10 Fakten zu Microsoft Windows XP

Windows-XP-Desktop-Luna

  1. Ursprünglich plante Microsoft, den Nachfolger von Windows 2000 in zwei Richtungen weiterzuentwickeln: eine Version für Endverbraucher, Codename “Neptune” und Codename “Odyssey für Firmenkunden. Eine Vorversion von Neptune wurde am 27. Dezember 1999 an Betatester ausgeliefert, doch wurde Anfang 2000 bekannt, dass es nur eine Version geben sollte.
  2. Der Codename von Windows XP war Whistler.
  3. Mit Windows XP setzte endlich auch das normale Windows auf einem NT Kernel auf.
  4. Es gibt verschiedene Varianten von XP: Windows XP Home Edition (Standard für Heim-PCs), Windows XP Professional Edition (unterstützt zwei Prozessoren), Windows XP N (wegen Kartellverfahren in Europa ohne Media Player, kaum verbreitet), Windows XP K (für Korea, mit zusätzlichen Media Playern und Messengern), Windows XP KN (für Korea, ohne Media Player und Messenger), Windows XP Media Center Edition, Windows XP Tablet PC Edition, Windows XP Embedded, Windows XP 64-Bit Edition, Windows XP Professional x64 Edition, Windows XP Starter Edition und Windows Fundamentals for Legacy PCs. Je nach Version wurden auch unterschiedliche Plattformen unterstützt – IA-32, x86, x64 und Itanium.
  5. Microsoft Windows XP erschien am 25. Oktober 2001 im Handel.
  6. Die Werbekampagne ließ sich Microsoft rund eine Milliarde Dollar kosten. Der Werbeslogan war “Yes You Can”. Ursprünglich sollte es “You can fly” sein, was in Hinblick auf die Anschläge vom 11. September 2001 zurückgezogen wurde.
  7. Die für Nutzer offensichtlichste Änderung war die neue und verspieltere Oberfläche namens Luna.
  8. Das letzte große Servicepack hob im Mai 2008 Windows XP auf Version 5.1 Build 2600.5512 (SP 3).
  9. Windows XP war viel beliebter als sein Nachfolger Windows Vista, bis September 2012 war es laut verschiedenen Statistikdiensten das am meisten eingesetzte Windows. In einzelnen Staaten –  z.B. Armenien – ist es das Stand Ende 2019 immer noch.
  10. Der Support von Windows XP wurde am 8. April 2014 eingestellt. Allerdings hat Microsoft einzelne Patches sogar noch 2019 ausgeliefert, 18 Jahre nach Erscheinen der ersten Version.

Bild: Screenshot erstellt von Bernard Ladenthin