Dokumentiert: “Wir sind die Menschen” von Heinz-Rudolf Kunze

Heinz-Rudolf Kunze hat bei einem Auftritt in Teltow passende Worte zur politischen Lage in Deutschland Ende 2019 gefunden. Gerne dokumentiere ich diese, sind sie doch ein wohltuender Kontrast zu Grönemeyer.

Wir sind die Menschen, denen beim Wort “Volk” eher das das Wort “Pack” einfällt als das Wort Volksgemeinschaft.

Wir sind die Menschen die mit Jimi Hendrix und David Bowie aufgewachsen sind und nicht mit den Finstertaler Zipfellutschern und DJ Hirni.

Wir sind die Menschen die offen sind für die Welt, nicht offen wie ein Scheunentor, das wäre unklug und würde hier zu einem Bürgerkrieg führen. Sondern offen in einem Sinne von neugierig und gastfreundlich. Weil auch wir überall, wo wir nicht zu Hause sind, Gäste sind und uns dementsprechend zu benehmen haben.

Wir sind die Menschen, die nicht verbockt und miefig unter sich bleiben wollen und weder etwas gegen Fremde haben die bei uns zu Gast sein wollen noch gegen Fremde, die zu uns kommen, um irgendwann nicht mehr Fremde zu sein, sondern zu uns gehören wollen, indem sie alle Spielregeln akzeptieren, die hier bei uns gelten. Weil solche Menschen unser Gemeinwesen bereichern, ob es sich rechnet oder nicht, und uns nebenbei vor dem Aussterben retten.

Wir sind die Menschen, die zutiefst davon überzeugt sind, dass das beste Heilmittel gegen Engstirnigkeit, Dummheit, Angst und Hass Bildung ist. Und wir sind entsetzt über die fast schon systematische Verblödung unserer Kinder in den öffentlichen Schulen, bei denen leistungsfeindliche kindungerechte sogenannte Pädagogen den Ton angeben und nicht Lehrer, die diesen Namen verdienen.

Wir sind die Menschen, die sich Sorgen machen um die Zukunft, aber auch um die Gegenwart, denn wir haben schon genug Hysterien, Panikmachen und Aufregungsmoden miterlebt, die 68er, Nachrüstung, Waldsterben, Atomfurcht… Wir halten nichts von vorwiegend jugendlichen durchgeknallten Sekten, die sich aufführen wie im finsteren Mittelalter und mit veganem Schaum vor dem Mund am liebsten alle SUV-Fahrer kreuzigen möchten.

Zukunft ja, aber nicht mit tollwütigen Verboten, Reglementierungen und Zwängen, sondern mit kreativen Innovationen und Initiativen. Wir sind weder Moralpächter und Correctness Klugscheißer noch rechtsdrehende Ratten für die diesbezüglichen Fänger, wir sind die Bewohner dieses schönen Gegend.

Wir sind die Bürger.

Wir sind die Menschen.

Dokumentiert: Martin Luther und die Vaterlandsliebe

Das Land mußt du ehren, worinnen du wohnest. Denn es thut dir gutes, also mußt du ihm wieder gutes thun, so viel du nur vermagst. Du kannst auch in Zeiten kommen, wo du dein Blut für dasselbe vergießen mußt. Was saget nun ihr dazu, ihr Landverderber, die ihr dem Lande Schaden thut, es betrüget und bevortheilt, auch wohl Zank und Uneinigkeit darinne stiftet. Denn nur gerade heraus geredet! warum leben die Menschen zusammen, und geben dir Brod, Sicherheit und Schutz? Es ist nicht darum, daß du das Deine behaltest, und vor Feinden, Dieben und Räubern verwahret lebest? Ei Lieber, erkennest du dich darum nicht schuldig, auch dafür dankbar, und dem Lande förderlich zu sein auf alle Art und Weise? So du nun ein Müßiggänger bist, und nichts für das Land thust, worinne du wohnest, oder, so etwas löbliches und ersprießliches angefangen werden soll, dich dawider setzest, und nicht einen Heller dazu verwenden willst, so verdienst du nicht in dem Lande zu wohnen, denn du lebst nur dir und deinem Nutzen, aber nicht dem Lande. – Es hat wohl Männer in dem Heidenthume gegeben, die für ihr Land freiwillig ungezwungen in den Tod giengen, wenn sie meinten, daß ihr Tod Nutzen und Heil bringe. Und du Christ, schämst dich nicht, dein Land geringe zu achten und ihm nicht zu helfen, wo du wohl könntest? Denn ich meine jeder Inwohner könne dem Lande helfen, nicht nur, wo es in Gefahr vor Feinden ist, sondern auch in Friede und Ruhe, daß jeglicher das treulich thue, was ihm obliegt, und an seinem Theile arbeite an der gemeinen Wohlfarth, wie geschrieben stehet I Petr. 4, 10. Dienet einander, ein jeglicher mit der Gabe, die er empfangen hat, als die guten Haushalter der mancherlei Gnaden Gottes.

Aus Martin Luthers Sittenbuch.

Liste: Mirp-Zahlen

Hier finden Sie eine Liste mit den ersten Mirpzahlen bis 1193.

Bei Mirp handelt es sich um ein Palindrom von Prim – Mirp-Zahlen sind solche, die wenn sie wie eine Palindrom Zahl von hinten gelesen werden, eine andere Primzahl ergeben sind. Dementsprechend werden sie im Englischen Emirp genannt.

Keine Mirpzahlen sind z.B. 11 oder 191, die sie von Hinten gelesen ja keine andere Primzahl ergeben,

13

17

31

37

71

73

79

97

107

113

149 “Liste: Mirp-Zahlen” weiterlesen