An die Netzgemeinde an den Datenempfangsgeräten…

…so hätte Ansgar Hevelings Brandschrift im Handelsblatt gegen "das Internet" wohl auch beginnen können. Ein im übrigen wirklich schlechter Text, der nur strotzt von floskelhaften Plattitüden, Bildungsbürger-Buzzwords, Halbwissen, Nichtwissen, mal mehr oder weniger unfreiwilliger Komik und viel selbstgefälliger CDU-Bräsigkeit.

Die "liebe Netzgemeinde" spielt erwartungsgemäß mit- #hevelingfacts, Hacken seiner Website, hämische Kommentar über den vermeintlichen Hinterbänkler – und Thomas Knüwer arbeitet sich mal wieder an seinem alten Arbeitgeber ab.

Man könnte sich entspannt zurücklehnen, das Popcorn auspacken und Peter Altmaier zustimmen, der dazu twittert: "GsD, seit langem mal wieder ein entspannter Tag. Die Kinder bewerfen sich begeistert mit Förmchen und haben einen Riesenspass. Alles i.O.!".

Könnte man, sollte man aber nicht. Denn Ansgar Hevelings wirres Geschwurbel sollte Stein des Anstoßes sein. Denn in einem hat Heveling sicher recht – er vertritt mit seinen Grundpositionen wohl tatsächlich eine schweigende Mehrheit in Deutschland. Eine Mehrheit, die sich auf Schützenfesten vergnügt, die zu Wulff hält, die den RTL einschaltet, dort zu Dieter Bohlen aufschaut und für die das Internet eBay, amazon, Diät- und Katzenforen und wenn es hochkommt noch MeinVZ oder schon facebook ist (und ganz heimlich youporn). Dagegen steht die "Netzgemeinde", die 18 Stunden am Tag auf twitter lebt, auf Google+ diskutiert, sich über tumbler mitteilt und facebook "sowas von 2010" findet – von MeinVZ ganz zu schweigen.

Und das ist eine Welt, die Ansgar Heveling nicht versteht, vor der er Angst hat. Weil sie Veränderungen mit sich bringt, die er nicht mehr kontrollieren kann. Weil die Netzgemeinde so vielschichtig ist und eher liberal und links. Das muss doch eingedämmt werden – mit PIPA, SOPA und ACTA. Durch Diskreditieren der anderen Seite mit einer martialischen Sprache. Durch das Hochhalten klassischer Werte und Werke – gleich, ob Bibel oder Marx. Und der Herr der Ringe geht sowieso immer. In seiner ganzen Argumentation zeigt Heveling, dass er "das Netz" eben gerade nicht verstanden hat.

Durch die Reaktionen auf ihn wird er sich bestätigt fühlen. Seht her ich hatte Recht – die böse digitale Avantgarde hat meine Homepage gehackt, verhöhnt mich und ist in den Krieg gegen mich den Bürger gezogen. Und in den Schützenzelten am Niederrhein werden sie ihm zustimmen.

Auf die Hevelings dieser Welt sollte man daher zugehen und ihnen die Angst nehmen – indem man ihnen erklärt, was "das Netz" eigentlich ist, wie es funktioniert und wie die "Netzgemeinde" tickt. Aber auch indem man ihnen zuhört und deren Ängste und Bedenken ernst nimmt.

Denn sonst hören wir vielleicht als nächstes "We are Heveling. We are Legion. We do not forgive. We do not forget. Expect us."

SMS Spam: Had

SMS Spam erfreut sich immer noch großer Beliebtheit – verwunderlich, wenn man solche Texte liest:

Had your contract mobile 11 Mnths? Latest Motorola, Nokia etc. all FREE! Double Mins & Text on Orange tariffs. TEXT YES for callback, no to remove from records.

Was am 31. Januar in Bonn passiert ist

1974

  • Silke Bodenbender (Schauspielerin) wird geboren.

Hashtag

Der Hashtag #bn3101 oder auch #bonn3101 bezieht sich übrigens auf ein Ereignis, das sich an einem 31. Januar in Bonn ereignet oder ereignet hat.

Köpfe: Raymond George LaMadeleine

Raymond George LaMadeleine war ein weißer Mann (50), der am 31. Januar 2012 in Roy (WA) von der Polizei erschossen wurde. Raymond George LaMadeleine galt als psychisch verwirrt.

Köpfe: O‰ÛªPatrick Fitzgerald Humphrey

O‰ÛªPatrick Fitzgerald Humphrey war ein schwarzer Mann (33), der am 31. Januar 2012 in Headland (AL) von der Polizei erschossen wurde. O‰ÛªPatrick Fitzgerald Humphrey galt als psychisch verwirrt.

Köpfe: Monpreet Chona

Monpreet Chona war ein hinsichtlich seiner Herkunft nicht erfasster Mann (26), der am 31. Januar 2012 in Baltimore (MD) von der Polizei erschossen wurde.

Köpfe: Alberto Covarrubias Jr.

Alberto Covarrubias Jr. war ein hispanischer Mann (29), der am 31. Januar 2012 in Santa Maria (CA) von der Polizei erschossen wurde. Er selbst war mit einer Schusswaffe bewaffnet.

Dokumentiert: Trump auf twitter – 31. Januar 2012

Der 31. Januar 2012 war ein Dienstag und der 1003. Tag von Donald Trump beim Kurznachrichtendienst twitter. Er schrieb an diesem Tag 11 Tweets, die zusammen insgesamt 159 Likes sowie 913 Retweets erhielten. Die tweets finden Sie hier bald.

SMS Spam: ASKED

Wenn Sie diese SMS bekommen, sollten Sie den Absender auf Ihre Blockliste setzen:

ASKED 3MOBILE IF 0870 CHATLINES INCLU IN FREE MINS. INDIA CUST SERVs SED YES. L8ER GOT MEGA BILL. 3 DONT GIV A SHIT. BAILIFF DUE IN DAYS. I O å£250 3 WANT å£800

Was am 30. Januar in Bonn passiert ist

1828

Der Jurist und Abgeordnete Bernhard Franz Josef von Gerolt stirbt.

Hashtag

Der Hashtag #bn3001 oder auch #bonn3001 bezieht sich übrigens auf ein Ereignis, das sich an einem 30. Januar in Bonn ereignet oder ereignet hat.