10 Fakten zum Monat Januar

10-fakten-januar

  1. Der Januar ist der erste Monat des Jahres und hat 31 Tage.
  2. In Österreich sowie Südtirol wird dieser Monat Jänner genannt. Andere alte Namen für den Januar sind Jenner, Hartung, Hartmonat, Hartmond, Eismonat, Eismond, Schneemond, Schneemonat und Wolfsmonat.
  3. Der Ianuarius war ursprünglich der 11. Monat des römischen Kalenders. Seit 153 vor Christus ist es erste Monat und nach dem doppelgesichtigen Gott Janus benannt, der gleichzeitig nach vorne und zurück blickt. Janus ist der Gott des Anfangs und des Endes sowie der Türen.
  4. Der Januar beginnt immer mit demselben Wochentag wie der Mai des Vorjahres. Außerdem beginnt er in normalen Jahren mit dem gleichen Wochentag wie der Oktober und in Schaltjahren mit demselben Wochentag wie der April und der Juli des gleichen Jahres. Er endet in normalen Jahren mit dem gleichen Wochentag wie der Februar und der Oktober und in Schaltjahren wie der Juli.
  5. Auf der Nordhalbkugel ist der Januar der kälteste und schneereichste Monat, was auch in den zahlreichen Bauernregeln deutlich wird. Er entspricht auf der Südhalbkugel dem nördlichen Juli und ist dort der heißeste Monat.
  6. Fällt der erste Januar auf einen Tag von Montag bis Donnerstag, beginnt die erste Kalenderwoche. Ansonsten gehört der 1. Januar zur letzten Kalenderwoche des Vorjahres.
  7. In den USA ist der Januar der “National Thank You Month”.
  8. Sternzeichen des Monats sind der Steinbock bis zum 20. Januar und danach der Wassermann.
  9. Die Blume des Monats Januar ist das Schneeglöckchen, in China die Blüten des Ume-Baums (Pflaumenart) und in Japan die Kamelie.
  10. Dem Januar ist der Granat als Edelstein zugeordnet, der für Beständigkeit steht.

Bild: Schneebedeckte Weiden in Bonn Röttgen. Aufgenommen von Severin Tatarczyk mit einem Nokia Lumia 800.

10 Tipps gegen den Kater

Klar, am besten ist, Sie lassen es gar nicht erst soweit kommen. Doch manchmal kommt es trotz der besten Vorsätze und Vorkehrungen dazu: der letzte Wein war schlecht und man hat am nächsten Tag einen Kater.

Hier sind 10 Tipps, was Sie dagegen tun können.

  1. Ausschlafen
    Wenn Sie die Möglichkeit haben, sollten Sie ausschlafen und sich nicht aus dem Bett quälen. So kann der Körper am besten regenerieren. Wenn der Kopf hämmert kann es sinnvoll sein, diesen etwas höher zu legen.
  2. Frische Luft
    Das gilt auch, wenn Sie im Bett liegen – viel Sauerstoff kann nicht schaden. Sorgen Sie also für eine genügende Frischluftzufuhr – also Fenster auf.
  3. Viel trinken
    Ihr Körper braucht jetzt Flüssigkeit – und so sollten Sie genug trinken. Sehr gut sind stilles, nicht zu kaltes Wasser und leichte Tees.
  4. Elektrolyte
    Der Körper verliert durch den Alkohol viele Elektrolyte. Besonders gut bei Kater sind daher Elektrolyt-Glucose Lösungen. Diese gibt es in der Apotheke oder bei Amazon als Pulver, alternativ kann man sie selber machen. Auch gut ist eine Brühe.
  5. Feuchte Waschlappen
    Kühle feuchte Waschlappen auf Stirn und Schläfe kurbeln den Kreislauf an und sorgen für Linderung.
  6. Essen
    Folgen Sie ihrem Gefühl – wenn Sie wirklich keinen Appetit haben, sollten Sie auch nichts Essen. Sonst helfen trockenes Brot, saure Lebensmittel (Hering, Essiggurken) und nach Geschmack Gemüse wie Tomaten oder Gurken.
  7. Schmerzmittel
    Wenn sonst nichts hilft kann man auch zur Schmerztablette greifen. Klassisch greift man zu Alka Selzer, das für den Magen besser verträglich ist als Aspirin. Ibuprofen wirkt bei vielen auch sehr gut – letztlich sollten Sie darauf setzen, was Sie generell gut vertragen. Zur Sicherheit aber vorher einige Bissen trockenes Brot essen, dann verträgt es der Magen besser.
  8. Konterbier?
    Viele setzen auf das Konterbier am Morgen danach. Auch wenn wir nicht ausdrücklich dazu raten wollen – man trinkt ja weiter – kann es tatsächlich helfen, besonders, wenn man am Vorabend viel durcheinander und Schnäpse getrunken hat. Die Alkohole aus dem Bier “vertreiben” die Fuselalkohole.
  9. Duschen
    Wenn Sie sich in der Lage fühlen kann es nicht schaden, zu duschen. Ihr Kreislauf kommt in Schwung und der Kopfschmerz verschwindet. Besonders wirksam sind Wechselduschen.
  10. Spazieren (im Wald) und andere Bewegung
    Ein Spaziergang – am besten im Wald – tut gut – frische Luft und Ruhe helfen, die Strapazen des Vorabends zu vergessen. Auch jede andere moderate Bewegung wie Schwimmen oder Radfahren kann helfen.

10 Bauernregeln zum Januar

  1. Januar trocken und rau nützt dem Getreidebau.
  2. Gibt’s im Januar Wind von Osten, tut die Erde langsam frosten.
  3. Ist der Januar hell und weiß, wird der Sommer gerne heiß.
  4. Wächst das Gras im Januar, ist’s im Sommer in Gefahr.
  5. Anfang und Ende vom Januar zeigen das Wetter fürs ganze Jahr.
  6. Hat der Januar viel Regen, bringt’s den Früchten keinen Segen.
  7. Januar ganz ohne Schnee, tut Bäumen, Bergen und Tälern weh.
  8. Soll man den Januar loben, muss er frieren und toben.
  9. Wirft der Maulwurf im Januar, dauert der Winter bis Mai sogar.
  10. Auf trockenen, kalten Januar folgt viel Schnee im Februar.

Hier finden Sie eine aktuelle Wetterregel für jeden Tag.