Hintergrund: Welche Kerzen darf man denn noch kaufen?

Darf man noch Kerzen?

Über einen Thread auf twitter bin ich auf das Thema gestossen, welche Kerzen man denn überhaupt noch kaufen dürfe. Empfohlen wurden dort letztlich Kerzen aus Rapswachs.

Schauen wir also etwas genauer hin:

Woraus werden hergestellt?

Woraus werden Kerzen überhaupt gemacht? Wikipedia nennt als wichtigste Materialien Wachs, Stearin, Paraffin, Talg oder Walrat.

Ganz schnell fertig sind wir mit Walrat, das aus der Melone gewonnen wird; die Melone ist hier nicht die Frucht, sondern ein Organ im Kopf von Walen. Ob es in Japan noch Kerzen aus Walrat gibt, weiß ich nicht, hierzulande sind sie nicht mehr erhältlich.

Auch kaum mehr verwendet wird reiner Talg, also aus Tieren gewonnenes Fett. Ich kann mich noch dunkel erinnern, dass wir in der Grundschule in den frühen 1980er Jahren einmal Talgkerzen hergestellt haben. Auf Amazon habe ich aber keine gefunden, was ja faktisch mit “Gibt es eigentlich nicht mehr im Handel” gleichzusetzen ist.

Kommen wir zu Stearin, aus dem aktuell* rund 7% der Kerzen auf dem deutschen Markt hergestellt werden. Stearin wird im Regelfall entweder aus Palmöl oder tierischen Fetten (Talg) hergestellt; die Herstellung aus anderen pflanzlichen Fetten – z.B. Kokosfett – steigt langsam an. Kerzen aus Stearin sind – wenn sie keine Zusatzstoffe enthalten – kompostierbar. Sie können das Bio-Siegel tragen, wenn Sie aus Bio-Palmöl hergestellt werden. Die Herstellung aus tierischen Fetten könnte für Veganer problematisch sein, ekeln müssen Sie sich vor Stearin – anders als vielleicht bei einer Talg-Kerze – nicht, da das tierische Ausgangsprodukt chemisch extrem stark verändert wird. Kerzen aus reinem tierischen Stearin sind ohnehin relativ selten.

Daneben gibt es noch Kerzen, die aus reinen Pflanzenölen, also z.B. Palmöl, Rapsöl oder Sojaöl hergestellt werden. Diese heißen dann eben auch Rapswachs (sic!) oder Sojawachs.

Bei Paraffin handelt es sich strenggenommen um ein Abfallpodukt der Schmierölproduktion, Paraffin ist also aus Erdöl. Da die Produktionsverfahren immer besser werden, fällt immer weniger Paraffin als Abfallprodukt an, so dass sich die Preise langsam erhöhen. Derzeit* werden je nach Quelle zwischen 75% und 90% der Kerzen in Deutschland aus Paraffin hergestellt.

Den geringsten Marktanteil hat inzwischen Bienenwachs, nur 0,5% der in Deutschland verkauften Kerzen bestehen daraus. Hiervon kommt übrigens nur ein Bruchteil des Ausgangsmaterials wiederum aus Deutschland, das meiste wird importiert.

Anzumerken ist noch, dass viele Kerzen aus mehreren Stoffen bestehen. So dürfen z.B. Stearin-Kerzen bis zu 10% Paraffin beigesetzt werden, was in der Praxis auch regelmäßig geschieht.

Welche Kerzen also kaufen?

Stellt sich also die Frage, welche Kerzen der umweltbewusste Verbraucher kaufen soll? Die Antwort ist nicht ganz einfach und mag für jeden auch ein bisschen anders ausfallen.

Hier aber kurz ein paar Gedanken zu den einzelnen Kerzensorten:

Wer Veganer oder Vegetarier ist, könnte mit aus tierischem Stearin hergestellten Kerzen ein Problem haben. Letztlich dürfte es sich dabei aber auch um eine der nachhaltigsten Kerzenarten handeln (jedenfalls, solange noch geschlachtet wird): Hier wird einfach ein ohnehin anfallendes Material genutzt, das sonst im Abfall landen würde. Die Verwendung von tierischem Stearin liegt auch im Sinne einer möglichst umfassenden Verwertung des getöteten Tieres, die ja wünschenswert ist. Zudem sind die Transportwege kurz, da ja in Deutschland oder zumindest benachbarten Ausland geschlachtet wird.

Das sieht beim Bienenwachs ggf. schon anders aus. Kommt es aus dem Ausland, bringt es eine schlechte CO2 Bilanz mit sich und möglicherweise ist dort auch die Art und Weise der Bienenhaltung sehr extensiv und damit nicht wirklich umweltfreundlich. Wenn Sie aber die Möglichkeit haben, beim Imker um die Ecke zu kaufen, der eigenes Wachs für seine Kerzen verwendet, machen Sie sicher nichts falsch, insbesondere, da dieser, anders als im o.g. Thread dargestellt, durchaus etwas für die Umwelt tut.

Anders als tierisches ist pflanzliches Stearin kein Abfallprodukt, sondern es müssen auf jeden Fall extra Flächen dafür genutzt werden, Bio-Anbau hin oder her. Und gerade wenn es aus Palmöl hergestellt wird, was ja der Regelfall zu sein scheint, ist es aufgrund der Transportwege nicht ganz unproblematisch, von der Palmöl Produktion an sich ganz zu schweigen.

Das Flächenproblem sehe ich auch bei Kerzen aus anderen pflanzlichen Ölen: Für Sojaanbau wird oft Urwald gerodet. Und auch heimischer Rapsanbau – selbst wenn er Bio ist – führt zu an sich nicht wünschenswerten Monokolturen. Das Thema Rapswachs sehe ich also durchaus problematischer als die Thread-Erstellerin.

Paraffin ist als Erdölprodukt grundsätzlich eher problematisch. Auf der anderen Seite ist auch Paraffin – noch – ein sowieso anfallendes Abfallprodukt. Hier ist abzuwarten, wie sich die Situation entwickelt. Anmerken möchte ich noch, dass wohl immer wieder große Mengen Paraffin an den Küsten angeschwemmt werden, das aus den Tanks und Motoren von Frachtschiffen stammt und ein echtes Problem für die Umwelt darstellt. Die Menge ist wohl so groß, dass damit die Kerzenproduktion von Deutschland locker abgedeckt werden könnte – ein Thema, das man sich mal näher ansehen sollte…

Aus meiner Sicht am besten sind also Kerzen aus tierischem Stearin, jedenfalls solange man kein grundsätzliches Problem mit der Herkunft hat. Auch Paraffin als sowieso anfallenden Stoff sehe ich ebenso als nicht so problematisch an. Skeptischer bin ich tatsächlich bei pflanzlichem Stearin oder anderen pflanzlichen Quellen, bei denen extra Flächen zum Anbau genutzt werden müssen. Heimisches Bienenwachs für Kerzenz ist ein Exot und sehr teuer, aber für den umweltbewussten Kerzenkäufer eine gute Alternative.

Übrigens, Kerzenreste – oder Bienenwachs – können Sie auch selbst wieder zu Kerzen verarbeiten. Und inwieweit LED Kerzen eine Alternative zu echten Kerzen sind, wird unter vielen Gesichtspunkten kontrovers diskutiert… Und sonst kann es nicht schaden, insbesondere beim Kauf von Kerzen aus pflanzlichem Stearin – und anderen pflanzlichen Fetten – auf ein Bio-Siegel zu achten.

Grundsätzlich müssen wir aber auch sehen, worüber wir hier reden: Der Pro-Kopf Verbrauch an Kerzen in Deutschland liegt bei weniger als 1,5kg im Jahr. Mit der gleichen Menge an Benzin fährt ein durchschnnittliches Auto keine 25 Kilometer. Ich will damit nicht sagen, dass man beim Thema Kerzen nicht auf seinen Konsum achten sollte, aber in anderen Bereichen lässt sich mehr einsparen.

* Stand des Artikels: Dezember 2019.

Kommentar verfassen