Warum ich mich für ein Lumia 920 als primäres Smartphone entschieden habe

lumia-920-gelbIn den letzten Monaten habe ich immer mit wechselnde Smartphones genutzt, vornehmlich Windows Phones, aber auch eigene Androiden. Doch irgendwann wurde mir das dauernde Wechseln zu lästig und es sollte wieder ein eigenes dauerhaftes “Hauptgerät” sein.

Zunächst stand die Entscheidung an, welches Betriebssystem es werden sollte. Gegen iOS habe ich grundsätzliche Bedenken und mag das iPhone einfach nicht. Im Android Lager gibt ein einziges Smartphone, das für mich in Frage käme, das HTC One, doch letztlich kann auch dieses tolle Stück Hardware mich nicht von Windows Phone abbbringen.

Windows Phone ist für mich einfach das zur Zeit ansprechendste mobile Betriebssystem. Es ist elegant, der Start-Screen mit den Lives Tiles ist deutlich innovativer als die Icon-Wüste bei iOS oder die verspielten Android Widgets. Bei Gelegenheit werde ich einen eigenen Artikel über die Vorteile von Windows Phone schreiben.

Und wenn man sich für Windows Phone entscheidet, kommt man an Nokia einfach nicht vorbei, da die Finnen am meisten aus der Plattform herausholen und den Lumia Smartphones viele exklusive Features verpassen.

Da ich bei einem Smartphone viel Wert auf eine gute Kamera lege, sollte es eines der PureView Modelle sein. PureView steht bei Nokia für besondere Kamera-Technologie. So verfügen die entsprechend ausgestatteten Smartphones z.B. über optische Bildstabilisierung (OIS) und machen gerade bei schlechten Lichtverhältnissen sehr gute Bilder.

Das PureView Phone schlechthin ist das Lumia 1020, das mit einer 41 MP Kamera aufwartet, die hier sinnvoll für Pixel-Oversampling genutzt wird und einen verlustfreien Zoom ermöglicht. Allerdings braucht das 1020er relativ lange, bis die entsprechend großen Bilddaten gespeichert sind. Zudem hat es “nur” 32 GB Speicher, die bei den großen anfallenden Datenmengen schnell voll sein können. Ja, ich will unbedingt mal ein 41 MP Pureview Phone haben, aber dann eins mit schnellerem Prozessor und mehr Speicher.

Nach einem kurzen Test wollte ich das Lumia 1520 ob seiner Haptik, des schnellen Snapdragon 800, der 20MP Kamera (mit Oversampling) und des gigantischen Displays eigentlich nicht mehr aus der Hand legen, doch nutzt Windows Phone den 6″ Screen noch nicht gut genug aus und auch einen Stift vermisse ich. Auch hier werde ich also auf die nächste Generation warten – vielleicht dann auch mit 41 MP.

Bleibt derzeit die Wahl zwischen Lumia 925 und 920, da das Lumia 928 hierzulande leider nicht erhältlich ist. Die technischen Daten der drei ungleichen Geschwister sind hier übrigens im Vergleich.

Für das Lumia 925 spricht objektiv gesehen sein leichteres Gewicht, sein Aluminium Body und die technisch leicht verbesserte Kamera – sie hat eine sechste Linse verpasst bekommen. Allerdings hat es nur 16 GB Speicher in der Standardversion, keine QI Ladefunktion und ist nur in langweiligen Farben (weiß, grau, schwarz) erhältlich.

Mit dem Amber Update ist die Kamera des Lumia 920 jedoch nahezu so gut wie die des 925, nur bei sehr schlechten Lichtverhältnissen fällt sie geringfügig ab, hier macht sich dann die sechste Linse anscheinend doch bemerkbar. Kabelloses QI Laden ist fest eingebaut und 32 GB Speicher sind an Bord. Streiten mag man über das Gewicht und die Dicke, die vom 925er und allen anderen aktuellen High-End Smartphones deutlich unterboten werden. Allerdings finde ich, dass das 920er perfekt ausbalanciert ist – es liegt einfach gut in der Hand, hat auch in der Glossy-Yellow Version eine tolle Haptik und wirkt unkaputtbar – die ersten Stürze hat es bei mir schon unbeschadet überstanden. Es ist ein Smartphone, das man auch mal einfach so ohne Schutzhülle in die vollen Taschen seiner Winterjacke steckt, ohne dass man Angst haben muss, dass es direkt Kratzer bekommt oder dass man es nicht findet, wenn man danach kramt. Es ist einfach ein Smartphone, das man im Alltag benutzt, ohne dass man es wie ein rohes Ei behandeln muss.

Bei Amazon ist es in gelb für rund 300 EUR, was auch günstiger ist als die 16 GB Standardversion des 925, die ab 340 EUR verfügbar ist (32 GB rund 400 EUR).

Kommentar verfassen