Warum ich Intueat problematisch finde

tl;dr: Intueat mag ihm Einzelfall funktionieren, greift aber zu kurz. Für das was geboten wird, ist es zudem mE zu teuer und nutzt die Verzweiflung Übergewichtiger aus.

Abnehmen – ein echtes Problem und ein riesiger Markt

Übergewicht ist für viele Betroffene ein echtes Problem, das sie in vielen Lebensbereichen einschränkt. Und um so verzweifelter sind viele auf der Suche nach Lösungen, wenn bei ihnen schon viele Diäten versagt haben.

Klar, letztlich ist alles ganz einfach: jeden Tag weniger Kalorien zu sich nehmen als man verbrennt. Nur, dass gerade das vielen Menschen schwer fällt. Zudem ist es vielen ein zu simples Konzept, bei dem der gewisse “Kick” fehlt. Und so gibt es viele Ernährungskonzepte und Diäten, die dieses einfache Prinzip verpacken. Durch ausgeklügelte Ernährungspläne, exklusive Superfoods, Sport, Motivationselemente. Jede erfolgreiche Diät hat ihre “Voodoo-Komponente”, die sie ausmacht – bei der Dukan-Diät ist es z.B. die tägliche Portion Haferkleie…

Worauf ich hinaus will: ein erfolgreiches Abnehmen-Modell besteht letztlich aus drei Elementen: Ernährung, Bewegung und ein gewisser “Motivationsfaktor”. Letzteres ist dann diese gewisse psychologische Komponente, die einen von dem Konzept überzeugt und dazu führt, dass man “bei der Stange” bleibt.

Kein Wunder also, dass Diskussionen um die richtige Ernährung – Low-Fat oder Low-Carb, um einen Klassiker zu nennen – schon mit nahezu religiösem Eifer geführt werden. Und auch kein Wunder, dass rund um das Thema Abnehmen ein riesiger Markt entstanden ist.

Intueat bei “Die Höhle der Löwen”

Genug der Eingangsworte – bei “Die Höhle der Löwen” durfte sich das Startup “Intueat” präsentieren. Zwei junge Medizinstudenten, Mareike Awe und Marc Rheinbach, wollen die Anti-Diät schlechthin entwickelt haben: eben Intueat, einen Weg, mit dem man zurück zum intuitiven Essen finden soll.

“Warum ich Intueat problematisch finde” weiterlesen

10 Fakten zum 21. September

  1. Heute ist der internationale Tag des Friedens. Die Generalversammlung der UNO verkündete am 21. September 1981: “Dieser Tag soll offiziell benannt und gefeiert werden als Weltfriedenstag (International Day of Peace) und soll genützt werden, um die Idee des Friedens sowohl innerhalb der Länder und Völker als auch zwischen ihnen zu beobachten und zu stärken”. In Deutschland hat sich dieser Friedenstag in der Wahrnehmung noch nicht besonders durchgesetzt, insbesondere da hier auch der 1. September als Friedenstag begangen wird.
    Die ehemalige Sowjetrepublik Armenien feiert heute ihre 1991 erlangte Unabhängigkeit, in Belize freut man sich über die seit 1981 bestehende Unabhängigkeit von Großbritannien und auch Malta feiert seinen Unabhängigkeitstag: es wurde 1964 gleichfalls von Großbritannien unabhängig.
    Nicht zu vergessen: heute ist Welt-Alzheimertag, an dem die WHO an die Krankheit erinnert.
    Debora und Jonas haben heute Namenstag.
  2. 1847 werden am heutigen Tag auf Mauritius zwei Briefmarken herausgegeben: die rote und die blaue Mauritius. Bei der blauen Variante (Bild) handelt es sich wohl um die bekannteste und eine der teuersten Briefmarken der Welt.
  3. Das Ehepaar Amalie und Gustav Struve ruft 1848 im Rathaus von Lörrach die Deutsche Republik aus. Auch dieser Versuch einer Badischen Revolution wird nach wenigen Tagen niedergeschlagen.
  4. Der Erste Internationale Elektrizitätskongress 1881 legt für den elektrischen Widerstand Ohm in Erinnerung an den deutschen Physiker Georg Simon Ohm als Maßeinheit fest.
  5. Der 10,25km lange Arlberg Eisenbahntunnel wird 1884 eröffnet.
  6. Das Buch The Hobbit (Der Hobbit) von J. R. R. Tolkien wird 1937 veröffentlicht.
  7. Die Besatzungsmächte setzen 1949 die Zensur und Reglementierung der Presse in der Bundesrepublik Deutschland aus.
  8. 1983 wird das Mororola DynaTAC 8000X in den USA als weltweit erstes Mobiltelfon in klassischer Bauform von der Federal Communications Commission (FTC) zugelassen. Es funkt in analogen Mobilfunknetzen, kann 30 Nummern speichern und hat eine Gesprächszeit von rund einer Stunde. Es kostete damals 3.995 US$, was Stand 2018 etwa 10.000 Euro entspricht.
  9. H.G. Wells (Die Zeitmaschine, Krieg der Welten) wird 1886 geboren.
  10. Stephen King (ES) kommt 1948 auf die Welt.