Rezept: Shakshuka

Shakshuka, auch Schakschuka geschrieben, kommt aus Israel und gilt dort als das Nationalgericht. Es ist ein perfektes Essen zum Sonntagsbrunch.

Für zwei Personen:

  • vier Eier
  • 400g gestückelte Tomaten aus der Dose
  • 400g geschälte Tomaten aus der Dose
  • ca. 200g Schafskäse
  • eine rote Paprika
  • eine Zwiebel
  • Knoblauchzehen nach Geschmack
  • zwei oder mehr rote Chilischoten
  • Koriander und/oder Petersilile
  • Olivenöl
  • Pfeffer
  • Salz
  • Shakshuka Gewürzmischung

Den Ofen auf 180° vorheizen.

Zwiebel fein würzeln, Knoblauch in feine Scheiben schneiden, Paprika fein würfeln und alles im Olivenöl in einer beschichteten Pfanne ca. 20 Minuten zuerst bei mittlerer und dann bei niedriger Hitze vor sich hinschmurgeln lassen, nichts darf braun werden.

Zwei Teelöffel Shakshuka Gewürz, z.B. von Zauber der Gewürze, geht aber auch jedes andere, zugeben und gut umrühren. Wer es scharf mag, gibt jetzt auch eine in Scheiben geschnittene Chilischote dazu.

Tomaten zugeben, gut umrühren, mit Salz, Pfeffer und ggf. noch mehr Shakshuka Gewürz abschmecken, ca. 20 Minuten einköcheln lassen, zerbröselten Schafskäse unterheben und gut umrühren.

Vier Mulden hineindrücken, je ein Ei hineingleiten lassen und dann für ca. 15 Minuten in den Ofen geben, bis die Eier gestockt sind.

Mit gehacktem Koriander, Petersilie und in Ringe geschnittenen Chilischoten bestreuten und in der Pfanne servieren.

Dazu schmecken griechischer Joghurt und Fladenbrot.

Mein Abendessen: Hüftsteak am Stück mit Petersilienwurz, Radieschensalat und Kräuterquark

Hüftsteak mal anders, am Stück mit umgekehrter Niedrigtemperatur zubereitet.

Für zwei hungrige Personen ein ca. 800g Stück Hüftsteak – US-Qualität, gut abgehangen – frühzeitig aus dem Kühlschrank holen, so dass es Zimmertemperatur hat. mit Olivenöl und Zitronensalz einreiben und in den auf etwas über 80° vorgeheizten Ofen legen – am besten auf den Rost mit einer Wasserschale drunter. Nach einer guten Dreiviertelstunde sollte eine Kerntemperatur von 55° erreicht sein, ein Fleischthermometer hilft enorm. Dann das Fleisch rundum in einer richtig heißen Pfanne ohne weiteres Öl anbraten. Kurz zugedeckt ruhen lassen und aufschneiden.

Dazu gab es diesmal Petersilienwurz aus der Pfanne, Radieschensalat und Kräuterquark.

Mein Abendessen: Blumenkohl mit Walnüssen, Salat und Quark

OK, wirklich lecker sieht das auf dem Bild nicht aus. Aber ich verspreche Ihnen: Der Geschmack ist umgekehrt proportional zum Aussehen.

Hier das Rezept für den Blumenkohl:

Für den Blumenkohl für zwei Personen einen Blumenkohl in Röschen teilen, zusammen mit 200g Walnüssen und 300g Feta auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech auslegen, mit etwas Olivenöl übergießen und mit Zitronenpfeffer würzen. Bei 180° Umluft garen, bis die gewünschte Bräunung erreicht ist.

Dazu passt ein Salat und ein Quark mit Frühlingszwiebeln.