Website: bestgore.com

Bestgore ist eine privat betriebene Webseite, auf der Bild- und Videoaufnahmen von verletzten, sterbenden oder toten Menschen und Tieren mit dem selbsterklärten Ziel veröffentlicht werden, die Wahrheit zu zeigen.

Die von dem Kanadier Mark Marek betriebene Webseite versteht sich als eine Enthüllungsplattform, die sich bei der Veröffentlichung der Inhalte vorrangig auf das Informationsrecht und die Rezipientenfreiheit, sowie auf die Meinungs- und Pressefreiheit beruft. Bestgore nimmt außerdem Anstoß an der Selbstzensur, warnt die Besucher andererseits auf der Hauptseite vor den Inhalten, verweist aber gleichzeitig auf das Real Life, von dem jene Aufnahmen stammen. Die Besucher der Seite müssen vor dem Betreten der Unterseiten, in denen das Material veröffentlicht ist, bejahen, dass sie volljährig sind.

Die auf der Webseite gezeigten Inhalte wurden hauptsächlich bei und/oder nach Unfällen, Kämpfen, Suiziden, Folter und Tötungen aufgenommen. Bestgore.com, hinter der neben dem Betreiber eine unbekannte Anzahl untereinander anonymer Mitarbeiter stehen, da sie sich über das Tor-Netzwerk zur Bearbeitung der Website einwählen, werden die Aufnahmen unter anderem durch angemeldete Bestgore-Benutzer zugespielt.

Im Juni 2012 wurde berichtet, dass der Polizeidienst von Ville de Montréal Ermittlungen gegen Mark Marek aufgenommen hat, nachdem seine Webseite ein von Luka Magnotta erstelltes Video veröffentlicht hatte. Er entfernte das Video noch im selben Monat; eigener Aussage zufolge, ohne eine Aufforderung dazu erhalten zu haben. Im Juli 2013 wurde Marek von der kanadischen Justiz wegen Obszönität auf Grundlage des Abschnitts 163 des kanadischen Strafgesetzbuchs angeklagt. Marek wurde gegen Kaution freigelassen, aber am 26. Juli wegen angeblichen Verstoßes gegen die Kautionsbedigungen wieder verhaftet.  Im Januar 2016 bekannte er sich schuldig und wurde zu einem dreimonatigen Haussarest sowie zu dreimonatiger gemeinnütziger Freier Arbeit verurteilt.

Im April 2013 erstellte der Betreiber von Bestgore eine Unterseite, in der er Adolf Hitler huldigte und den Holocaust mit der Argumentation antisemitischer Verschwörungstheorien (Weltjudentum) leugnete. Zu den auf der Webseite hochgeladenen Beiträgen existiert eine Kommentarfunktion für angemeldete Benutzer. Auch dort äußerten sich Leser wiederholt rassistisch und antisemitisch.

In einem Interview mit The Verge im November 2013 verteidigte der Betreiber Mark Marek die Veröffentlichung der Inhalte. Er verwies auf ein Enthauptungsvideo, das ihm zufolge von syrischen Rebellen während des Bürgerkriegs in Syrien als Propaganda verwendet wurde, um zu behaupten, dass Gefolgsleute von Präsident Bashal al-Assad hinter der Videoaufnahme stünden; Bestgore hätte anstatt der Massenmedien jedoch den tatsächlichen (mexikanischen) Hintergrund des Videos gekannt. Er nannte weitere Videos, deren tatsächlicher Ursprung verschleiert worden sei, um es als als nachbearbeitetes Propandamaterial zu benutzen; Bestgore aber im Gegensatz zur Presse den Täuschungsversuch erkannt hätte. Er verwies außerdem auf Leserkommentare, die behaupteten, das Ansehen der Inhalte habe zu einer Verhaltensänderung beigetragen. So habe es zum einen Kommentare gegeben, die behaupteten, ihr Besuch auf Bestgore habe dazu geführt, dass sie Geschwindigkeitsüberschreitungen und riskante Motorradfahrmanöver zu vermeiden versuchen; zum anderen hätten Besucher kommentiert, sich von einem in Erwägung gezogenen Selbstmord nach dem Besuch der Seite distanziert zu haben. Marek führte an, dass das Abschreckungspotenzial von verstörenden Bildern auch von Regierungen erkannt wurde, da sie solche Bilder als Warnhinweise auf Zigarettenschachteln vorschreiben.

Der Internet Service Provider der Website ist CloudFlare. Laut Cloudflare wurde Bestgore.com im April 2020 von insgesamt 2.894.535 IP-Adressen aufgesucht, die in jenem Monat insgesamt 1.2 Milliarden Seitenabfragen auf Bestgore.com tätigten. Davon stammen 501 Millionen Seitenaufrufe aus den USA, 85 Millionen Seitenaufrufe aus dem Vereinigten Königreich, 51 Millionen Seitenabrufen aus Deutschland, 48 Millionen Seitenaufrufe aus Frankreich und 44 Millionen Abrufe aus Kanada.

Kommentar verfassen