Blogurlaub

blogurlaub

10 Fakten zum Monat August

  1. Der August ist nach dem römischen Kaiser Augustus benannt, der in diesem Monat sein erstes Konsulat angetreten hat.
  2. Alte deutsche Bezeichnungen für den Monat sind Erntemonat, Ährenmonat, Sichelmonat und Ernting, die alle auf die in diesem Monat anstehende Haupterntezeit hinweisen. Auch Eichelmond, Bisemond, Octavian und Sextilis sind alte Bezeichnungen für den Monat. Bauernregeln zum August haben wir übrigens hier.
  3. Im römischen Kalender war der August ursprünglich der sechste Monat, woraufhin auch sein alter lateinischer Name Sextilis hinweist.
  4. Der August hat 31 Tage.
  5. In Schaltjahren beginnt der August mit dem gleichen Wochentag wie der Februar. In normalen Jahren allerdings beginnt kein anderer Monat mit dem gleichen Wochentag.
  6. In vielen Regionen auf der Nordhalbkugel ist der August der heißeste Monat des Jahres.
  7. Klimatisch entspricht der August in der südlichen Erdhalbkugel dem nördlichen Februar.
  8. Die meisten Sternschnuppen können im August gesichtet werden.
  9. Der August gilt als Monat der Mäßigung.
  10. Die Blume des Monats August ist die Gladiole.

Bild: An der Lagune von Obidos (Portugal).

10 Bauernregeln zum August

  1. Weht im August der Wind aus Nord, ziehen die Schwalben noch lange nicht fort.
  2. Stürmt es im August so gibt es weder Wein noch Most.
  3. Augustregen wirkt wie Gift, wenn er die reifenden Trauben trifft.
  4. Stellt im August sich Regen ein, so regnet’s Honig und guten Wein.
  5. Je dicker die Regentropfen im August, je dicker wird auch der Most.
  6. Nasser August macht teure Kost.
  7. Im August blüht der Schnee für den nächsten Winter, wenn weiße Wolken ziehen.
  8. Ist’s in der ersten Augustwoche heiß, bleibt der Winter lange weiß.
  9. Bringt der August viel Gewitter, wird der Winter kalt und bitter.
  10. Was der August nicht vermocht, kein September mehr kocht.