Offener Brief: An Christian Wulff

Lieber Christian Wulff,

um es direkt zu sagen – Sie sind mir nicht unsympathisch. Mit Ihnen und Ihren Freunden kann man sicher gut ein Glas Wein trinken und nett parlieren.

Was ich aber auch direkt sage – Sie waren noch nie mein Präsident.

Der Bundespräsident ist in meiner Vorstellungswelt eine intellektuelle Vater-Figur. Roman Herzog war und ist damit für mich die Idealbesetzung. Und auch Richard von Weizsäcker ist herausragend, spätestens seit seiner Rede zum Kriegsende.

Zumindest aber sollte der Präsident moralisch unangreifbar sein.

Und beides sind sie nicht.

Ich möchte eigentlich gar nicht wissen, dass Ihre Frau ein Tattoo hat, dass Sie gerne Lena hören und dass der “Kleine Prinz” ihr Lieblingsbuch ist. All dies hat sie nämlich entzaubert – Sie sind nicht der Präsident, sondern der Mensch “wie Du und ich” von nebenan.

Noch weniger möchte ich wissen, dass Sie mit Carsten Maschmeyer feiern, über dessen weiteres Umfeld und Methoden nicht nur in Hannover soviel getuschelt wird. Dass Sie sich upgraden lassen und das angeblich nicht mitbekommen – oder dass Sie sich von einer befreundeten Unternehmergattin 500.000 Euro leihen.

Ihr “Nein” auf die parlamentarische Anfrage, ob sie geschäftliche Beziehungen zu Herrn Egon Geerkens unterhielten, mag formaljuristisch korrekt sein (wenn nicht doch der Scheck von ihm war). Mir kommt es aber so vor, als bestreite der Klassenrüpel, dass er er dem Stephan aus der 8c das iPhone 4 geklaut habe – das auch zu Recht, denn abgezogen hat er das 4S…

So bleibt eine Bitte: Treten Sie zurück. Denn eins ist sicher – jetzt wird jeder Stein zweimal umgelegt, um doch noch etwas juristisch relevantes zu finden. Und das sollten Sie sich, uns und besonders dem Amt nicht antun.

Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Severin Tatarczyk

Kommentar verfassen