Pimp up your WordPress – mit JetPack

Seit einiger Zeit gibt es das JetPack-Plugin für WordPress, das viele Funktionen der gehosteten WordPress-Blogs von wordpress.com zu selbst gehosteten Blogs bringt.

Immerhin wurde es bis jetzt (28.04.2011) schon mehr als 100.000 mal heruntergeladen. Allerdings wird es auch nur mit drei Sternen bewertet, was deutlich schlechter ist als bei vergleichbar populären Plugins. Grund genug, einen näheren Blick darauf zu werfen.

Installiert wird es wie die meisten anderen Plugins: herunterladen, entpacken, per FTP in das eigene Plugin-Verzeichnis kopieren und dann aktivieren.

Als nächstes muss man sich mit seinem WordPress.com Account verbinden, den es für die Benutzung des Plugins auch zwingend braucht, da eben einige Funktionen und Daten auf den Cloud-Servern von Automattic liegen. Ist das getan, sieht man links den neuen Menübereich JetPack, nach dessen Aufruf sich die einzelnen JetPack-Module zeigen:

jetpack

Folgende Module stehen derzeit zur Verfügung:

  • Gravatar Hovercards
    …zeigt die PopUp Visitencarte eines Users an, wenn man über dessen Gravatar fährt. Für mich persönlich ein eher witzloses Feature.
  • WordPress.com Stats
    …das aktuelle Statistikmodul von WordPress.com. Dank der direkten Verbindung über den Account muss man keinen API-Key mehr eingeben, um die Stats zu nutzen. Das Plugin liefert alle wesentlichen Statistik-Informationen, die man für einen kleineren Blog braucht. Sehr praktisch, aber ggf. ist der Einsatz in Deutschland rechtlich problematisch.
  • Twitter Widget
    …zeigen Sie Ihre aktuellen tweets in der Sidebar an. Das Plugin ist hier in der rechten Sidebar aktiv.
  • WP.me Shortlinks
    …yet another URL Shortener. Ich bevorzuge bit.ly.
  • Sharedaddy
    …ein recht einfaches aber funktionierendes Sharing-Modul – hier auch unter diesem Artikel im Einsatz. Sie können es also gleich einmal testen.
  • After the Deadline
    …Rechtschreibprüfung für Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch und Portugiesisch direkt im WordPress Editor. Da ich meine Posts aber nur selten mit diese schreibe für mich weniger interessant.
  • LaTeX
    …bringt die LaTeX Sprache in den WordPress Editor, mit der Sie komplexe mathematische Formeln erstellen können. Für den, der es braucht eine durchaus nützliche Funktion.
  • Shortcode Embeds
    …ermöglicht es, Youtube Videos und andere externe Inhalte mittels einfacher Shortcodes einzubetten. Recht praktisch.

Wirklich sinnvoll finde ich persönlich das Statistik-Modul, das twitter-Widget, Sharedaddy und teilweise Shortcode Embeds. Aber letztlich wissen Sie selbst am besten, welche Funktionen Sie brauchen.

Mein Fazit: auch für selbst gehostete Standardblogs ist das JetPack eine recht gute Lösung – wenn Sie keine Probleme damit haben, dass viele Funktionen und Daten in die Cloud wandern. In dem Fall sollten Sie lieber lokale Plugins verwenden.

Auch wenn Sie Ihren Blog sehr stark individualisieren wollen oder WordPress eher als CMS für eine "normale" Seite nutzen, würde ich auf den Einsatz von JetPack verzichten.

Unabhängig davon mag es sein, dass die Speicherung der Daten in der Cloud einmal mehr rechtliche Probleme nach sich zieht. Dies sollte aber im Einzelfall geprüft werden.

Kommentar verfassen