Der Surface Pen am Surface Laptop

In meinem Erfahrungsbericht über mein Surface Laptop habe ich bemängelt, dass es keine Möglichkeit gibt, den Surface Pen magnetisch anzudocken.

Wie man oben im Bild sieht, muss ich mich korrigieren – der Pen hält sehr gut an der linken sowie rechten Hinterseite des Displays. Und das in den verschiedensten Positionen, so dass man ihn beim Arbeiten immer schnell griffbereit halten kann:

Spam: Sie kennen mich möglicherweise nicht…

Und hier ist wieder eine Variante der allseits beliebten Erpresser E-Mail, die teilweise als Grafik versendet wird.

Sie kennen mich möglicherweise nicht und bitten sich wahrscheinlich: weshalb Sie diese E-Mal empfangen haben, richtig?

Ich bin ein Hacker der vor eitl paar Monate Ihre E-Mais und Vorrichtungen geknackt hat.

Probieren Sie nicht, mich in Kontakt zu treten oder auch mich suchen. Es ist wirklichkeitsfremd: wofern ich Ihnen eine E-Mal von Ihrem gehackten Web Konto gesendet habe Ich habe Malware auf der Videos Erwachsene (Porno) Website eingerichtet und errate, dass Sie diese Webseite besichtigt haben: um Vergnügung zu haben (Sie verstehen: was ich meine)…

Während Sie Videos arlgesehen haben: finktionielte Ihr Internetbrowser zunächst einmal als RDP (Fernbedienung) einem Keylogger der mir Zugrff auf Ihren Anzeige und Ihre Webcanl befihige_ Darlach erhielt meirl Software garlz Irlformationen_ Sie haben auf den von Ihnen besuchten Webseites Passwörter eingegeben: und ich habe sie aufgefarlgen_ Sie können sie freilich Ändern oder schon umgestiegen haben. Aber es spielt keine Rolle: meine Malware auf den neuesten Stand bringt es jedes Mal. Was habe ich getan? Ich habe ein Videoaufilahme zwei Anzeigen erstellt. Der erste Part zeigt das Video, das Sie arlgesehen haben (Sie haben einen guten Geschmack: fhahalja ja _ und der zweite Serie zeigt die Aufzeichnung Ihrer Webcanl_ Was exakt brauchen Sie tun? Meiner Auffassung nach sind 1000 € ein begründet Preis unser kleines Geheimnis_

Sie einzahlen per Bitcoins (wenn Sie dies nicht wissen: suchen Sie nach “Wie anschaffe ich Bitcoin” in Google). Meirle Bitcoirl Brieftasche Adresse:

136NawuGLkuJwAWYwkCkCnBdE9U1e1fJhx

(Es ist cAsE-sensitiv: kopieren Sie es und Sie es ein) Wichtig: Sie haben 48 Stunden Zeit: um die Zahlung vorzunehmen. (Ich habe ein einzigartiges in dieser Ema_l: und diesem X’linute weiß ich: dass Sie diese E-Mai gelesen haben) Um das Lesen einer Nachricht und die dar-irl enthaltenen Aktionen zu beobachten: verwende ich ein Facebook-Æhel_ Darlke ålnen (Alles: was die Behörden verwendet wird: kann uns fördern.) Wenn ich keine Bitcoirls kriege, werde ich Ihr Videoaufilahme gewiss an alle Ihre Kontakte senden: einschließlich Verwandte, Kollegen usw

Liste: Hashtags

Hier entsteht eine Liste mit insbesondere auf twitter beliebten Hashtags. Ist einer verlinkt, gibt es weitergehende Erläuterungen.

Hashtag #SchniBlo

Am 14. März eines jeden Jahres trendet auf twitter der Hashtag #schniblo, teilweise auch schniblotag.

Dieser steht für “Schnitzel” und “BlowJob”, womit sich die Frauen einen Monat nach dem Valentinstag damit für die erhaltenen Blumen und anderen Aufmerksamkeiten bedanken sollen.

In Japan und inzwischen einigen anderen asiatischen Ländern ist übrigens White Day, an dem man sich bei seinem Partner mit Gebäck und Süßigkeiten für die Geschenke am Valentinstag revanchiert.

Köpfe: Armin Volkmann

Armin Volkmann wurde im März 1969 in Gießen geboren, er ist ein deutscher Prähistoriker und Archäoinformatiker.

Volkmann legte 1993 sein Abitur am Hessenkolleg ab. Von 1994 bis 1996 studierte er an der Justus-Liebig-Universität Gießen im Diplom-Hauptfach Geografie mit den Nebenfächern Bodenkunde und Botanik. An der Humboldt-Universität zu Berlin folgte von 1997 bis 2002 das Magisterstudium der Geografie und der Ur- und Frühgeschichte. Der Magisterabschluss wurde 2003 nach vorhergehender Magisterarbeit mit dem Titel Mittelalterliche Landeserschließungen und Siedlungsprozesse in der unteren Wartheregion (Woj. Zachodnio-Pomorskie, Lubuskie und Wielkopolskie bzw. ehemalige Neumark) absolviert, die 2006 und 2017 in einer Zweitauflage publiziert wurde.

Im Rahmen einer Anstellung im Referat Braunkohle des Brandenburgischen Landesamts für Denkmalpflege und Archäologischen Landesmuseum von 2003 bis 2007 konnten innerhalb einer der bis dato größten Ausgrabungen Brandenburgs auf 17 Hektar zahlreiche Befunde vom Mesolithikum bis zum Zweiten Weltkrieg dokumentiert und publiziert werden. Diese landschaftsarchäologischen Untersuchungen wurden durch die Umsetzung des durch den Braunkohlentagebau Welzow-Süd devastierten Dorfs Haidemühl bei Sellessen im Landkreis Spree-Neiße ausgelöst. Von 2007 bis 2010 war er Doktorand an der Universität Frankfurt in Vor- und Frühgeschichte und Geoarchäologie. Seine Dissertation wurde 2013 unter dem Titel Siedlung – Klima – Migrationen: geoarchäologische Forschungen zum Oderraum zwischen 700 vor und 1000 nach Chr. mit Schwerpunkt auf der Völkerwanderungszeit publiziert. An der Universität Würzburg war er von 2011 bis 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Digital Humanities. 2013 bis 2017 war er Leiter der Nachwuchsforschungsgruppe Digital Humanities und Cultural Heritage am Cluster of Excellence Asia and Europe in a Global Context und Interdisciplinary Research Center for Scientific Computing (IWR) der Universität Heidelberg, die sich auf archäoinformatische Fragestellungen ausrichtete, Forschungsprojekte entwickelte und internationale Doktoranden ausbildete sowie zahlreiche Lehrveranstaltungen abhielt. Es folgte die Arbeit als Wissenschaftler für Wirtschaftsinformatik und digitale Infrastrukturen an der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Seit 2019 entwickelt Volkmann als IT-Researcher am Cluster of Excellence Temporal Communities der Freien Universität Berlin die dortige Research Area 5 Building Digital Communities mit.