Artikel 51 Weimarer Reichsverfassung (WRV)

Der Reichspräsident wird im Falle seiner Verhinderung durch den Präsidenten des Reichsgerichts vertreten.

Fassung vor der Änderung 1932:

I. Der Reichspräsident wird im Falle seiner Verhinderung zunächst durch den Reichskanzler vertreten. Dauert die Verhinderung voraussichtlich längere Zeit, so ist die Vertretung durch ein Reichsgesetz zu regeln.

II. Das gleiche gilt für den Fall einer vorzeitigen Erledigung der Präsidentschaft bis zur Durchführung der neuen Wahl.

Eine Antwort auf „Artikel 51 Weimarer Reichsverfassung (WRV)“

Kommentar verfassen