Website: This artwork does not exist

Auf der Website thisartworkdoesnotexist.com gibt es bei jedem Aufruf ein neues von einer KI generiertes Kunstwerk.

Dieses hier nenne ich „Betender Hirsch mit Erektion“.

Was ist Derby Pie?

Derby Pie ist ein Schokoladen- und Walnusskuchen in einer Tortenschale mit einer Teigkruste. Er wird mit Walnüssen und Schokoladensplittern zubereitet.

Der Kuchen wurde im Melrose Inn in Prospect, Kentucky, Vereinigte Staaten, von George Kern mit Hilfe seiner Eltern Walter und Leaudra kreiert. Er wird oft mit dem Kentucky Derby in Verbindung gebracht und hat daher seinen Namen.

Der Name „Derby Pie“ ist ein eingetragenes Warenzeichen von Kern’s Kitchen, das den Namen 1968 registrieren ließ. Das Unternehmen verwendet den Namen in der Form „DERBY-PIE“ in offizieller Literatur und Werbung. Das Rezept wird geheim gehalten und ist nur einer kleinen Gruppe von Kern’s-Familienmitgliedern und einem einzigen Kern’s-Kitchen-Mitarbeiter bekannt – der das Rezept dann tatsächlich mischt.

Kern’s Kitchen hütet das Markenzeichen sorgfältig und hat im Laufe der Jahre mehr als 25 Klagen eingereicht, um es zu schützen. Die Hersteller ähnlicher Pasteten mussten andere Namen verwenden, wie z. B. „Pegasus Pie“, eine Anspielung auf die Pegasus-Parade beim Kentucky Derby Festival, und „May Day Pie“, in Anspielung auf den ersten Samstag im Mai, den Tag des Kentucky Derby.

Nachdem sie das Melrose Inn 1960 verlassen hatte, stellte die Familie Kern weiterhin Derby-Kuchen für ausgewählte Kunden her. Im Jahr 1969 meldeten sie den Namen „Derby Pie“ sowohl bei der Regierung des Bundesstaates Kentucky als auch beim Patent- und Markenamt der Vereinigten Staaten an. Seitdem wurde das Markenzeichen immer wieder als bundesweit eingetragenes Warenzeichen erneuert. Alan Rupp, ein Enkel von Walter und Leaudra Kern, übernahm das Derby-Pie-Geschäft im Jahr 1973 und verteidigte das Warenzeichen massiv. Zu dieser Verteidigung gehörte auch ein Rechtsstreit gegen verschiedene Kochbücher, die einen ähnlichen Kuchen als Derby Pie bezeichneten. Ein Bundesrichter entschied im April 1982 gegen ein lokales Kochbuch und verlangte, dass das Kochbuch zurückgerufen wird, damit die Seite mit dem Derby-Pie-Rezept entfernt werden kann. Die Kochzeitschrift Bon Appetit errang hingegen im Mai 1987 einen vorläufigen Sieg, als ein Richter den Namen „Derby Pie“ als Gattungsbezeichnung einstufte, doch das Berufungsgericht des sechsten Bundesbezirks der Vereinigten Staaten hob die Entscheidung mit der Begründung auf, die Zeitschrift Bon Appetit habe es versäumt, wissenschaftliche Erhebungen vorzulegen, um ihre Behauptung zu untermauern, dass die Öffentlichkeit „Derby Pie“ als Gattungsbezeichnung ansieht. Bundesbezirksgerichte haben sich in dieser Hinsicht weiterhin auf die Seite von Kern’s Kitchen gestellt. Kern’s Anwalt, Don Cox, schätzte 2008, dass das Unternehmen 25 Mal geklagt hatte, um seine Marke zu schützen.

Im Mai 2013 nahm die Electronic Frontier Foundation Kern’s Kitchen in ihre „Takedown Hall of Shame“ auf und behauptete, dass „das Unternehmen, das hinter der prozessfreudigsten Süßigkeit in Amerika steht, gegen einzelne Websites vorgeht, die neue Rezepte für Derby-Kuchen veröffentlichen“.

Klage gegen die Zeitung aus Louisville, Kentucky

Besonders berühmt ist dieser Fall: Der Eigentümer von DERBY-PIE, Alan Rupp, schickte dem Louisville Courier-Journal einen Brief, in dem er behauptete, dass ein 2017 veröffentlichter Artikel mit einem „Derby-Pie“-Rezept „eine wissentliche Verletzung seiner Marke“ darstelle. Einige Wochen später veröffentlichte die Zeitung einen Artikel über einen lokalen Bäcker, der Makronen mit der Geschmacksrichtung „Derby Pie“ herstellt, was Herrn Rupp dazu veranlasste, seine Klage bei einem Bundesgericht in Kentucky einzureichen.

Die untere Instanz wies alle Klagen ab, unter anderem mit der Begründung, Herr Rupp habe „nicht plausibel dargelegt, dass eine Verwechslungsgefahr für den Verbraucher“ zwischen dem markenrechtlich geschützten DERBY-PIE und dem hausgemachten Kuchen bestehe.

Am 11. Januar 2021 stimmte ein Bundesberufungsgericht dem zu und schrieb, dass „das Courier-Journal den Ausdruck ‚Derby-Pie‘ in einer ‚rein beschreibenden Weise‘ verwendet hat“, und dass „wir mit Sicherheit sagen können, dass das Courier-Journal ‚Derby-Pie‘ nicht in einer markenmäßigen Weise verwendet hat“.

Der Klage von Herrn Rupp fehle auch eine wichtige Zutat: die Ähnlichkeit, schrieb das Gericht und fügte hinzu, dass es die „eigenen Beweise“ des Mannes seien, die zeigten, dass „kein Leser auf die Idee kommen könnte, dass ein so genannter ‚Derby-Kuchen‘, der Bourbon und keine Vanille enthält, von der Firma oder den Firmen stammt, die mit DERBY-PIE verbunden sind.

Diese Beitrag beruht auf dem englischen Wikipedia Beitrag zum Thema.