Was bedeut die Abkürzung 2YT4U?

Die Abkürzung “2YT4U” steht für “To white for you” (Zu weiß für Dich) und wird verwendet, wenn ein rassistisch ausgerichteter Weißer einem andersfarbigen signalisieren will, dass er mit ihm nichts zu tun haben möchte.

10 Fakten über Alaska als Bundesstaat der USA

  1. Alaska wurde erst am 3. Januar 1959 der 49. Bundesstaat der USA. Nachdem es mit Wirkung zum 18. Oktober 1867 offiziell in amerikanischen Besitz überging, nachdem die USA es von Russland kauften, war es zuerst in verschiedenen Formen Sonderverwaltungszone. Das Kürzel ist AK.
  2. Die Flagge Alaskas zeigt die Sternkonstellation Großer Bär mit dem Polarstern in Gold auf dunkelblauem Grund; das Motto des Staates ist “North to the Future”.
  3. Es ist eine Exklave der USA ganz im Nordwesten des Kontinents und grenzt im Osten an Kanada, im Westen an das Beringmeer, im Norden an das Nordpolarmeer und im Süden an den Golf von Alaska, der ein Teil des Pazifischen Ozeans ist. Wie Sarah Palin einmal so schön feststellte: Im Westen kann man Russland sehen, denn zwischen der Kleinen Diomedesinsel (Alaska) und der Grossen Diomedesinsel (Russland) liegen keine 4 km.
  4. Die Fläche Alaskas beträgt 1.717.854 km² und die Einwohnerzahl liegt bei rund 710.000 Einwohnern.
  5. Hauptstadt ist Juneau.
  6. Der Name Alaska leitet sich von dem aleutischen Wort “Alaxsxag” ab, was soviel heißt wie “Land, in dessen Richtung das Meer strömt”.
  7. Der Staat hat als Spitznamen “Last Frontier”.
  8. Alaska ist einer der reichsten Staaten der USA, woran insbesondere die Ölvorkommen und andere Rohstoffe wie Gold und auch Holz beitragen.
  9. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören zahlreiche Naturparks, Naturdenkmäler und Wildschutzgebiete. Das berühmteste Hundeschlittenrennen der Welt- das Iditarod-Rennen von Anchorage nach Nome – findet ebenfalls in Alaska statt, ebenso wie viele Musikfestivals. Besonders für Naturliebhaber ist Alaska eine Reise wert.
  10. Der in Alaska gelegene Denali (vorher Mount McKinley) ist mit 6190m der höchste Berg Nordamerikas, hier ist eine Liste der höchsten Berge in Alaska.

Lesetipp:

Bild: Pixabay

Stand: 25. März 2017

Köpfe: Fritz Keiner

Fritz Keiner, geboren am 15. November 1895 in Benshausen, gestorben am 23. September 1944 in Suhl, war ein deutscher Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.

Er besuchte die Volksschule in Benshausen. Welchen Beruf er dann erlernte, ist nicht bekannt.

Im Ersten Weltkrieg wurde er als Soldat zum Kaiserlichen Heer einberufen. Nach dem Krieg wurde er Mitglied in dem militärischen Traditionsverein „Stahlhelm, Bund der Frontsoldaten“. Er wurde Inhaber und Wirt des Gasthauses „Deutscher Hof“. Obwohl er sich an keiner der Widerstandsgruppen in und um Suhl beteiligte, machte er sich mündlich lustig über NS-Bonzen, hörte „Feindsender“ ab und äußerte sich abfällig über den Kriegsverlauf. Nach der Ausrufung des totalen Krieges durch Goebbels wurde sein Gasthaus geschlossen und Keiner in der Luftschutzpolizei dienstverpflichtet.

Er war nun Oberwachtmeister, und als er bei einer erneuten Schmähung der Nazikriegsführung denunziert wurde, wurde er vor das Kasseler SS- und Polizeigericht gestellt, das ihn wegen „Wehrkraftzersetzung“ am 30. Juli 1944 in ihrem „Feld-Urteil“ zum Tode verurteilte. Der SS-Obergruppenführer und General der Thüringer Polizei, Erbprinz Josias von Waldeck, befahl seine sofortige Vollstreckung. Vom Suhler Amtsgerichtsgefängnis wurde er in Eskorte bis zum Steinbruch in der Struth gebracht und erschossen. Zwei der zum Erschießungskommando gehörigen Polizisten verweigerten den Befehl. Der namentlich bekannte von beiden, Hermann Hoffmannbeck, wurde daraufhin in das okkupierte Polen strafversetzt, konnte aber nach dem Krieg in seinen Heimatort Viernau zurückkehren. Menschlich denkende Mitarbeiter des Suhler Krematoriums erlaubten es der Tochter von Keiner verbotenerweise, von dem toten Vater Abschied zu nehmen, bevor sein Leichnam kremiert wurde

Köpfe: Axel Zinowsky

Axel Zinowsky wurde 1952 geboren und studierte an der Musikhochschule Detmold (Abteilung Münster) klassische Gitarre bei Reinbert Evers.

In den 1980er Jahren war er der erste Gitarrist, der einen Lehrauftrag für Jazz-Gitarre an der Folkwang Musikhochschule in Essen erhielt. Anschließend wurde er Dozent für Gitarre an der Musikhochschule Münster. Laut Alexander Schmitz gehört Zinowsky “ohne Umschweife ins ´Great Book´ deutscher Jazzgitarristik”.

Zinwosky veröffentlichte zwei CDs. Außerdem gibt es zahlreiche weitere Zusammenarbeiten, wie beispielsweise mit der Sängerin Nikola Materne (Band: Bossanoire, CD: „Wunderbar allein“), dem Saxophonisten Wolfgang Bleibel und dem Sänger Norbert Gottschalk. Auch wurden einige seiner Kompositionen verlegt, wie z.B. „Hommage a Bach“.

Diskografie:

1995: „Mindwalk“
2001: „Yellow, Red, Blue“

Mitarbeit:
2011: “Wunderbar allein” (Nikola Materne und Bossanoire)
2014: “Bossanovanglo” (Verschiedene)

10 Fakten über Alabama

  1. Alabama wurde 14. Dezember 1819 der 22. Bundesstaat der USA, das Kürzel ist AL.
  2. Die Flagge des Staates ist ein karminrotes Andreaskreuz auf weißem Grund, das Motto ist “Audemus jura nostra defendere” (Wir wagen es, unsere Rechte zu verteidigen.)
  3. Es gehört zu den Südstaaten und grenzt im Norden an Tennessee, im Osten an Georgia, im Westen an Mississippi und im Südosten an Florida.
  4. Die Fläche beträgt 135.765 km² und die Einwohnerzahl bei rund 4,8 Millionen.
  5. Hauptstadt ist Montgomery.
  6. Der Name leitet sich von einem Indianerstamm ab, der einst in dieser Gegend lebte.
  7. Der Staat hat als Spitznamen “Heart of the Dixie” (Herz des Südens), wird aber auch als “Cotton State” (Baumwollstaat) oder Yellowhammer State (Goldspechtstaat) bezeichnet.
  8. Alabama ist eher landwirtschaftlich geprägt und gehört zu den wirtschaftlich schwächer entwickelten Bundesstaaten. Allerdings gibt es traditionell  Stahlproduktion und seit den 1960ern in Huntsville Raumfahrtindustrie – so wurde die Saturn V Rakete hier gebaut.
  9. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören das Museum of Art in Birmingham, das eines der bedeutendsten Kunstmuseen im Südosten der USA ist und das “Russell Cave National Monument”, eine Höhle in einem Nationalpark.
  10. Die Southern-Rock-Band “Lynyrd Skynyrd” setzte dem Staat mit dem Song “Sweet Home Alabama” ein musikalisches Denkmal.

Lesetipp:

Bild: Pixabay. Es zeigt die Samford Hall der Auburn University in Montgomery.

Südüberbauungsabrissbilder – der Dönerladen

In dem blaurot-überdachten Laden gab es einmal mit den besten Döner in Bonn.

Foto: 2. Februar 2017

Rezept: Sirtfood Rührei

Dieses Rührei eignet sich für die Sirtuin-Diät nach Goggins und Matten, passt aber auch in allen anderen Fällen, wenn man viele Sirtfoods in seine Ernährung einbauen möchte.

Für eine Portion:

  • 1 Teelöffel Olivenöl (kaltgepresst)
  • 20g rote Zwiebeln, fein gehackt
  • 1/2 rote Tai-Chili, fein gehackt
  • 3 mittelgroße Eier (am besten Bio Qualität)
  • 50ml Milch
  • 1 Teelöffel Kurkuma
  • 5g Petersilie, fein gehackt

Das Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin anschwitzen, sie soll nicht braun werden.

Ei, Milch, Chili, Kurkuma und Petersilie in einer Schüssel zu einer einheitlichen Masse vermischen – das geht gut mit einer Gabel – und in die Pfanne geben. Unter regelmäßigen Rühren bis zur gewünschten Konsistenz garen lassen.

Tipp: Ich selbst brate die Chilischote zusammen mit der Zwiebel an und gebe die Petersilie erst nach dem Garen frisch über das Rührei. So schmeckt es frischer.