Schreibabys – 3 häufige Fehler und die 3 besten Tipps

Das Familienleben birgt viele Herausforderungen und natürlich ist das werdenden Eltern auch bewusst. Mit einer Schwangerschaft verändert sich das Leben. Die werdenden Eltern sind voller Erwartungen, freuen sich auf ihr Baby und können es kaum erwarten, den Nachwuchs im Arm zu halten. Doch dann kommt alles ganz anders – das Baby wird zu einem Schreibaby und die Eltern kommen an ihre Grenzen.

Die 3 häufigsten Fehler junger Eltern

Grundsätzlich kann man nicht sagen, dass Eltern von einem Schreibaby etwas verkehrt machen. Der Grund dafür, dass ein Baby exzessiv und viel schreit, kann ganz unterschiedlich sein. Die Fehler, die Eltern machen, beziehen sich vor allem auf den Umgang mit einem Schreibaby. Es gibt einige Fehler, die besonders häufig begangen werden:

Den Weg zum Arzt nicht suchen

Bei einem Schreibaby sollte die erste Anlaufstelle immer der Arzt sein. Schließlich können körperliche Beschwerden ein Grund für das häufige Schreien sein. Viele Eltern scheuen sich jedoch davor, zum Arzt zu gehen. Sie haben Angst, als übervorsichtig zu gelten oder auch zu hören, dass sie etwas verkehrt machen.

Überreizung nicht abstellen

Dieser Fehler wir unbewusst gemacht, ist aber dennoch besonders häufig. Viele Schreibabys sind einfach mit ihrer Umwelt überfordert. Von Radio über Fernseher bis hin zu vielen fremden Menschen, die zu Besuch kommen – jeden Tag gibt es viele Reize, mit denen ein Baby umgehen muss und die es überlasten können. Werden die Reize nicht abgestellt, kommt das Baby nicht zur Ruhe.

Auf andere Menschen hören

Grundsätzlich ist es natürlich kein Problem, auf andere Menschen zu hören. Gerade in Bezug auf ein Baby weiß jedoch meist jeder einen Rat. Das verunsichert die jungen Eltern jedoch nur. Besser ist es, direkt den Weg zum Arzt zu suchen und vor allem auch auf die eigenen Instinkte zu hören. Diese sind in Bezug auf das eigene Baby besonders stark ausgeprägt.

Die 3 besten Tipps für den Aktufall

Wenn das Baby häufig und viel schreit, dann hilft es den Eltern auch nicht sich vorzunehmen, möglichst schnell zum Arzt zu gehen. Tipps für die Hilfe im Akutfall sind hier besonders wichtig. Jedes Kind ist anders und nicht jeder Tipp hilft auch jedem Kind. Dennoch haben sich einige Tipps bei vielen Schreibabys bereits bewährt und konnten zumindest für den Moment für Linderung sorgen.

Den Mutterleib nachahmen

Das Baby hat sich neun Monate lang im Bauch der Mutter beschützt gefühlt. Hier war es vor allen Einflüssen geschützt, konnte trinken, wann immer es wollte. Es wurde durch die Bewegungen der Mama und die leisen Töne von innen und außen sanft in den Schlaf gebracht. Dies lässt sich auch außerhalb des Mutterleibes nachstellen. Dafür nehmen Eltern ihr Baby fest in den Arm, wiegen es auf und ab und summen leise.

Abdunkeln und Ruhe schaffen

In einer Situation, wo das Baby stark weint, ist es überfordert. Hier können die äußeren Einflüsse den Zustand der Überforderung noch verstärken. Daher ist es wichtig, das Zimmer abzudunkeln und Fernseher, Radio oder auch andere Geräuschquellen auszustellen.

Babymassage nutzen für die Entspannung

Manche Babys können sich auch bei einer Babymassage gut entspannen. Die Umgebung sollte warm und leicht abgedunkelt sein. Mit parfümfreiem Babyöl und warmen Händen können dann die wohltuenden Bewegungen über den Körper des Kindes gestrichen werden.

Gastbeitrag von Tom Schäfer. Auch Sie wollen hier mitschreiben? Erfahren Sie mehr.

Kommentar verfassen