Noch was zu Amen

Inzwischen darf man öffentlich über die Bewertungsplattform Amen schreiben. Mit einer langen Dienstbeschreibung will ich mich gar nicht aufhalten, diese Fleißarbeit haben dankenswerterweise schon andere übernommen, z.B. Gründerszene. Viel spannender ist die Frage, wohin Amen geht und was es in einigen Jahren sein wird.

Das beste an Amen ist mE, dass sehr schnell Toplisten zu bestimmten Personen, Dingen, Meinungen und Plätzen entstehen. Neben vielen Unsinnslisten, die immerhin noch Unterhaltungswert haben und so für eine gewisse Stickyness sorgen, entstehen auch viele, die durchaus sinnvoll sein sind. Wer ist der beliebteste Popmusiker aller Zeiten, wo gibt es das beste Sushi in Berlin und welches ist der angesagteste Turnschuh… In Verbindung mit dem bei twitter abgeschauten Follower-Prinzip kann Amen so eine schnelle Entscheidungshilfe werden

amen-liste

Die so entstehende Meinungsflut in Verbindung mit den sozialen Verknüpfungen der Mitglieder ist sicherlich in mehrfacher Hinsicht verwertbar. Zielgerichte Werbung ist dabei noch das simpelste. Wieso nicht irgendwann Sponsored Battles zwischen Produkten (eines Herstellers)? Partnerempfehlungen aufgrund gemeinsamer Ablehnungen und Vorlieben? Voting Plattform?

amen

Und auch wenn Amen für sich allein kein tragfähiges Business-Modell aufbauen kann – irgendwann ist als Exit für die Gründer auch die Übernahme durch resp. Implementierung in einen anderen Dienst denkbar, in dessen Umfeld es seine volle Stärke entfalten kann.

Amen ist jedenfalls eines der wenigen Startups in jüngerer Zeit, die mir so richtig gefallen.

Amen.

Kommentar verfassen