10 Fakten zum 22. Juni

  1. Kroatien begeht heute seinen Nationalfeiertag. Am „Tag des antifaschistischen Kampfs“ wird der der Gründung der ersten antifaschistischen Partisaneneinheit Südosteuropas im Jahre 1941 im Wald Brezovica bei Sisak gedacht.
    Achatius, Eberhard und Thomas haben heute Namenstag.
  2. 1633 beginnt in Rom der Prozess gegen Galileo Galilei. Grund der Anklage ist, dass er das heliozentrische Weltbild vertritt und wie sich die Zeiten schnell ändern – 1675 wird an diesem Tag das Observatorium in Greenwich gegründet (Bild).
  3. Mit einem Grundsatzurteil auf eine Klage des Sklaven James Somerset hin erklärt der britische Landoberrichter William Murray, Earl of Mansfield, die Sklaverei in Großbritannien im Jahr 1772 für ungesetzlich.
  4. 1815 dankt Napoleon zum zweiten mal als französischer Kaiser ab.
  5. Bei der Rückeroberung der etwa 10.000 Einwohner umfassenden Stadt Tripoli auf dem Peloponnes durch ägyptische Truppen des Osmanischen Reichs unter Ibrahim Pascha wird die christliche Bevölkerung an diesem Tag im Jahr 1825 massakriert und der Ort niedergebrannt.
  6. Der SPD wird 1933 durch den nationalsozialistischen Innenminister Wilhelm Frick jegliche Tätigkeit in Deutschland verboten.
  7. Unternehmen Barbarossa: 1941 überfällt Deutschland die Sowjetunion. Daher wird in Russland, Weißrussland und der Ukraine heute auch der „Tag der Erinnerung und der Trauer“ begangen,.
  8. Ebenfalls 1941 gewinnt mit Rapid Wien einmalig in der Geschichte eine österreichische Mannschaft die deutsche Fußballmeisterschaft. Der Verein besiegt im Berliner Olympiastadion den FC Schalke 04 nach einem 0:3-Rückstand noch mit 4:3. Und nochmal Fußball: Diego Maradonna schießt am 22. Juni 1985 im WM-Spiel Argentinien gegen England sowohl das Tor „mit der Hand Gottes“ als auch das WM-Tor des Jahrhunderts.
  9. Wilhelm von Humboldt wird 1767 geboren.
  10. Konrad Zuse, einer der wichtigsten Väter des modernen Computers, kommt 1910 auf die Welt.

Bild: By Kjetil Bjørnsrud – Own work, CC BY-SA 3.0, Link

Kommentar verfassen