch auf das erste Fußballländerspiel 1917 – doch blieb Fußball lange nur eine Randsportart. Das hat sich erst in den 1990er Jahren geändert, was sich dann auch in den aufgeführten Erfolgen bemerkbar machte.

Die Illustration wurde mit der Midjourney AI erstellt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.