Website: Reporterfabrik

Die Reporterfabrik ist eine Journalistenschule im Netz. Sie wurde im Januar 2017 von den Journalisten Cordt Schnibben und David Schraven gegründet.

Träger der Einrichtung, die sich als „WebAkademie des Journalismus“ (Eigenschreibweise) bezeichnet, ist die gemeinnützige GmbH Correctiv als Non-Profit-Organisation.

Ziel der Reporterfabrik ist, Medienwissen und journalistisches Handwerk zu vermitteln. „Die Reporterfabrik will helfen, die Öffentlichkeit zu qualifizieren“, heißt es auf der Über-uns-Seite der Schule. Versuchen der Desinformation („Fake News“) will die Schule demnach entgegenwirken, interessierten Bürgern die Arbeit der klassischen und sozialen Medien durchschaubar machen.

Dazu werden laut Eigendarstellung rund 100 Workshops mit mehr als 1100 Tutorials in Form von Lernvideos und Übungsaufgaben sowie 120 Podcasts angeboten. Ein Kuratorium und ein Fachbeirat unterstützen die Reporterfabrik.

Zu den Referenten zählen unter anderem Giovanni di Lorenzo, Bernd Ulrich, Anette Dowideit, Günther Jauch, Alice Schwarzer, Hans Leyendecker, Stefan Aust, Carolin Emcke, Barbara Hallmann, Claus Kleber, Maja Weber, Wolf Schneider, Franziska Bluhm, Florian Harms, Richard Gutjahr und Daniel Bröckerhoff.

Das Projekt wird von zwei Stiftungen, der Stadt Hamburg und der Deutschen Telekom finanziert. Der Anfangsetat liegt bei 500.000 Euro. Die Anfängerkurse sind kostenlos verfügbar, andere sind kostenpflichtig. In der Beta-Phase waren nur wenige Themen für eingeladene Teilnehmer abrufbar, pro Monat sollen Beiträge zu zwei neuen Themen veröffentlicht werden. Seit dem 29. Januar 2019 wurde das Portal für alle geöffnet.

reporterfabrik.org

Kommentar verfassen