Liste der Bahnhöfe, die man vom Bahnhof Siegburg/Bonn in einer guten Stunde erreichen kann

Hier entsteht eine Liste der Bahnhöfe, die man vom Bahnhof Siegburg/Bonn aus innerhalb einer guten Stunde ohne Umsteigen erreichen kann – und dank ICE ist dieser Bahnhof ein perfekter Ausgangspunkt für Ausflüge. Vielleicht ist ja für den ein oder anderen eine Anregung für einen Tagesausflug dabei.

Aachen

  • Aachen Hbf
  • Aachen-Rothe Erde

Mit den ICE Verbindungen ist man in rund 50 Minuten in der alten Kaiserstadt. Und auch mit dem Regionalexpress schafft man es in 1:20h. Hier sind Tipps, was man sich in Aachen ansehen sollte.

Aachen (Städteregion)

  • Eschweiler
  • Stolberg (Rheinland)

Kreis Altenkirchen

  • Betzdorf (Sieg)
  • Brachbach (Sieg)
  • Kirchen (Sieg)
  • Wissen (Sieg)

Kreis Düren

  • Düren
  • Langerwehe
  • Merzenich

Duisburg

  • Duisburg Hbf

Düsseldorf

  • Düsseldorf Hbf

Auch in Düsseldorf gibt es viel zu erleben – hier unsere Empfehlungen.

Essen

  • Essen Hbf

Nach Essen braucht man wenig mehr als eine Stunde. Die Stadt ist auf jeden Fall einen Besuch wert, wie unsere Tipps zeigen.

Frankfurt am Main

  • Frankfurt Flughafen Fernbahnhof
  • Frankfurt Hbf

Auf einen Apfelwein nach Hessen? Kein Problem von Siegburg/Bonn aus. Hier sind unsere Tipps für Frankfurt am Main.

Köln

  • Köln-Airport Businesspark
  • Köln Bonn/Flughafen
  • Köln-Ehrenfeld
  • Köln Frankfurter Straße
  • Köln Hansaring
  • Köln Hbf
  • Köln-Lövenich
  • Köln Messe/Deutz
  • Köln-Müngersdorf Technologiepark
  • Köln-Steinstraße
  • Köln Trimbornstraße
  • Köln-Weiden West
  • Porz (Rhein)
  • Porz-Wahn

Lüttich (Liège)

  • Liège-Guillemins

In ca. 1:20h ist man mitten in Belgien.

Landkreis Limburg-Weilburg

  • Limburg Süd

Mannheim

  • Mannheim Hbf

Kaum zu glauben – aber in ca. 1:15h ist man von Siegburg aus mit dem ICE in Mannheim. Schnell genug, um einen Tagesausflug in die Quadratstadt zu machen. Wenn man noch einen Umstieg und ca. 10 Minuten weitere Fahrt auf sich nimmt, ist man in Heidelberg – eine der wahrscheinlich schönsten Städte Deutschlands. Absolute Empfehlung!

Rhein-Erft-Kreis

  • Buir
  • Frechen-Königsdorf
  • Horrem
  • Sindorf

Rhein-Sieg-Kreis

  • Au (Sieg)
  • Blankenberg
  • Dattenfeld
  • Eitorf
  • Hennef
  • Hennef im Siegbogen
  • Herchen
  • Merten (Sieg)
  • Rosbach
  • Schladern(Sieg)
  • Spich
  • Troisdorf

Kreis Siegen-Wittgenstein

  • Siegen

Westerwaldkreis

  • Montabaur

Wiesbaden

  • Wiesbaden Hbf

Es gibt tatsächlich eine Direktverbindung nach Wiesebaden – in 53 Minuten ist man von Siegburg Bonn in der beschaulichen Stadt!

Wuppertal

  • Wuppertal Hbf

Bild oben Von Sebastian Terfloth User:Sese_IngolstadtEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

10 Fakten zum 23. November

  1. In Japan ist heute „Tag des Dankes für die Arbeit“ (Arbeitsdanktag), an dem man der Arbeit der anderen, ihrer Rechte und der Früchte ihrer Arbeit gedacht wird. Im Gegenzug kennt Japan den 1. Mai als Feiertag nicht.
  2. Clemens hat heute Namenstag.
  3. Im Jahre 1248 vertreibt Ferdinand III. von Kastilien die Mauren aus Sevilla und bringt damit die Befreiung der teilweise islamisch besetzten iberischen Halbinsel entscheidend voran.
  4. Die Bahnstrecke von Florisdorf bis Deutsch Wagram wird heute im Jahre 1837 offiziell eröffnet. Damit beginnt das Zeitalter der Eisenbahn auch in Österreich.
  5. Dem von Nazi-Deutschland unterdrückten Carl von Ossietzky wird 1936 nachträglich der Friedensnobelpreis für das Jahr 1935 verliehen.
  6. Adolf Hitler teilt seinen Generälen in einer fast 2-stündigen Rede am 23. November 1939 mit: „Mein Entschluß ist unabänderlich. Ich werde Frankreich und England angreifen zum günstigsten und schnellsten Zeitpunkt.“ Der Offizier Helmut Groscurth notiert danach in seinem Tagebuch: „Erschütternder Eindruck eines wahnsinnigen Verbrechers.“
  7. Der erste europäische geostationäre Wettersatellit Meteosat 1 wird 1977 gestartet.
  8. 1992 verüben die beiden Neonazis Michael Peters und Lars Christiansen in Mölln Brandanschläge auf zwei von Türken bewohnte Häuser. 9 Personen werden verletzt, zwei Mädchen und ihre Großmutter sterben.
  9. Schauspielerin Mariele Millowitsch (Girlfriends) kommt 1955 auf die Welt.
  10. Miley Cyrus wird 1992 geboren.

Liebe Bahn, führt die dritte Klasse wieder ein

bahn-dritte-klasse-an-ice

Auf den ersten Blick hört sich der Vorschlag blöde an – warum sollte die Bahn die dritte Klasse wieder einführen.

Ganz einfach: um die Pendlerzüge zu entlasten. Auf bestimmten IC Strecken könnte man einen – oder auch mehrere – alte Wagen anhängen, die dann für Reisende mit Regionaltickets freigegeben werden.

So gäbe es für Pendler, denen es nichts ausmacht, dass die Wagen möglicherweise sehr voll sind und sie stehen müssen, eine günstige und schnelle Möglichkeit, von Stadt zu Stadt zu kommen. Am besten würde man ohnehin diese alten Wagen entkernen und als reine Stehplatzwagen anbieten.

Klar, umsetzbar ist das wahrscheinlich kaum… Für den Fernverkehr ist die DB, für den Nahverkehr die DB Regio verantwortlich. Und dann würden sich wahrscheinlich noch die privaten Bahnen beschweren, die viele Regionalstrecken bedienen. Und das Kontrollieren in diesen Wagen – viel zu aufwendig.

Ich bin mir sicher, all diese Probleme ließen sich mit etwas gutem Willen lösen – und das Bahnfahren für viele Pendler so etwas attraktiver machen.

10 Fakten zum 2. Juni

  1. Heute ist Welthurentag. Seit 1975 weisen an diesem Tag Prostituierte auf ihre schlechte Situation hin. Ursprung war die Besetzung die Kirche Saint-Nizier in Lyon durch mehr als 100 Prostituierte. Hauptforderung ist inzwischen die rechtliche Gleichstellung deren Arbeit.
  2. I-love-my-dentist-day – es wird für die Prävention von Zahnerkrankungen geworben.
  3. Italien feiert heute den Tag der Republik. Denn heute im Jahre 1946 hat sich die Mehrheit der Italiener in einer Abstimmung für diese Staatsform entschieden.
  4. Armin hat heute Namenstag.
  5. Im Jahre 1953 wird die englische Königin Elizabeth II. in London gekrönt.
  6. Benno Ohnesorg wird in Berlin bei Protesten gegen den Schah-Besuch 1967 von dem Polizisten Kurras erschossen. Die Tötung ist wesentliche Ursache für die weitere Radikalisierung der Studentenbewegung. Die terroristische Vereinigung „2. Juni“ bezieht sich in ihrem Namen z.B. auf dieses Datum. Kurras entpuppt sich später als Stasi-Agent.
  7. Der Terrorist Andreas Baader wird 1972 nach einer Schiesserei verhaftet.
  8. Am 2. Juni 1980 beginnt der Verkauf des Zauberwürfel (Rubiks Cube) in Deutschland – Folge ist eine wahre Zauberwürfelmanie.
  9. 1991 nimmt die Deutsche Bahn den Regelbetrieb mit dem ICE auf.
  10. Marcel Reich-Ranicki kommt 1920 auf die Welt.

Aprilscherzsammelstelle 2016

Wie üblich sammle ich auch für das Jahr 2016 hier wieder Aprilscherze. Tipps sind als Kommentare gerne willkommen!

Aprilscherze im Web

Interessante Artikel zum Thema

Weitere Aprilscherzsammelstellen

Liste der Bahnhöfe, die man von Bonn Hauptbahnhof innerhalb einer guten Stunde erreicht

Hier entsteht eine Liste der Bahnhöfe, die man vom Bonner Hauptbahnhof aus innerhalb einer guten Stunde ohne Umsteigen erreichen kann. Vielleicht ist ja für den ein oder anderen eine Anregung für einen Ausflug in die nähere oder weitere Region dabei.

Ahrweiler (Landkreis)

  • Ahrbrück
  • Ahrweiler
  • Ahrweiler Markt
  • Altenahr
  • Bad Bodendorf
  • Bad Breisig
  • Bad Neuenahr
  • Brohl
  • Dernau
  • Heimersheim
  • Kreuzberg (Ahr)
  • Mayschoß
  • Oberwinter
  • Rech
  • Remagen
  • Rolandseck
  • Sinzig (Rhein)
  • Walporzheim

Hier sind Tipps, was man im Kreis Ahrweiler unternehmen kann.

Bonn

  • Bonn Bad-Godesberg
  • Bonn Endenich Nord
  • Bonn Helmoltzstrasse
  • Bonn Duisdorf
  • Bonn Mehlem

Alles rund um Bonn und viele Tipps, was man hier unternehmen kann, gibt es auf unserer gleichnamigen Übersichtsseite.

Duisburg

  • Duisburg Hbf

Düsseldorf

  • Düsseldorf Benrath
  • Düsseldorf Hbf

Düsseldorf ist auf jeden Fall einen Ausflug wert. Tipps, was man in der Stadt außer shoppen machen kann, gibt es hier.

Essen

Essen Hbf

Gut, nach Essen fährt man mit dem Zug (durchgehender IC) 11 Minuten länger als eine Stunde – aber in der Stadt gibt es so viel zu unternehmen, dass man diese auf sich nehmen sollte.

Euskirchen (Landkreis)

  • Bad Münstereifel
  • Bad Münstereifel Arloff
  • Bad Münstereifel Iversheim
  • Euskirchen
  • Euskirchen Kreuzweingarten
  • Euskirchen Kuchenheim
  • Euskirchen Stotzheim
  • Euskirchen Zuckerfabrik

Koblenz

  • Koblenz Hbf
  • Koblenz Lützel
  • Koblenz Stadtmitte

Die meisten Bonner haben Koblenz als Ausflugsziel nicht wirklich auf dem Schirm – zu Unrecht, wie unsere Tipps zu der Stadt zeigen.

Köln

  • Köln Hbf
  • Köln Messe Deutz
  • Köln Mühlheim
  • Köln Süd
  • Köln West

Köln ist mehr als nur der Dom und Einkaufen – diese Listen machen Lust auf mehr in der Stadt am Rhein.

Leverkusen

  • Leverkusen-Mitte
  • Leverkusen-Schlebusch
  • Opladen

Mayen-Koblenz (Landkreis)

  • Andernach
  • Namedy
  • Urmitz
  • Weißenthurm

Rhein-Erft-Kreis

  • Brühl
  • Hürth Kalscheuren

Rhein-Sieg-Kreis

  • Alfter Impekoven
  • Alfter Witterschlick
  • Meckenheim Kottenforst
  • Meckenheim Industriepark
  • Meckenheim
  • Rheinbach
  • Rheinbach Römerkanal
  • Roisdorf
  • Sechtem
  • Swisttal Odendorf

Der Rhein-Sieg-Kreis ist riesig – und hier sind Vorschläge, was man hier gemacht haben sollte. Ein besonderer Tipp hier ist der Bahnhof Kottenforst.

Rheinisch-Bergischer-Kreis

  • Leichlingen

Ausflugtipps für den Rheinisch-Bergischen-Kreis haben wir hier in der Übersicht.

Solingen

Solingen Hbf

Wuppertal

  • Wuppertal Hbf

Stand: 8. Februar 2017

Der alljährliche Wahnsinn im Bahnverkehr

bahn-verspaetung-fahrplanumstellung

Jedes Jahr im Dezember ist es wieder so weit: Mitte des Monats wird der Bahnfahrplan umgestellt. Geänderte Abfahrtszeiten, neue Züge, neue Strecken und oft auch ganz neue Anbieter.

Dass es da Probleme gibt, ist klar: So verlief der Start von National Express im NRW Regionalverkehr alles andere als rund. Ich erinnere mich nicht gerne an eine Fahrt in einem total überfüllten RB48 mit 50 Minuten Verspätung. Im neuen Jahr lief dann wieder alles wie gewohnt.

Was ich mich aber frage – warum findet der Fahrplanwechsel ausgerechnet im Dezember statt? Zu dieser Zeit sind die Züge ohnehin überfüllt, es liegt überraschend Schnee auf den Schienen und die Weichen sind eingefroren. Mal ehrlich – einen ungünstigeren Zeitpunkt für die Umstellung gibt es eigentlich kaum. Warum legt man sie nicht auf Anfang Januar, wenn viele noch Urlaub haben und kein Vorweihnachtsstress mehr ist?

Ich bei der Pressstelle der DB nach einem Grund gefragt und ein Bahnsprecher hat tatsächlich geantwortet:

Dass der Fahrplanwechsel im Dezember stattfindet, basiert auf einer Vereinbarung der europäischen Bahnen, die entsprechend alle zum selben Termin den Fahrplan umstellen.

Nun, eine echte Begründung ist das nicht – schließlich wird es die gleichen Probleme auch in anderen europäischen Ländern geben.

Ändern wird sich aber wohl nichts – zu viele verschiedene Dinge müssten koordiniert werden.

Und so werden wir auch in den nächsten Jahren über Verspätungen zum Fahrplanwechsel schimpfen.

12 Dinge, die ich am Wochenende in Braunschweig getan habe

braunschweig-12-dinge-norma-wochenende

  1. Einen Realitätsabgleich mit „10 Dinge die man in Stadt XY getan haben sollte“ erdacht und in die Tat umgesetzt.
  2. Mir den Weg vom Bahnhof zum Riptide gemerkt und dort einen Stammplatz ergattert.
  3. Festgestellt, dass heiße Zitrone nicht so schmeckt wie heißer Ingwer.
  4. Dinge in einem Bademantel eingepackt.
  5. Endlich gelernt, was der Weihnachtsmann alles kann und dass er gern Jägerschnitzel isst.
  6. Verstanden, was die unterschiedlichen Rädchen an einem Chronograph tun.
  7. Mich dreimal an einer Lampe gestoßen.
  8. Keks genascht.
  9. Nochmal Keks genascht.
  10. Im Bürgerpark auf spiegelglattem Weg nicht hingefallen.
  11. im Vertrauen gesprochen und herausgefunden, dass die Üble Sache übelst wenig auszurichten hat.
  12. Einen Zug verpasst und die Zeit richtig nutzen können.

Willkommen, National Express

Was neues auf der den Bahngleisen in NRW – die Linie RB 48 (Bonn Mehlem bis Wuppertal Oberbarmen) wird jetzt von dem britischen Anbieter National Express bedient. Bis zum 12. Dezember 2015 wurde die Strecke von der DB mit doch recht alten Regionalzügen bedient, sind jetzt 35 fabrikneue drei- und fünfteilige Elektrotriebzügen des Typs Talent 2 von Bombardier im Einsatz. Diese sind äußerlich – wie könnte es anders sein – in den britischen Nationalfarben gestaltet:

national-express-aussenansicht

Innen gibt es helle Fußböden, die meine Schwiegermutter unpraktisch finden würde – schließlich sieht man darauf direkt jeden Schmutz. Es wirkt aber schön freundlich. Die Sitze sind blau, etwas hart gepolstert. Sie sind aber dennoch sehr bequem und man hat viel Platz. Auch die großen Fenster tragen zum hellen und freundlichen Gesamteindruck des Innenraums bei. Alles wirkt geräumiger als in den alten RB 48 Zügen, aber auch die Mittelrheinban (MRB) wird hier deutlich beengter.

national-express-bestuhlung

Positiv hervorzuheben ist weiter, dass es zwischen den Sitzen auch in der 2. Klasse Steckdosen gibt und über einige Monitore ein recht gutes Zuginformationssystem, das einem z.B. anzeigt, wieviel Minuten die tatsächliche Fahrtzeit bis zur nächsten Station beträgt. Etwas aufdringlich wirken die automatisierten Durchsagen, die zudem häufiger erfolgen, als man es gewohnt ist – zuerst wird der nächste Bahnhof angekündigt, dann kurz vor der Einfahrt nochmal, auf welcher Seite man aussteigen kann. Hier sollte NE nachbessern.

national-express-info-system

Neben den bekannten Fahrten, die schon die DB angeboten hat, gibt es jetzt eine zusätzliche Fahrt zu Stoßzeiten, die aber deutlich länger unterwegs ist und recht lange Aufenthalte an einigen Haltestellen wie z.B. Hürth-Kalscheuren hat. Vor dem Einsteigen also drauf achten.

Für einige Fahrten sind übrigens noch umgestrichene Uralt-Wagen im Einsatz, die wohl von der DB übernommen werden. Hier ist zu hoffen, dass dies bald der Vergangenheit angehört.

Am Anfang wird es sicher noch kleine Anlaufschwierigkeiten geben, bis sich alles eingespielt hat, der erste Eindruck ist aber positiv. Ich freue mich jedenfalls über einen neuen Anbieter und mehr Abwechslung auf der Strecke.

Die Fahrpläne von National Express gibt es auf der Homepage des Unternehmens, Echtzeitauskünfte wie gewohnt auf bahn.de. Tweets zu National Express gibt es hier.

Hier noch einige Pressebilder, die einen guten Eindruck der Züge vermitteln.

Fahrradbereich:

geraeumuger-fahrradbereich

Viel Platz zum Einsteigen:

tuerbereich

Nochmal auf der Schiene:

auf-der-schiene

Viel Platz:

freibereich

…auch zum Sitzen:

bestuhlung-ne

Und Tische in der ersten Klasse:

erste-klasse-sitze

Wegen der Sicherheit:

behindertenrufanlage

Und WCs fehlen auch nicht:

toilettte

Steckdosendetailansicht:

steckdosen-sitze

Bild 2 und 3: Severin Tatarczyk; alle übrigen Bilder (c) National Express

Mal was zum Bahnstreik

kein-zug-nirgends

Wenn nicht noch ein Wunder geschieht kommt jetzt der Mega Bahnstreik kommt wohl. Von Donnerstag 2h nachts bis zum Montag 4h im Personenverkehr, im Güterverkehr läuft er schon.

Und Deutschland ist empört – zu Recht. Angestellte, die nicht rechtzeitig oder gar nicht zur Arbeit kommen. Kinder, die auf einsamen leeren Bahnsteigen warten müssen, Alleinerziehende, die es nicht rechtzeitig nach Hause schaffen, ausgefallen Fernbeziehungen, verdorbene Urlaubsfreuden und in Berlin dann noch die Feierlichkeiten zum 25. Jubiläum des Mauerfalls. Ja, das ist Scheiße. Besonders auch, da ich am Donnerstag und Freitag davon betroffen sein werde.

Auf der anderen Seite ist es natürlich auch das gute Recht der GDL, zu streiken und das Streikrecht ist ein hohes Gut – auch wenn man über die Ziele der GDL und insbesondere ihres Vorsitzenden Weselsky durchaus geteilter Meinung sein darf.

Weiter mag man hier einwenden, dass man von einem Recht nicht nur Gebrauch machen sollte, weil man es hat – man kann auf seine Ausübung auch verzichten oder es rücksichtsvoll einsetzen. Unsinn, sagt die GDL, wenn es nicht weh tut, bewegt sich die Bahn nicht. Das stimmt auch wieder – wenngleich ich glaube, dass sich die GDL damit kurzfristig, mittelfristig und auch langfristig selbst schadet – angefangen kostenloser Werbung für Fernbusse, über Gesetze gegen Mini-Gewerkschaften bis hin zur beschleunigten Entwicklung des selbstfahrenden ICE, der den Lokführer dann ganz entbehrlich macht.

Doch eine Sache könnte die GDL machen, um einerseits massiv Druck aufzubauen, andererseits weniger Sympathien in der Bevölkerung zu verspielen und den Schaden für die Betroffenen Privatpersonen geringer zu halten: einfach nur den Güterverkehr zu bestreiken…