Gedicht: Heisterbach – der Moench

Euch ward wodurch ihr bisher galtet: türme
Gesänge sagen siege durchs Gebet.
Die welt die sein enträt · die nun entsteht
Ist spreu vorm Herrn und ihr vor ihm gewürme.

(Stefan George)

Warum ich mich für ein Lumia 920 als primäres Smartphone entschieden habe

lumia-920-gelbIn den letzten Monaten habe ich immer mit wechselnde Smartphones genutzt, vornehmlich Windows Phones, aber auch eigene Androiden. Doch irgendwann wurde mir das dauernde Wechseln zu lästig und es sollte wieder ein eigenes dauerhaftes “Hauptgerät” sein.

Zunächst stand die Entscheidung an, welches Betriebssystem es werden sollte. Gegen iOS habe ich grundsätzliche Bedenken und mag das iPhone einfach nicht. Im Android Lager gibt ein einziges Smartphone, das für mich in Frage käme, das HTC One, doch letztlich kann auch dieses tolle Stück Hardware mich nicht von Windows Phone abbbringen.

Windows Phone ist für mich einfach das zur Zeit ansprechendste mobile Betriebssystem. Es ist elegant, der Start-Screen mit den Lives Tiles ist deutlich innovativer als die Icon-Wüste bei iOS oder die verspielten Android Widgets. Bei Gelegenheit werde ich einen eigenen Artikel über die Vorteile von Windows Phone schreiben.

Und wenn man sich für Windows Phone entscheidet, kommt man an Nokia einfach nicht vorbei, da die Finnen am meisten aus der Plattform herausholen und den Lumia Smartphones viele exklusive Features verpassen.

Da ich bei einem Smartphone viel Wert auf eine gute Kamera lege, sollte es eines der PureView Modelle sein. PureView steht bei Nokia für besondere Kamera-Technologie. So verfügen die entsprechend ausgestatteten Smartphones z.B. über optische Bildstabilisierung (OIS) und machen gerade bei schlechten Lichtverhältnissen sehr gute Bilder.

Das PureView Phone schlechthin ist das Lumia 1020, das mit einer 41 MP Kamera aufwartet, die hier sinnvoll für Pixel-Oversampling genutzt wird und einen verlustfreien Zoom ermöglicht. Allerdings braucht das 1020er relativ lange, bis die entsprechend großen Bilddaten gespeichert sind. Zudem hat es “nur” 32 GB Speicher, die bei den großen anfallenden Datenmengen schnell voll sein können. Ja, ich will unbedingt mal ein 41 MP Pureview Phone haben, aber dann eins mit schnellerem Prozessor und mehr Speicher.

Nach einem kurzen Test wollte ich das Lumia 1520 ob seiner Haptik, des schnellen Snapdragon 800, der 20MP Kamera (mit Oversampling) und des gigantischen Displays eigentlich nicht mehr aus der Hand legen, doch nutzt Windows Phone den 6″ Screen noch nicht gut genug aus und auch einen Stift vermisse ich. Auch hier werde ich also auf die nächste Generation warten – vielleicht dann auch mit 41 MP.

Bleibt derzeit die Wahl zwischen Lumia 925 und 920, da das Lumia 928 hierzulande leider nicht erhältlich ist. Die technischen Daten der drei ungleichen Geschwister sind hier übrigens im Vergleich.

Für das Lumia 925 spricht objektiv gesehen sein leichteres Gewicht, sein Aluminium Body und die technisch leicht verbesserte Kamera – sie hat eine sechste Linse verpasst bekommen. Allerdings hat es nur 16 GB Speicher in der Standardversion, keine QI Ladefunktion und ist nur in langweiligen Farben (weiß, grau, schwarz) erhältlich.

Mit dem Amber Update ist die Kamera des Lumia 920 jedoch nahezu so gut wie die des 925, nur bei sehr schlechten Lichtverhältnissen fällt sie geringfügig ab, hier macht sich dann die sechste Linse anscheinend doch bemerkbar. Kabelloses QI Laden ist fest eingebaut und 32 GB Speicher sind an Bord. Streiten mag man über das Gewicht und die Dicke, die vom 925er und allen anderen aktuellen High-End Smartphones deutlich unterboten werden. Allerdings finde ich, dass das 920er perfekt ausbalanciert ist – es liegt einfach gut in der Hand, hat auch in der Glossy-Yellow Version eine tolle Haptik und wirkt unkaputtbar – die ersten Stürze hat es bei mir schon unbeschadet überstanden. Es ist ein Smartphone, das man auch mal einfach so ohne Schutzhülle in die vollen Taschen seiner Winterjacke steckt, ohne dass man Angst haben muss, dass es direkt Kratzer bekommt oder dass man es nicht findet, wenn man danach kramt. Es ist einfach ein Smartphone, das man im Alltag benutzt, ohne dass man es wie ein rohes Ei behandeln muss.

Bei Amazon ist es in gelb für rund 300 EUR, was auch günstiger ist als die 16 GB Standardversion des 925, die ab 340 EUR verfügbar ist (32 GB rund 400 EUR).

Liste: Figuren, die rund um Weihnachten Geschenke bringen

Christkind

Nikolaus

Weihnachtsmann

Santa Claus

Snegurotschka

Väterchen Frost

Chanukka

Das jüdischen Chanukka-Fests dauert insgesamt 8 Tage. Gedacht wird dabei der Wiedereinweihung des zweiten Tempels in Jerusalem im Jahr 164 v. Chr (Serubbabelischer Tempel). Es beginnt jeweils am 25. Tag des jüdischen Monats Kislew. Gefeiert wird an den 8 Tagen jeweils nach Einbruch der Dunkelheit; es wird ein weiteres Licht an der achtarmigen Chanukka-Leuchte angezündet, es werden Lieder gesunden, traditionelle Spiele gespielt und es werden jüdische Spezialitäten gegessen.Den Kindern werden in diesen Tagen Münzen geschenkt, sie werden aber ermutigt, davon für gute Zwecke abzugeben.

Musik: Ode to the Bouncer

Official Video

Ode to the Bouncer (MP3 Download)

Lyrics

Ooh, let me in or I’ll get physical with you
I just gotta dance right now, it’s critical to do

No, I haven’t had no dope
Lift up the velvet rope
Mr doorman stop teasing
I’m freezing out here

See, I’ve got friends inside
It’s my birthday tonight
And I’m not wearing trainers
Not to mention knickers

It’s futile to debate
With St Peter at the gate
Made of protein milkshake
And low carb intake

Cause all in all you’re just
Another prick at the door

Ooh, let me in or I’ll get physical with you
I just gotta dance right now, it’s critical to do

Bouncer, hey bouncer,
Bouncer, bounce bounce bouncer
I just gotta dance right now, it’s critical
Bouncer, bouncer

Ooh, bouncer, empowered and aroused
I see it in your trousers
And in the way you browse her
Look she’s in!

What?! Her dress is up to waterline
B*tch is clearly borderline
Nose as white as Snow White’s, in moonlight

We standing all in front of
Another prick at the door

Ooh, let me in or I’ll get physical with you
I just gotta dance right now, it’s critical to do

Bouncer, hey bouncer,
Bouncer, bounce bounce bouncer
I just gotta dance right now, it’s critical
Bouncer, hey bouncer
Bounce bounce bouncer

Ooh, let me in or I’ll get physical
I just gotta dance right now, it’s critical

So you can play karate
You thick illiterati
I’m a black belt in life
So go home to your ugly wife

You forgot in your wisdom
That window to the ladies room
A whole new possibility for a cat like me

Ooh, let me in or I’ll get physical with you
I just gotta dance right now, it’s critical to do

Bouncer, hey bouncer,
Bouncer, bounce bounce bouncer
I just gotta dance right now, it’s critical

(c) Studio Killers

Vier Zutaten, die Sie immer in der Küche haben sollten, falls spontaner Besuch kommt

Vier Zutaten sollten Sie immer im Haus haben, falls einmal spontaner Besuch kommt.

  • Spaghetti
  • getrüffeltes Olivenöl
  • Parmesan
  • Salz

Sie können damit getrüffelte Spaghetti zubereiten – ein Hochgenuss, der sogar satt macht.

Jetzt noch schnell den Stromanbieter wechseln

Der Dezember ist traditionell der Monat, in dem der Stromanbieter gewechselt wird. Der Grund hierfür liegt darin, dass meist um den Jahreswechsel herum die Abrechnungsperioden der Grundversorger enden. Wechselt man dann zu einem der günstigen Anbieter, hat man bei diesem meist eine Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten, so dass man also auch beim nächsten Anbieterwechsel wieder im gleichen Zeitraum landet.

Sollten Sie sich noch nach keinem günstigeren Stromanbieter umgesehen haben, ist jetzt also die beste Gelegenheit. Doch wie geht man bei so einem Stromanbieterwechsel vor?

Am besten geht man zunächst auf eine Vergleichsseite wie beste-stromvergleich.de, wo man die Preise der in Frage kommenden Anbieter vergleichen kann. Dazu sollte man seinen im nächsten Jahr zu erwartenden Stromverbrauch genau kennen, da dieser natürlich die wichtigste Grundlage des Angebots ist. Auch seinen Wohnort muss man angeben, da die Strompreise insbesondere aufgrund der Netzdurchleitungsentgelte regional unterschiedlich sind. Zudem kann man verschiedene Eingrenzungen vornehmen:

  • So kann man beispielsweise Vorkasse-Tarife ausschließen. Diese sind zwar meist etwas günstiger, aber im Falle einer Insolvenz des Anbieters ist dann auch die Vorauszahlung verloren. Im Zweifel sollten Sie sich für eine monatliche Zahlung entscheiden.
  • Ähnlich ist die Fragestellung, ob Kautionstarife berücksichtigt werden sollen. Hier ist aber zu beachten, dass die Hinterlegung einer Sicherheit für Verbraucher mit schlechter Schufa oft die einzige Möglichkeit ist, zu einem günstigeren Stromanbieter zu wechseln.
  • Wichtig ist zudem die Angabe, ob man den Strom auch gewerblich nutzt, da hier andere Konditionen gelten können.
  • Manche Verbraucher legen Wert auf Ökostrom, der allerdings auch etwas teurer ist. Daher können Sie vorgeben, ob in den Vergleich “grüne Stromtarife” einbezogen werden sollen oder nicht.
  • Viele Stromvergleichsportale bieten zusätzlich die Option, nur gut bewertete oder anderen Qualitätskriterien entsprechende Stromanbieter einzublenden.

Wenn Sie dann einen günstigen Anbieter gefunden haben, können Sie meist direkt online den Stromliefervertrag abschließen. Wichtig: Hierzu brauchen Sie unbedingt Ihre Zählernummer, die Sie sich vorher heraussuchen sollten. Diese finden Sie übrigens meist auf Ihrer vorherigen Verbrauchsabrechnung – auf dieser finden Sie im übrigen auch alle anderen Angaben, die Sie zu einem erfolgreichen Stromanbieterwechsel brauchen.

Flip Hülle für das Lumia 520

Das Nokia Lumia 520 bietet nach wie vor ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis.

Und mit dem Mumbi Flip Case ist es auch hervorragend geschützt und sieht edel aus.

Innen ist die Schutzhülle weich gefüttert, um das Nokia Lumia 520 durch die Ledertasche zu schonen. Alle Anschlüsse am Lumia 520 sind durch diese Tasche weiter frei zugänglich und einwandfrei bedienbar.

Die Hülle gibt es z.B. bei Amazon.

Mahlzeit

mahlzeit-fresse

Vor vielen Jahren, es sind sicher schon um die 20, erschien im Rahmen der American-Express-Business-Cartoons in der F.A.Z. eine Zeichnung, an die ich nach wie vor jeden Werktag denken muss. Zwei Männer begegnen sich auf einem Büroflur und der eine sagt sinngemäß zum anderen

Wenn Sie jetzt “Mahlzeit” sagen, Müller, haue ich Ihnen in die Fresse.

Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen, ist doch der Bürogruß “Mahlzeit” eine der größten Unsitten, die sich in den letzten Jahren eingebürgert hat. Genaugenommen gibt es zwei Gruppen “Mahlzeit”-Grüßer:

Zum einen die Überzeugungstäter, denen der Gruß in Fleisch und Blut übergegangen ist. Sachbearbeiter, die sich auch mit “Tschüssikowski” verabschieden, die zum “Burzeltag” gratulieren und die Sätze mit “zum Bleistift” beginnen. Meist können sich diese Menschen nicht entscheiden, ob sie Fips Asmussen, Mario Barth oder Mike Krüger lustiger finden sollen.

Hat sich im Büroökosystem diese Gruppe einmal eingebürgert, folgen die Mitläufer, die nach einiger Zeit aus Bequemlichkeit den Gruß mit “Mahlzeit” erwidern. Es ist jedoch zu befürchten, dass diese irgendwann eine Deniveauisierung* durchlaufen und den “Mahlzeit” aktiv verwenden. In ganz schlimmen Fällen unterschreiben sie dann irgendwann interne E-Mails mit Sätzen wie “Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.”

Nur wenige, wie der unbekannte Held aus dem Cartoon, schaffen und wagen es, sich dieser Unsitte zu widersetzen.

In diesem Sinne, nehmen wir den Kampf auf.

* Ich weiß, dass es dieses Wort nicht gibt.

Ein Low-End Android Smartphone von Nokia?

Es gab immer wieder Gerüchte um ein Android Smartphone von Nokia – und diese sind nunmehr etwas konkreter geworden. So lüftete The Verge nun ein wenig den Schleier über das Nokia Normandy, dessen Bild bereits von EvLeaks veröffentlicht wurde, das aber von den meisten für ein High-End Asha Device gehalten wurde.

Das rätselhafte Smartphone soll aber auf Android basieren und preislich zwischen den günstigen Asha Phones und dem Nokia Lumia 520/525 positioniert sein. Allerdings soll nicht die “normale” von Google bereitgestellte Android-Version zum Einsatz kommen, sondern ein Nokia eigener Fork, womit dann kein Zugang zum Google Play Store möglich wäre. Einen ähnlichen Weg verfolgt ja Amazon mit seinen Kindle Tablets. Wichtige Apps müssten dann über einen Nokia-Android-Store bereitgestellt werden.

Die Entwicklung des “Normandy” geht angeblich derzeit noch weiter – auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass das Gerät nach der baldigen Microsoft Übernahme noch erscheinen wird. Es würde mich aber auch nicht wundern, wenn wir sogar noch eine offizielle Vorstellung des Nokia Androiden noch vor Abschluss des MS-Nokia Deals sehen würden. Es ist dann aber davon auszugehen, dass es dann ein “Einzelstück” bliebe, ähnlich wie das Nokia N9 mit seinem Meego Betriebssystem.

Gleichwohl ist es angesichts des Geräts interessant zu spekulieren, wie es mit Nokia weitergegangen wäre. Hätte man nach Abschluss des exklusiven Windows Phone Deals zusätzlich auf ein eigenes Android gesetzt? Wäre man komplett umgeschwenkt? Oder hätten die Androiden die Asha Devices ersetzen sollen?

Spannend bleibt auch die Frage, was Microsoft im Low-End Bereich machen wird. Mein Vorschlag wäre ja, Windows Phone 7.x nochmals zu überarbeiten und als Betriebssystem für Low-Cost Smartphones zu positionieren und sogar kostenlos für OEMs abzugeben. Es gibt schon genug Apps für die Plattform, die Parallelentwicklung von Windows Phone 7.x/8.x Apps ist nicht so kompliziert und man hätte ein einheitliches Nutzungserlebnis.

Mehr als unwahrscheinlich ist übrigens, dass es auf absehbare Zeit von Rest-Nokia ein Android-Smartphone geben wird – der gesamte Bereich wird ja bei Microsoft liegen. Aber für die fernere Zukunft mag ich das nicht ausschließen.

Nachtrag

Wieder einmal etwas weiter denkt Sascha Pallenberg, der spekuliert, Nokia (und später auch Microsoft) und Amazon könnten zusammenarbeiten und den Amazon App Store auf das Normandy bringen – somit könnte man Google mit seinen eigenen Waffen schlagen.