Dokumentiert: Der falsche Kinderbonus tweet von Norbert Walter-Borjans

Ab heute wird der #Kinderbonus ausgezahlt. 4,3 Mrd. € für kindergeldberechtigte Haushalte (Bruttojahreseinkommen < rd. 60.000€/Paar). 2×150€/Kind sind spürbare Hilfe, und laut @DIW_Berlin gehen rd. 2 Mrd. davon direkt in die Konjunktur. Doppelt gut. @spdde
-Erfolg für viele!

so twittert Norbert Walter-Borjans über den Kinderbonus.

Leider steckt ein kleiner Fehler drin – denn der Bonus wird nicht in zwei Raten zu 150 Euro ausgezahlt, sondern in einer Rate zu 200 Euro – in der Regel im September – und einer zu 100 Euro, letztere in der Regel im Oktober.

Mit dieser Art der Auszahlung in zwei Raten werden nachteilige Folgen im Zusammenspiel von Kindesunterhalt und Unterhaltsvorschuss vermieden. Eine einmalige Auszahlung des Kinderbonus in Höhe von 300 Euro hätte zur Folge, dass Kinder getrennt lebender Eltern, für die der andere Elternteil keinen Unterhalt zahlt, mehr Geld zur Verfügung hätten, als Kinder, bei denen der andere Elternteil Unterhalt zahlt. Denn: Der Unterhaltsvorschuss, den die Kinder ohne Unterhaltszahlungen in der Regel bekommen, wäre in diesem Falle höher als der Mindestunterhalt.