HP TouchPad kommt

HP hat das TouchPad vorgestellt:

hp-touchpad

Die wichtigsten Daten:

Farbe:
Schwarz

Betriebssystem:
WebOS

Display:
9,7 Zoll, 1024*768, 18Bit Farbauflösung

Touch:
kapazitiv, Multitouch

E-Mail/Messaging:
MS Exchange, POP3, IMAP, SMS, IM

GPS:
A-GPS (nur 3G Modelle)

Kamera:
1,3MP Frontkamera für Videos

Sensoren
Helligkeit, Beschleunigung, Kompass, Gyroskop

Medienformate:
Audio: DRM-free MP3, AAC, AAC+, eAAC+, AMR, QCELP, WAV
Video: MPEG-4, H.263, H.264

Wireless:
Wi-Fi 802.11b/g/n mit WPA, WPA2, WEP, 802.1X
Bluetooth 2.1 + EDR mit A2DP stereo Bluetooth support

Speicher:
16GB oder 32GB

Akku:
6300 mAh

Anschlüsse:
USB 2.0; Klinke Micro/Kopfhörer

Lautsprecher:
Stereo (BeatsAudio)

Prozessor:
Qualcomm Snapdragon dual-CPU APQ8060 1.2GHz

Abmessungen:
240*190*13,7mm
740g

Verfügbar ab Sommer 2011. Mehr Infos gibt es direkt bei HP.

Nokia oder „two turkeys do not make an eagle“

Two turkeys do not make an eagle – aus zwei Truthähnen wird kein Adler…

…das zwitscherte Vic Gundotra von Google heute, nachdem durchsickerte, dass Nokia wohl das zusammen mit Intel entwickelte Mobile-OS MeeGo nicht weiterentwickeln wird und mehr und mehr Gerüchte über Windows Phone 7 auf Nokia Hardware durchsickerten.

Der tweet lässt drei Interpretationen zu:

  • Vic weiß, dass Nokia Windows Phone 7 einsetzen wird und macht sich darüber lustig.
  • Vic weiß, dass Nokia nicht Windows Phone 7 einsetzen wird – denn aus zwei Truthähnen…
  • Vic weiß gar nichts und macht sich nur wichtig.

Übrigens, den Spruch mit den Truthähnen verwendete Nokia Manager Anssi Vanjoki 2005, als er die Übernahme der Siemens-Handysparte durch BenQ kommentierte.

Aber was glauben Sie?

Was wird Nokia am 11. Februar in Sachen Betriebssystem bekannt geben?

  • Was ganz anderes (45%, 5 Votes)
  • Windows Phone 7 (36%, 4 Votes)
  • Android (19%, 2 Votes)

Total Voters: 11

Loading ... Loading ...

HTC Desire HD Test: HTCSense.com

Erstmals beim Desire HDalt hat HTC den korrespondierenden online-Dienst HTCSense.com eingeführt. Direkt während der Einrichtung seines Smartphones wird man aufgefordert, dort ein Konto anzulegen. Und dem sollte man unbedingt nachkommen. Denn damit hat man über einen Webbrowser Zugriff auf viele Daten und Funktionen seines Telefons:

htc-sensecom-ueberblick

Fast am praktischsten ist der Punkt Bedienfeld, gerade wenn man sein Desire HD vergessen oder gar verloren haben sollte:

htc-sensecom-bedienfeld

So soll es möglich sein, den Standort des Telefons zu Orten – was aber bei meinen ersten Tests nicht gelungen ist, inzwischen aber tadellos klappt. Was von Anfang an wunderbar funktionierte: die Weiterleitung von Anrufen und SMS auf ein anderes Ziel, das Telefon laut klingeln lassen, auch wenn es gerade gesperrt ist und die Ansicht der zuletzt verpassten Anrufe. Nicht getestet habe ich die Fernsperre und die Fernlöschung des Telefons – letztere soll sich nicht rückgängig machen lassen.

Unter Nachrichten hat man außerdem Zugriff auf seine SMS und unter Kontakte auf alle im Handy gespeicherten Telefonnummern und anderen Kontaktdaten.

Footprints ist ein Kartendienst und im HTC Hub kann man Apps, Klingeltöne, Wallpapers und andere Contents in Ruhe am PC auswählen und dann aufs DHD laden.

Außer der anfänglichen Probleme bei der Fern-Ortung hat bei mir alles recht gut funktioniert – wenn man vom einigen kleinen Übersetzungpatzern absieht. Bei einem frisch gelaunchten Dienst kann man über diese kleinen Macken aber hinwegsehen.

HTCSense.com ist jedenfalls ein sinnvoller online Dienst für jeden Besitzer eines Desire HD.

Dieser Beitrag erschein im Rahmen meines HTC Desire HD Dauertests.

HTC Desire HD: Branding anhand der Software-Nummer erkennen

Wussten Sie schon? An der Software-Nummer des HTC Desire HDalt können Sie erkennen, ob Ihr Gerät ein Branding hat oder nicht.

Sie finden diese unter EINSTELLUNGEN – TELEFONINFO – SOFTWARE INFORMATIONEN: SOFTWARE NUMMER

Diese hat des Aufbau x.xx.NNN.x  und an der NNN erkennen Sie die genaue Version:

110: T-Mobile Deutschland
111:  T-Mobile Deutschland
161: Vodafone Deutschland
163: A1 Österreich
207: o2 Deutschland
405: ohne Branding (HTC Europa)
707: ohne Branding (HTC Asia)
771: H3G UK

HTC Desire HD Test: Inbetriebnahme

Die Inbetriebnahme des HTC Desire HDalt gestaltet sich erfreulich unkompliziert:

Als erstes sollte man die SIM Karte einlegen – und das ist der einzige Punkt, bei dem man etwas vorsichtiger sein muss, da die Abdeckung durchaus empfindlich ist. Man benötigt übrigens eine ganz normale SIM, eine Micro SIM ist anders als z.B. beim iPhone 4 nicht notwendig.

Der Akku ist bereits eingelegt, aber obacht: damit das Handy lädt, muss eine Schutzfolie entfernt werden. Die Akku-Abdeckung ist etwas „friemelig“, mit etwas Feingefühl ist es aber kein Problem.

Auch die Speicherkarte ist bereits eingelegt, es handelt sich um eine microSD (Class 2) mit 8GB Speicher. Wer direkt eine größere Karte einlegen will (z.B. eine 16 GB Kartealt), kann wie folgt vorgehen:

  1. Smartphone NICHT einschalten.
  2. Original-Karte entnehmen.
  3. Alle Daten (auch die versteckten) auf den PC kopieren (notfalls mit Hilfe eines externen CardReadersalt).
  4. Alle Daten auf die neue Karte kopieren (wieder an die versteckten Dateien denken).
  5. Neue Karte einlegen.
  6. Handy starten.

Übrigens, man kann bis zu 32GB Speicherkartenalt verwenden.

Danach empfehle ich, den Akku ersteinmal vollständig zu laden und erst dann zu starten.

Beim ersten Einschalten begrüßt einen ein Einrichtungsassistent, der folgende Bereiche durchgeht:

  1. Wahl des Netzbetreibers (bei neueren SIM Karten werden alle wichtigen Netz-Einstellungen übrigens vollautomatisch vorgenommen).
  2. Sprache (u. Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch).
  3. Üben mit der Displaytastatur
  4. Übernahme von Daten von einem anderen Telefon.
  5. Einrichten der Art des Internetzugriffs.
  6. Synchronisierungseinstellungen.
  7. WLAN Detaileinstellungen.
  8. GPS Einstellungen.
  9. Anmeldung beim online-Service HTC Sense.
  10. Weitere Konten (Google Konto, E-Mail etc.)
  11. Social Networks wie facebook und twitter.

Alle Punkte sind gut erklärt und mit hinreichenden Hilfetexten versehen.

Ein weiterer Tipp zum Start: Unbedingt auf Updates überprüfen. Das geht unter EINSTELLUNGEN – TELEFONINFO – SYSTEMSOFTWARE UPDATES – JETZT PRÜFEN.

So ist z.B. die interne Kamera erst nach dem Systemupdate richtig brauchbar. Da die Software-Updates recht groß sind, sollten Sie diese über eine WLAN-Verbindung oder aber über das USB Kabel über die Internet-Verbindung am PC durchführen.

Und jetzt können Sie richtig loslegen…

Dieser Beitrag erschein im Rahmen meines HTC Desire HD Dauertests.

Lena "Good News" als CD und zum Download

lena-good-news

Good News, das "Unser Star für Deutschland" Album (#usfd).

Lena: Good News (CD)alt

Lena: Good News (MP3)alt

tabletstuff.de – Infos für Tablet-Fans

Bisher war der Markt rund um Tablets recht langweilig: das iPad, das iPad, das iPad, dann nennenswert vielleicht noch das Samsung Galaxy Pad und die Dauer-Vaporware WeTab. Das war es auch schon fast.

Doch jetzt tut sich was: Motorola hat mit dem Xoom einen echten iPad Killder vorgestellt, LG wird ein 3D Tablet bringen und viele andere Hersteller werden Honeycomb (Android 3.0) Tablets vorstellen. Nicht zu vergessen HP mit WebOS und auch Microsoft plant noch einiges…

Der Markt wird also spannend. Um so wichtiger wird es, sich vor der Anschaffung eines Tablets umfassend zu informieren. Mit tabletstuff.de ist ein hochwertiger deutschsprachiger Info-Blog rund um das Trendtema 2011 online.

Produktankündigungen, Tests, Tipps und Kaufempfehlungen: wer sich für Tablets interessiert, sollte tabletstuff.de einen Besuch abstatten.

Rainer Langhans erklärt das Internet

Nachdem Rainer Langhans in einer Zalando-Werbung durch den Kakao gezogen wurde, bemühte er seine Anwälte. Herausgekommen ist das:

Tatsächlich wird getuschelt, dass Rainer Langhans ein echter Web-Experte ist. So wurde er im RTL Dschungelcamp als „lebendes Google“ bezeichnet und überraschte mit Wissen über Teenie-Stars.

Knusprige Blumen

image

Die Blume ist nicht vertrocknet, die wächst knusprig.

Gesehen in Köln.

Apple und 1984

1984 – dem Orwell Jahr – sorgte Apple mit einem Werbespot zur Einführung des Mac für viel Furore:

Inzwischen wird eher Apple als Bösewicht gesehen, wie dieser Spot schön zeigt:

Und auch die „echte“ Werbung greift „1984“ geschickt auf: