Zusammengefasst: Die Pertsch Chroniken

Vorbemerkung

Dies ist die Zusammenfassung des Fortgangs meiner Strafanzeige gegen Sebastian Pertsch sowie die Dokumentation der Strafanzeige von Pertsch gegen mich.

Wenn Sie selbst von Sebastian Pertsch online beleidigt wurden, finden Sie hier ein Muster für eine Strafanzeige mitsamt Strafantrag.

Der Anlass

Das Verhalten von Sebastian Pertsch auf twitter sorgte Anfang November 2019 für viel Aufsehen: er setze 100e tweets mit beleidigenden Inhalten wie Idiot, Pfeife oder auch Arschloch ab. Tatsächlich dachte ich zunächst an ein Social Media Experiment auf der einen Seite oder einen Hack seines Accounts auf der anderen. Als ich auf verschiedenen Wegen freundlich nachfragte, wurde ich von ihm auch beleidigt. Ausnahmsweise – die Beweggründe hier genauer dargestellt – stellte ich Strafanzeige gegen ihn. Diese habe ich hier dokumentiert, der Sachverhalt ist darin auch umfassend dargestellt. Da ich von Pertsch noch weiter beleidigt wurde, habe ich die Strafanzeige später noch ergänzt.

Stand meiner Strafanzeige gegen Sebastian Pertsch

Im Dezember erhielt ich ein Aktenzeichen der Staatsanwaltschaft Berlin, im Januar dann eine Nachfrage der Polizei Berlin dazu.

Augenscheinlich erfolgreich, denn gegen Sebastian Pertsch gab es seitens der Staatsanwaltschaft in Berlin einen Strafbefehl. Und da dieser diesen nicht akzeptierte, gibt es am 3. Juli 2020 einen Termin zur Hauptverhandlung, bei dem ich als Zeuge geladen bin.

Der Verhandlungstermin am 3. Juli 2020

Wie lief die Verhandlung? Gar nicht.

Am 2. Juli war ich bereits in Berlin um dann per taggleich in Bonn eingegangener Post zu erfahren, dass der Termin aufgehoben sei. Eine Nachfrage ergab, dass die Richterin erkrankt sei und es zudem Probleme gegeben habe, die Ladung an Herrn Pertsch zuzustellen.

Ein neuer Termin wurde inzwischen terminiert, am 18. August 2020 geht es (möglicherweise) weiter:

Der Verhandlungstermin am 18. August 2020

Und weiter geht es in gewohnter Form… Diesmal ist die Zustellung der Ladung wohl  geglückt, doch Sebastian Pertsch hat sich am Morgen kurz vor dem Termin bei Gericht krankgemeldet. An dieser Stelle gute Besserung an ihn.

Und so warte ich wieder einmal mehr, wie es weitergeht.

Neuer Verhandlungstermin 29. September 2020

Und weiter geht es, diesmal voraussichtlich am 29. September:

Doch wenig überraschend wurde auch dieser Termin aufgehoben…

Neuer Verhandlungstermin am 7. Mai 2021

Es hat diesmal etwas gedauert, doch ein neuer Verhandlungstermin in der Strafsache Pertsch ist jetzt für den 7. Mai 2021 terminiert. Ich halte Sie auf dem Laufenden…

Und nachdem mir am Morgen des 5. Mai 2021 noch mitgeteilt wurde, dass der Termin stattfinden werde, erreichte mich später folgende E-Mail:

Sehr geehrter Herr Tatarczyk,
ich habe den Termin gerade aufgehoben
Sie brauchen daher nicht zu kommen.
Mit freundlichen Grüßen…

Sebastian Pertsch akzeptiert – oder doch nicht?

Am 18. Januar 2022 teilt mir das AG Tiergarten auf telefonische Anfrage mit, dass Sebastian Pertsch einen Strafbefehl am 7. September 2021 akzeptiert habe. Damit ist die strafrechtliche Seite nunmehr aus meiner Sicht erfolgreich erledigt und der strafrechtliche Teil der „Pertsch Chroniken“ erfolgreich geschlossen.

Oder auch nicht? Herr Pertsch behauptet auf twitter nun, ich würde hinsichtlich des Verfahrensausgangs lügen und verbindet dies mit weiteren Beleidigungen. Das Verfahren sei im Sommer 2021 ohne Strafbefehl eingestellt worden. Ich werde den Sachverhalt nun mit der Berliner Justiz klären – und wegen der neuen Beleidigungen ggf. auch wieder Strafanzeige und Strafantrag stellen.

Die Geschichte ist also noch nicht zuende.

Pertsch mahnt ab

Und so ist es – inzwischen geht Herr Pertsch in die Initiative und mahnt mich wegen der Aussage, er habe laut AG Tiergarten den Strafbefehl akzeptiert, über seinen Anwalt Malte Greisner per Schreiben vom 18. Januar 2022 ab (siehe oben). Die Behauptung, er habe einen Strafbefehl akzeptiert, sei nicht richtig und es handele sich um eine ehrverletzende Behauptung, die Sebastian Pertsch zudem in seinen Persönlichkeitsrechten verletze. Ich hatte schon gestern, nachdem Pertsch auf twitter behauptete, das Verfahren sei eingestellt worden, seine Sicht der Dinge hier dargestellt.

Ich werde nun den Sachverhalt mit der Berliner Justiz klären und den tatsächlichen Sachstand hier weiter dokumentieren.

Die Zivilklage gegen Sebastian Pertsch

Zusätzlich habe ich erwogen, zivilrechtlich gegen Sebastian Pertsch vorgehen. Um weitere Kosten zu vermeiden, hatte ich ihn am 18. August 2020 über facebook Messenger vorgeschlagen, mich für eine einvernehmliche Lösung zu kontaktieren. Sebastian Pertsch hat diese Nachricht zwar gelesen, aber nicht geantwortet.

Nach Abschluss des Strafverfahrens überlege ich nun, die zivilrechtliche Klage in die Tat umzusetzen, werde ihm aber nochmals Gelegenheit geben, eine einvernehmliche Lösung vorzuschlagen – wobei die Bereitschaft zu letzterer durch seine Abmahnung nicht gerade gesteigert wurde.

Stand der Strafanzeige von Sebastian Pertsch gegen mich

Da ich die Strafanzeige veröffentlicht hatte, stellte Sebastian Pertsch auch Strafanzeige wg. Bedrohung gegen mich. U.a. bezieht er sich dabei darauf, dass im Rahmen der Veröffentlichung der Strafanzeige über twitter und in meinem Blog hier kurzzeitig seine Adresse öffentlich war.

Da diese allerdings in den Kartendiensten von Google und Bing, den Suchmaschinen selbst, den Gelben Seiten, so ziemlich jedem anderen Verzeichnisdienst und auch über facebook zu finden war – ganz überwiegend von Pertsch selbst eingetragen – hielt und halte ich diese Veröffentlichung für unproblematisch, hatte diese dann aber doch aus den veröffentlichten Dateien entfernt.

Hinsichtlich dieser Strafanzeige wurde ich am 6. Februar 2020 von der Polizei Bonn verhört. Nach Vorlage der Ausdrucke aus den genannten Verzeichnissen musste der Beamte herzlich lachen…

Die Staatsanwaltschaft Berlin sah das ebenso, denn inzwischen wurde das Ermittlungsverfahren eingestellt.

Nebenkriegsschauplätze

Sebastian Pertsch behauptet im übrigen auf twitter, es gäbe kein Strafverfahren wegen Bedrohung – und beleidigt in diesem Zusammenhang weiter:

Dies ist jedoch unrichtig.

Wie geht es weiter? Und noch zwei Anmerkungen

Das ist der aktuelle Stand vom 18.  Januar 2022. Über den Fortgang werde ich hier berichten.

Hier noch zwei Anmerkungen:

  1. Sollten Sie selbst Strafanzeige gegen Pertsch gestellt haben oder im Gegenzug von ihm angezeigt worden sein, freue ich mich über eine Kontaktaufnahme zwecks Austausch unter stapublic@live.de.
  2. Ich wurde und werden verschiedentlich gefragt, ob man das Vorgehen gegen Sebastian Pertsch durch eine Spende unterstützen kann. Dies freut mich sehr, ist aber nicht notwendig. Die größte Unterstützung ist mir aber, wenn Sie mir auf twitter folgen, hier regelmäßig mitlesen oder selbst hier als Gastautor aktiv werden.

 

8 Antworten auf „Zusammengefasst: Die Pertsch Chroniken“

Kommentar verfassen