Dokumentiert: Ein Aufruf zum Handeln – Sofortiger Importstopp für russisches Öl und Gas

EIN AUFRUF ZUM HANDELN

Stoppt die Finanzierung des Krieges — Sofortiger Importstopp für russisches Öl und Gas!

Berlin, 25. März 2022 – Wir fordern die Bundesregierung auf, sich in der Europäischen Union für einen sofortigen Boykott fossiler Energien aus Russland einzusetzen. Das Embargo soll mindestens bis zum Abzug der russischen Armee aus der Ukraine befristet werden. Es ist das wirksamste wirtschaftliche Druckmittel, um Putins Angriffskrieg zu stoppen und eine humanitäre Katastrophe aufzuhalten, wie sie unser Kontinent seit 1945 nicht erlebt hat.

Seit Beginn der russischen Invasion der Ukraine importierte die EU russisches Öl, Gas und Kohle im Wert von bald 20 Milliarden Euro. Auch wenn die russischen Streitkräfte in Rubel bezahlt werden, halten diese Devisen die Kriegsmaschine am Laufen.

Kein Zweifel: Ein vollständiger Importstopp ist ein enormer Kraftakt. Er erfordert vielfältige Maßnahmen zur Erschließung neuer Energiequellen und zum Energiesparen, zur Priorisierung knapper Erdgas-Ressourcen, zum sozialen Ausgleich und zur Absicherung energieintensiver Industrien. Je schneller ein solches Embargo verhängt wird, desto eher kann es wieder gelockert werden. Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass wir eine solche Herausforderung durch eine gemeinsame Anstrengung bewältigen können.

Wir sind überzeugt, dass Europa angesichts des massiven Angriffs auf die europäische Friedensordnung mehr tun muss. Die Europäische Staatengemeinschaft muss alles in ihrer Macht Stehende unternehmen, um den vernichtenden Krieg gegen die Ukraine, die Zerstörung ganzer Städte und unendliches Leid der Zivilbevölkerung aufzuhalten.

Wenn wir die Opfer sehen, die die Bevölkerung der Ukraine in diesen Wochen erbringt, wenn wir die berechtigten Sorgen in Moldawien, Georgien und den baltischen Staaten ernst nehmen, dann muss der freie Westen jetzt entschlossen die Mittel einsetzen, die er hat. Putins Revanchismus muss gestoppt werden, bevor er ganz Europa in Flammen setzt.

Deutschland hat im Rückblick auf seine Geschichte immer wieder beschworen, dass es NIE WIEDER Eroberungskriege und Verbrechen gegen die Menschlichkeit geben darf. Heute ist die Stunde gekommen, dieses Gelöbnis einzulösen. Wir müssen alles versuchen, Putins Kriegsmaschine mit unseren politischen und ökonomischen Möglichkeiten zu stoppen.

Es geht um unsere Verantwortung vor der Geschichte und um Europas Zukunft.

Wir müssen handeln. Jetzt.

Die Unterzeichner äußern sich hier als Staatsbürger, nicht als Vertreter von
Institutionen, Unternehmen oder Einrichtungen.

Liste der Erstunterzeichner

Dr. Thomas Enders, Präsident DGAP, München
Ralf Fücks, Senator a.D., Zentrum Liberale Moderne, Bremen
Dr. Constanze Stelzenmüller, Brookings Institute, Washington, DC
Dr. Norbert Röttgen, MdB, Bundesminister a.D., Berlin
Igor Levit, Pianist, Berlin
Dr. Christian Jacobs, Vorstandsvorsitzender Jacobs, Bremen
Charlotte Knobloch, Präsidentin Israelitische Kultusgemeinde, München
Prof. Dr. Hedwig Richter, Bundeswehrhochschule, München
Prof. Dr. Karl Kaiser, Cambridge
Annette Widmann-Mauz, MdB, Berlin
Knut Abrahman, MdB, Berlin
Mikhail Khordokovsky, ehemaliger politischer Gefangener, London
Prof. Dr. Carlo Masala, Universität der Bundeswehr, München
Prof. Dr. Wolfgang Ischinger, Staatssekretär a.D., ehemals Chef MSC, München
Dr. Daniela Schwarzer, Executive Director Open Society Foundations, Berlin
Prof. Dr. Jan Schnellenbach, Brandenburgische TU, Cottbus
Prof. Dr. Rüdiger Bachmann, University of Notre Dame, Indiana
Marieluise Beck, Parl. Staatssekretärin a.D., Zentrum Liberale Moderne, Bremen
Peter Jungen, Geschäftsführender Gesellschafter, Köln
Roderich Kiesewetter, MdB, Berlin
Prof. Dr. Karolina Wigura, Kultura Liberalna Foundation, Warschau
Kai Whittacker, MdB, Berlin
Markus Meckel, letzter Aussenminister der DDR, Berlin
Michael Gahler, MdEP, Strasburg
Peter Liese, MdEP, Strasburg
Peter Beyer, Md, Berlin
Prof. Dr. Benjamin Moll, London School of Economics, London
Hildegard Bentele, MdEP, Strasburg
Rebecca Harms, ehemals Mitglied des Europäischen Parlaments, Hannover
Dr. Fritz Felgentreu, ehemals Mitglied des Deutschen Bundestages, Berlin
Werner Schulz, ehemals Mitglied des Europäischen Parlaments, Berlin
Prof. Dr. Timothy Garton Ash, University Oxford
Elmar Brok, ehemals Mitglied des Europäischen Parlaments, Bielefeld
Prof. Dr. Tanja Börzel, Exzellenzcluster SCRIPTS, Freie Universität, Berlin
Robert Ketterer, Ketterer Kunst KG, München
Prof. Dr. Michael Zürn, Sprecher SCRIPTS, Wissenschaftszentrum, Berlin
Katja Leikert, MdB, Berlin
Prof. Monika Grütters, MdB, Berlin
Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Direktorin HSFK, Frankfurt
Dr. Sebastian Turner, Unternehmer und Publizist, Berlin
Prof. Dr. Thomas Risse, Direktor BIRT, Freie Universität, Berlin
Dr. Thomas Kleine-Brockhoff, Publizist, Berlin
Bernd Ziesemer, Journalist und Kolumnist, Capital, Hamburg
Dr. Thorlef Spickschen, Unternehmer, Seeheim-Jugenheim
Dennis Radtke, MdEP, Strasburg
Elisabeth Motschmann, Staatsrätin a.D. und ehemals MdB, Berlin
Jens Motschmann, Pfarrer, Berlin
Johannes Steiniger, MdB, Berlin
Dr. Rupert Polenz, ehemals Mitglied des Deutschen Bundestages, Münster
Dr. Peter Hoch, Banker, München
Michael Brand, MdB, Berlin
Martin Patzelt, ehemals MdB, Frankfurt Oder
Carsten Müller, MdB; Berlin
Dr. Fred Kempe, President and CEO Altantic Council, Washington DC
Prof. Dr. Andrzej Zielonka, Oxford und Ca Foscari University of Vernice
Prof. Dr. Armin Grunwald, Institut für Technologiefolgenabschätzung, Karlsruhe
Alexander Bonde, Stiftungsmanager und Minister a.D., Freiburg i.B.
Prof. Dr. Moritz Schularick, Universität Bonn und Sciences Po, Paris
Dr. Helga Trüpel, ehemals Mitglied des EP, Bremen
Dr. Anna Kuchenbecker, ECFR, Berlin
Markus Koob, MdB, berlin
Jacques Rupnik, Forschungsdirektor, Sciencies Po, Paris
Volker Beck, ehemals Mitglied des Deutschen Bundestages, Tikvah Institut, Berlin
Olga Dolburt, Philanthropistin, Nadav Foundation, Tel Aviv
Dr. Ulrich Wilhelm, Intendant a.D., Berlin
Dr. Rainer Ohler, Senior Strategists, München

Kommentar verfassen