10 ganz einfache Alternativen zu Nudeln mit Ketchup

Die SPD setzt sich für Schulessen ein – und wirbt dafür mit Nudeln mit Ketchup. Zugegen, die sind schnell gemacht und günstig, aber nicht wirklich gesund.

Dass es besser geht, zeigen diese 10 Ideen, die auch schnell und preiswert sind:

  1. Wenn es schon richtig schnell gehen muss: Zumindest statt Ketchup – das viel Zucker enthält – eine ganz einfache Tomatensauce machen: Passierte Tomaten im Topf mit etwas Olivenöl erwärmen und mit etwas Brühe oder Instant Brühe abschmecken. Wer mag, gibt noch getrocknete italienische Kräuter dazu.
  2. Fast noch einfacher und gesund: Rahmspinat aus der Tiefkühltruhe erwärmen und zu den Nudeln geben. Fertig. Wer mag, gibt noch etwas Muskat dazu.
  3. Genau so einfach: Eine TK-Gemüsemischung der Wahl – z.B. Erbsen, Erbsen mit Möhren. Leipziger Allerlei – in etwas Brühe kochen, zum Schluss einen Schlag Butter dazu und fertig.
  4. Viele kleine Kinder essen wirklich nicht viel – aber irgendwas müssen sie ja an Energie kommen. Geben Sie einfach einen guten Stich Butter zu den Nudeln und fein geriebenen Parmesan dazu – den tatsächlich verblüffenderweise viele Kinder gerne mögen.
  5. Tatsächlich haben viele Kinder eine Abneigung gegen grünes Pesto. Aber es gibt auch rotes Pesto – und das schmeckt auch nach Tomaten. Der ideale Einstieg, um Kinder langsam an die wirkliche italienische Küche zu gewöhnen.
  6. Zugegeben, bei diesen Express Carbonara wenden sich wahre Italiener ab, aber es schmeckt: Einfach Eier mit Sahne und geriebenem Parmesan verquirlen und über die heißen Nudeln geben. Wenn Sie mehr Zeit haben, machen Sie die Nudeln so wie hier.
  7. Diese Art der Zubereitung eignet sich besonders, wenn Sie noch Nudelreste haben. Einfach in etwas Butter in der Pfanne erwärmen und dann Eier drüber geben, leicht salzen und rühren, bis diese gestockt sind. Wer mag, gibt noch Schinken dazu.
  8. Übrigens, besonders Eiernudeln lassen sich gut im China-Style zubereiten. In der Pfanne mit etwas Öl anbraten, eine chinesische Gemüsemischung dazu und mit etwas Sojasauce abschmecken.
  9. OK, hier muss man einmal etwas arbeiten. Einfach eine große (doppelte) Portion Bolognese zubereiten, z.B. nach diesem Rezept, und entweder einige Tage im Kühlschrank oder länger in der Tiefkühltruhe aufbewahren und bei Bedarf aufwärmen.
  10. Die edle Variante zum Schluss: einfach etwas Trüffelöl in geschmolzener Butter erwärmen, auf die Nudeln geben und dann noch grob gemahlenen schwarzen Pfeffer dazu. Geht übrigens auch mit anderen Würzölen nach Wahl.

Weitere Ideen, was man mit Nudeln so machen kann, gibt es hier unter dem Hashtag #pasta.

Kommentar verfassen