Die Hitlerdroge

hitlerdroge

Die Bild Zeitung hat für Crystal Meth den Begriff Hitlerdroge eingeführt. Anlass dafür war, dass Volker Beck mit ebendieser Droge erwischt wurde. Ich bin immer noch unentschieden, ob ich diese Schlagzeile jetzt einfach nur geschmackslos oder genial finden soll…

hitlerdroge-bild

Doch was ist Crystal eigentlich genau? Und warum nennt die Bild es Hitlerdroge?

Methamphetamin, auch Metamfetamin oder N-Methylamphetamin genannt, ist eine synthetisch hergestellte Substanz aus der Stoffgruppe der Phenylethylamine. Es ist Bestandteil vieler nicht-halluzinogener euphorisierender Drogen (umgangssprachlich Crystal Meth, Meth oder Crystal).

Erstmals synthetisiert wurde es 1883 in Japan. 1921 kam es auch in Japan unter der Bezeichnung Hiropon auf den Markt; der Name rührte daher, dass es Müdigkeit (hirō) mit “einem Schlag” (pon) vertreiben könne. In anderen Märkten hieß es Philopon (griechisch philoponus = “Arbeit-liebend”.

Meth verursacht demnach Euphorie, vertreibt Müdigkeit, ist leistungssteigernd, erhöht das Mitteilungsbedürfnis und das sexuelle Verlangen. Allerdings führt der Konsum von Methamphetamin sehr schnell zu einer psychischen Abhängigkeit und zu Dosissteigerungen. Nebenwirkungen sind dann erhöhte Körpertemperatur, Schwitzen, trockener Mund, Schwindel, Zittern, Angstzustände und Kreislaufprobleme. Weitere Risiken ergeben sich bei den illegalen Herstellungen, da dort oft Streckmittel eingesetzt werden oder nicht sauber synthetisiert wird.

In Deutschland wurde die Droge nach 1938 unter der Marke Pervitin beliebt. Es gab sogar damit versetzte Pralinen, sogenannte Hausfrauenschokolade. Großflächig eingesetzt wurde es zur Leistungssteigerung, gegen Ängste und Müdigkeit in der Luftwaffe und bei der Wehrmacht – allein letztere soll zwischen April und Juni 1940 35 Millionen Pervitin Tabletten bezogen haben. Spitznamen wie Panzerschokolade, Stuka-Tabletten oder Hermann-Göring-Pillen erklären sich so. Ab 1941 ging der Einsatz zurück, da Pervitin nur noch auf Rezept erhältlich war. Adolf Hitler soll die Droge seit 1942 regelmäßig konsumiert haben.

Das hinderte später weder Bundeswehr noch NVA, das Mittel als Bestandteil der Verpflegung von Fallschirmjägern zu verwenden und bei Übungen auszugeben. Dies war bis in die 1970er üblich. Zudem wurde es als Doping Mittel eingesetzt; neuerer Forschung nach war es beim Wunder von Bern im Spiel.

Inzwischen ist Metamfetamin als verkehrsfähiges, aber nicht verschreibungsfähiges Betäubungsmittel eingestuft. Der Besitz ohne Erlaubnis des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte ist strafbar.

Mehr dazu bei Wikipedia. Auf dem entsprechenden Artikel basieren auch die meisten Informationen hier.

Eine Antwort auf „Die Hitlerdroge“

Kommentar verfassen