Wie das Startmenü in Windows 9 aussehen könnte…

Windows 8 wird besonders wegen des fehlenden Startmenüs kritisiert und dass man immer wieder in den ModernUI Startscreen wechseln muss, auch wenn man an sich nur mit dem normalen Desktop arbeiten möchte.

Und auch wenn sich beim nächsten Windows Update einiges ändern wird – ein Startmenü ist bisher noch nicht aufgetaucht. Jürgen Vielmeier vermutet dann auch, dass es ein zu großer Gesichtsverlust für Microsoft wäre, zum althergebrachten Startmenü wie in Windows 7 zurückzukehren.

Ich habe mir Gedanken gemacht, wie ein “gesichtswahrendes” Startmenü aussehen könnte:

windows-8-startmenue

Der Entwurf ist nur schnell zusammengewürfelt und das Konzept könnte noch viel detaillierter sein, aber in diese Richtung könnte es gehen.

Bei einem Klick auf das Windows Logo ganz links öffnet sich dann das im Modern UI Look gehaltene Startmenü, das als zentrales Element die Symbole für Anwendungen beinhaltet, die man selbst zusammenstellen kann. Daneben gibt es Zugriff auf die Suchfunktion (Apps, Dateien, Einstellungen), deren Ergebnisse dann die App-Symbole ersetzen.

Über “Alle Apps” erhält man dann eine Liste aller installierten Programme, ähnlich wie bei Windows Phone 8. Von dort aus wäre dann auch der Wechsel in den ModernUI Startscreen möglich. Und mit dem Ein-/Aus Button wäre dann Neustart, Energeisparmodus etc. und der Benutzerwechsel möglich.

Und wenn dann ModernUI Apps auch im Fenster ausgeführt werden können, sollten eigentlich alle zufrieden sein…

Übrigens, wenn Sie schon jetzt unter Windows 8 ein “klassisches” Startmenü haben wollen, sollten Sie “StartIsBack” ausprobieren.

Updates

16.04.2013 – Wie Chip berichtet, gibt es im Code von Windows Build Build 9364 Hinweise darauf, dass ein direktes Booten auf den Desktop möglich sein könnte.

16.04.2013 – ZDNet zitiert Quellen, nach denen es durchaus einen Starbutton sogar schon in Windows 8.1 (Blue) geben könnte. Eine gute Zusammenfassung auf deutsch gibt es bei den mobilegeeks.

30.05.2013 – T3N berichtet, dass es einen Startbutton in Windows 8.1 geben soll – und so ist es dann ja auch gekommen.

09.12.2013 – Mehrere Medien, darunter The Verge und die Mobilegeeks, schreiben, dass es in der Desktop Version des nächsten größeren Windows-Release (Codename Treshold) wieder ein Startmenü geben soll. Möglicherweise wird diese Version Windows 8.2. heißen.

 

Haushaltstipp: Die kluge Hausfrau

Ich sage immer: “Die kluge Hausfrau nimmt bei jedem Gang etwas mit.”

Stellen Sie sich vor, Sie sind im Wohnzimmer und müssen in die Küche, da Sie sich etwas zu trinken holen wollen.

Dann gehen Sie nicht nur einfach in die Küche, sondern nehmen bei dem Weg auch etwas mit, was vielleicht gerade auch in die Küche muss – oder sonstwohin. Vereinfacht gesagt: Sie sollten nie einen Gang mit leeren Händen machen.

Und wenn man gerade nichts zum mitnehmen hat, erledigt man dem Weg irgendwas anderes – z.B. etwas zurechtrücken, ein Buch in den Schrank stellen, Blumen gießen oder was sonst so gerade anliegt.

Sie werden sehen, wenn Sie diesen Tipp konsequent anwenden, sind Ihre Räume ohne zusätzlichen Aufwand viel aufgeräumter und Sie müssen weniger Zeit für die normale Hausarbeit einplanen.

Damit haben Sie mehr Zeit, die Sie sinnvoll nutzen können – z.B. zum Lesen.

10 Tipps, mit denen ich 10kg abgenommen habe – Erfahrungsbericht von Sabine

Ich gebe zu, ich bin nicht so der Diät-Typ. Und ich bin auch nicht so der Sport-Typ. Um den ganzen Kram habe ich mir nie Gedanken gemacht. Die Quittung kam langsam, aber als ich dann 35 Jahre alt war, wog ich 70kg statt 60kg, die ich mit 25 Jahren hatte – und die mir gut standen. Es musste also was passieren…

Mit 10 Dingen habe ich innerhalb von einem halben Jahr 10kg abgenommen – und das Gewicht jetzt seit drei Jahren gehalten – ohne viel Stress und mit kleinen Umstellungen:

  1. Wasser trinken – ich trinke jeden Tag viel Wasser. Keine Apfelschorle mehr wie früher, nur noch Wasser. Abends gibt es auch mal ein Glas Wein, aber mein Hauptgetränk ist jetzt Wasser. Tipp: eine große 1,5l Flasche am morgen anfangen, die dann bis zum Morgen leer sein muss.
  2. Keine Kohlenhydrate am Abend. Am Abend esse ich keine Kohlenhydrate mehr: also kein Brot, keine Nudeln, keine Kartoffeln, keine Nudeln, kein Reis, kein Mais und keine Süßigkeiten. Zum Abendessen gibt es z.B. Fisch, Fleisch, Gemüse, Salat und Suppen. Oder ich esse Eiweißbrot mit Schinken und Käse. Wenn ich was knabbern will, gibt es Nüsse, dünn aufgeschnittene Salami oder selbstgemachte Schinkenchips. Auch lecker. Und auch kleine Cocktailtomaten kann man als kleinen Snack nehmen. Durch den Verzicht auf die Kohlenhydrate esse ich auch viel mehr gesundes Gemüse.
  3. Vollkornbrot zum Frühstück – Früher gab es zum Frühstück immer Cornflakes. Ich dachte die wären gesund, das sind aber reine Kalorienbomben. Stattdessen nehme ich jetzt Vollkornbrot und darauf Frischkäse oder was mir sonst so gerade schmeckt.
  4. Buttermilch – ich lege hin und wieder einen Buttermilchstopptag ein. Das heißt, dass ich einmal im Monat an einem Tag einfach nur Buttermilch zu mir nehme und nichts esse. Das tut gut. Wieviele Buttermilchstopptage man braucht ist übrigens individuell unterschiedlich.
  5. Kaugummi – Wenn ich zwischendurch mal Hunger habe, trinke ich ein Glas Wasser und kaue einen zuckerfreien Kaugummi. Das hilft.
  6. Bittere Schokolade Wenn es doch mal was süßes sein soll, esse ich ein Stückchen zartbitter-Schokolade und nicht wie früher Vollmilch. Aber nicht die gane Tafel ;)
  7. Wibbelig sein – Ich bin kein Sporttyp, aber ich bin jetzt immer wibbelig. Beim Telefonieren stehe ich auf und geh im Büro herum, wenn ich irgendwo warten muss, sitze ich nicht, sondern gehe auf und ab. Und wenn es in den dritten Stock geht, nehme ich nicht mehr den Aufzug. Einmal die Woche bewege ich mich dann doch etwas mehr. Aber das ganz relaxt: ein langer Spaziergang, Fahradfahren in den nächsten Biergarten oder ab ins Schwimmbad.
  8. Ausschlafen – früher bin ich immer viel zu spät ins Bett gegangen und war am Morgen unausgeschlafen. Jetzt höre ich auf meine innere Uhr und gehe früher ins Bett, bin morgens ausgeschlafener, fitter und fühle mich besser.
  9. Kontrollieren: alle zwei bis drei Wochen wiege ich mich und messe meinen Bauchumfang. Ist es zu viel, lege ich halt einen zusätzlichen Stopptag ein.
  10. Genießen: Ich seh nicht alles so verkrampft, wenn eine Party ist, dann ess ich was mir schmeckt. Man muss auch Spaß am leben haben.

Dieser Erfahrungsbericht ist von Sabine Lauert, Personaldisponentin aus Stuttgart. Wenn auch Du uns von Deinem Abnehm-Geheimnis berichten willst, schick uns Deine Geschichte!