Paintballs – was, wie und welcher ist der Richtige?

Paintball ist das neue Hobby, das von allen Gesellschaftsschichten gerne gespielt wird. Doch vor allem Anfänger haben so ihre Startschwierigkeiten, da Ihnen an Grundwissen fehlt. Wissen, das über Sieg über Niederlage entscheidet. Ein Paintball ist nicht einfach nur eine mit Farbe gefüllte Gelatinekugel. Auch hier gibt es deutliche Unterschiede, ich zeige Ihnen wo.

Highend Paintball bzw. Competition Grade Paintballs sind auch unter der Bezeichnung Turnier Paintballs bekannt. Bei dieser Paintball Munition handelt es sich um die beste, die man auf dem Markt bekommen kann. Diese Paintballs verfügen über ein 100%-iges Schussbild. Die Schale ist sehr brüchig und die Füllung sehr dick und zähflüssig, damit man die Farbe nicht einfach so im Spiel abwischen kann. Problematisch bei den Highend Paintballs ist, dass diese nicht mit jedem Markierer gespielt werden können. Hinzukommt, dass die Highend Paintballs mehr Geld beim Kauf kosten.

Training Paintballs sind zwar günstiger als Turnier Paintballs, eignen sich aber vor allem für Anfänger, um erste Erfahrungen zu sammeln. Training Paintballs werden auch von erfahrenen Spielern zu Trainingszwecken genutzt. Die Schalenstärke der Paints ist eher mittelmäßig. Im Inneren befindet sich eine abwischbare Farbe, die bei Markierung gut sichtbar ist.

Field Paintballs können wiederum mit wirklich jedem Paintball Markierer gespielt werden. Selbst im Szenario Game ist der Gebrauch von Fieldpaintballs kein Problem.

White Box Paintballs sind zwar günstiger, allerdings muss man hier mit starken Qualitätsschwankungen rechnen. In einer White Box befinden sich Paints unterschiedlicher Hersteller. Welche das sind, weiß nicht einmal der Verkäufer der Paintballs. Bei Second Paintballs ist es ähnlich. Diese Pakete beinhalten Paints aus Überproduktionen verschiedener Hersteller und sind meist bunt zusammengewürfelt. Allerdings muss man nur sehr wenig Geld ausgeben.

Kommentar verfassen