“Tat’n Sie eventuell mit mir vögeln?”

Soeben hatte Sebastian Schneider seiner Lehrerin ins Ohr gebissen. Und ihm war wohl schon bewusst, keinen positive Bescheid für seine impertinente Anfrage zu erhalten. Nur ist er halt ein kleiner, wenn auch nicht ganz unschuldiger, Bub und Fiktion – als Hauptfigur der unsterblichen Komödie “Wer früher stirbt ist länger tot”.

Kein Vergleich!

Bloß eine kleine assoziative Hilfestellung für alle, deren sprachliche Fantasie nicht darauf kommen wollte, dass auf diesem wahrlichen Schmierzettel

ich täte sie ficken

steht -und nicht, so wie wir es “, halbblind vor Schock, lesen wollten:

ich töte sie… F I C K E N !!!

Ging es Ihnen wie mir? Als ich von dem Zettel las, wollte ich es kaum wahrhaben.

So etwas abstoßendes! Kann das denn Wirklichkeit sein?

Als Mensch und Poet war ich den ganzen Tag lang völlig verstört, von der vermeintlichen Kombination aus dem Wunsch nach Sex und allzeit bereiter Mordlust. Als es in der Tagesschau kam, wurde der Schmierzettel weltberühmt. Längst berichten auch internationale Medien.

Darf man nach so einem langen Tag der entsetzlichen Erkenntnisse und Enttäuschung auch mal ein bißchen schmunzeln, sich an “Schtonk” erinnert fühlen?

Ewasack ist NICHT Haber Mondgerecht! Da wollen wir fair bleiben und nicht blind vor lauter Entsetzen, Wut und Sorge, oder?!

Der Jargon auf dem Blatt ist nicht meiner. In einem feministisch geprägten Haushalt wurde ich geimpft, im Salon und beim Anbahnungsverhalten auf Verben mit ‘ck’ und zweisilbige Substantive mit drei ‘t’s zur Beschreibung weiblicher Geschlechtsmerkmale ganz zu verzichten.

Ich darf es dem halbstarken Asylbewerber dennoch nicht verübeln, auf große Brüste abzufahren und zu hoffen, dass sein verbaler Frontalangriff (immerhin plante er seinen Wunsch nach einem Kuss – hoffentlich rechtzeitig – anzukündigen: “ich will [ähh..] täte sie küssen”) zum Erfolg führt. Dabei geht es mir auch nicht darum, herauszustellen, dass dieser Knilch in einer Turnhalle ohne Vorhänge, mit Gruppenduschen und Schlangestehen vorm WC, Schwierigkeiten damit haben dürfte, seinen Stau eigenhändig zu regulieren…

Nichts entschuldigt es, falls er handgreiflich gegenüber Frauen wurde!

Wenn diese – hoffentlich doch Ausnahmen -verschrobener Idioten schlussfolgern, die Frauen hierzulande seien leicht zu haben, weil sie sich – mehrheitlich nach eigenem Wunsch und Geschmack – leichter kleiden, als woanders, haben diese Typen eine wichtige Lektion schnellstens zu lernen.

Dieses drastische Missverständnisse ein- und für alle Male auszuräumen, ist übrigens eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, nicht diejenige ausschließlich der Frauen! Auch unsere selbstbewusste Kultur ist seit jeher eingeladen, einen Beitrag dazu zu leisten.

Integre Standpunkte vor!

Doch bitte werfen wir nicht alle und alles in einen Topf: in meinen essayistischen mit Tagestexten zur Integration, dem APP-reisskalender (weil er dieser Tage auch auf Arabisch als App erscheint) versuche ich mir bewusst zu machen, dass es einen deutlichen Unterschied macht, ob ich einem Gast einen Rat – z.B. in Stilfragen – gebe, -ob ich Richtlinien vorgebe, deren Missachtung gemeinschaftlich unerwünscht ist, -oder ob ich Regeln und Gesetze anführe, deren Befolgung nicht verhandelbar ist. Das Grundgesetz steht über Bibel und Koran. Aber auch weit oberhalb von Geschmacksfragen!

Hier gilt eine eindeutige Botschaft:

Du kannst auf Deinen persönlichen Spickzettel schreiben, was Du für angemessen hältst. Wie weit Du damit kommst, wirst Du sehen! Was wir von Dir halten, wenn es rauskommt ist – wie in der Schule! – Dein Problem.

Aber es ist eben ein ganz entscheidender Unterschied, ob Du planst, eine Frau blöd anzuquatschen – was sie, je nach Kontext, zur sexuellen Belästigung zählen könnte -, oder ob Du mit Händen, statt mit Worten gegen ihren Willen handelst. Geschweige denn, ob er vorhat, sie gezielt zu verletzen, gar zu töten!

Die Grenzen zwischen dem ein- und dem anderen mögen zwar in der Praxis leider fließend sein. Aus ethischer Betrachtung dürfen wir sie nicht verwischen!

Ich frage mich, ob der Typ, dem diese wenig schicken und unschicklichen Sprüche von seinem Übersetzer (offenbar ebensowenig Muttersprachler) auf den Weg mitgegeben wurden, sich an seinen mutmaßlichen Vorsatz, zu flirten, statt zu überfallen, in der betreffenden Nacht hielt, oder nicht…

Und zwei weitere Fragen stelle ich mir noch:

  1. Wie hört sich die betreffende Sprache heute – lange nach meiner Schulzeit – auf den Schulhöfen an?
  2. Wie war das in den Redaktionen?

Frei nach Schtonk?

Das kann ja sein, aber für mich ist der zweite Buchstabe da ein “ä” und kein “ö”. Und ditt macht ja ooch gar keinen Sinn!

Und dennoch wurde eine Schlagzeile daraus!

Gastbeitrag von Michael Simon de Normier.

2 Antworten auf „“Tat’n Sie eventuell mit mir vögeln?”“

Kommentar verfassen