Dokumentiert: US Executive Order 8802

Executive Order 8802 of June 25, 1941

Reaffirming Policy of Full Participation in the Defense Program by All Persons, Regardless of Race, Creed, Color, or National Origin, and Directing Certain Action in Furtherance of Said Policy

Whereas it is the policy of the United States to encourage full participation in the national defense program by all citizens of the United States, regardless of race, creed, color, or national origin, in the firm belief that the democratic way of life within the Nation can be defended successfully only with the help and support of all groups within its borders; and

Whereas there is evidence that available and needed workers have been barred from employment in industries engaged in defense production solely because of considerations of race, creed, color, or national origin, to the detriment of workers’ morale and of national unity:

Now, Therefore, by virtue of the authority vested in me by the Constitution and the statutes, and as a prerequisite to the successful conduct of our national defense production effort, I do hereby reaffirm the policy of the United States that there shall be no discrimination in the employment of workers in defense industries or government because of race, creed, color, or national origin, and I do hereby declare that it is the duty of employers and of labor organizations, in furtherance of said policy and of this order, to provide for the full and equitable participation of all workers in defense industries, without discrimination because of race, creed, color, or national origin;

It is hereby ordered as follows:

  1. All departments and agencies of the Government of the United States concerned with vocational and training programs for defense production shall take special measures appropriate to assure that such programs are administered without discrimination because of race, creed, color, or national origin;
  2. All contracting agencies of the Government of the United States shall include in all defense contracts hereafter negotiated by them a provision obligating the contractor not to discriminate against any worker because of race, creed, color, or national origin;
  3. There is established in the Office of Production Management a Committee on Fair Employment Practice, which shall consist of a chairman and four other members to be appointed by the President. The Chairman and members of the Committee shall serve as such without compensation but shall be entitled to actual and necessary transportation, subsistence and other expenses incidental to performance of their duties. The Committee shall receive and investigate complaints of discrimination in violation of the provisions of this order and shall take appropriate steps to redress grievances which it finds to be valid. The Committee shall also recommend to the several departments and agencies of the Government of the United States and to the President all measures which may be deemed by it necessary or proper to effectuate the provisions of this order.

Signature of Franklin Delano Roosevelt
Franklin D. Roosevelt
The White House,
June 25, 1941.

HTC Desire HD vs. LG E900 Optimus 7 – mein persönlicher Test, Teil 1

Wie der geneigte Leser dieses Blogs weiß, nenne ich ein HTC Desire HD mit Android mein eigen und bin andererseits ein großer Fan von Windows Phone 7 bin. Nun war LG so freundlich und hat mir ein LG E900 Optimus 7 zur Verfügung gestellt, dass ich ausführlich getestet habe. Im folgenden vergleiche ich die beiden Smartphones in den für mich wichtigen Kategorien, wobei ich jeweils zwischen 0 und 5 Punkten vergebe. Außerdem gewichte ich zwischen 1 und 3, wie wichtig die jeweilige Kategorie für mich ist.

1. Optik, Haptik, Maße, Gewicht und Verarbeitung

Das DHD ist größtenteils aus einem Aluminiumblock gefräst, hat aber einige Elemente aus Kunststoff wie z.B. die Abdeckung des Akkufach, optisch wirkt es etwas zerklüftet. Das LG Phone ist konventioneller vorwiegend aus Kunststoff gefertigt und hat hinten eine große Abdeckung aus Metall.

Beide liegen gut in der Hand, wobei sich das etwas schmalere LG etwas besser greifen lässt. Auch passt es besser in die Hosentasche. Das DHD wirkt durch das Aluminiumgehäuse etwas wertiger und ist von der Haptik her angenehmer. Auch vom Gewicht her tun sich die beiden Smartphones nicht viel und wiegen je um die 160g.

Die Verarbeitung ist bei beiden Geräten gut, beide leisten sich aber kleine Schwächen. Beim DHD sind es die seitliche Lautstärkewippe und nicht ganz optimale Spaltmaße zwischen Kunststoff und Metallteilen, beim DHD wirken die Menütasten und die Abdeckung des Micro-USB-Ports etwas schwach.

Bei beiden Geräten ist in etwa gleich viel Licht und wenig Schatten, so dass ich jeweils 4 Punkte vergebe und diese mit 3 gewichte.

2. Ausstattung und Lieferumfang

Beide werden mit Ladegerät, Micro-USB Kabel und Headset geliefert. Das LG Modell hat 16 GB internen Speicher, das DHD kommt mit 8 einer 8 GB Speicherkarte, die gegen eine größere getauscht werden kann, was beim Windows Phone nicht möglich ist. An Anschlüssen gibt es Micro-USB und den gewohnten Klinkenstecker für Kopfhörer und Headset. Unterm Strich liegen für mich hier beide wieder gleich: je 4 Punkte mit Gewichtung 2.

3. Display

Das Display des DHD ist größer (10,9cm) als das des LG (9,7cm), beide haben aber die gleiche Auflösung (800*480). Die Farben auf dem LG wirken kräftiger, auf dem DHD “echter”. Die einzelnen Pixel auf dem LG sind feiner, dafür ist die Größe des Desire-Displays einfach nur beeindruckend.

Daher hier: DHD 4 Punkte, LG 3, wobei ich mit 3 gewichte.

4. Akkulebensdauer

Das HTC Gerät wird nur mit einem 1270 mAh Akku ausgeliefert, das LG mit einem 1500 mAh Akku. In der Praxis merkt man das auch: bei intensiver Nutzung hält das HTC nur einen zweidrittel Tag durch, das LG einen ganzen. Auch mit einem optionalen 1500 mAh Akku beim Desire HD kommt man nicht ganz durch den Tag – aber die Investition in den zusätzlichen Akku lohnt sich.

Dennoch: 3 Punkte für LG, 2 beim DHD, Gewichtung 3.

5. Kamera

Die 8MP Kamera beim DHD liefert farbsatte Bilder, die einen leichten Gelbstich haben. Dagegen sind die 5MP Bilder beim LG etwas zu blass. Hier einmal zwei Vergleichsbilder. Für Schnappschüsse sind beide gut geeignet, bei schlechten Lichtverhältnissen sind beide gleichermaßen trotz zweier (DHD) resp. einer (LG Optimus 7) LED nur eingeschränkt verwendbar. Videos nehmen beide recht ordentlich mit 720p auf. Praktisch für Selbstportraits: das LG hat einen kleinen Spiegel neben der Linse, die auch besser geschützt ist.

Unterm Strich ist die HTC Kamera etwas besser, daher 4 zu 3 fürs DHD bei einer Gewichtung von 2.

6. Telefonieren, Sound allgemeine Handhabung

Beide Smartphones habe ich sowohl im T-Mobile als auch im eplus Netz getestet, wobei es beim Empfang keine großen Unterschiede zwischen den Modellen gibt. Auch die Sprachqualität ist bei beiden gut, ebenso die Ausgabe von Musik über Kopfhörer.

Die Handhabung beim telefonieren ist bei beiden gut. Das DHD reagiert beim Wählen etwas schneller, dafür kommt man manchmal auf Funktionen wie Stummschaltung oder Freisprechen, die man eigentlich nicht auslösen wollte.

Sehr ärgerlich: beim HTC-Modell kommt man sehr leicht an die Lautstärkewippe. Insgesamt hat hier LG die Nase leicht vorne.

3 zu 4 für LG bei einer Gewichtung von 3.

Zwischenstand

HTC Desire HD LG E900 Optimus 7
Optik, Haptik… 12 12
Ausstattung 8 8
Display 12 9
Akku 6 9
Kamera 8 6
Handhabung 9 12
Zwischenstand 55 56

Das LG hat also hauchdünn die Nase vorne, was hauptsächlich den leichten Schwächen des HTC geschuldet ist. Insbesondere die schlechte Akkuleistung und die Lautstärkewippe sind im täglichen Einsatz hier ein Ärgernis.

Weiter zu Teil 2 des DHD gegen Optimus 7 Tests

Fotovergleich HTC DHD und LG E900 Optimus 7

HTC DHD:

IMAG0422

LG E900 Optimus 7:

WP_000008

Seit bald einer Woche Systemabsturz

Lieber Bahnchef Grube,

bei der Bahn ist ja einiges im Argen. Nun gut, der Bahnblogger hat inzwischen ein Aktenzeichen bei Ihnen. Konkret gehört habe ich von Ihrem Mobility-Konzern dazu aber auch noch nichts. Naja, ich bin ja geduldig.

Aber da passt doch ins Bild, dass seit gut einer Woche dieser arme Fahrkartenautomat an meistfrequentierter Stelle im Kölner Hauptbahnhof abgestürzt ist:

bahn-kaputt

Anscheinend merkt das keiner. Aber vielleicht können Sie ja mal jemanden vorbeischicken…

Beste Grüße,

Ihr Severin Tatarczyk