Schlagworte: microsoft

Ich bin nicht Istanbul – hupps

Man könnte jetzt einen Artikel darüber schreiben, warum diesmal nicht wie bei anderen Anschlägen millionenfach Facebook Profilbilder mit türkischen oder deutschen Fahnen eingefärbt sind oder als Profilbild der Spruchbanner “Ben İstanbul değilim” gewählt wird.

Moment, wird jetzt der ein oder andere sagen: “Ben İstanbul değilim.” heißt doch “Ich bin nicht Istanbul. Kann gar nicht sein, mag man mit Verweis auf Google Translate erwidern:

ich-bin-istanbul-google

Doch hier liegt Google falsch, die Konkurrenz von Microsoft weiß es in dem Fall besser:

ich-bin-istanbul-bing

Woran das liegt?

Bei Google kann man sehr leicht angeben, dass ein Übersetzungsvorschlag nicht gut ist und auf Wunsch auch gleich die “richtige” Übersetzung vorgeben. Ich gehe hier einfach einmal davon aus, dass vermeintliche Spaßvögel oder interessierte Gruppen in diesem Fall manipulierend eingegriffen haben. Ich gehe aber auch weiter davon aus, dass dies in den nächsten Tagen wenn nicht gar Stunden korrigiert wird.

Was lehrt uns das in diesem Fall? Automatischen Übersetzern nicht blind vertrauen – besonders, wenn es um politisch möglicherweise heikle Aussagen geht.

Welche Windows Smartphones bekommen Windows 10?

windows-10-update

Das Windows 10 mobile wird jetzt ausgerollt – doch welche Windows 8.x. Smartphones werden das Update auf die neueste Windows Version erhalten?

Ich habe hier eine Liste zusammengestellt, in der aufgeführt ist, welche Smartphones die offizielle Version erhalten, auf welchen die Insider Preview läuft und wie die Performance der verfügbaren Version ist.

Übrigens, mit dem Update Advisor (Aktualisierungsratgeber) können Sie prüfen, ob das Update für Ihr Windows Smartphone verfügbar ist. Mehr Infos hier.

Wenn das Upgrade für Sie nicht verfügbar ist, können Sie in vielen Fällen auf die Insider Preview ausweichen.

Stand: 19. März 2016

Modell Windows 10 Preview Perf.
Blue
Win HD w510u nein ja ?
BLU Win HD LTE x150q ja ja ?
HTC
8S nein nein
8X nein nein
One M8 Windows nein ja sehr gut
LG
Lancet tba ja ?
MCJ
Madosma Q501 ja ja ?
Microsoft
Lumia 430 ja ja ?
Lumia 432 nein nein
Lumia 435 ja ja ?
Lumia 532 ja ja ?
Lumia 535 ja ja ?
Lumia 540 ja ja ?
Lumia 640 ja ja gut
Lumia 640XL ja ja gut
Nokia
Lumia 520 nein ja ?
Lumia 521 nein ja ?
Lumia 525 nein ja ?
Lumia 526 nein ja ?
Lumia 530 nein ja ?
Lumia 620 nein ja ?
Lumia 625 nein ja ?
Lumia 630 nein ja ?
Lumia 635 ja (1GB) ja ?
Lumia 636 ja (1GB) ja ?
Lumia 638 ja (1GB) ja ?
Lumia 720 nein ja ?
Lumia 730 ja ja ?
Lumia 735 ja ja ?
Lumia 810 nein ja ?
Lumia 820 nein ja ?
Lumia 822 nein ja ?
Lumia 830 ja ja ?
Lumia 920 nein ja ?
Lumia 925 nein ja ?
Lumia 928 nein ja ?
Lumia 930 ja ja sehr gut
Lumia 1020 nein ja ?
Lumia 1320 nein ja ?
Lumia 1520 ja ja sehr gut
Lumia Icon tba ja sehr gut
Xiaomi
M4 LTE tba ja sehr gut

(tba to be announced)

Stand. 13.04.2016

30 GB kostenlosen OneDrive Speicher behalten

onedrive-speicher-behalten

Microsoft wird in Zukunft Neukunden nur noch 5GB kostenlosen OneDrive Speicher gewähren – und diese Änderung auch auf Bestandskunden ausweiten, die bisher standardmäßig noch 15 GB kostenlosen Cloud Speicher haben. Durch Aktivierung des Foto-Uploads kann man diesen dann nochmals auf 30 GB erweitern.

Nach zahlreichen Protesten gibt Microsoft Bestandskunden nun die Möglichkeit, die kostenlosen 30 GB zu behalten – man muss allerdings selber aktiv werden. Einfach diesen Link aufrufen, sich mit seinem Microsoft Account einloggen, fertig.

Der sog. Loyalitätsbonus (10 GB), den einige OneDrive Nutzer der ersten Stunde haben, wird durch die Änderungen nicht beeinträchtigt.

Übrigens, wenn man mehr Speicher braucht, empfehle ich ein Office 365 Home Abo. Man hat dann für kleines Geld nicht nur immer das aktuelle Office auf bis zu 5 Geräten, sondern auch 1 Terrabyte Cloudspeicher; bestellen kann man das z.B. bei Amazon.

Xiaomi Mi Band mit Windows Phone – ein Erfahrungsbericht / Test

Xiaomi Mi Band mit alternativem Armband

Fitbit, Garmin, Jawbone – das sind die drei Namen, die jemandem als Erstes einfallen, sobald es um das Thema Fitnesstracker geht. Und das völlig zurecht: Die Produkte bieten alle hervorragend implementierte Features. Garmin hat sich auf besonders sportliche Träger spezialisiert, Jawbone sowie Fitbit setzen vor allem auf das ansprechende Design, damit das Band jeden Tag getragen und genutzt werden kann. Apps gibt es für alle bedeutenden Plattformen – aber zum Teil nicht für Windows Phone. Und genau hier setzt der Test- sowie Erfahrungsbericht rund um das Xiaomi Mi Band an. Noch nie was von gehört? Nicht so schlimm – jetzt aber!

Das Xiaomi Mi Band wird von einer in China äußerst erfolgreichen Firma hergestellt – wie der Name schon sagt, Xiaomi. Die Chinesen sind im Heimatland Marktführer im Smartphone-Bereich und verkaufen etwa ihr Xiaomi Mi4 wie geschnitten Brot. Gleichzeitig liefert die Firma auch das passende Zubehör: Powerbanks, Ladegeräte, Kopfhörer und Hüllen gehören dazu. Auch andere Bereiche hat das recht junge Unternehmen in Windeseile erobert: Etwa gibt es eine Actioncam (Xiaomi Yi Camera), Selfiesticks, Bluetooth-Lautsprecher und eben auch das Xiaomi Mi Band – ein Fitnesstracker.

Das Rezept für den Erfolg? Ausschließlich der geringe Preis in Kombination mit hervorragend verarbeiteten Produkten. Des weiteren wirbt Xiaomi auch nicht proaktiv, sondern lebt von Mund-zu-Mund-Propaganda. Wer sich einmal mit den Werbekosten von Samsung, Microsoft und Co. Auseinandergesetzt hat, weiß, dass das kein Pappenstiel ist.

Xiaomi Mi Band mit alternativem ArmbandDeswegen kann das Xiaomi Mi Band relativ günstig angeboten werden: Die Grundversion kostet lediglich 10 Euro, mit schnellem Versand 12 Euro. Sie kann technisch alles wie auch das Mittelklassegerät für 17 Euro. Der einzige Unterschied sind die drei verbauten LEDs. Die Grundversion kann nur weiß leuchten, für die eben angesprochenen 17 Euro gibt es RGB-LEDs. Braucht man auf keinen Fall unbedingt, ist aber ein nice-to-have.

So, und nun los zum Test: Es gibt ein paar Dinge, die man bei der Nutzung mit Windows Phone / Windows 10 mobile beachten muss. Diese habe ich hier einmal aufgelistet:

  • Das verwendete Windows Phone muss Bluetooth 4.0 besitzen. Es geht auch mit BT 3.1 (Samsung Ativ S), das korrekte Verbinden mit dem Tracker ist dann allerdings mehr ein Zufall als alles andere. Die meisten Lumias mit mindestens einer “2” in der Mitte haben Bluetooth 4.0. Nutzer der ersten Stunde – sprich Lumia 900 und Co. sind außen vor.
  • Das Mi Band muss mindestens Softwareversion XXX besitzen. Ist diese nicht aufgespielt, wird sich der Fitnesstracker nicht mit dem Windows Phone verbinden. Die neu ausgelieferten Bänder haben die passende Software schon aufgespielt. Solltet ihr ein altes Gerät erwischen, müsst ihr einen Freund / eine Freundin mit iOS- oder Android-Gerät fragen, ob diese sich kurz mit dem Band verbinden könnten. Danach wird die Software automatisch aktualisiert.
  • Natürlich darf die passende App nicht fehlen. Hier habt ihr die Wahl zwischen “Bind Mi Band” sowie “Mi Band Companion”. Als dritte Alternative gibt es noch “MiBand Tracker” – letztere ist aber auf Gutdeutsch von der UI her hässlich. Ich persönlich nutze Bind Mi Band, die App ist sexy, alle Features (bis auf Vibration bei Anruf oder Benachrichtigung) sind hier bereits implementiert. Auch der Schlaftracker klappt, hier hat Mi Band Companion noch Probleme.

Also: Los geht’s mit meinem Haupt-Review!

wp_ss_20151221_0004Nach der Installation einer App, der Updates sowie dem ersten Einrichten (Eingabe von Gewicht, Geschlecht, Größe und Tragepunkt des Bands) legt das Xiaomi Mi Band direkt an, zu zählen. Im Prinzip funktioniert das kleine Gadget genau so wie ein Pedometer, ein Accelerometer misst die Erschütterungen bzw. Bewegungen am Arm und zählt diese als Schritte. Der Beschleunigungsmesser kann aber auch Nachts gucken, wie unruhig der Schlaf war. Dazu gleich aber noch mehr. Auch ein kleiner Motor wurde verbaut: Damit kann das Band zum Vibrieren gebracht werden. Ansonsten gibt es – wie schon kurz angesprochen – drei LEDs. Diese zeigen etwa symbolisch an, wie viele Schritte man an einem Tag gelaufen ist. Sobald ein selbst festgelegtes Ziel erreicht wurde, vibriert das Band zwei mal. Und damit wollen wir zur ersten Fähigkeit kommen:

Schritte: Zählen, speichern, auswerten und Ziele setzen

Bind Mi Band

Wie ein normales Pedometer zählt das Mi Band die Schritte für jeden einzelnen Tag. Wie jedes bessere Pedometer speichert das Mi Band auch, wie viele Schritte an welchem Tag gelaufen wurden. Wie jeder noch bessere Schrittmesser gibt es dafür auch eine grafische Ansicht sowie Ziele, die man festlegen kann.

Festlegbare Ziele? Das heißt konkret: Der Nutzer kann einstellen, wie viele Schritte am Tag am besten zurückgelegt werden sollen. Das hat einen leichten Fitness-Hintergrund: Je mehr Schritte, desto gesünder lebt der Mensch in der Theorie. Was definitiv stimmt: Legt man weniger als 10000 Schritte zurück, ist das für die Gesundheit gar nicht einmal so gut. Ich selbst komme derzeit pro Tag nur zwischen 5000-8000 Schritte – das ist nicht genug. Aber da ich die Grenze, die ich erreichen möchte, sehe, werde ich angespornt, mehr Meter zurückzulegen und vielleicht doch beim Laufen noch einen kleinen Umweg zu wählen. Mal klappt’s, mal nicht.

Wird das selbst gesteckte Schrittziel erreicht, vibriert das Band kurz, um den Träger zu benachrichtigen.

Aufgrund der Körpergröße und des Gewichtes sowie dem Geschlecht ist es dem Band sogar möglich, zumindest annähernd festzustellen, wie viele Kilometer zurückgelegt wurden. Auch die verbrauchten Kalorien werden “Pi mal Daumen” angezeigt. Auf jeden Fall ein schöner Schätzwert.

Wecker

Bind Mi Band

Die Vibration wird auch als Wecker genutzt: der verbaute Rumblemotor ist stark genug, um den Träger morgens recht sanft aufzuwecken. Das kann auf zweierlei Weisen passieren:

  1. Die eingestellte Uhrzeit wird genutzt und das Mi Band vibriert zu dem Zeitpunkt.
  2. Es ist Smart Alarm ausgewählt: Dann kann die gewählte Uhrzeit – sagen wir mal 7 Uhr – selbstständig um 30 Minuten Plus oder Minus verschoben werden. Warum sollte dieser Modus an sein? Weil das Mi Band mehr oder weniger zuverlässig Schlafphasen entdeckt. Wie jeder weiß, gibt es verschiedene Schlafphasen, die ein Mensch pro Nacht immer wiederholt. Den Tiefschlaf sowie den REM-Schlaf. In letzterem kann man besser aufwachen – deswegen versucht das Mi Band, in diesen Momenten zu vibrieren.

Empfehlung meinerseits: Unbedingt den Smart Alarm nutzen! Meinem Empfinden nach bin ich morgens deutlich wacher. Kann aber auch ein Placebo-Effekt sein.

Noch ein Hinweis: Sollte noch ein anderer Alarm angestellt sein, der fest gestellt ist, sollte Smart Alarm trotzdem angeschaltet lassen. Meistens weckt das Mi Band ein wenig vor dem eingestellten Zeitraum und vibriert insgesamt drei Mal in ein paar Minuten Abstand. Das sorgt dafür, dass man nicht wieder in die Tiefschlafphase abrutscht und dann trotzdem mit dem richtigen Wecker aufstehen kann. Zum Teil vibriert das Band dann auch nach dem Wecken. Das nervt zwar, ist aber ebenfalls verkraftbar.

Insgesamt lassen sich drei Wecker einstellen, die wahlweise immer an einem oder mehreren der Wochentage wiederholt werden können. Ich selbst habe einen Wecker auf Montags-Freitags um 7:00 zum Aufstehen sowie einen für Samstag und Sonntag um 10 Uhr gestellt. Der letzte ist variabel: Ich nutze ihn etwa abends im Zug, wenn ich vor meiner Haltestelle aufwachen muss.

Schlaftracker

Bind Mi Band

Zu guter Letzt noch der Schlaftracker: Wie schon kurz angeschnitten, erkennt das Mi Band Schlafphasen. Diese zeichnet es auf. Im Nachhinein zeigt sich dann, wie der Träger geschlafen hat. Das Band registriert auch, wie oft der Nutzer in der Nacht aufgewacht ist. Bei mir liegt dieser Wert immer zwischen 1 und 2 – ich kann mich aber nicht wirklich daran erinnern, wach gewesen zu sein.

Zwei weitere Sachen erfasst das Band: Die Zubettgeh-Zeit sowie den Einschlafzeitpunkt. Beide Werte sind nicht immer ganz genau. Wer etwa länger in der gleichen Position auf sein Smartphone starrt, kann durchaus schon einmal als schlafend erfasst sein. Eigentlich ein schönes Gimmick, auch wenn nicht wirklich nötig – Gegenüber einer richtigen Schlafanalyse ist das Tracking nämlich Humbug und total unbrauchbar. Als Annäherungswert aber sicherlich nicht verkehrt.

Fazit

Alle oben genannten Funktionen sind auch mit Windows Phones machbar. Im Vergleich zur “echten” App für Android und iOS fehlt nur die Vibration bei Benachrichtigungen und Anrufen. Die nötige Programmierschnittstelle (API) dafür fehlt bei Windows Phone – und die kann man wann erwarten? Wahrscheinlich erst einmal gar nicht. Das Ganze ist nämlich für Datenschützer ein Dorn im Auge, auch die Sicherheit des Gerätes leidet darunter.

Trotzdem: Für 10 Euro bekommt man hier erstklassige Hardware, die Oberseite des Mi Band ist aus echtem Aluminium (!) und das Ding ist sogar IP67-zertifiziert. Also: Duschen ist damit kein Problem. Der Akku mit winzigen 41 Milliamperestunden reicht problemlos für 1 Monat mit vielen Vibrationen; wer nur einen Wecker an hat, sollte alle zwei Monate den USB-Port für 2 Stunden anzapfen und das Band aufladen. Da könnte sich manch anderes Armband ein gutes Stückchen von abschneiden.

Kaufen oder nicht? Sagen wir es so: Wenn dir deine Fitness egal ist, nein. Wenn du ein wenig darauf achten möchtest und auch keine Scham verspürst, dieses nicht ganz unmodische Accessoire um deinen Arm zu klipsen, dann ja! Alternativen mit der gleichen Leistung kosten in Deutschland locker das dreifache – und diese Fitnesstracker sind dann zum Teil auch nicht ordentlich mit Windows Phone kompatibel. Mit dem Mi Band macht man also auf jeden Fall alles richtig.

Hier kaufen: Xiaomi Mi Band (weiße LEDs) – 10 Dollar

Hier kaufen: Xiaomi Mi Band (bunte LEDs) – 18 Dollar

P.S.: Es gibt seit kurzem eine weitere Version des Mi Band. Dieses bietet sogar einen Pulsmesser – was viele Bänder um die 80-100 Euro immer noch nicht bieten. Dabei kostet es nur wenig mehr als 20 Euro. Leider ist das Feature für Windows Phone noch nicht implementiert, das wird aber sicherlich noch kommen. Wer will, kann also auch direkt hier zuschlagen und auf die Entwickler hoffen.

Hier kaufen: Xiaomi Mi Band (Pulsmesser, bunte LEDs) – 29 Dollar

Was sich bei Windows Phone in den letzten zweidreiviertel Jahren geändert hat

action-center-windows-mobile

Die alten Probleme von Windows Phone…

Vor über zweidreiviertel Jahren habe ich einen Artikel darüber geschrieben, was sich bei Windows Phone ändern muss, über den ich heute durch Zufall gestoßen bin – im Original hier.

…und was sich durch Windows 10 mobile geändert hat

Doch was hat sich seitdem geändert? Zum guten oder zum schlechten? Ich habe . Ausschnitte aus dem originalen Beitrag sind gekürzt und kursiv gesetzt.

  • Fehlende Apps: Windows Phone kann von Hause aus schon richtig viel: tiefe facebook und twitter Integration, Office Apps, XBox Musik. Für die Alltagsaufgaben braucht man eigentlich kaum weitere Apps. Doch letztlich wird ein mobileOS an der Zahl seiner Apps gemessen.

    Hier hat sich einiges getan. Zum einen hat sich das Konzept von Windows Phone geändert. Die tiefe Verzahnung von Diensten in das OS selbst ist seit Windows 10 mobile Geschichte. MS setzt jetzt auch auf Apps, um das System schneller und einfacher aktualisieren zu können. So genial auch das Prinzip der Hubs war, so sehr hat es wohl die App-fixierten User irritiert. Einerseits ist das schade, andererseits muss eben das Essen dem Gast schmecken…Die verstärkte Ausrichtung auf Apps des Systems ans sich hat aber auch dazu geführt, dass es mehr Apps gibt. Die von mir im ursprünglichen Artikel vermisste Instagram Anwendung ist z.B. inzwischen da.Und auch wenn es nicht alle Apps gibt, die man von iOS oder Android her kennt, hat sich die Situation doch deutlich gebessert.
  • Bessere Apps: Und wenn dann schon Apps für WP8 da sind, stehen diese oft den iOS und Android Apps im Funktionsumfang nach.

    Hier hat sich ein bisschen etwas getan. Facebook und twitter stehen den Pendants auf den anderen Plattformen kaum mehr nach. Andere Apps sind nach wie vor deutlich schlechter – z.B. Instagram oder der DB Navigator.Hier muss sich in Zukunft aber immer noch einiges tun.

  • Exklusive Killer Apps: Für einen durchschlagenden Erfolg wird es aber nicht reichen, hinsichtlich der Apps nur mit der Konkurrenz gleichzuziehen – es bräuchte exklusive Killer-Apps, die auf den anderen Plattformen nicht, erst später oder nur eingeschränkt zur Verfügung stehen.

    OK, vergessen wir es. Exklusive Killer Apps für Windows Phone wird es von MS so schnell nicht geben. Die neue Strategie von MS setzt eher darauf, alle Anwendungen auf allen relevanten Plattformen zur Verfügung zu stellen. Oft sind gerade die iOS Versionen der MS Apps sogar besser als die für das mobile Windows…

    Allerdings: Continuum ist ein Feature, das es so nur unter Windows gibt.

  • Einheitlicher App Store: Der Windows Phone und der Windows Store sollten zusammengelegt werden. Allein schon aus dem Grund, dass man auch die Rechte an der entsprechenden Windows 8/RT App, wenn man die WP-Version gekauft hat und vice versa.

    Check, so ist es.
  • Zusammenwachsen von Windows RT und WP8

    Windows RT ist inzwischen Geschichte. Ob MS Windows mobile auch auf kleinen Tablets einsetzen wird, ist noch nicht so ganz klar, aber denkbar. Und letztlich ist diese Frage auch nicht so wichtig, wachsen doch die verschiedenen Varianten von Windows 10 immer weiter zusammen.

  • Zu kleine Auflösung: Windows Phone 8 unterstützt derzeit nur Display Auflösungen von maximal 1280*768 Pixel.

    Check, das ist erledigt. Jetzt sind auch Full HD und darüber hinausgehende Auflösungen kein Problem mehr.

  • Systemweite Suche: Der Suchen Button bei Windows Phone ist wahrscheinlich der sinnloseste Button, den es derzeit auf Smartphones gibt. Außer Bing aufzurufen kann er nicht viel.

    Jetzt verbirgt sich dahinter Cortana, was ein deutlicher Fortschritt ist. Besser wäre es aber, in Zukunft das Lupen-Symbol durch das Cortana Symbol zu ersetzen.
  • Notification Center: Schnell gesagt – es fehlt ein zentrales Notification Center.

    Schnell geantwortet: Es ist da. Und es funktioniert richtig gut.

  • Landscape Startseite

    Noch ist kein Landscape Support der Startseite in den aktuellen Builds, wurde aber schon in Leaks gesichtet.

  • Mehr Einstellungsmöglichkeiten Ja, es gibt inzwischen deutlich mehr Einstellungsmöglichkeiten auf Systemebene – und in jedem Update von Windows 10 mobile kommen neue dazu.

Ein Fazit

In der Zeit hat sich mehr geändert, als ich erwartet habe. Windows Phone aus dem frühen Jahr 2013 und das heutige Windows 10 mobile sind zwei ganz unterschiedliche Systeme.

Es bleibt nur zu hoffen, dass sich die Universal App Strategie von Microsoft auszahlt und hier die letzten Lücken geschlossen werden.

10 Smartphones abseits des Mainstream

Hier sind 10 aktuelle Smartphones für alle, die nicht immer nur 08/15 wollen…

1. Jolla Phone

jolla-phone

So würden wahrscheinlich Nokia Smartphones aussehen, wenn Mr. Elop nie das Ruder bei den Finnen übernommen hätte.

Für alle, die klassische Eleganz lieben und nicht unbedingt die neuesten Apps wollen – denn die sind auf Sailfish OS eher selten.

Es gibt es direkt bei Jolla oder immer mal wieder Angebote bei Amazon.

2. NuAns Neo

nuans-neo-phone

Das NuaAns Neo ist wahrscheinlich eines der schönsten Smartphones, die 2015 auf den Markt gekommen sind. Wer den derzeit notwendigen Import aus Japan nicht scheut (Amazon Japan, bald auch NuAns selbst, weitere Quellen hier), bekommt einen Hingucker, der dank Windows 10 mobile auch ordentlich nutzbar ist.

3. Fairphone 2

fairphone-2

Mit dem Fairphone 2 muss man kein ganz so schlechtes Gewissen haben, was die Umwelt angeht, denn es ist möglichst nachhaltig produziert und lässt sich leicht reparieren. Für alle, die an die Umwelt denken und trotzdem vollen Zugriff auf die Android App Welt haben wollen.

Zu kaufen direkt bei Fairphone.

4. Yota Phone 2

yota-phone-2

Dieses Android Smartphone hat zwei Displays. Während es von vorne ganz normal aussieht, hat es auf der Rückseite kommt ein eInk Display, das z.B. die Zeit und Benachrichtigungen anzeigt. Das spart Akku Lebensdauer und sieht gut aus.

Gibt es z.B. bei Amazon.

5. Lumia 550

lumia-550-aldi-sued

Alles zu exotisch? Android zu unsicher und Apple wollen Sie das Geld nicht in den Rachen werfen? Dann greifen Sie zum Lumia 550, das es gerade günstig bei Aldi und im Fachhandel gibt. Für wenig mehr als 100 Euro gibt es ein Smartphone, das für die meisten Anforderungen mehr als gut geeignet ist.

6. Panasonic Lumix DMC CM 1

panasonic-lumix-dmc-cm1
Sie fotografieren gern und legen Wert auf gute Bilder? Sie wollen aber keine Kamera zusätzlich zum Smartphone mit sich herumschleppen? Die Optik soll von Leica kommen. Dann ist das Panasonic Lumix DMC CM1 die richtige Wahl für Sie.

Das Kameraphone gibt es z.B. bei Amazon.

7. Caterpillar CAT S 30

caterpillar-s-30

Das CAT S30 ist IP68 und Mil-Spec 810G zertifiziert und ist so gut vor Wasser, Staub und Erschütterungen geschützt. Für alle, die mit ihrem Smartphone etwas rauher umgehen (müssen).

Auch dieses speziellere Smartphone gibt es bei Amazon.

8. Alcatel Onetouch Fire E

alcatel-firefox-os

Firefox OS wird zwar eingestellt, aber das ist Ihnen egal. Denn Hauptsache das Handy ist günstig und das Betriebssystem ist nicht von Google oder Microsoft. Dann noch schnell zuschlagen.

9. Leagoo Lead 6

leagoo-lead-6

Schickes billiges China Handy gesucht? Das Leagoo Lead 6 sieht gut aus und gibt es schon um die 50 Euro z.B. hier zu kaufen.

10. Lumia 950 (XL) mit MOZO Cover

mozo-cover-rot

Sie wollen eine der besten Smartphone-Kameras in normaler Bauform auf dem Markt? Iris Scanner statt PIN Eingabe? Windows 10 mobile statt Android? Dann greifen Sie zum Microsoft Lumia 950 oder dem etwas größeren 950 XL und ergänzen es mit einem MOZO Cover. Die gibt es in vielen Varianten, z.B. rotem Leder – und natürlich gibt es auch dezentere Ausführungen.

Verfügbar bei Amazon und Mozo direkt.

Wer braucht eigentlich noch High-End-Smartphones?

Mein Smartphone und ich

Das Thema klang bei mir schon in einigen Artikeln durch – in Sachen Smartphones schießen die meisten Nutzer mit Kanonen auf Spatzen.

Wozu nutze ich mein Smartphone in der Realität? Ich habe es in den letzten Tagen etwas genauer beobachtet und folgende Gewichtung festgestellt: Websurfen, Telefonieren, mobile Hotspot, WhatsApp, Facebook, twitter, Fotografie, Spotify, E-Mail, casual Gaming, Instagram, Netflix, SMS (Tans für Banking), Sonstiges, Ausprobieren neuer Apps. Das ganze mindestens 2 Stunden am Tag.

Damit nutze ich mein Smartphone intensiver, als das wahrscheinlich 85% der Smartphone Nutzer machen. Was ich einsetze? Ein iPhone? Ein Samsung Galaxy S6? Ein Lumia 930? Nein. Ein simples Lumia 640. Es ist das für mich fast perfekte Smartphone. Lediglich die Kamera könnte unter schlechten Lichtbedingungen besser sein.

Ansonsten bin ich mit der Performance zufrieden. Es funktioniert alles, wie es soll. Sicher – vor einigen Jahren waren günstige Smartphones nicht wirklich brauchbar, heutzutage ist das aber anders.

Die SUV Mütter und ihre iPhones

Wenn ich mich aber in meinem Umfeld umsehe, sehe ich auch bei ganz normalen Nutzern immer wieder aktuelle iPhones oder aktuelle Samsung Flaggschiffe. Wenn ich dann frage, wozu diese genutzt werden, kristallisiert sich schnell heraus: Für viel mehr als Telefonie und für WhatsApp werden die meisten Telefone aus Cupertino und Korea nicht genutzt. Vielleicht noch die Kamera, hier und da mal ein Spiel oder Facebook. Dafür ein iPhone oder ein Galaxy Edge? Das sind dann auch die gleichen Leute, die mit dem BMW X5 ihre Kinder die 500 Meter zur Schule fahren…

Denn alle diese Anwendungen ließen sich auch hervorragend mit einem Smartphone für wenig mehr als 100 Euro erledigen.

its-only-a-phone

OK, warum also Flagship Phones?

Dennoch gibt es einige Anwendungsfälle, in denen es dann doch ein High-End Smartphone sein sollte…

Die Kamera

Die Kamera erwähne ich als erstes, da es für mich inzwischen der einzige Grund ist, warum ich mir in absehbarer Zeit wieder besseres Smartphone anschaffen werde.

Die vom Lumia 640 ist zwar bei Tageslicht gut, unter schlechten Lichtverhältnissen erfüllt sie aber nicht ganz meine Anforderungen. Außerdem fehlt mir die Kamerataste, die ich von meinem alten Lumia 920 her kenne. Es wird daher irgendwann auf ein Lumia 950 hinauslaufen – oder ein anderes Smartphone aus dem Hause Microsoft, das eine PureView Kamera hat. 4K Video benötige ich persönlich – wie wahrscheinlich die meisten Anwender – nicht.

Die Kamera dürfte für die meisten normalen Anwender, die ihr Phone bewusst kaufen, der Hauptgrund sein, sich für ein höherpreisiges Smartphone zu entscheiden. Allerdings: schon jetzt bieten viele Geräte der Mittelklasse eine Bildqualität, die für fast alle Anforderungen ausreichend sein dürfte.

Als Notebook/Tablet Ersatz

Nicht wenige jüngere Smartphone Nutzer haben inzwischen nur noch das Smartphone und kein Tablet oder PC mehr. Außer für die klassischen Smartphone Szenarien nutzen Sie es auch für komplexere Anwendungen, für die andere Nutzer auf den großen Screen zurückgreifen. Meistens sind dann größere Displays mit Auflösungen von Full HD und mehr gefragt. Und auch von der Performance her wird man hier höhere Anforderungen stellen.

Wer sein Smartphone als Hauptsystem nutzt, greift mit jedem Recht zum High-End Phablet. Tipp in dem Zusammenhang: Smartphone mit Continuum Funktion kaufen, dann ist es fast ein vollwertiger Desktop Ersatz.

Für spezielle Apps und Spiele

Wer auf dem Smartphone grafisch besonders anspruchsvolle Games spielen möchte, kommt möglicherweise an einem High-End Smartphone nicht vorbei. Für meine Ablenkungen wie Threes! oder Wordament brauche ich diese Leistung aber nicht.

Vielleicht gibt es auch andere Apps, die das letzte aus dem A9 oder dem Snapdragon 810 herauskitzeln – mir sind keine bekannt, die ich bräuchte. (Anmerkungen gerne in den Kommentaren).

Optik und Haptik

Viele sprechen die bessere Optik und Haptik an, wenn ich sie danach frage, warum sie sich z.B. für ein iPhone 6S entschieden haben. Da die meisten teuren Smartphones dann aber ohnehin hinter irgendwelchen Schutzhüllen verschwinden, überzeugt mich dieses Argument nicht so ganz.

Gefangen in iOS

Andere Nutzer hatten schon immer ein iPhone und sind mithin im Apple Ökosystem gefangen. Und zugegeben, Android ist keine echte Alternative (Performance und Sicherheit), Windows 10 mobile bietet vielleicht eine unbedingt benötigte App nicht. Für die meisten normalen Anwender dürfte ein Systemwechsel daran aber nicht scheitern.

Fanboyism und andere Phänomene

Gut, für manche Fanboys und Nerds muss es eben immer das neueste und beste Gadget sein. Kann ich verstehen, ich war auch mal so (habe mich aber davon gelöst, s.o.).

Und ohnehin wird dieses Argument nur auf wenige Käufer zutreffen.

Und sonst

Was habe ich übersehen? Welche Gründe gibt es noch, sich ein Flaggschiff zuzulegen?

Status Symbol

Bleibt noch, dass man sich über das Phone selbst definieren will. Wenn man dazu ein Galaxy S6 Edge oder ein iPhone 6S plus braucht. Bitteschön.

Mein Fazit – weniger ist mehr

Es gibt also durchaus Gründe, warum man sich für ein teures Smartphone entscheiden kann. Für mich persönlich steht dabei die Kamera vorne, andere werden aus bestimmten Gründen nicht an iOS vorbeikommen oder nutzen das Smartphone als Notebook Ersatz. Alles gut.

Die meisten Nutzer werden aber mit einem Einsteiger-Smartphone genau so gut zurechtkommen, wie mit ihrem 6 mal so teuren aktuellen Flaggschiff. Und wenn einem ein Lumia 550 zu billig aussieht – eine schicke Hülle macht den Unterschied, wenn es einem auch darauf ankommt.

Bild: (c) LG

Antivirus Software für Windows Phone und Windows 10 mobile

Virenschutz für Windows Mobile?

Immer wieder werde ich nach einer vernüftigen Antivirus Software für Windows Phone bzw. jetzt Windows 10 mobile gefragt.

Schnelle Antwort: Diese gibt es nicht und diese brauchen Sie aktuell auch nicht. Denn derzeitig sind in der freien Wildbahn keine Viren für Windows Phone 7, 7.5, 8 und 8.1 sowie für Windows 10 mobile bekannt. Damit ist Windows Phone deutlich sicherer als Android, auf das mehr als 90% aller mobilen Schadsoftware entfällt.

Das eigentliche Problem

Es tauchen zwar im Windows Store immer mal wieder vermeintliche Virenschutz-Apps wie “Virus Shield” auf, diese sind aber nutzlos und werden im Regelfall auch schnell wieder gelöscht. Damit sind die falschen Antivurs-Apps aber das eigentliche Problem – denn diese sind oft kostenpflichtig, ohne einen Nutzen zu bieten. Und manchmal räumen sich diese Apps auch Rechte ein, die sie gar nicht benötigen und blenden auf dieser Grundlage dann Werbung ein.

Microsoft ist zwar sehr bemüht, solche Apps schnell aus dem Store zu entfernen, aber manchmal findet dann doch eine den Weg auf die Plattform. Wenn Sie solche Apps aber erst gar nicht herunterladen, gibt es auch kein Risiko für Sie.

Was bringt die Zukunft?

Derzeit gibt es also keine Notwendigkeit, sich Antiveren-Apps für Windows im mobilen Bereich zu installieren. Sollte sich das ändern, werde ich an dieser Stelle darüber berichten.

Lohnt sich das Microsoft Lumia 550 bei Aldi?

lumia-550-aldi-sued

Aktuelles LTE Smartphone zum Einsteigerpreis

Ab dem 19.12.2015 ist das Microsoft Lumia 550 bei Aldi Süd für 119,00 Euro verfügbar, ab dem 21.12.2015 dann auch bei Aldi Nord (weitere günstige Händler unten bei den Updates).

So kurz vor Weihnachten ist das ein interessantes Angebot, beträgt doch die unverbindliche Preisempfehlung Microsofts 139,00 Euro. Offiziell verfügbar ist das 550er übrigens auch erst ab dem 12. Dezember, es handelt sich also um ein ganz aktuelles Gerät und keine Auslaufware.

Bedenkt man, dass noch eine Aldi Talk SIM Karte mit einem Start Guthaben von 10 Euro dabei ist, kostet das Smartphone nur noch 109 Euro. Hier habe ich übrigens die Anfrage an Aldi Süd gestellt, ob die Zugabe-SIM Karte auch in der Tat eine Nano-SIM ist. Sobald ich eine Antwort habe, werde ich diese hier nachreichen. Bei der SIM Karte handelt es sich um eine Triple SIM, aus der man eine Micro und Nano SIM herausbrechen kann.

Also, was muss man beim Kauf des Lumia 550 bedenken?

Windows 10 mobile an Bord

Als Betriebssystem kommt Windows 10 mobile zum Einsatz. Im Gegensatz zu Android heißt das: mehr Performance, viel mehr Sicherheit.

Allerdings gibt es in der Tat noch nicht ganz so viele Apps. Ob das aber gegen den Kauf spricht, wage ich zu bezweifeln. Ich selber nutze das mobile Microsoft Betriebssystem auf einem Lumia 640 und vermisse persönlich nichts. So gibt es z.B. Facebook, Whatsapp, Telegram, Line, Instagram, twitter, Netflix oder Sky Go als offizielle Apps und für viele andere populäre Anwendungen Lösungen von Drittanbietern, z.B. für tinder. Und auch die meisten populären Spiele sind verfügbar. Das einzige Ausschlusskriterium könnte sein, wenn man auf Snapchat angewiesen ist – hier gibt es in der Tat keine Lösung für die Lumias. Zu bedenken ist weiter, dass das App Angebot zusehends besser wird.

Die Technik im Detail

Weiter beachten sollte man wie erwähnt, dass es über eine Nano SIM Karte verfügt; es ist vertragsfrei und hat keinen SIM-Lock.

Das Display hat eine 4,7 Zoll Diagonale und löst mit HD Auflösung (1280*720) auf; die Pixeldichte beträgt 315 ppi, womit man gut im Web surfen oder Filme ansehen kann. Leider wurde kein Gorilla Glass verbaut, es soll aber auch gehärtet sein.

Der Snapdragon 210 hat vier Kerne, taktet 1,1 GHz und ihm steht die Adreno 304 GPU zur Seite. Windows 10 mobile läuft darauf flüssig, auch die 1 GB RAM sind für das System ausreichend – Windows ist ebenso wie iOS längst nicht so Ressourcen-hungrig wie Android.

Etwas knapp bemessen ist für meinen Geschmack der Massenspeicher mit 8GB. Wer viele Apps installieren will oder fotografiert, sollte direkt eine Speicherkarte dazu kaufen, die bis zu 128 GB Kapazität haben kann.

Die 5 MP Hauptkamera verfügt über einen LED-Blitz, für Selfies gibt es eine 2 MP Weitwinkel Kamera. Für den Hausgebrauch sind diese ausreichend – erwarten Sie aber keine Spitzenbilder wie beim Lumia 950 oder iPhone 6S.

Außergewöhnlich für diese Preisklasse ist aber LTE CAT 4 – schnelles Surfen ist also kein Problem und auch die mobile Hotspot Funktion macht so richtig Spaß.

Angeboten wird es in Schwarz oder Weiß; es wiegt 142g, ist 67,8mm breit, 136,1mm lang und 9,9mm dick. Der Akku hat 2.100 mAh.

Fazit – empfehlenswertes Smartphone

Wer normale Anforderungen an ein Smartphone hat – Telefonie, Messaging, Spiele, Webbrowsen, E-Mail etc. – ist mit dem Lumia 550 gut bedient. Die Kamera ist bei normalen Lichtverhältnissen gut und Windows 10 mobile ist Android für meinen Geschmack vorzuziehen.

Alternativen und andere Händler

Wer nach Alternativen sucht, sollte einen Blick auf das Lumia 640 werfen. Das ist zwar eigentlich schon ausgelaufen, ist aber noch bei einigen Händlern verfügbar. Es gibt es in verschiedenen Ausführungen (Dual SIM, LTE, Dual SIM LTE), setzt noch auf die klassische Micro SIM und hat ein 5″ Display mit Gorilla Glass. Von der Performance her sind die Geräte vergleichbar, das 640er hat die etwas bessere Hauptkamera, das 550er die bessere Frontkamera. Zwar wird das 640er noch mit Windows Phone 8.1 ausgeliefert, wird aber bald das Update auf Windows 10 mobile erhalten; alternativ kann man sich die neueste Version über das Insider Programm besorgen.

Hinsichtlich des 550er selbst sollte man die Preisentwicklung bei Amazon im Auge halten – oft wird dort nachgezogen, wenn Aldi entsprechende Aktionen hat. Aber auch von anderen Händlern sind entsprechende Angebote zu erwarten.

Update 14.12.2015 – auch bei EXPERT gibt es das Lumia 550 jetzt für 119 Euro.

Fragen und Antworten zum Lumia 550

Sie haben eine Frage zum Lumia 550? Schreiben Sie mir. Die interessantesten beantworte ich hier für die Allgemeinheit.

Unterstützt das Lumia 550 Continuum?

Nein, dieses Feature ist nur auf teureren Smartphones verfügbar.

Ist Cortana dabei?

Ja, Cortana ist Teil von Windows 10 mobile.

Lesenswertes 15

lesenswertes-15

Hier ist die 15. Ausgabe meiner lesenswerten Links.

  1. Girl who lost parents in fire wants Christmas Cards
    So, lesen und dann eine nette Weihnachtskarte abschicken!
  2. Wie man die AfD mit einer Spende ärgern kann
    …und das wird nicht nur bei der AfD funktionieren, sondern bei allen, für die man online spenden kann.
  3. Zwei lebendige Puppen in London
    Gut gemacht – ich bekäme aber ein bisschen Angst.
  4. Live Writer wird Open Source
    Früher habe ich den Live Writer von Microsoft tatsächlich zum Bloggen genutzt. Jetzt wird der Veteran Open Source.
  5. Wortakrobatik
    Die Talk-Show Kritiken in der FAZ sind immer lesenswert, weswegen ich mir gar keine Talk Shows mehr ansehe. Hier geht es um Terror und Flüchtlinge.
  6. Exklusiv: Apple iPhone 8
    Sascha Pallenberg macht sich mal wieder gekonnt über die deutsche Techblogger Szene lustig.
  7. Photo 282
    Mit diesem Link möchte ich auf einen ansehenswerten Bonner Blog Aufmerksam machen.
  8. Wendelstein 7 erzeugt erstes Plasma
    Der Stellerator hat seinen Betrieb aufgenommen. Ich kann mich noch erinnern, wie ich als 14-Jähriger den damaligen Forschungsminister Riesenhuber fragte, ob wir 2020 unsere Energie aus Fusionsreaktoren gewinnen werden. Wird wohl länger dauern…
  9. Große Weihnachtsverlosung
    …bei Sandras Kochblog. Und da ich gerne koche und gerne regionale Blogs unterstütze, mache ich mal darauf aufmerksam.
  10. Neuseelands neue Flagge
    Neuseeland hat über eine mögliche neue Flagge abgestimmt. Nächstes Jahr wird dann entschieden, ob die bestehende Flagge tatsächlich ausgewechselt werden soll.

Bild: Hausnummer 15 in der Bonngasse in Bonn.