Wie es mit den Lumia Smartphones weitergeht und was zur Nokia Übernahme

microsoft-smartphones

Das Nokia Problem

Nochmals 7.800 Mitarbeiter müssen bei Microsoft gehen, die meisten aus dem Phone Bereich. Die Reste der Nokia Phone-Unit sind jetzt Teil der Windows und Devices Sparte.

Das alte Nokia und die Microsoft Mobile Oy in dieser Form sind nun faktisch tot. Und so traurig das für Finnland und die betroffenen Mitarbeiter ist, so ist es letztlich doch nur gut. Denn schauen Sie mal:

Lumia 435, Lumia 520, Lumia 530, Lumia 530 DS, Lumia 532 DS, Lumia 535, Lumia 625, Lumia 630, Lumia 630 DS, Lumia 635, Lumia 638, Lumia 640DS, Lumia 640 LTE, Lumia 640XL DS, Lumia 640 LTE, Lumia 730 DS, Lumia 735, Lumia 830, Lumia 925, Lumia 930, Lumia 1020, Lumia 1320, Lumia 1520 – das sind die Smartphones, die Microsoft Stand heute auf der deutschen Website auflistet. Wenn man sich im Handel umschaut, begegnen einem außerdem immer noch andere Modelle wie das Lumia 525, Lumia 620, Lumia 720 oder das von mir sehr geschätzte 920. Dazu kommen noch internationale Varianten wie das Lumia 430, Lumia 432, Lumia 526, Lumia 521, Lumia 635 1GB, Lumia 636, Lumia 638, Lumia 928, Lumia Icon…

Ziemlich unübersichtlich, oder? Und das zieht viele Probleme nach sich:

  • hohe Kosten für Entwicklung, Betreuung, Lagerhaltung bei MS
  • Verwirrung bei den Kunden – welches Modell passt zu mir
  • Unattraktiv für den Handel in mehrfacher Hinsicht – Lagerhaltung, Einarbeitung, Erklärungsbedarf

So verkaufen sich die einzelnen Modelle ohnehin nur schwach und es wird für die Zubehörhersteller unattraktiv, z.B. Hüllen, Cover etc. herzustellen. Den Satz “Papi, warum gibt es für mein Lumia nur so langweilige Hüllen?” durfte ich mir inzwischen schon einige male anhören.

Die Lösung?

Es ist wichtig, dass Microsoft sein Smartphone Portfolio deutlich verschlankt. Ich denke, es wird drei Reihen mit je zwei Geräten – normale Größe und XL – sowie ein sehr günstiger Einsteigerhandset (Lumia 460) und hoffentlich ein Fotoflaggschiff (Lumia 1030) geben. Durch solch eine verhältnismäßig schlanke Produktlinie würden viele der oben genannten Probleme gelöst.

Weiter gehe ich davon aus, dass sich MS mit den Lumias aus einigen schwachen Märkten zurückziehen wird. Europa, Brasilien und Indien stehen sicher nicht auf der Kippe, hier steht man gar nicht so schlecht. Die USA sind zu wichtig, als dass man hier nicht Flagge zeigen müsste. Aber es würde mich nicht wundern, wenn man zumindest China vorerst nicht mehr mit eigenen Geräten angehen würde, sondern hier mit OEMs an den Start geht. Gleiches gilt z.B. für Japan.

Auch Windows Phone ist tot. Mit Windows 10 Mobile kommen wir einem einheitlichen Betriebssystem auf Smartphone, Tablet, Hybrid, Notebook, Desktop, Xbox, Server, neuen Geräten wie dem Surface-Hub und irgendwann auch Wearables viel näher. Es würde mich nicht wundern, wenn wir bald auch Surface-Phones mit x86 Prozessoren sehen, auf denen ein volles Windows 10 mit Telefonie-App läuft. All das könnte helfen, die Plattform für Entwickler interessanter zu machen und den App-Gap zu schließen. Aber warten wir ab.

Mittelfristig kann sich Microsoft jedenfalls nicht aus dem Smartphone Bereich zurückziehen. Sonst würde man die Windows 10 Vision aufgeben und das Betriebssystem im gesamten schwächen. Die Einbindung der Reste von Nokia in die Windows und Devices ist daher nur richtig und konsequent.

Wichtig wird es für MS aber sein, neben App-Entwicklern OEMs für Windows 10 (Mobile) zu gewinnen. Samsung, HTC, Lenovo, Acer, Asus und viele chinesische hierzulande noch nicht so bekannte wären ideal. Denkbar wären auch dergestalte Partnerschaften, dass z.B. in Indien co-gebrandete Smartphones mit lokalen OEMs herauskommen.

Ist diese Strategie erfolgreich, könnte ich mir gut vorstellen, dass in einiger Zeit pro Jahr nur noch ein High-End Lumia (Consumer) und ein High-End Surface Phone (x86, Business) als Referenzdesign erscheinen und der Rest von anderen Anbietern kommt.

Funktioniert diese Strategie nicht, kann ich mir vorstellen, dass Microsoft für den mobilen Bereich einen Android Fork mit eigenen Diensten bringt, der sich in das MS Ökosystem einfügt. Das kann aber allenfalls Plan C sein.

Jetzt wird erst voll auf Windows 10 gesetzt.

War die Nokia Übernahme ein Fehler?

Ich würde die Frage mit einem klaren Jein beantworten. Nokia hatte ja schon begonnen, Android Devices herauszubringen und hätte sich schrittweise von Windows Phone abgewandt. Und auch wenn ich davon ausgehe, dass man sich bei den Android-Modellen ebenso verzettelt hätte – die Außenwirkung für Windows Phone wäre fatal gewesen und die Windows Phone Marktanteile wären wohl noch geringer, als ohnehin schon. WP musste auf jeden Fall am Leben gehalten werden, bis Windows 10 da ist. Allerdings hat man dafür einen sehr hohen Preis gezahlt – 7,6 Milliarden US$ Abschreibung.

Allerdings bin ich davon überzeugt, dass Microsoft nicht nur die Smartphone Sparte sondern ganz Nokia hätte übernehmen müssen. Die Netztechnik hätte man (teilweise) an die Börse bringen können, man hätte die Patente nicht nur lizenziert, sondern wäre Inhaber (Einnahmemöglichkeiten), vollen Zugriff auf die Markenrechte und zudem noch mit here die wohl beste Navigationslösung im Hause gehabt. Für den großen Wurf hatte Ballmer leider nicht die Rückendeckung.

Kommentar verfassen