#severinpolitquiz: Konrad Adenauer war der erste Außenminister der Bundesrepublik

Bei der Frage, wer der erste Bundesminister des Auswärtigen der Bundesrepublik war, hätte ich nicht erwartet, dass die richtige Antwort tatsächlich die meisten Stimmen erhält.

Doch in der Tat war Konrad Adenauer von 1951 bis 1955 nicht nur Bundeskanzler sondern gleichzeitig Bundesaußenminister. Immerhin 33% wussten das.

Auf seinen Nachfolger in diesem Amt, Heinrich Brentano, tippten 31%. Er war der erste alleinige Außenminister und sollte das Amt bis 1961 innehaben.

Walter Scheel war von 1969 bis 1974 Außenminister und Theodor Heuss war der erste Bundespräsident.

Wundern mag man sich übrigens, warum er erst 1951 Außenminister wurde und nicht schon 1949. Ganz einfach: vorher gab es das Amt nicht.

Nach dem Zweiten Weltkrieg liefen die Außenkontakte Deutschlands über die Alliierte Hohe Kommission und ihre Hochkommissare. Erst am 6. März 1951 beschlossen die drei Westmächte, dass die Bundesrepublik ein Außenministerium errichten könne, was dann auch im Mai 1951 geschah.

In der Zeit von 1949 bis 1951 hatte sich Bundeskanzler mit einem „Büro für auswärtige Angelegenheiten“ beholfen. Insoweit war es auch konsequent, dass Adenauer das Amt übernahm.

Kommentar verfassen