10 Fakten zum 13. März

  1. Pauline hat heute Namenstag.
  2. Nachdem dem Kaufmann Hans Kohlhase aus Cölln an der Spree im Jahr 1532 auf dem Weg zur Leipziger Herbstmesse vom Junker Günther von Zaschwitz zwei Pferde widerrechtlich beschlagnahmt wurden und ihm in einem Gerichtsverfahren kein Recht zugebilligt wurde, sendet er am heutigen Tag im Jahre 1534 an den Landvogt von Sachsen einen Fehdebrief und kündigt darin an nun “der Feind von Zaschwitz’ und des ganzen Landes Sachsen zu sein” und so lange zu kämpfen, bis er Recht erhalte. Am Ende wird Kohlhase hingerichtet werden. Heinrich von Kleist verarbeitet die Geschehnisse später in der Novelle Michael Kohlaas.
  3. Der Planet Uranus wird von Wilhelm Herschel im Jahre 1781 an diesem Tag entdeckt.
  4. Der erste moderne öffentlich aufgeführte Striptease findet 1894 im Pariser Varieté “Divan Fayounau” statt. Für die Tänzerinnen gibt es später Geldstrafen.
  5. Die schon am 18. Februar erfolgte Entdeckung des heute als Zwergplanet eingeordneten Pluto durch Clyde Tombaugh wird heute im Jahre 1930 zum Jahrestag der Uranus-Entdeckung bekanntgegeben.
  6. 1932 findet die zweite und gleichzeitig letzte direkte Wahl des Reichspräsidenten statt (1932). Es erreichen bei einer Wahlbeteiligung von 86,2%:
    Paul von Hindenburg (parteilos): 49,6%
    Adolf Hitler (NSDAP): 30,2%
    Ernst Thälmann (KPD): 13,2%
    Theodor Duesterberg (Stahlhelm/DNVP): 6,8%
    Gustav A. Winter (für die Inflationsgeschädigten): 0,3%
    Da die absolute Mehrheit im ersten Wahlgang erforderlich ist, wird ein zweiter Wahlgang erforderlich.
  7. Im Deutschen Reich wird 1933 das “Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda” gegründet. Minister wird Joseph Goebbels.
  8. Margot und Erich Honecker werden 1991 vom Militärkrankenhaus Beelitz-Heilstätten nach Moskau ausgeflogen.
  9. Der Cartoonist Al Jaffee (MAD Faltblätter) wird 1921 geboren.
  10. Der ehemalige Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Hilmar Kopper, kommt 1934 auf die Welt. Der Öffentlichkeit bekannt wurde er, als er 1994 den Schaden für die Bank durch die Schneider-Pleite iHv 50 Millionen Euro als “Peanuts” bezeichnete.

Kommentar verfassen