Weiberfastnacht

Mit Weiberfastnacht (Wieverfastelovend) beginnt der rheinische Straßenkarneval – ab 11:11h wird gefeiert. In Köln, Bonn, Aachen, Mainz, Düsseldorf und umliegenden Gemeinden herrscht bis Aschermittwoch Ausnahmezustand und das öffentliche Leben liegt bis auf Karneval still. Weiberfastnacht kommt aus dem heutigen Bonner Stadtteil Beuel, wo die Wäscherinnen sich 1824 zu einem Damenkomitee zusammenschlossen, um sich die Teilnahme am bislang rein männlichen Karneval zu erstreiten. Heute stürmen die Frauen die rheinischen Rathäuser und übernehmen dort die Macht. Den Männern werden die Krawatten oder die Schuhbänder durchgeschnitten, sie erhalten aber zum Ausgleich ein Bützche.

In der alemannischen Fastnacht wird der heutige Tag schmotziger Donnerstag („fetter“ Donnerstag) genannt, andere Bezeichnungen sind Altweiber, gompiger Donnerstag, faisse Dunnschdig, Fettdonnerstag, unsinniger Donnerstag und lumpiger Donnerstag.

Kommentar verfassen