Microsofts Joker: Windows Apps auf der Xbox One (sowie einige Gedanken zu Konsolen im allgemeinen und natürlich dem Apple Fernsehdings)

JokerMicrosofts Vorstellung der Xbox One war ja zuletzt etwas von der Always On und der Gebrauchtspiel-Debatte überschattet. An sich war das System genial und hätte den Nutzern mehr Vorteile als Nachteile geboten, aber anscheinend ist der Markt noch nicht reif genug dafür, Microsoft hat zurückgerudert. Aber darum soll es jetzt gar nicht gehen.

Ich gehe davon aus, dass wir in den nächsten Jahren ein Comeback der Konsolen erleben werden und mehr oder weniger in jedem digitalen Haushalt mindestens eine Konsole zu finden sein wird. Gaming ist dabei ein Aspekt, aber noch mehr werden die Konsolen allgemeine Mediencenter sein und auf kurz oder lang auch die zusätzlichen Digital Reciever, wie man sie z.B. bei Telekom Entertain braucht, ersetzen. Außer Microsoft ist auch Sony mit der Playstation 4 am Start, Google bereitet angeblich eine Konsole auf Android Basis vor, die kleine OUYA Konsole wird bald verfügbar und ist Vorreiter zahlreicher Low-Cost Devices in dem Segment. Nicht zuletzt habe ich das Gefühl, dass der Apple Fernseher eher eine Art Konsole sein wird, so eine Art aufgebohrtes Apple TV.

In dem sich abzeichnenden Konsolenkrieg hat Microsoft mit der Xbox One aber einen Joker im Ärmel. Denn eines der drei Betriebssysteme, die die Xbox One verwalten, hat einen Windows 8 Kernel. Und auf der Build 2013 hat Microsoft jetzt angedeutet, dass Modern UI Apps, ja die mit der Kacheloptik, auch als native Anwendungen auf der Konsole laufen können. Inwieweit bestehender Quellcode angepasst werden muss, ist zwar noch unklar, allzu aufwendig dürfte es aber nicht werden.

Aus Nutzersicht ließen sich mit Kinect 2.0 die an sich touch-optimierten Apps auch gut mit Gesten bedienen. Und bei einigen Apps kann es durchaus sinnvoll sein, die auch auf dem großen Schirm, aka Fernsehr, zu haben.

Letztlich wird es das dann wohl auch bei den Android Konsolen geben und bei dem Wasmitfernsehen Apple-Dingens. Sony kann hingegen bei der PS4 nicht auf so eine breite App-Basis aufbauen. Den Hardcore-Gamern wird das nur recht sein. In der breiten Masse könnte sich das aber zum Problem für Sony entwickeln.

(Und ja, ich weiß als Illustration hätte ein Spielkartenjoker irgendwie besser gepasst. Aber dieser Joker hat mir so gut gefallen und passt irgendwie ja auch zum Konsolenkrieg.)

Bild: (c) Allposters

Wieviele meiner Besucher nutzen einen Adblocker

Die Frage, wieviele meiner Blogleser einen Adblocker benutzen, hat mich schon immer interessiert. Adblockgate hat mich jetzt dazu gebracht, das WordPress Plugin BlockAlyzer zu installieren, das ersteinmal nur trackt, wieviele Blog-Besucher einen Adblocker einsetzen.

Nachdem man das Plugin installiert und aktiviert hat, aktiviert man unter EINSTELLUNGEN > BLOCKALYZER das Tracking und kann dann unter WERKZEUGE > ADBLOCK STATS die Echtzeitdaten einsehen.

Das Plugin ist hier sowie bei umstellung.info im Einsatz und ich werde in den nächsten Tagen über die Erfahrungen berichten.

Über weitere Erfahrungen freue ich mich hier in den Kommentaren.

Update 27.06.2013 – Erster Zwischenstand nach gut 14 Stunden: Bei umstellung.info nutzen rund 13% der Besucher einen Adblocker, hier bei severint.net rund 48%.

AdblockGate

The Godfather LogoZunächst eine Respektbezeugung an Sascha Pallenberg. Sein Artikel zu Adblock Plus, den dahinter stehenden Köpfen und Projekten ist Blogjournalismus erster Güte. Und ich kann jedem, der sich intensiver fürs Internet interessiert, die Lektüre nur empfehlen.

Für die, die nicht ganz so tief technisch einsteigen wollen, sei hier eine kurze Zusammenfassung:

AdBlock plus ist ein Adblocker, also ein Plugin für den Browser, das Werbung auf Webseiten ausblendet. Das ist angesichts ausufernder Werbung – z.B. nervige Layer – zwar einerseits verständlich, aber andererseits unfair gegenüber vielen Blogs, die Werbung nur dezent einsetzen und auf die Einnahmen angewiesen sind.

Was aber interessant ist – eng verbandelt mit der Kölner Eyos GmbH, die hinter Adblock steckt, ist anscheinend Yieldkit. Ein Werbeanbieter, der angeblich “akzeptable”  Werbung ausliefert, die dann von AdBlock Plus angezeigt wird. Nun empfinde ich persönlich Yieldkit Werbung als besonders nervig, aber das ist eine andere Geschichte. So oder so – Seitenbetreiter werden seitens AdBlock fast schon dazu gedrängt, Yieldkit Werbung aufzunehmen. Yieldkit trackt aber ebenfalls. Und mit Yieldkit verdienen Seitenbetreiber vergleichsweise wenig.

Dass Adblocker Plus dann auch noch Links verändert und seine eigene Amazon-Partnerprogramm ID einschleust fügt sich ins Bild. Dazu und weitere haarsträubende Details gibt es wie gesagt bei den MobileGeeks.

Also, wer noch Adblock Plus installiert hat, sollte die Software dringend deinstallieren. Und wenn es irgendwie geht, ganz auf einen Adblocker verzichten. Im Interesse aller, die gute Inhalte fürs Web erstellen und auf die Werbung angewiesen sind.

Bild: (c) Allposters

Der epische twitter Dialog zwischen @telekom_hilft und dem @Griesgraemer (und noch einigen mehr) – für die Nachwelt festgehalten

Das twitter Support Team der Telekom (@telekom_hilft) hat sich heute einen wahrhaft epischen Dialog mit dem @griesgraemer geliefert, bei dem dann plötzlich noch der Rossmann Drogerie-Markt, HTC Deutschland und noch einige andere dabei sind. Hier der direkte Link.

Und da man nie weiß, ob so etwas für die Ewigkeit bleibt, hier der XXL Screenshot der Anfangsdiskussion (grundlegende Gedanken zur Netzneutralität und den Telekom AG in Hinblick auf die Spotify Flatrate etc spare ich mir an dieser Stelle – ich finde es einfach nur gut):

telekom-hilft-griesgraemer

 

…es geht übrigens noch munter weiter.

Von Kindern und Narren…

Von Kindern und Narren kannst du die Wahrheit erfahren.

Vergesslichkeit und Faulheit…

Vergesslichkeit und Faulheit sind Geschwisterkinder.

Liste mit Windows Phone 7 Smartphones

Hier finden Sie eine Liste mit Windows 7.x Smartphones

Acer

  • Allegro

Alcatel

  • One Touch View

Dell

  • Venue Pro

Fujitsu Toshiba

  • IS12T

HTC

  • 7 Mozart
  • 7 Pro
  • 7 Surround
  • 7 Trophy
  • HD 7
  • Radar

LG

  • Optimus 7
  • Quantum

Nokia

  • Lumia 505
  • Lumia 510
  • Lumia 610
  • Lumia 710
  • Lumia 800
  • Lumia 900

Samsung

  • Focus
  • Focus 2
  • Focus S
  • Omnia 7
  • Omnia M
  • Omnia W

ZTE

  • Orbit
  • Tania

 

Nokia Lumia 800

nokia-lumia-800

Das Nokia Lumia 800 war Nokias erstes Flaggschiff mit Windows Phone. Sein Design setzt auch heute noch Maßstäbe.

Die aktuellste verfügbare Windows Phone Version für das Lumia 800 ist WP 7.8.

Artikel hier im Blog zum Lumia 800

 

Autorip jetzt bei amazon.de

Endlich ist die Autorip Funktion auch bei Amazon in Deutschland verfügbar.

Doch was ist Autorip eigentlich? Wenn Sie bei Amazon jetzt Musik in Form einer CD, einer LP oder einer Kassette (ja, die gibt es noch, gerade für Kinder…) kaufen, erhalten Sie jetzt bei vielen Titeln gleich die MP3s kostenlos dazu. Diese können Sie sich dann entweder über den Amazon Cloud Player anhören und sogar herunterladen und beispielsweise auf Smartphone oder MP3 Player wie den iPod übertragen.

Was mir bei der Funktion aber am besten gefällt – die Funktion gilt auch für Medien, die Sie  in der Vergangenheit gekauft haben:

amazon-autorip

Dazu geht man einfach auf die Amazon Autorip Seite und folgt dem Hinweis rechts “Kostenlose MP3 Ihrer bisherigen Einkäufe”. Sofern die vorher gekauften Lieder und Hörspiele im Autorip Katalog von Amazon sind, werden diese automatisch dem Player hinzugefügt. Das kann allerdings einige Minuten dauern.

Persönlich höre ich Musik fast nur noch über Streaming Dienste wie deezer, Spotify oder Rdio – aber wenn man Familienmitglieder hat, die die Musik noch gerne physikalisch besitzen wollen (wie Kinder, daher auch die obige Auswahl im Screenshot), ist der Service sehr praktisch.

Zwar sind nicht alle Titel im Angebot, aber wohl doch mehr als 500.000 CDs und 14.000 LPs. Die Chancen, das man einen Treffer hat, sind also recht gut.

Übrigens, als Rippen bezeichnet man das digitale Kopieren von Musik oder Filmen . Der Begriff leitet sich von “to rip” ab, das “herunterreißen” bedeutet. Und da das hier eben automatisch passiert, nennt Amazon den Service Autorip.

Offener Brief: Liebe Netzgemeinde, Ihr seid betriebslind. Ein Beitrag zur Neuland Debatte.

French Bulldog Wearing EyeglassesLiebe Netzgemeinde,

die Neuland-Diskussion hat wieder einmal schön gezeigt, dass Ihr betriebsblind und selbstgefällig seid und von der Welt da draußen wenig Ahnung habt. Ihr Digital Natives geriert Euch als die einzigen Netz-Versteher und macht Euch über “die Anderen” lustig.

Doch das Internet und die Digitalisierung sind schon lange in Deutschlands Alltag angekommen – nur anders als Ihr denkt und wollt.

Sicher, einige sind nach wie vor nicht online. Doch die sind entweder zu jung, zu alt, haben vielleicht Angst vor Barcodes oder nehmen auch so kein Buch in die Hand und schauen stattdessen lieber den ganzen Tag RTL2.

Doch die anderen nutzen online Banking, buchen Ihre Reisen auf Preisvergleichsportalen, lesen Nachrichten im Web, bestellen bei Zalando und Amazon, schließen Ihre Stromverträge papierlos ab, schauen sich Videos auf Youtube an und sind bei facebook und halten dort Kontakt zu Ihren Freunden in aller Welt.

Sitze ich im morgens im Zug sehe ich nicht wie noch vor wenigen Jahren Zeitungs- und Bücherleser. Nein, fast alle Mitfahrer sind in ihre Smartphones, Tablets, Notebooks oder Kindles vertieft. Diese Menschen benutzen das Netz und die neuen Medien ganz einfach, so wie Sie es für sie sinnvoll ist und wie sie wollen. twitter, google+, app.net brauchen und möchten sie einfach nicht, Whatsapp, Angry Birds und facebook reichen ihnen aus. Von facebook sind viele inzwischen schon genervt und wandern ab – aber nicht zu Google + wie Ihr, sondern ganz weg von den “sozialen Medien”. Viele Jugendliche fangen damit inzwischen erst gar nicht mehr an.

Oder gerade das Thema twitter – für mich ist es als Informationsmedium nicht mehr wegzudenken und hin und wieder bin ich dort auch aktiv. Aber wisst Ihr, wie viele Menschen ihre ersten Gehversuche auf twitter entnervt abgebrochen haben, da sie von Euch nicht “aufgenommen” wurden? Ein des deutschen mächtiger Brite meinte zu mir, er hätte noch kein Land erlebt, in dem die die twitter Gemeinde so abweisend zu Neulingen wäre, wie in Deutschland. Kein Wunder, dass hierzulande nur 6% der Internetnutzer auf twitter sind. Ihr macht Euch lustig über neue User, die die Regeln dort noch nicht direkt verstanden haben? Aber ist Euch eigentlich klar, wie lächerlich Ihr auf manche aus der Distanz mit Euren Flauschs, Hachs und Selbstgesprächen mit Euren Zweitaccounts wirkt?

Wenn Ihr vom digitalen Graben sprecht, ist es der großen Mehrheit ganz egal, weil sie gar nicht auf die andere Seite des Grabens will. Das Netz ist für sie nämlich anders als für Euch nicht Selbstzweck, sondern ganz einfach Mittel zum Zweck. So manches Forum über die Zucht von Kleinkanichen und belgischen Riesenrammlern hat mehr Traffic als 24 von Euren gehypten Social-Media-Internet-Apple-SEO-Medien-Experten-Blogs zusammen.

Mit der gleichen Berechtigung, mit der Ihr vom digitalen Graben sprecht, können Menschen, die sich mit gesunder Ernährung gut auskennen vom Ernährungs-Graben sprechen, Autobastler über den Tuning-Graben in der Gesellschaft klagen und Experten für Medizinethik bedauern, wie wenig Gedanken sich die Menschen über das Klonen machen.

Versteht mich nicht falsch, Netzpolitik ist wichtig. Aber muss deswegen jeder ein Experte für Acta, Prism, Netzneutralität, Urheberrecht und das Bundesdatenschutzgesetz sein? Ist doch super, wenn Ihr das macht. Denn das ist fast so gut und wichtig, wie wenn sich andere Menschen gegen die Patentierung von Saatgut engagieren, für den Erhalt von Streuobstwiesen einsetzen oder in der freiwilligen Feuerwehr aktiv sind.

Und in einer Sache könnt Ihr Euch auch sicher sein – sobald die Netzpolitik den eigenen Geldbeutel betrifft, interessieren sich die Deutschen dafür. Ansatzweise hat man das bei der Drosselkom-Debatte gesehen. Wie sagte schon mein alter Geschichtslehrer: “In Deutschland gibt es nur Revolution, wenn man unzulässigerweise die Bierpreise erhöht.” Inzwischen würde er wohl die Breitbandkosten ergänzen.

Ihr habt Euch eine Parallelwelt mit Euren MacBooks, iPhones, google+, Instagram, tumblrs und Amen geschaffen und so oftmals den Blick auf das verloren, was wirklich zählt.

Die Digitalisierung der Gesellschaft wird immer weitergehen. Doch wie die Gesellschaft das aufnimmt, entscheidet immer noch sie. Und nicht Ihr allein.

Geht lieber einfach offen auf die Menschen in Neuland zu, macht Euch nicht über sie lustig und akzeptiert, dass sie andere Erwartungen an das Netz stellen als Ihr.

Nichts für ungut,

severin

Bild: (c) Allposters