Heizmöglichkeiten für laue Herbsttage im Garten

Wenn sich der Sommer dem Ende zuneigt, wird es schnell kühler. Damit Sie sich dennoch weiter im Garten aufhalten können gibt es mehrere Heizmöglichkeiten. Entweder setzen Sie auf Heizstrahler oder gemütliche Gartenkamine. Beide haben Vor- und Nachteile.

Vorteile von Heizstrahlern

  • Sie benötigen kein Brennholz
  • Lassen sich leicht verschieben
  • Elektrische Heizstrahler nur mit Strom bedienbar

Nachteile von Heizstrahlern

  • Sie brauchen eine Gasflasche
  • Das Ausleihen und das Auffüllen kostet Geld

Lassen Sie uns jetzt einen Blick auf Kamine werfen.

Vorteile von Kaminen

  • Sie brauchen keine Gasflasche
  • Die Gefahren, die eine Gasflasche mitbringt bestehen nicht
  • Fast keinen Pflege- und Reinigungsaufwand

Nachteile von Kaminen

  • Für einen Kamin brauchen Sie immer genug Holz

Neben den Heizstrahlern und Kaminen gibt es natürlich auch noch die Möglichkeit sich einfach dicker anzuziehen…

Wenn Sie lieber mit Holz heizen wollen, dann eignet sich definitiv ein Gartenkamin besser. Wenn Sie noch mehr über Heizstrahler für den Garten, Balkon oder die Terrasse erfahren möchten, oder sich generell für Wärmequellen für draußen interessieren, dann schauen Sie doch unter http://heizpilz-kaufen.com vorbei.

Wie hoch sind die Kosten für Heizstrahler?

Angefangen bei der Anschaffung eines Heizstrahlers bis hin zu den Kosten für die Gasflasche kommen einige Kosten auf einen zu. Heizstrahler kosten in der Regel im unteren dreistelligen Bereich.

Tipp: Preise vergleichen lohnt sich! Auf der Suche nach dem günstigsten Preis sollte man allerdings nicht die Qualität aus den Augen verlieren.

Anhand von Kundenbewertungen können Sie einen Einblick über die Qualität bekommen. Besonders wenn ein Artikel große Qualitätsmangel aufweist, teilen dass gerne Kunden.

Bei gasbetriebenen Heizstrahlern kommen immer wieder anfallende Kosten durch die Gasflasche zustande. Für jede Füllung wird ein gewisser Betrag berechnet. Gasflaschen werden sehr oft mit einer Art Pfand ausgeliehen.

Es gibt auch noch elektrische Heizstrahler. Je nach den Stromkosten kann es sich also lohnen auf elektrische Heizpilze zu setzen. Außerdem müssen Sie keine schweren Gasflaschen mehr tragen.

Darauf sollten Sie achten

Abends wird es meist nicht nur kühler, sondern man wird auch müder. Achten Sie darauf, dass Sie den Heizstrahler bevor Sie wieder nach drinnen gehen ausschalten. Falls Sie vergessen sollten die Gaszufuhr zum Heizpilz auszuschalten, kann es passieren, dass sich die gesamte Gasflasche entleert und Sie am nächsten Abend den Heizpilz nicht mehr anschalten können.

3 kleine Tricks, wie Sie besser daran denken:

Falls Sie sich einfach nicht behalten können, dass der Heizpilz am Abend ausgeschaltet werden muss, bevor Sie wieder rein gehen, finden Sie hier 3 Ideen, wie Sie leichter daran denken.

  • Schreiben Sie sich eine kleine Notiz und hängen Sie diese an Ihre Balkon oder Terrassentür
  • Stellen Sie sich einen Wecker
  • Binden Sie sich eine kleine Schleife um das Handgelenk

Diese 3 Punkte sind zwar sehr simple, können aber dazu beitragen, dass Sie den Heizpilz immer wieder ausschalten.

Fazit

Im Herbst kann es draußen mindestens genauso schön wie im Sommer sein – nur leider etwas kühler. Mit einem Heizpilz oder einem Ofen können Sie sich gut aufwärmen und noch länger Zeit draußen verbringen. Damit Sie aber die richtige Wärmequelle für sich finden, gilt es auf verschiedene Punkte zu achten. Heizen Sie lieber mit Strom, Gas oder sogar mit Holz? Welche Farbe haben die anderen Gartenmöbel von Ihnen und passt der gewünschte Heizstrahler zu deren Aussehen? All diese Fragen sollten Sie im Vorfeld klären.

Biergischt

Biergischt ist ein altes Synonym für Bierschaum.

Wohin ausgehen mit der Freundin? 7 tolle Tipps & Antworten

Wohin ausgehen mit Freundin, wohin ausgehen mit Freund! Diese Fragen stellt man sich häufig und oftmals fällt einem absolut nichts ein, doch dies kann sich jetzt ganz schnell ändern. Eine Menge Tipps helfen dabei, um den langweiligen Alltag endlich vergessen zu können.

Tipp 1 – ab in die Bar

Wer schon lange keinen mehr drauf gemacht hat mit seiner Freundin, der kann die Bars der Stadt unsicher machen. Sollte es nichts Passendes in der näheren Umgebung geben, dann kann natürlich auch in eine größere Stadt gefahren werden. Solche Dinge sind nicht alltäglich, und neue Bars oder Diskotheken besucht doch jeder gerne. Nicht immer muss man auch bis früh morgens in den Bars verbringen, ein paar schöne Stunden und schon hat man den nervigen Alltag endlich vergessen.

Tipp 2 – das Musical ruft

Warum nicht mal ein Musical besuchen? Es gibt viele tolle Musicals in Deutschland. Ein absoluter Klassiker derzeit: Rocky Balboa in Hamburg. Selbst Boxmuffel lieben das Musical und wer Hamburg nicht kennt, der kann sich hier zusätzlich noch ein wunderschönes Wochenende machen. Die Freundin ist garantiert richtig begeistert, denn solche Unternehmungen sind wahrlich nicht alltäglich. Vor dem Musical ein romantisches Abendessen zu zweit und schon ist die Stimmung für den restlichen Abend mehr als nur fantastisch.

Tipp 3 – Konzerte

Wer sich einen schönen Abend zu zweit machen möchte, der sollte unbedingt ein Konzert besuchen und dies am besten noch im Sommer. Laue Sommernächte sind hervorragend um die Seele zur Lieblingsmusik baumeln zu lassen. Am besten sucht man sich hier zusammen ein passendes Konzert aus. So weiß man, dass es beiden gefällt und der Spaß ist auf alle Fälle vorprogrammiert. Wenn es ein wenig romantisch sein soll, dann langsame und gefühlvolle Künstler auswählen. Frauen lieben so etwas.

Tipp 4 – Open Air

Wer mit seiner Partnerin noch nie auf einem Open Air war, der hat sicherlich etwas verpasst. So ein Erlebnis gemeinsam zu genießen ist unbeschreiblich und man muss nicht nach einem Tag wieder nach Hause fahren. Mehrere Tage oder ein komplettes Wochenende alleine mit der Freundin bei einem Open Air und schon ist die Harmonie für Wochen gesichert. Man lernt sich noch einmal von einer ganz anderen Seite kennen und kann dieses Erlebnis lange Zeit miteinander teilen.

Tipp 5 – Städtereise

Ausgehen muss nicht immer heißen, dass man nur am Abend eine Kleinigkeit unternimmt. Es kann auch eine kleine Städtereise für zwei oder drei Tage unternommen werden. Hier kann täglich ausgegangen werden und auch neue Sehenswürdigkeiten und Menschen werden kennengelernt. Mit der Freundin absprechen, welche Städte infrage kommen oder ob sogar ins Ausland gefahren wird und schon hat ausgehen eine ganz andere Bedeutung.

Tipp 6 – romantisches Essen

Der Klassiker: Ein romantisches Restaurant. Wer seine Freundin schon lange nicht mehr ausgeführt hat, der sollte unbedingt einen romantischen Abend einplanen. Vielleicht in das Lieblingsrestaurant der Liebsten gehen und anschließend noch ins Kino oder einen gemütlichen DVD-Abend zu Hause machen.

Tipp 7 – ab an den See

Im Sommer kann es sehr romantisch sein, wenn abends noch an den See gegangen wird, vielleicht mit einer Flasche Sekt. Einfach auf der Decke gemütlich machen, reden und kuscheln. Frauen lieben die Romantik und solche Abende sind schließlich nicht alltäglich.

Gastbeitrag von Marie Guttermann

Tipp: Entspannter Schlafen

Machen Sie einige Dehn- und Streckübungen, bevor Sie sich ins Bett legen. Die Muskeln sind dann lockerer und Sie finden eine bequemere Schlafposition.

Tipps, wie Sie besser aufstehen können, finden Sie hier.

Tipp: Mücken mit Vitamin B1 abwehren

Essen Sie im Sommer Lebensmittel, die viel Vitamin B1 enthalten. Mücken mögen den Geruch nicht und werden Sie weniger stechen.

Vitamin B1 ist unter anderem in Hülsenfrüchten, Spargel, Walnüssen, Spargel und Fleisch enthalten.

Das Butterbrottütenmonster des Tages informiert: Wochenende fällt aus

butterbrotmonster-wochenende

#wochenendausfall #wissterbescheid

Kurzkritik: Wenn das Führer wüßte

Irgendwann in den 1960er Jahre. Hitler hatte den 2. Weltkrieg gewonnen. Europa, Afrike und große Teile Asiens gehören zum Deutschen Reich. Amerika wird vom befreundeten Klu Klux Clan beherrscht. Es gibt nur noch die gelbe Gefahr…

Hauptfigur des Romans ist Albin Totila, der Erdstrahlensucher ist – auch die germanisch-esoterischen Aspekte haben sich in Deutschland durchgesetzt. Aus seiner Perspektive erleben wir, wie sich Deutschland unter Hitlers Nachfolger Ivo Köpfler drastisch verändert… wenn das der Führer wüßte.

Mehr möchte ich hier zur Handlung nichts sagen.

Und fast hätte ich das Buch nicht zuende gelesen, denn anfangs geht es doch zu viel ums Pendeln, Erdstrahlen und andere Esoterik. Da müssen Sie durch, lieber Leser. Denn danach zeigt sich in einem rasanten Roman, wie sich das Deutsche Reich entwickelt hätte, hätten sich die Nazis durchgesetzt: SS Ordensburgen allenthalben, neue Superwaffen (auch mit Laser…) und Hitler wird in die christliche Dreifaltigkeit aufgenommen.

Die 1966 erschienene Dystopie des österreichischen Autors Otto Basil ist nicht immer leichte Kost. Und man sollte das Buch zwei mal lesen, um alle Andeutungen zu sehen und zu verstehen. Die überspitzte satirische Darstellung eines möglichen 1000-jährigen Reiches und die Erlebnisse von Totila sind jedoch absolut lesenswert. Verschwörungen, schwülstige Landser-Erotik, Frontberichte… hier wird nichts ausgelassen, was man mit dem dritten Reich in Verbindung bringen kann.

Ein absolutes Muss für alle Fans alternativer Geschichtsschreibung und Dystopien.

Gibt es für den Amazon Kindle (ASIN: B00DVPMM6Q) oder auch als gedrucktes Buch (383 Seiten;
Milena Verlag; ISBN-10: 3852861977; ISBN-13: 978-3852861975)

Microsoft Lumia 640 – das (fast) perfekte Handy für mich

lumia-640

Das Lumia 640 DS in der Praxis

In Sachen Smartphone bin ich dieses Jahr etwas vom Pech verfolgt. Nachdem das Display meines geliebten Lumia 920 plötzlich schwarz blieb und das als Ersatz ausgewählte Lumia 630 auf dem Boden des Röttgener EDEKA Markts zerschellte, musste Ersatz her. Eigentlich zur Unzeit, denn Anfang Oktober wird Microsoft neue Lumias vorstellen, die dann nicht nur direkt mit Windows 10 kommen, sondern auch endlich Flaggschiff-Spezifikationen haben werden.

Dass es wieder ein Windows Phone werden sollte, war klar. Ein äußerst interessantes Windows Smartphone ist dabei das BLU Win HD LTE, das mit recht guter Ausstattung weniger als 130 Euro kostet.  Da ich mich aber bereits an Windows 10 mobile gewöhnt habe, muss es wieder ein Lumia sein, da die Technical Preview nur auf Microsofts eigenen Geräten läuft. Mehr zu möglichen Alternativen dann übrigens weiter unten.

Entschieden habe ich mich dann für das Lumia 640, das es in zwei Versionen gibt: einmal eine Dual-SIM Variante (ab ca. 135 Euro), einmal eine mit LTE, die meist ca. 30 Euro mehr kostet. Auch wenn ich Dual SIM an sich nicht brauche, habe ich mich für diese Ausführung entschieden. Beim 630er habe ich gemerkt, dass für meine Anwendungen LTE nicht unbedingt notwendig ist und 30 Euro sind 30 Euro. Die Wahl fiel dann auf die blaue Variante. Orange war nicht vorrätig, schwarz gefällt mir nicht und meine Frau hat das weiße Modell, so dass es eine gewisse Verwechslungsgefahr gegeben hätte.

Da das Handy nur 8 GB internen Speicher hat, empfehle ich, gleich eine 32GB microSD Speicherkarte dazu zu kaufen. Effektiv stehen einem dann rund 36GB freier Speicher zur Verfügung, was für mich ausreichend ist. Wenn Sie mehr brauchen: auch 128 GB Karten werden unterstützt.

Ansonsten ist die Installation wie bei Windows Phone gewohnt einfach: mit der Microsoft ID anmelden, fertig. In meinem speziellen Fall dann noch die Windows Insider App drauf und das Update auf Windows 10 mobile installieren. Die Technical Preview läuft auf dem 640 sehr glatt und ich konnte bisher im Produktivbetrieb keine Probleme feststellen; 1 GB Ram und der Snapdragon 400 Quadcore Prozessor bieten genug Leistung für Microsofts nächstes mobiles Betriebssystem. Und da bereits angekündigt wurde, dass Windows 10 mobile für dieses Modell schon bald nach Start verfügbar sein wird, ist man auf der sicheren Seite.

Ansonsten überzeugt das Gesamtpaket im Alltagseinsatz bei den Dingen, die für mich wichtig sind: Telefonieren, Whatsapp, Messenger, Surfen, twitter, facebook, Spotify, E-Mail, mal ein Spiel und natürlich die mobile Hotspot Funktion. Die Hauptkamera macht ordentliche Bilder und löst schnell aus – einzig den Kamera Button vermisse ich, weswegen es für mich auch nur das “fast” perfekte Smartphone ist. Ansonsten gibt es nichts, was ich im Alltagseinsatz vermisse oder was störend wäre. Obwohl ich das Smartphone wirklich sehr intensiv nutze (telefoniere sehr viel damit und nutze die mobile Hotspot Funktion ca. 2 Stunden täglich) komme ich sehr gut durch den Tag.

Kurzum: im Paket mit einer ordentlichen microSD Karte bekommt man für weniger als 150 Euro ein Smartphone, das einen im Alltag sehr gut begleitet. Für mich daher eine klare Kaufempfehlung. Das 640er gibt es z.B. bei Amazon.

Und sonst so

  • OnScreen Tasten statt Hardware-Tasten: hier sind ja viele skeptisch, aber im Praxiseinsatz finde ich ich sie inzwischen praktischer als Hardware-Tasten
  • Glance Screen – im Standby werden Benachrichtigungen und die Uhrzeit auf dem Display angezeigt
  • Double Tap to Wake up – zwei mal auf das Display tippen, und das Lumia 640 schaltet sich ein.

Alternativen

Android ist wegen der Sicherheitsmängel und der Update Politik keine Alternative für mich. Und in der gleichen Preisklasse bieten die Androiden auch nicht die Leistung, die vergleichbare Windows Phones haben.

Das Apple iPhone 5S bietet im Alltagseinsatz auch nicht mehr, ist aber dafür mehr als drei mal so teuer.

Im Windows Phone Lager habe ich mir noch das eingangs erwähnte BLU Win HD LTE angesehen, das noch günstiger ist und sogar LTE bietet, dafür aber zur Zeit noch kein Windows 10 (Preview) unterstützt.

Eine etwas günstigere Alternative ist das Lumia 535, das aber ein schwächer auflösendes Display und einen nicht so leistungsstarken Prozessor hat. Windows 10 mobile wird darauf laufen, die Frage ist aber, ob so schnell wie auf dem 640.

Vergleichbare Hardware wie das 640 hat das etwas teurere Lumia 730; dieses bietet auch ein etwas schickeres Gehäuse und eine etwas bessere Kamera (Zeiss Optik, aber auch ohne Button). Das günstigste aktuelle Modell mit Kamera Button ist das Lumia 830, das mir aber vom Design her nicht so gut gefällt und aktuell auch fast 300 Euro kostet.

Hier noch die wichtigsten technischen Eckdaten des Lumia 640DS

  • Qualcomm Snapdragon 400 Prozessor (Quad-Core) mit 1,2 GHz
  • 1 GB RAM, 8 GB Speicher, erweiterbar um 128 GB (MicroSD)
  • 5 Zoll HD720 Display (1280*720 Pixel); entsprechend 294 ppi
  • Hauptkamera mit 8 MP, Autofokus, 1/4 Zoll Sensor, Blende 2.2 und Brennweite 28 mm; LED-Blitzlicht; 1080p Videoaufzeichnung
  • Frontkamera 0,9 MP; Blende 2.4; 720p Video
  • 2 microSIM Slots; microSD; USB 2.0; Kopfhöreranschluss
  • WLAN WLAN IEEE 802.11 b/g/n; Bluetooth 4.0; Navigation mit A-GLONASS, A-GPS, BeiDou; DLNA
  • 141,3mm*72,2mm*8,8mm und 145 g Gewicht
  • Farben: Weiß, Schwarz, Cyan, Orange

Tipp: Wasser nach Kaffee, Cola oder Tee trinken

Sie haben Kaffee, Tee, Cola oder einen anderen Softdrink getrunken?

Dann trinken Sie ein Glas stilles Wasser danach und “spülen” Sie damit auch etwas im Mund! Dies schützt Ihre Zähne vor Verfärbungen, Karies und schlechtem Atem.

Continuum for Phones – rettet es Windows 10 mobile?

Windows Continuum für Phones ist ein neues Feature beim kommenden Windows 10 mobile.

Über eine kleine Docking Station oder auch drahtlos kann sich das Smartphone mit einem Monitor, Tastatur und Maus verbinden und verwandelt sich dann in einen kleinen PC – kein Problem, da unter Windows 10 mobile die gleichen Universal Apps laufen können, wie auf dem Windows 10 Desktop. Die mobile, für den kleinen Smartphone Screen optimierte, Darstellung verwandelt sich dann einfach in die Desktop Ansicht.

Joe Belfiore von Microsoft stellt das hier im Video vor.

Microsoft will damit in erster Linie Business User erreichen, doch könnte sich Continuum gerade im Consumer Bereich als Killer Feature erweisen.

Telefonieren, SMS, Whatsapp, Skype, E-Mail, facebook, twitter, Instagram, spielen, Musik hören, Videos ansehen, Fotografieren, online-Banking, Surfen… – all das machen viele Anwender faktisch nur noch mit einem Gerät, ihrem Smartphone. Auch Office Apps gibt es inzwischen für Smartphones, doch ist es lästig, Dokumente auf dem kleinen Screen zu bearbeiten. Und wenn dann mal ein Brief geschrieben werden oder eine EXCEL Tabelle erstellt werden muss, geht es daher idealerweise an den PC. Gerade aber viele jüngere Leute haben aber gar keinen PC mehr. Man greift dann schnell auf den Rechner am Arbeitsplatz, das Notebook des Freundes oder den Desktop der Eltern zurück.

Wenn stattdessen aber einfach das Smartphone in einen PC verwandelt werden kann, braucht man diese Ausweichmöglichkeiten gar nicht mehr, bzw. muss kein zweites Gerät mehr haben.

Sicher, auf dem Smartphone laufen keine klassischen Desktop Anwendungen, sondern die Universal Apps. So verfügen die mobilen Office Anwendungen nicht über alle Funktionen, die die “großen” Office Anwendungen für den Windows Desktop bzw. OS X bieten. Für die meisten Privatanwender dürfte das aber ausreichend sein.

Und einen zweiten großen Markt sehe ich: in Ländern wie Indien ersetzt schon jetzt das Smartphone für viele Menschen den PC. Wenn diese in einem Gerät auch gleich einen kleinen PC integriert haben, ermöglicht es ihnen ganz neue Möglichkeiten.

Die beiden anderen mobilen Plattformen – Android und iOS – gibt es ein vergleichbares Feature noch nicht. Und insbesondere für Apple wird es mit dem bisherigen Ansatz, ein Betriebssystem für den mobilen Bereich (iOS) und eines für den Desktop (OS X) zu haben, schwieriger, hier zu kontern (auch wenn das iPad Pro zeigt, dass man auch bei Apple inzwischen in eine neue Richtung denkt…).

Damit könnte Continuum for Phones das Feature sein, das Windows 10 mobile aus dem Tal der niedrigen Marktanteile führen könnte.

Und wenn es dann ein Surface Phone mit Intel Prozessor gibt, auf dem auch Desktop Apps laufen, werden die Karten nochmals ganz neu gemischt.