Tagged: microsoft

Die große bunte Apple Pay Show

nfc-apple-payment

Apple inszeniert seine Shows großartig und schafft wirklich ein Reality Distortion Field – anders ist es nicht zu erklären, dass gestandene Techblogger wie Sascha Pallenberg – der sonst nicht als iSheep verdächtig ist – in unkritische Lobeshymnen ausbrechen oder Michael Spehr angesichts der iWatch alles andere nur noch für Elektroschrott hält (fragen wir ihn mal, wenn er die Uhr in einem halben Jahr testen konnte).

Gut, “Palle” hat recht, wenn er von gutem Kino aus Cupertino spricht – jedenfalls wenn man bedenkt, dass im Kino Illusionen verkauft werden. Zum Beispiel die, das iPhone 6 sei ein Highend-Smartphone (das 6 Plus ist aber eins). Oder die Mär, Apple hätte jetzt das mobile Bezahlen neu erfunden.

Doch der hinter Apple Pay stehende Visa Token Service wird für alle mobilen Plattformen verfügbar sein. Hauptsache, das mobile Gerät unterstützt dann auch NFC. Passenderweise zeigt die Visa Seite, die den Service vorstellt, auch Android Geräte… Und ebenso ist die “Brieftasche” in Windows Phone schon eingebaut – siehe Bild oben. Visa Token zu integrieren ist auch hier also kein Problem.

Visa hat jedenfalls schon bekanntgegeben, dass man daran arbeite, die Technik auf andere Plattformen und auch in andere Länder zu bringen. 2015 dürfte Europa dran sein.

Letztlich ist Apple Pay also nichts anderes, als eine App auf dem iPhone, die mit TouchID gesichert über NFC auf die von den Kreditkartenfirmen gestellte Technik zugreift. Praktisch ist dabei, dass man seine bei iTunes hinterlegte Kreditkarte direkt importieren lassen kann. Das gleiche können aber auch Google (Play Store) und Microsoft (Windows Store) tun.

Zugutehalten muss man Apple, dass der Bezahlvorgang mit Apple Pay anscheinend besonders rund läuft – und so ist es Apple auch gelungen, seine Partner zu überzeugen, 0,15% vom Umsatz jeder Transaktion abzugeben. Ob dies den Konkurrenten gelingen wird, bleibt abzuwarten. Spannend ist auch die Frage, ob Apple diese Konditionen in anderen Märkten erzielen wird, in denen das iPhone nicht so dominant ist, wie noch in den USA – und ob Apple den Bezahldienst dann für solche Märkte nicht anbietet bzw. sperrt.

Bewundernswert an der ganzen Geschichte ist, dass Apple es schafft, nahezu die gesamte “Fachpresse” nachplappern zu lassen, dass das Payment Gesamtpaket eine Apple Technologie und Erfindung sei.

Microsofts größter Fehler beim Kauf der Nokia Mobilsparte

Ich wollte es schon lange schreiben, aber aus gegebenem Anlass – Nokias here Navigation ist jetzt auch für Samsung Smartphones verfügbar – muss es jetzt mal raus:

Es war ein riesiger Fehler von Microsoft, nicht ganz Nokia zu übernehmen, sondern nur die mobile Gerätesparte.

Die kostenlose here offline Navigation war ein echtes Killer-Feature auf Windows Phone – doch diese Exklusivität ist jetzt leider weg. Weitere Probleme sehe ich in der Zukunft kommen, z.B. eigene Nokia Wearables oder auch die Lizensierung von Patenten (gerade im Kamerabereich) an andere Hersteller. Und irgendwann könnte Nokia sogar wieder Smartphones herausbringen…

Microsoft hat sich damit nur mehr Zeit gekauft, Nokia Geräte mit echtem Android zu verhindern. Für wenig mehr Geld hätte Ballmer das ganze Paket haben können.

Die Nokia Netzwerksparte hätte von MS in eine eigene Gesellschaft ausgelagert werden können, die offen für Beteiligungen strategischer Partner hätte sein können oder an die Börse gebracht worden wäre. Und das Patentpaket wäre so oder so ein Schatz in Microsofts Händen gewesen.

Wie auch immer – die die notwendige Akquisition wurde nur halbherzig durchgeführt und MS wird dafür einen Preis zahlen müssen.

Update 18.11.2014

Nokia hat mit dem Nokia N1 nun ein Android Tablet vorgestellt – auch wenn es sich nur um ein OEM Gerät handelt, auf dem das Nokia Label prangt. Ich denke, es ist nicht unwahrscheinlich, dass wir 2016 auch Android Smartphones mit Nokia Label sehen werden… Meine Einschätzung, dass die Art und Weise, wie Steve Ballmer die Nokia Akquisition durchgezogen hat, ein riesiger Fehler war, bestätigt sich weiter.

Die Frage bleibt, ob MSFT jetzt noch einmal Geld in die Hand nimmt, um den Fehler zu korrigieren. Doch ob die Finnen das nach den Massenentlassungen wollen, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Wie die Windows Erstinstallation verbessert werden könnte

Haben Sie in letzter Zeit mal einen PC mit Windows 8 installiert?

Ich so einige und ich kann Ihnen sagen, ätzende Sache, das. Denn bei den meisten PCs und Notebooks, die man kauft, ist ein uraltes Windows 8 drauf. Um es auf den aktuellsten Stand zu bringen, muss man erst einige hunderte MB Updates herunterladen – oft mehr als 100 – und dann im Store die Windows 8.1 Installation starten, die dann auch wieder einige Gigabyte umfasst. Wenn Sie keine ganz so schnelle Internetverbindung haben und Sie nicht permanent vor dem Rechner sitzen, kann es im Extremfall auch einen Tag oder mehr dauern, bis das System einsatzbereit auf dem aktuellsten Stand ist.

Was schön wäre – nimmt man einen Rechner das erste mal in Betrieb, kommt folgender Screen (wie er bei einem Lenovo Rechner aussehen könnte):

willkommen-pc

Das einfachste wäre, es würde einfach die Option angeboten, dass ein aktuelles Betriebssystem in einem Rutsch heruntergeladen wird – wäre einfacher, als die ewige Update-Einspielerei. Und daher wäre das auch die empfohlene Variante.

Wer hingegen gerade keine Internetverbindung hat, kann halt mit der vorinstallierten Version arbeiten – muss sich dann freilich später um die Updates kümmern.

Und für Experten sollte es die Option geben, ein “originales” MS Windows ohne Bloatware zu installieren (mein Traum).

Wer weiß, vielleicht wird das bei Windows 9 ja so laufen… wünschenswert wäre es jedenfalls.